Wochenendbilanz: 15 alkoholisierte Fahrzeugführer/innen festgestellt

Am vergangenen Wochenende haben die Beamten der Polizeiinspektion Neubrandenburg insgesamt 15 Fahrzeugführer/innen kontrolliert, die unter Einfluss von Alkohol ihr Fahrzeug geführt haben. Dabei haben zehn Fahrzeugführer/innen eine Straftat „Trunkenheit im Straßenverkehr“ begangen, da sie mit ihrem Kraftfahrzeug (PKW) mit mehr als 1,1 Promille oder mit ihrem Fahrrad mit mehr als 1,6 Promille gefahren sind. In diesen Fällen wurde den Fahrzeugführer/inne/n eine Blutprobe entnommen sowie bei den PKW-Fahrer/inne/n zusätzlich der Führerschein sichergestellt.

Am 23.10.2020 um 07:50 Uhr ist Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Neustrelitz ein Fahrzeug im Stadtgebiet von Neustrelitz aufgefallen. Der Fahrzeugführer fuhr mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit sowie gefährlich durch Kurvenbereiche, so dass das Fahrzeug in der Bruchstraße angehalten und durch Beamte des Polizeihauptreviers Neustrelitz kontrolliert wurde. Der Atemalkoholtest bei dem 40-jährigen Fahrzeugführer hat einen Wert von 1,04 Promille ergeben. Auch wenn dieser Wert unter der Grenze zur Straftat von 1,1 Promille liegt, haben die Beamten in diesem Fall eine Strafanzeige aufgenommen, da auf Grund der unsicheren und auffälligen Fahrweise von einer Fahruntüchtigkeit auf Grund des Alkoholgenusses auszugehen ist.

Am 23.10.2020 gegen 18:30 Uhr teilte ein aufmerksamer Zeuge mit, dass im Weidenweg in Neustrelitz ein Fahrzeug mit defekter Beleuchtung und ohne amtliche Kennzeichen fährt. Die Neustrelitzer Beamten konnten das Fahrzeug stoppen und kontrollieren. Der 34-jährige Fahrzeugführer pustete 1,70 Promille. Zudem ist er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und das Fahrzeug war nicht zugelassen. Neben der Trunkenheit im Straßenverkehr hat er sich wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz strafbar gemacht.

Am 23.10.2020 gegen 23:40 Uhr kontrollierten die Neubrandenburger Beamten in der Neustrelitzer Straße zwei alkoholisierte Fahrradfahrer. Ein 48-jähriger Radfahrer pustete 1,77 Promille und ein 45-jähriger Radfahrer pustete 2,79 Promille.

Am 24.10.2020 gegen 01:40 Uhr kontrollierten die Neustrelitzer Polizeibeamten in der Kirschenallee einen 25-jährigen Fahrzeugführer mit 1,98 Promille.

Ebenfalls 1,98 Promille pustete ein 17-jähriger Fahrzeugführer einer nicht zugelassenen Vollcrossmaschine, der am 24.10.2020 gegen 16:00 Uhr in Blankensee kontrolliert wurde. Der 17-Jährige muss sich wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr sowie wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

Am 24.10.2020 gegen 23:50 Uhr wurde der 19-jährige Fahrradfahrer in der Bahnhofstraße in Waren angehalten und kontrolliert. Sein Atemalkoholwert betrug 1,67 Promille.

Am 25.10.2020 gegen 03:30 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg gemeldet, dass ein Fahrzeugführer mit seinem PKW zunächst ganz wild auf einem Acker und im Anschluss gegen einen Weidezaun in Beggerow gefahren ist. Die Beamten konnten den 22-jährigen Fahrzeugführer kontrollierten und stellten einen Atemalkoholwert von 1,59 Promille fest.

Am 25.10.2020 gegen 18:40 Uhr kontrollierten die Beamten in der Ringstraße in Röbel einen 71-jährigen Fahrzeugführer, der bei der anschließenden Kontrolle 1,31 Promille pustete.

Am 25.10.2020 gegen 23:25 Uhr kontrollierten die Neustrelitzer Polizeibeamten in der Strelitzer Straße in Neustrelitz den 40-jährigen Fahrradfahrer mit 1,79 Promille. Den 40-Jährigen haben die Beamten bereits am 23.10.2020 um 07:50 Uhr alkoholisiert mit einem PKW kontrolliert, wobei in der Folge der Führerschein sichergestellt wurde..

In drei weiteren Fällen haben die Beamten alkoholisierte Fahrzeugführer/innen angehalten und kontrolliert, die eine Ordnungswidrigkeit wegen des Verstoßes gegen die 0,5 Promille-Grenze oder gegen das Alkoholverbot für Fahranfänger/innen verstoßen haben.

Am 24.10.2020 gegen 07:00 Uhr kontrollierten die Malchiner Polizeibeamten in der Poststraße einen 33-jährigen Fahrzeugführer mit 0,6 Promille.

Am 23.10.2020 gegen 22:20 Uhr kontrollierten die Warener Beamten in Möllenhagen eine 15-Jährige E-Scooter-Fahrerin mit 0,46 Promille. Der E-Scooter war nicht zugelassen.

Am 24.10.2020 gegen 23:50 Uhr kontrollierten die Beamten in der Malchiner Straße in Stavenhagen ein Fahrzeug. Der 18-jährige Fahranfänger pustete 0,12 Promille.

Bei allen genannten Fahrzeugführer*innen handelt es sich um deutsche Staatsangehörig*innen.

Fahrplanänderungen Linie RE 4 Lübeck – Szczecin/Ueckermünde

Von Samstag, 31. Oktober bis Samstag, 12. Dezember, jeweils 4:45 bis 5:30 Uhr fährt ein Schienenersatzverkehr und spätere Fahrzeit Malchin zwischen Reuterstadt Stavenhagen

Der RE 13203 (planmäßig 5:29 Uhr ab Malchin) wird montags bis freitags von Malchin bis Reuterstadt Stavenhagen durch einen Bus ersetzt. Der Bus fährt 16 Min. früher in Malchin ab, um in Reuterstadt Stavenhagen den Anschluss an den planmäßigen Zug nach Ueckermünde zu ermöglichen.

Der RE 13192 (4:47 Uhr ab Neubrandenburg) fährt von Reuterstadt Stavenhagen bis Malchin bis zu 10 Min. später.

Besuchsverbot im Klinikum gilt bis auf Weiteres

Der Besucherstopp für das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum bleibt bis auf Weiteres bestehen. Er gilt als Vorsichtsmaßnahme aufgrund der steigenden Infektionszahlen in der Region für alle Krankenhausstandorte des Klinikums in Neubrandenburg, Altentreptow und Malchin. Ausnahmen sind nur nach Rücksprache mit dem ärztlichen Dienst möglich.

Für den Krankenhausstandort Malchin gilt darüber hinaus bis auf Weiteres ein Aufnahmestopp. Auch die ambulanten Leistungen des Klinikums – wie Sprechstunden der Krankenhausärzte – werden dort vorerst eingestellt. Im Kontext des Infektionsgeschehens in Malchin und Umgebung sind in dieser Woche drei weitere Mitarbeitende positiv auf das Virus SARS CoV-2 getestet worden. Quarantänemaßnahmen wurden in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt verhängt. Für alle Kontaktpersonen werden Testreihen durchgeführt.

Die Einschränkungen gelten, bis diese mit durchweg negativen Testergebnissen beendet sind. Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahmen.

Öffnung des Malchiner Rathauses ab 21. Oktober stark eingeschränkt

Aufgrund der sich zuspitzenden Corona-Lage hat sich die Stadt Malchin dazu entschlossen, das Rathaus ab Mittwoch, 21.10.2020, für den allgemeinen Publikumsverkehr zu schließen.

Besucher/innen und Kund/inn/en dürfen nur noch nach vorheriger Terminabsprache in das Rathaus kommen. Die Haustür wird offen stehen und die Pendeltür bleibt geschlossen.

Die Besucher können dann mit dem Telefon im Windfang beim jeweiligen Sachbearbeiter anrufen und müssen von dort abgeholt werden.

Präsenztermine sollten auf das Nötigste eingeschränkt werden.

Besuchsverbot um eine Woche verlängert

Das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum verlängert den Besucherstopp um eine weitere Woche.

Als Vorsichtsmaßnahme aufgrund der steigenden Infektionszahlen in der Region gilt das Betretungsverbot für Besucher bis einschließlich 26. Oktober 2020 für alle Krankenhausstandorte des Klinikums in Neubrandenburg, Altentreptow und Malchin. Ausnahmen sind nur nach Rücksprache mit dem ärztlichen Dienst möglich.

Das Klinikum bittet um Verständnis für diese Maßnahme zum Schutz unserer Patienten und Mitarbeitenden. Um den Familien trotz des Besuchsverbots möglichst viel Kontakt zu ermöglichen, bietet das Klinikum allen Patienten derzeit kostenlosen W-LAN-Zugang an.

Klinikum verhängt Besucherstopp

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen in Mecklenburg-Vorpommern und der Zunahme der Patienten mit COVID-19-Erkrankung in unserer Region verhängt das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum ab sofort bis zunächst Montag, 19. Oktober, ein Betretungsverbot für Besucher. Es gilt für alle Krankenhausstandorte des Klinikums in Neubrandenburg, Altentreptow und Malchin. Ausnahmen sind nur nach Rücksprache mit dem ärztlichen Dienst möglich.

Das Klinikum bittet um Verständnis für diese vorübergehende Sicherheitsmaßnahme, die zum Schutz der Patienten und Mitarbeitenden getroffen werden. Es ist wichtig, als Krankenhaus arbeitsfähig zu bleiben, deshalb sollen unnötige Risiken vermieden werden. Die Krankenhauseinsatzleitung wird die Situation zu Beginn der nächsten Woche neu beurteilen.

Das Klinikum ist – auch durch die Erfahrungen, die im Frühjahr gesammelt wurden – gut vorbereitet auf die Behandlung von Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung und mit Verdacht auf eine Infektion. Der Isolierbereich für diese Patienten ist aufgrund steigender Zahlen am Montag wieder erweitert worden, nachdem er im Mai verkleinert worden war.

Fahrplanänderungen Linie RE 4 Lübeck – Szczecin/Ueckermünde

Von Samstag, 31. Oktober bis Samstag, 12. Dezember, jeweils 4:45 bis 5:30 Uhr fährt ein Schienenersatzverkehr und spätere Fahrzeit Malchin zwischen Reuterstadt Stavenhagen

Der RE 13203 (planmäßig 5:29 Uhr ab Malchin) wird montags bis freitags von Malchin bis Reuterstadt Stavenhagen durch einen Bus ersetzt. Der Bus fährt 16 Min. früher in Malchin ab, um in Reuterstadt Stavenhagen den Anschluss an den planmäßigen Zug nach Ueckermünde zu ermöglichen.

Der RE 13192 (4:47 Uhr ab Neubrandenburg) fährt von Reuterstadt Stavenhagen bis Malchin bis zu 10 Min. später.