Corona in MV (Stand 05.04.2020)

Das Gesundheitsministerium Mecklenburg-Vorpommern und das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) informieren:

Seit Sonnabend wurden dem LAGuS fünf neue Corona-Infektionen aus den Landkreisen und kreisfreien Städten gemeldet.
Die Zahlen wurden in elektronischer Form an das Robert-Koch-Institut übermittelt.

Stand 05.04.2020, 16:30 Uhr
Hansestadt Rostock 64 (+0)
Landkreis Rostock 46 (+2)
Mecklenburgische Seenplatte 94 (+1)
Schwerin 77 (+0)
Nordwestmecklenburg 51 (0)
Vorpommern-Rügen 61 (+2)
Vorpommern-Greifswald 81 (+0)
Ludwigslust-Parchim 54 (+0)
Summe: 528 (+5)

Insgesamt wurden bislang 528 Menschen in M-V positiv auf das Virus getestet.
72 Personen mussten/müssen im Krankenhaus behandelt werden, 13 davon auf einer Intensivstation.

Es gab einen sechsten Sterbefall in Mecklenburg-Vorpommern. Ein 92-jähriger Bewohner des Pflegeheims Ahlbeck ist mit einer bestätigten Corona-Infektion im Krankenhaus verstorben. Er hatte schwere Vorerkrankungen.

Die Meldungen vom Wochenend-Bereitschaftsdienst der Gesundheitsbehörden werden am Montag validiert, ggf. kommt es zu Nachmeldungen.

Die Anzahl inzwischen genesener Personen ist nicht meldepflichtig und wird daher nicht statistisch erfasst.

Landesregierung schaltet zentrales Bürgertelefon für alle Fragen zur Corona-Krise

Um den Bürgerinnen und Bürgern in der derzeitigen Krise um die COVID-19 Pandemie in Mecklenburg-Vorpommern viele Fragen auf einen Blick beantworten zu können, hat die Landesregierung jetzt eine zentrale Telefonnummer geschaltet. Bisher hatte jedes Ressort eine eigene Rufnummer für Bürgeranfragen.

Die Zentrale Rufnummer für das Bürgertelefon der Landesregierung lautet: 0385 588 11311.

Die Rufnummer steht seit dem 3.4.2020 von Montag bis Freitag (außer an Feiertagen) zur Verfügung. Wird die Haupteinwahl durch den Anrufer gewählt, kann über ein Zahlenmenü das relevante Thema ausgewählt und zum zuständigen Ministerium durchgestellt werden.
Dieser Service ergänzt die Fragen-Antwort-Kataloge (FAQ) der Landesregierung und der einzelnen Ministerien.

Aktueller Stand Corona-Infektionen in MV (04.04.2020)

Das Gesundheitsministerium Mecklenburg-Vorpommern und das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) informieren:
Seit Freitag wurden dem LAGuS 22 neue Corona-Infektionen aus den Landkreisen und kreisfreien Städten gemeldet.
Die Zahlen in der Tabelle wurden in elektronischer Form an das Robert-Koch-Institut übermittelt.

Stand 04.04.2020, 16:30 Uhr
Hansestadt Rostock 64 (+2)
Landkreis Rostock 44 (+2)
Mecklenburgische Seenplatte 93 (+3)
Schwerin 77 (+2)
Nordwestmecklenburg 51 (0)
Vorpommern-Rügen 59 (+1)
Vorpommern-Greifswald 81 (+5)
Ludwigslust-Parchim 54 (+7)
Summe: 523 (+22)

Insgesamt wurden bislang 523 Menschen in MV positiv auf das Virus getestet.
72 Personen mussten/müssen im Krankenhaus behandelt werden, 13 davon auf einer Intensivstation.

Es gab bislang fünf Sterbefälle in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Laborproben der Bewohner und des Personals aus dem Schweriner Pflegeheim waren allesamt negativ.

Im Landkreis Rostock gibt es einen labordiagnostisch bestätigten Fall aus einer Rehaklinik. Das zuständige
Gesundheitsamt hat alle Maßnahmen ergriffen.

Die Anzahl inzwischen genesener Personen ist nicht meldepflichtig und wird daher nicht statistisch erfasst.

Aktueller Stand: Soforthilfeprogramm, intensivmedizinische Betten in MV, finanzielle Maßnahmen zur Entlastung der Krankenhäuser

Die Anträge für das Soforthilfeprogramm werden seit gut einer Woche (26.03.2020) ausgezahlt. 3.857 Anträge für nicht rückzahlbare Zuschüsse sind beim Landesförderinstitut bewilligte und zur Zahlung angewiesen worden (Stand: Donnerstag-Abend, 02. April 2020). Circa 28.000 Anträge sind beim Landesförderinstitut eingegangen. Ausgezahlt wurden mehr als 41 Millionen Euro. Aktuell wurde das Antragsformular 158.000 heruntergeladen. Die Anträge können beim Landesförderinstitut gestellt werden (www.lfi-mv.de).

529 intensivmedizinische Betten vorgehalten Nach aktuellem Datenstand gibt es in Mecklenburg-Vorpommern 529 intensivmedizinische Betten mit Beatmungsmöglichkeit. Darüber hinaus sind die Krankenhäuser in der Lage, mit den derzeit vorhandenen Geräten weitere 127 Beatmungsplätze einzurichten.

Antragstellung für Krankenhäuser ab sofort Krankenhäuser können ihre Bedarfe für Entschädigungsleistungen ab heute (03.04.2020) anmelden. Nach der neuen Vorschrift in § 21 Krankenhausfinanzierungsgesetz können Krankenhäuser, bei denen es seit dem 16. März 2020 durch das Aussetzen oder Verschieben planbarer Operationen infolge der Covid-19-Krise zu einem Rückgang der Patientenzahlen kommt, entschädigt werden. Infolge des Freihaltens stationärer Behandlungskapazitäten – insbesondere in der Intensivmedizin mit entsprechenden Beatmungsmöglichkeiten – erhalten die Krankenhäuser deshalb für dadurch nicht belegte Betten für einen befristeten Zeitraum einen finanziellen Ausgleich.

560 Euro pro Nicht-Belegung für ein Bett

Die Anforderung des jeweiligen Krankenhauses ist vom Krankenhaus wöchentlich aufgeschlüsselt nach Kalendertagen an das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit zu melden. Dann erfolgt einmal in der Woche die Meldung an den Bund. Die entsprechenden Beträge werden an das Gesundheitsministerium M-V gezahlt, welches seinerseits den vom jeweiligen Krankenhaus gemeldeten Bedarf an dieses weiterleitet. Pro Nicht-Belegung für ein Bett gibt es pauschal 560 Euro am Tag. Darüber hinaus können Krankenhäuser für zusätzlich geschaffene oder vorgehaltene Intensivbetten einen pauschalen Bonus von einmalig 50.000 Euro pro Bett erhalten.

Aktueller Stand Corona-Infektionen in MV (03.04.2020)

Das Gesundheitsministerium Mecklenburg-Vorpommern und das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) informieren:

Seit Donnerstag wurden dem LAGuS 33 neue Corona-Infektionen aus den Landkreisen und kreisfreien Städten gemeldet.

Die Zahlen in der Tabelle wurden in elektronischer Form an das Robert Koch-Institut übermittelt.

Im Landkreis Rostock sind fünf neue Fälle aufgetreten.

Corona-positiv-Meldungen für Mecklenburg Vorpommern
Kreis/ kreisfreie Stadt Veränderung Stand 03.04., 16:30
Hansestadt Rostock +1 62
Landkreis Rostock +5 42
Mecklenburgische Seenplatte +7 90
Schwerin +1 75
Nordwestmecklenburg +7 51
Vorpommern-Rügen +3 58
Vorpommern-Greifswald +7 76
Ludwigslust-Parchim +2 47
Summe +33 501

Insgesamt wurden bislang 501 Menschen in MV positiv auf das Virus getestet.

69 Personen mussten/müssen im Krankenhaus behandelt werden, zwölf davon auf einer Intensivstation.

Ein fünfter Sterbefall in Mecklenburg-Vorpommern wurde aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte gemeldet. Verstorben ist ein 82-jähriger Mann mit schweren Vorerkrankungen.

In sechs Laboren in MV, die auch alle Corona-Tests aus den Abstrichzentren in den Landkreisen und kreisfreien Städte auswerten, wurden insgesamt bislang mehr als 18.300 Corona-Tests analysiert.

Die Anzahl inzwischen genesener Personen ist nicht meldepflichtig und wird daher nicht statistisch erfasst.

Schnelle Lösungen für Elterngeldantrag

Während der Corona-Pandemie wird Ihr Antrag auf Elterngeld im Landesamt für Gesundheit und Soziales auch dann bearbeitet, wenn die Unterlagen unvollständig sind.

Unterlagen, die jetzt nicht beigebracht werden können, reichen Antragstellende gern später nach.

Die Geburtsurkunde des Kindes kann beispielsweise durch eine Kopie des Mutterpasses vorläufig ersetzt werden. Das LAGuS wird unkomplizierte Lösungen für eine zeitnahe Auszahlung des Elterngeldes finden.

Aktueller Stand Corona-Infektionen in MV (02.04.2020)

Das Gesundheitsministerium Mecklenburg-Vorpommern und das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) informieren:

Seit Mittwoch wurden dem LAGuS 23 neue Corona-Infektionen aus den Landkreisen und kreisfreien Städten gemeldet.

Die Zahlen in der Tabelle wurden in elektronischer Form an das Robert Koch-Institut übermittelt.

Corona-positiv-Meldungen für Mecklenburg Vorpommern
Kreis/ kreisfreie Stadt Veränderung Stand 02.04., 16:30 Uhr
Hansestadt Rostock +1 61
Landkreis Rostock +5 37
Mecklenburgische Seenplatte +4 83
Schwerin +3 74
Nordwestmecklenburg +6 44
Vorpommern-Rügen +4 55
Vorpommern-Greifswald +0 69
Ludwigslust-Parchim +0 45
Summe 23 468

Insgesamt wurden bislang 468 Menschen in MV positiv auf das Virus getestet.

62 Personen mussten/müssen im Krankenhaus behandelt werden, neun davon auf einer Intensivstation.

Bislang gab es vier Sterbefälle in Mecklenburg-Vorpommern.

Gemeldet wurde aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen auch eine erste bestätigte Infektion eines Patienten in einer Reha-Klinik. Das Gesundheitsamt des Landkreises hat alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen.

Im Landkreis Rostock gibt es in einer Einrichtung des betreuten Wohnens mehrere bestätigte Fälle. Auch hier hat das Gesundheitsamt alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen.

In sechs Laboren in MV, die auch alle Corona-Tests aus den Abstrichzentren in den Landkreisen und kreisfreien Städten auswerten, wurden insgesamt bislang 17.400 Corona-Tests analysiert.

Die Anzahl inzwischen genesener Personen ist nicht meldepflichtig und wird daher nicht statistisch erfasst.