Fahrt unter Alkoholeinwirkung endet am Straßenbaum

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen kam es am 15.09.2020 gegen 18:45 Uhr auf der Kreisstraße 101 zwischen Sophienhof und Loitz. Ein 55-jähriger Fahrer eines PKW Skoda befuhr die K 101 von Sophienhof kommend in Richtung Loitz. Der 52-jährige Bekannte saß zum Zeitpunkt des Unfalls auf dem Beifahrersitz.

In einer Linkskurve kam der Fahrer aus bisher ungeklärter Ursache mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn ab,wo er anschließend seitlich mit drei Straßenbäumen kollidierte.

Beide deutsche Insassen wurden im Fahrzeug eingeklemmt und mussten durch Kameraden der eingesetzten Freiwilligen Feuerwehren aus Loitz, Duvier, Trantow und Sassen befreit werden. Durch den Aufprall wurden die Männer teils schwer verletzt und mussten durch einen herbeigerufenen Rettungswagen zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Am Fahrzeug (Erstzulassung 1995) und den Straßenbäumen entstand ein Sachschaden von etwa 4.300,- EUR.

Während der Verkehrsunfallaufnahme stellten die eingesetzten Polizeibeamten Atemalkohol bei dem Fahrzeugführer fest, welcher jedoch keinen Vortest absolvieren konnte. Eine Blutprobenentnahme wurde durchgeführt. Der Fahrzeugführer wird sich nun wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs strafrechtlich verantworten müssen.

Raubstraftat im ALDI-Markt in Loitz

Am 26.03.2020 gegen 19:50 Uhr Uhr ereignete sich eine Raubstraftat im ALDI-Markt in der Goethe Straße in Loitz. Zwei unbekannte maskierte männliche Täter betraten den ALDI-Markt und begaben sich zielgerichtet zu einer Mitarbeiterin.

Mit einem vorgehaltenen Messer drängten die Täter die Mitarbeiterin zur Kasse. Die Mitarbeiterin wurde mit vorgehaltenem Messer aufgefordert die Kasse zu öffnen. Einer der Täter griff in die Kasse und entnahm die Einnahmen. Beide Täter flüchteten fußläufig in Richtung Stadt. Die Täter können wie folgt beschrieben werden:

  • ca. 180 cm groß, schlanke Gestalt
  • ca. 18-20 Jahre alt
  • bekleidet mit einem schwarzen Kapuzenpulli, eine schwarze Hose und schwarze Schuhe
  • trug ein schwarzes Tuch vor dem Gesicht
  • sprach hochdeutsch
  • ca. 175 cm groß schlanke Gestalt
  • ca. 18-20 Jahre alt
  • schwarz gekleidet, er trug ein Kapuzenpulli und ein schwarzes Tuch vor dem Gesicht

Die Polizei bittet um Mithilfe. Wer kann Angaben zum Sachverhalt oder den Tätern machen? Hinweise zum Sachverhalt nimmt das Polizeihauptrevier Greifswald unter der Telefonnummer 03834 5400, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache www.polizei.mvnet.de entgegen.

Brückenbauarbeiten bei Loitz

Aufgrund von Unterhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten an Brücken- und Ingenieurbauten im Zuge von Landesstraßen sind an der Brücke über den Ibitzbach im Zuge der L 261 in Loitz Verkehrseinschränkungen erforderlich.

Mit den Bauarbeiten wird am 19.02.2020 für die Dauer von ca. 2 Wochen begonnen. Es kommt zu halbseitiger Sperrung der L 261. Der Verkehr wird einspurig mit Ampel an der Baustelle vorbeigeführt. Für die Fußgänger steht immer ein Gehweg zur Verfügung.

Diebstahl eines VW T5 in Loitz

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag (29./30. Januar 2020) wurde in Loitz ein brauner VW T5 Multivan mit dem amtlichen Kennzeichen VG-MT166 gestohlen.

Es entstand ein Schaden von etwa 20.000 Euro. Das Fahrzeug wurde am Vorabend in der Goethestraße abgestellt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen dazu aufgenommen. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei dem Polizeihauptrevier Greifswald unter 03834 5400 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Polizei bittet um Zeugenhinweise

In den frühen Morgenstunden verständigten mehrere Hinweisgeber die Polizei, nachdem es in der vergangenen Nacht zu zahlreichen Einbrüchen in unterschiedliche Firmen/Einrichtungen im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg gekommen ist.

Im Hauerweg in 17036 Neubrandenburg kam es zu einem Einbruch in die Werkstatt einer Firma für Raumausstattungen. Nach ersten Erkenntnissen wurde aus der Werkstatt zuerst ein Fahrzeugschlüssel für den auf dem Gelände abgestellten weißen Transporter entwendet. In der Folge flüchteten die Täter mit dem Transporter in unbekannte Richtung. Der Transporter Nissan NV 400 trägt an den Seiten die Aufschrift „Raumausstatter Bülow“. Im Transporter waren verschiedene elektrische Geräte u.a. Bohrmaschine und Akkuschrauber der Marke Makita. Der Gesamtschaden beträgt ca. 17.000 Euro.

In Bahnhofsstraße in 17335 Strasburg drangen Unbekannte gewaltsam in ein Autohaus mit Werkstatt ein. Die Täter durchsuchten die Büroräume und entwendeten einen Panzerschrank (Größe 1,20m x 0,30m x 0,30m). Im Panzerschrank befanden sich technische Geräte u.a. ein Motorenprüfgerät. Durch die Tatortbereichsfahndung konnte der gestohlene Panzerschrank in einem angrenzenden Gelände zum Autohaus aufgebrochen aufgefunden werden. In diesem Fall wurde der komplette Inhalt durch die Täter zurück gelassen, weil die Täter wohl Bargeld im Schrank vermuteten. Der Schaden wird gegenwärtig auf 600,-Euro geschätzt.

In 17121 Loitz, in der Marktstraße, wurde gewaltsam durch ein Fenster in die Räumlichkeiten des dortigen Pfarrhauses eingebrochen. Auch hier wurden die Räume durch unbekannte Täter durchsucht. Es wurde ein kleiner Bargeldbetrag entwendet. Der Gesamtschaden beträgt 1.500,- EUR.

In allen Fällen kamen die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg sowie Anklam zur Spurensuche und -sicherung zum Einsatz. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des versuchten Diebstahls im besonders schweren Fall.

Wir bitten um Hinweise aus der Bevölkerung.

Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zum Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter 0395 5582 2224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Brand einer 10mx50m großen Scheune – Schaden 90.000 EUR

Am Freitag, 05.07.2019, gegen 06:15 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg Qualm aus einer Scheune in Loitz bei Burg Stargard gemeldet. Als die Beamten des Polizeireviers Friedland vor Ort eintrafen, brannte ein massives Stallgebäude mit einer Größe von 10mx50m.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Burg Stargard, Dewitz, Groß Nemerow und Rowa waren zur Brandbekämpfung im Einsatz, wobei sie das Abbrennen des Stallgebäudes nicht verhindern konnten. Somit wurde das gesamte Stallgebäude vernichtet, zu welchem auch ein Bereich gehörte, welcher als Schlaf- und Wohnräumlichkeit genutzt wurde. Der entstandene Schaden wird auf ca. 90.000 Euro geschätzt. Personen wurden nicht verletzt und waren auch zu keiner Zeit in Gefahr. Im Stall waren neun Kaninchen, 21 Hühner und drei Katzen untergebracht. Lediglich die Hühner konnten gerettet werden; die Kaninchen und Katzen haben das Feuer nicht überlebt.

Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensuche und -sicherung vor Ort. Nach derzeitigem Kenntnisstand wird davon ausgegangen, dass ein genutzter Gaskocher die Ursache für den Brand ist. Nach ersten Erkenntnissen soll es einen lauten Knall gegeben haben, in deren Folge es angefangen hat zu brennen. Genaue Einzelheiten werden im Rahmen der Ermittlungen geklärt. Die Beamten haben eine Strafanzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen.