Brand von drei Strohmieten in Mölln

Am Sonntagabend, 25.10.2020, meldete ein Zeuge gegen 23:07 Uhr der Rettungsleitstelle des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte einen Strohmietenbrand in der Ortschaft Mölln.

Die Polizeibeamten des Polizeireviers Malchin konnten auf dem Gelände eines Agrarbetriebes drei Strohmieten feststellen, die in voller Ausdehnung brannten. Die Freiwilligen Feuerwehren aus den Gemeinden Mölln, Rosenow, Luplow, Bredenfelde, Kastorf, Grammentin, Stavenhagen und Kittendorf befanden sich mit insgesamt 63 Kameraden am Brandort, konnten den Brand unter Kontrolle bringen und ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Lagergebäude verhindern. Der Sachschaden wird derzeit auf ca. 300.000 EUR geschätzt.

Nach Beendigung der Löscharbeiten wird die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen.

Verkehrsunfall mit zwei schwerverletzten Personen

Am Donnerstag, 20.06.2019, gegen 10:15 Uhr ist es auf der B104 zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem zwei Personen schwer verletzt wurden. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist der 31-jährige Fahrzeugführer auf Grund von Müdigkeit und Sekundenschlaf auf Höhe des Chemnitzer Waldes bei Mölln von seiner Fahrbahn auf linke Fahrbahn abgekommen und dort mit dem entgegenkommenden Fahrzeug einer 47-jährigen Fahrzeugführerin zusammengestoßen.

Der 31-Jährige wurde dabei in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Kameraden der Feuerwehr befreit werden. Er wurde anschließend schwerverletzt mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Greifswald geflogen. Die 47-Jährige wurde bei dem Unfall ebenfalls verletzt und mit dem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht.

Bei dem Verkehrsunfall ist ein Schaden von ca. 40.000 Euro entstanden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge war die B 104 über fast drei Stunden vollgesperrt.

Straßenbauarbeiten zwischen Mölln und Klein Helle

Wegen Bauarbeiten wird die Kreisstraße MSE 69 zwischen Mölln und Klein Helle vom 1. April bis zum 30.September 2019 voll gesperrt. Die Umleitung über Groß Helle – Schwandt – Tarnow – Rosenow – Gädebehn (Gegenrichtung entsprechend) wird ausgeschildert. Der Schülerverkehr ist in Absprache mit der Mecklenburg-Vorpommerschen Verkehrsgesellschaft (MVVG) gesichert.

Diese Baumaßnahme ist eine Fortführung des schon 2015 fertiggestellten Bauabschnittes vom Ortsausgang Klein Helle bis zur Brücke über den Lühmbach. Nun geht es zunächst mit der Sanierung der Brücke über den Lühmbach weiter.

Im Anschluss sind dann noch etwa 200 Meter Straße bis zur Ortslage Mölln auszubauen. Dieser Abschnitt ist jetzt mit Betonstraßenplatten befestigt. Wegen des schlechten, moorigen Untergrunds sind diese teilweise stark abgesackt und haben sich verschoben. Mit dem Ausbau dieser letzten Meter wird der Kreisstraßenabschnitt Mölln bis Klein Helle komplett fertiggestellt sein.