Vertragsverlängerung GMD Sebastian Tewinkel bis 2023

GMD Sebastian Tewinkel in der Konzertkirche Neubrandenburg, 2016 / Foto: Vincent Stefan

Die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg / Neustrelitz (TOG) hat den Vertrag mit Generalmusikdirektor (GMD) Sebastian Tewinkel um eine weitere Spielzeit verlängert. Er wird nun bis zum Ende der Spielzeit 2022/23 zur Verfügung stehen. Möglich wurde dies unter anderem durch das deutliche Votum der Mitglieder der Neubrandenburger Philharmonie und durch eine einstimmig positive Entscheidung des Aufsichtsrats der TOG.

GMD Sebastian Tewinkel, 2020 / Foto: Matthias Fruntke

Sebastian Tewinkel wird in der Spielzeit 2022/23 mehr als 30 Dirigate ausüben. Intendant Sven Müller freut sich – ebenso wie Sebastian Tewinkel – über die dadurch erreichte Kontinuität der künstlerischen Qualität und auf die weitere Zusammenarbeit.

Zudem erhält die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg / Neustrelitz die Möglichkeit, ein Findungsverfahren für die Nachbesetzung der GMD Stelle mit dem erforderlichen Vorlauf, in der nötigen Gründlichkeit und hoffentlich nach überstandener Pandemie gemeinsam durchführen zu können.

Ergebnisse Wettbewerb "Jugend musiziert" M-V 2021

188 begabte jugendliche Musikerinnen und Musiker ab der Altersstufe III nahmen in 162 Wertungen am digitalen Wettbewerb „Jugend musiziert“ in Mecklenburg-Vorpommern teil. 72 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in 59 Wertungen werden das Land Mecklenburg-Vorpommern zu Pfingsten beim Bundeswettbewerb in Bremen und Bremerhaven vertreten.

Die besonderen Rahmenbedingungen sind in der Geschichte des Wettbewerbs einmalig. So hatten die 188 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich in diesem Jahr besonderen Herausforderungen zu stellen. Sie mussten ihre musikalischen Beiträge als Video aufzeichnen und einreichen. 40 Juroren bewerteten die Beiträge.

Der Veranstalter des Landeswettbewerbs „Jugend musiziert“, der Landesmusikrat Mecklenburg-Vorpommern e.V., freut sich über den gelungenen digitalen Wettbewerb und spricht allen beteiligten Juror*innen, den Lehrer*innen der Musikschulen, Privatschulen und den privaten Musikerzieher*innen sowie dem Organisationsteam einen herzlichen Dank aus.

Ein herzlicher Dank geht auch an das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern sowie dem Ostdeutschen Sparkassenverband als Förderer dieses Projektes.

Der Wettbewerb wurde in diesem Jahr in folgenden Kategorien ausgetragen: Solowertung: Blasinstrumente, Zupfinstrumente, Bass (Pop), Musical, Orgel Ensemblewertung: Klavier vierhändig, Duo. Klavier und ein Streichinstrument, Duo Kunstlied: Singstimme und Klavier, Schlagzeug-Ensemble

Jugend musiziert 2021 online

Allen Einschränkungen zum Trotz findet der Wettbewerb „Jugend musiziert“ in diesem Jahr statt – ab Altersgruppe III digital. Der Landesausschuss „Jugend musiziert“ als Fachausschuss des Landesmusikrates M-V hatte eine Sonderregelung in der Landesverordnung erwirkt, dass sich Teilnehmende in den Musikschulen nach den Winterferien in Präsenz vorbereiten konnten.

So haben nun 185 junge Musiker/innen ihre Videos für 160 Wertungen eingereicht, die am kommenden Wochenende von 40 Juror/inn/en bewertet werden. Damit besteht nach Erreichen der erforderlichen Punktzahl die Möglichkeit, am Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ über Pfingsten teilzunehmen.

Die besonderen Rahmenbedingungen sind in der Geschichte des Wettbewerbs einmalig. Ein großes Kompliment geht an die hervorragende pädagogische Arbeit der Lehrer/innen an den Musikschulen, Privatschulen und an die privaten Musikerzieher/innen, die diese Nachwuchsarbeit im Land ermöglichen und unter schwierigsten Probebedingungen gemeinsam mit den Eltern die teilnehmenden Schüler/innen immer wieder neu motiviert haben.

Der Veranstalter des Landeswettbewerbs „Jugend musiziert“ ist der Landesmusikrat Mecklenburg-Vorpommern e.V. Gefördert wird der Landeswettbewerb durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Hauptsponsor ist der Ostdeutsche Sparkassenverband (OSV).

Der Wettbewerb ist in diesem Jahr in folgenden Kategorien ausgeschrieben:
Solowertungen: Blasinstrumente, Zupfinstrumente, Bass (Pop), Musical, Orgel
Ensemblewertungen: Klavier vierhändig,
Duo: Klavier und ein Streichinstrument,
Duo Kunstlied: Singstimme und Klavier, Schlagzeug-Ensemble

Neue Wissensplattform frag-amu.de geht online

Im Bereich des Amateurmusizieren spielt die Entlastung von ehrenamtlich engagierten Menschen nicht erst seit der Corona-Pandemie eine große Rolle. In den vergangenen Jahren arbeitete der Bundesmusikverband Chor & Orchester (BMCO) daher gemeinsam mit seinen Mitgliedsverbänden an einer Plattform, die den Wissenstransfer von Hauptamtlichen auf der Bundesebene zu den meist Ehrenamtlichen auf der lokalen Ebene beschleunigen kann.

In mehreren Umfragen und Workshops der Amateurmusikverbände kristallisierte sich heraus, dass insbesondere ein Lexikon der Amateurmusik einen deutlichen Mehrwert bieten würde: Informationen rund um das Amateurmusizieren sollten gebündelt und Wissen leicht zugänglich gemacht werden. Während aus dieser Idee immer konkreter die Konzeption der digitalen Wissensplattform frag-amu.de wuchs, vergrößerte die Corona-Pandemie zusätzlich den Bedarf. Corona hat unzählige neue Fragen aufgeworfen. Fragen, die im Kompetenznetzwerk NEUSTART AMATEURMUSIK zusammenlaufen, die wieder und wieder gestellt und dort gemeinsame für die gesamte Amateurmusikszene beantwortet werden.

Da das Kompetenznetzwerk verlässliche Antworten erarbeitet, lag es nahe, diese sogleich in das Online-Lexikon der Amateurmusik einzuspeisen. Die Themen auf frag-amu.de orientieren sich dynamisch an Bedarf und Wünschen von Amateurmusiker/innen. Besonders aktuell sind in der derzeitigen Situation Themen wie die Weiterbezahlung von Dirigent/inn/en, Haftung bei Infektionen und virtuellen Mitgliederversammlungen.

Hoch aktuelle, leicht verständliche und verlässliche Informationen zu Corona-Fragen sind stark nachgefragt. Die Plattform frag-amu.de entlastet hierbei – ebenso wie bei den rechtlichen Fragen, die den amateurmusikalischen Alltag immer mehr prägen – alle Engagierten.
frag-amu.de bündelt das gesammelte Wissen und die gemeinsame Expertise aller Amateurmusikverbände.

So kann ein Verband z.B. Fachkenntnisse zum Urheberrecht beisteuern, und ein anderer z.B. Inhalte und Methoden zur Nachwuchsgewinnung übermitteln. Weil es bei den meisten Themen keinen Unterschied macht, um welche Art von Ensemble, es sich handelt, ist dieses Wissen auf alle Ensembles von A wie a-cappella bis Z wie Zupforchester übertragbar.

Weitere Artikel kommen laufend hinzu, die Erweiterung der Plattform ist also ein kontinuierlicher Prozess. Sämtliche Artikel wurden von Fachleuten geschrieben und werden regelmäßig aktualisiert und ergänzt. Via Kommentarfunktion oder Kontaktformular können Amu weitere Fragen gestellt, Anregungen gegeben oder zusätzliche Artikel gewünscht werden.

Spezielle Nachfragen zu Corona-Themen der Amateurmusik beantwortet die Beratungsstelle frag-amu.de auch telefonisch: Montag bis Freitag jeweils von 11-13 Uhr sowie Montag bis Donnerstag von 19-21 Uhr unter 030 609 807 81 39. Die Programmierung von frag-amu.de wurde im Rahmen des Projekts „Die Verantwortlichen #Digital“ der Akademie für Ehrenamtlichkeit aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat und der Robert-Bosch-Stiftung gefördert. Der Betrieb und die Redaktion der Plattform werden gefördert von der Beauftragten für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.    

Gefördert von:
 

Sie wollen keine Pressemitteilungen mehr erhalten? Dann können Sie sich hier bundesmusikverband.us4.list-manage.com/unsubscribe?u=544b0dca039cc12145cc5b202&id=3f36b5f9ec&e=a460411232&c=0cf5893bad.

Und wo bleibt die Musik in M-V ?

Der Landesmusikrat M-V e.V. schreibt: Auch Mecklenburg-Vorpommern versteht sich als Musikland M-V mit einem reichen und vielfältigen Musikleben in Breite und Spitze – im Amateurbereich und in der professionellen Musik. Das gesamte Musikleben des Landes liegt nun seit einem Jahr brach und braucht jetzt Motivation und Perspektiven für eine verantwortungsvolle Öffnung. Da sich inzwischen klar erkennen lässt, dass wir langfristig mit der Pandemie umgehen müssen, sind Wege zu beschreiten, die über ein Festhalten an Inzidenzzahlen hinausgehen.

Vorschläge und Strategien dazu gibt es bereits seit vielen Monaten – wir brauchen nun den Mut, mit verantwortungsvollem Handeln den Menschen ihr Grundrecht auf Kunst und Kultur zurückzugeben. In den eben veröffentlichten Öffnungsschritten ist bereits ab dem 3. Öffnungsschritt der Sport vertreten, das aktive Musizieren kommt überhaupt nicht vor. Entsprechende Möglichkeiten für das Musizieren in Gruppen müssen unbedingt vergleichbar berücksichtigt werden – selbstverständlich immer unter Einhaltung aller notwendigen und bestehenden Hygieneregeln. Wir schließen uns damit den konkreten Anträgen anderer Landesmusikräte an:

Kurzfristige Öffnungsstrategie

  1. Wenn die Schulen wieder öffnen, muss auch der schulische und außerschulische Musikunterricht in allen Bereichen, auch in der Amateurmusik, wieder möglich sein.
  2. Wenn der Einzelhandel wieder vollständig öffnet, müssen auch Musikveranstaltungen mit begrenzter Personenzahl aufgrund bestehender und in der Vergangenheit erfolgreicher Hygienekonzepte wieder ermöglicht werden.
  3. Wenn die Gastronomie wieder öffnet, müssen auch Proben und Aufführungen in der Amateurmusik wieder vollständig möglich sein. Hierzu bedarf es einer Unterstützung bei der Finanzierung von Schnelltests.

Ab September 2021 ist davon auszugehen, dass ein hoher Impfschutz in der Bevölkerung besteht. Deshalb fordern wir: Wiederaufnahme des Konzert- und Probenbetriebs im gesamten Musikbereich. Dafür sind Testungsstrategien und effektive Zugangsmethoden zu entwickeln.
Der Landesmusikrat als Dachverband der Musik fordert auf Beschluss der Mitgliederversammlung der musikalischen Landesverbände vom 06.03.2021 die Berücksichtigung der Belange der Musik, um weitere irreversible Schäden von den vielen Musikausübenden, der Musiklandschaft und der Gesellschaft als Ganzes abzuwenden.

ADVENTSKONZERT der Neubrandenburger Philharmonie/ So., 13.12, 17 Uhr auf "neueins", Homepage, YouTube, Facebook

Sonntag, 13. Dezember 2020, 17 Uhr – im Regionalfernsehen neueins – auf der Homepage www.tog.de – auf dem YouTube Kanal der TOG, auf Facebook und Instagram

Neubrandenburger Philharmonie (Foto: Jörg Metzner)

Da die Neubrandenburger Philharmonie ihr Adventskonzert in der Konzertkirche Neubrandenburg nicht Iive vor Publikum spielen kann, haben sich die Musiker/innen entschieden, das Konzert trotzdem zu proben, zu spielen, aufzuzeichnen und den treuen Abonnenten und auch allen anderen Menschen in der Region kostenfrei zur Verfügung zu stellen, als Geschenk in der Advents- und Weihnachtszeit.

Am Sonntag, 13. Dezember 2020 können alle Interessierten um 17 Uhr das Adventskonzert der Neubrandenburger Philharmonie im Regionalfernsehen neueins erleben. Auf der Homepage „www.tog.de<www.tog.de>“ und auf dem YouTube Kanal wird es ab 17 Uhr ebenfalls abrufbar sein. Außerdem auch auf Facebook und Instagram.

Mit der berühmten „Air“ aus Johann Sebastian Bachs 3. Orchestersuite sowie Trompetenklängen des italienischen Barockmeisters Giuseppe Torelli stimmt die Neubrandenburger Philharmonie festlich auf die Advents- und Weihnachtszeit ein. Neben einer klassischen Mozart-Sinfonie und einem romantisch-schwelgerischen Juwel für Streicher von Giacomo Puccini mit dem schönen Titel „Chrysanthemen“ verspricht die Bach-Kantate „Jauchzet Gott in allen Landen“ einen weiteren Höhepunkt. Neben dem Solotrompeter der Neubrandenburger Philharmonie Michael Reiche sind der TOG-Sopranistin Laura Scherwitzl solistische Aufgaben in dem Programm anvertraut. Das vom Dirigentenforum geförderte Konzert leitet Clemens Mohr.

PROGRAMM
Giuseppe Torelli (1658-1709) Sonata Nr. 1 D-Dur für Trompete, Streicher und Basso continuo (Trompetenkonzert)
Johann Sebastian Bach (1685-1750) Air aus der Orchestersuite Nr. 3 D-Dur BWV 1068
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Sinfonie B-Dur KV 319
Giacomo Puccini (1858-1924) I crisantemi (Chrysanthemen)
Johann Sebastian Bach (1685-1750) Kantate Nr. 51 „Jauchzet Gott in allen Landen“, BWV 51

Neubrandenburger Philharmonie
Solisten: Michael Reiche, Trompete // Laura Scherwitzl, Sopran
Dirigent: Clemens Mohr (in Kooperation mit dem Deutschen Dirigentenforum)