Faszination Fledermaus – Entdecken, forschen, gestalten

Am 6. August findet die Kratzeburger Fledermausnacht zum 15. Mal auf dem Gelände des „Flatterhus“ statt. Von 17 bis 23 Uhr lädt das Nationalparkamt Müritz zusammen mit der Gemeinde Kratzeburg zu vielfältigen Aktionen rund um den geheimnisvollen Nachtgeist in die Nationalparkinformation „Flatterhus“ ein.

Es lässt sich vieles erforschen bei der Fledermausnacht – manchmal muss man mit dem Mikroskop vergrößern (Foto: B. Lüthi-Herrmann)

Es gibt viel zu entdecken über die faszinierenden Tiere, die mit den Ohren sehen, mit Händen fliegen und bei Tageslicht kopfüber schlafen, ohne dass ihnen schwindelig wird. Bei der Fledermausnacht erfahrt ihr alles über die einzigartigen Kreaturen der Lüfte: Welche Arten im Müritz-Nationalpark vorkommen, wie sie leben, warum sie geschützt werden müssen und welchen Beitrag ihr leisten könnt, um die Fledermaus aktiv zu schützen.

Ab 17 Uhr wird an verschiedenen Ständen auf dem Gelände der Nationalparkinformation Kratzeburg alles rund um das Thema Fledermaus erklärt, Fledermauskästen gebaut, Fledermäuse gebastelt und Geschichten über die Fledermaus erzählt. Wer sein Forscherwissen testen möchte, kann an der Fledermaus-Rallye teilnehmen und sein neu erlangtes Wissen direkt auf die Probe stellen.

Ab 20 Uhr werden an die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer Fledermauspreise verliehen.

Ab 20:30 haben die Besucher die Möglichkeit mit den Nationalpark Rangerinnen und Ranger auf Exkursion in das nahe gelegene Fledermausrevier zu gehen und die Tiere mit Detektoren aufzuspüren und in Aktion zu sehen. Da die Führungen teilnehmerbegrenzt sind, bittet der Nationalpark die Besucherinnen und Besucher, die an einer Führung teilnehmen möchten, sich zu Beginn in die Listen einzutragen.

 

Vom Mecklenburger Waldglas zum Altglas

Bild: Kuppe im Useriner Horst (Foto: Nationalparkamt Müritz)

Am Donnertags, den 5. August 2021 findet ab 10:15 Uhr am Waldparkplatz am Abzweig Fischerhaus, 1 km nördlich von Blankenförde, ein Freiwilligeneinsatz mit einer naturkundlichen Führung statt.
Bis 14:00 Uhr führt die 3 km lange Wanderung zum Useriner Horst, wo mitten im Wald alte Harzgläser eingesammelt werden und somit eine Gefahr für Wildtiere beseitigt wird. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung unter 039824  25237 bis spätestens 3. August 2021 ist erforderlich.

Der Arbeitseinsatz wird vom Nationalparkamt Müritz zusammen mit Haveltourist, Ecocamping und Nationale Naturlandschaften e. V. organisiert und ist Teil des Projektes „Voluntourismus für biologische Vielfalt in den Nationalen Naturlandschaften“.

Es wird gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit.
www.mueritz-nationalpark.de
www.haveltourist.de
www.ecocamping.de
#BundesprogrammBiologischeVielfalt

Regeln für Pilzsammler

Bild 1: ein Korb voller Pilze (Foto: 1000 Seen, C. Drühl)

Leuchtend gelb lockt der Pfifferling von Juli bis Oktober die Pilzsucher in den Wald. Doch Pilze bereichern nicht nur unseren Speiseplan, sie spielen auch eine zentrale Rolle im Ökosystem Wald. Pilze stehen in Wechselwirkung mit Bäumen und sorgen als stille Helferlein des Waldes für einen gesunden Nährstoffaustausch. Sie übernehmen Schlüsselfunktionen, die durch übertriebenes Sammeln gefährdet werden können.

Daher bedeutet die anstehende Saison nicht nur kulinarische Freuden, sondern auch viele Sammler abseits der Wege im Nationalpark. Zum Sammeln von Pilzen und Beeren fahren viele Besucher bis tief in die Wälder. Das ist verboten. Wer hier erwischt wird, dem droht ein Bußgeld. In der Saison parken etliche Pilzsammler mitten in der Landschaft. Grundsätzlich gilt im Müritz-Nationalpark: Parken ist ausschließlich auf ausgewiesenen KFZ-Stellplätzen erlaubt. Deshalb bittet das Nationalparkamt um Beachtung der geltenden Regeln.

Wer im Nationalpark Pilze oder Beeren sammeln möchte, darf dies außerhalb der Kernzone tun, allerdings nur für den persönlichen Bedarf. Abtransport in unzähligen Eimern und Körben zählt nicht dazu. Darüber hinaus wird darum gebeten, schonend mit dem Wald umzugehen. Die umgebende Flora und Fauna sollte möglichst unberührt bleiben und nach dem Sammeln unbeschadet verlassen werden.

Bild 2: grobe Karte der Kernzonen im Müritz-Nationalpark

Pilzfreunde sind deshalb aufgefordert, sich vor der Wanderung an den Informationstafeln über die Zonierung im Nationalpark zu informieren. Das Betreten der Kernzonen abseits der Wege ist verboten!

Die Informationstafeln stehen an allen wichtigen Eingängen zum Nationalpark und in den Ortschaften im Schutzgebiet. Außerdem sind die Ranger derzeit verstärkt unterwegs und stehen für Rückfragen gerne zur Verfügung, ermahnen oder verwarnen aber auch bei Verstößen.
Bild 1: ein Korb voller Pilze (Foto: 1000 Seen, C. Drühl) Bild 2: grobe Karte der Kernzonen im Müritz-Nationalpark

Ankündigung World Ranger Day 2021

World Ranger Day 2019 vor dem Müritzeum, Foto: W. Döbbert

Anlässlich des World Ranger Days 2021 stellen die Rangerinnen und Ranger des Müritz-Nationalparks ihre Arbeit vor und gedenken derer, die in anderen Erdteilen ihr Leben ließen. Mit interaktiven Angeboten können Jung und Alt am 31. Juli 2021 vor der Nationalpark-Information Federow mehr über den abwechslungsreichen und weltweit auch gefährlichen Beruf erfahren.

Zwischen 12 und 18 Uhr erwartet Sie ein umfassendes Programm rund um den Beruf des Rangers bzw. der Rangerin. Werfen Sie gemeinsam mit den Rangerinnen und Ranger des Nationalparks einen Blick in ihre Rucksäcke. Begeben Sie sich auf die Flugroute des Fischadlers, seiner Reise zu den Nationalparken der Welt und begegnen Sie den Geschichten der Rangerinnen und Ranger von der Müritz bis nach Afrika.

Nicht nur im Müritz-Nationalpark, sondern auch in vielen anderen Ländern der Erde, sind täglich unzählige Rangerinnen und Ranger für den Schutz der Natur im Einsatz. Sie treten für den Erhalt der Biologischen Vielfalt und damit für die Bewahrung unserer Lebensgrundlagen ein. Die Rangerinnen und Ranger sind somit Botschafterinnen und Botschafter dieser Schutzgebiete und geben der Natur eine Stimme. Diese bedeutsame und für die Natur wesentliche Arbeit birgt vor allem außerhalb Deutschlands und Europas viele Gefahren. Oft beschützen die Rangerinnen und Ranger dort bedrohte Tiere und Lebensräume mit ihrem Leben. In einem halbstündigen Film wurden solche Stimmen eingefangen. Diesen können Sie um 13, 15 und 17 Uhr anschauen. Für die Unterstützung der Rangerinnen und Ranger weltweit und ihre zurückgebliebenen Familien werden bei der Veranstaltung Spenden gesammelt. Stay with the rangers worldwide!

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Tipps für Nationalparkgenuss ohne Ärger

Volle Campingplätze und keine spontane Buchung. Doch wohin für die kommende Nacht? Ein paar Hinweise für einen konfliktfreien Aufenthalt im Müritz-Nationalpark.

Wildcampen ist im Nationalpark verboten. Rechtzeitig den Camping- oder Stellplatz buchen verhindert unnötigen Ärger. (Foto: F. Seemer)

Der Campingplatz ist schon voll – kein Einlass ohne Reservierung. Bei der großen Nachfrage in diesem Sommer keine Ausnahme. Doch viele Wohnmobilisten fahren einfach drauf los in der Hoffnung, es finde sich bestimmt ein geeigneter Schlafplatz. Oder die Paddeltour ist gebucht, die Campingplätze aber nicht. Aber was tun, wenn alles ausgebucht und nichts reserviert ist?

Ganz sicher nicht wild campen, auf irgendeinen Parkplatz oder in einen Waldweg stellen. Das bedeutet in der Regel ein Ordnungsgeld. Hier hilft nur rechtzeitige Planung und Buchung der Übernachtungen – besonders für Wasserwanderer unumgänglich.

Dass das Übernachten auf Parkplätzen oder einer Wiese für eine Nacht erlaubt sei, ist ein Gerücht. Immer ist das Einverständnis des Grundeigentümers notwendig. „Gerade im Nationalpark ist das Campen nur auf Campingplätzen erlaubt, das Übernachten mit einem Wohnmobil auf Parkplätzen ist verboten. Unsere Ranger sind daher schwerpunktmäßig in den Morgen- und Abendstunden zu Land und zu Wasser unterwegs, um diese Regelverstöße zu unterbinden.“ sagt Rangerchef Hellmund.

Aber es gibt eine gute Nachricht: Im und um den Nationalpark gibt es sehr viele Campingplätze und Wohnmobilstellplätze. Und hier sind meist noch Plätze frei. Wer sich rechtzeitig kümmert, der bekommt auch etwas.
In Federow ist im vergangenen Jahr ein Wohnmobilstellplatz hinzugekommen – direkt neben der Nationalpark- info mit großem Themenspielplatz.

Und wenn Sie die Leinenpflicht für Hunde und das Rauchverbot im Schutzgebiet berücksichtigen, dann steht einem entspannten Naturgenuss im Müritz-Nationalpark nichts mehr im Weg.

Radtour einmal anders

Die Mecklenburgische Seenplatte und insbesondere die Müritz ist vielen vor allem als Urlaubs- und Tourismusgebiet bekannt. Weit weniger wissen um die bewegte Geschichte der Region während der Zeit des Nationalsozialismus. Die Spuren dieses dunklen Kapitels der Vergangenheit sind oft verwischt und schwierig zu erkennen. Dabei gibt es auch entlang der Müritz zahlreiche Gedenkorte, die an diese Zeit und die Verbrechen der Nationalsozialisten erinnern.

Hiermit möchten die Gesellschaft der Europäischen Akademien e.V. und die Europäische Akademie MV e.V. alle Interessierten herzlich zur „Erinnerungskul(Tour) – Geschichte an alternativen Orten (er)fahren. Mit dem Rad rund um die Müritz!“ vom 30.07. bis 03.08.2021 einladen, es soll sich gemeinsam auf Spurensuche begeben werden.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer unten.

„Radtour einmal anders“ weiterlesen

Veranstaltungshinweis Ranger-Führungen

Führungen mit dem Ranger (Foto: Nationalparkamt Müritz)

Der Müritz-Nationalpark bietet unzählige Möglichkeiten den Urlaub oder die Freizeit in der Natur zu verbringen.

„Im Reich der Fischadler“
Wanderung durch das Gutsdorf Federow zum Beobachtungspunkt am Fischadlerhorst. Erfahren Sie Wissenswertes über diesen faszinierenden Vogel und sein Leben zwischen Afrika und Mecklenburg.
Wo? Federow, Nationalpark-Information
Wann? Dienstags, 29.06. bis 03.08.2021
14:30 bis 17:00 Uhr
Etwa zwei Kilometer

„Auf Entdeckungstour mit dem Ranger“
Wir suchen die Ursprünge der Nationalparkidee und schauen in die Vergangenheit, Gegenwart und mögliche Zukunft einer einzigartigen Landschaft
Wo? Gutshaus Friedrichsfelde bei Ankershagen
Wann? Mittwochs, 30.06. bis 18.08.2021
10:35 bis 12:25 Uhr
Etwa zwei Kilometer

„Wanderung zum Düsterwiesenbruch“
Erleben Sie die Tier- und Pflanzenwelt im Moor.
Wo? Blankenförde; Nationalpark-Information
Wann? Mittwochs, 30.06. bis 01.09.2021
10:00 bis 13:30 Uhr
Etwa vier Kilometer

„Geheimnisvolle Seen und ihre Geschichte“
Die Landschaft und die Dörfer an der Oberen Havel erzählen ihre eigene Geschichte. Unterwegs mit dem Ranger erwartet Sie bei dieser Wanderung Lehrreiches und Amüsantes aus dem Nationalpark
Wo? Kratzeburg, Nationalpark-Information
Wann? Montags, 05.07. bis 23.08.2021
10:00 bis 13:00 Uhr
Etwa acht Kilometer

Aufgrund der aktuellen Situation ist die Teilnehmerzahl auf 10 Personen begrenzt. Es ist erforderlich, dass Sie sich zwei Tage vorher unter Tel. 039824 / 252-80 anmelden.