HEUTE: Verkehrsunfall mit einem Müllwagen

Am Mittwoch, 12.02.2020 gegen 10:55 Uhr ist es in der Rostocker Straße in Neubrandenburg zu einem Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Müllwagens gekommen.

Der 36-jährige deutsche Fahrer befuhr die Wohnanlage des Alten Schlachthofes in der Rostocker Straße und wollte mit dem Müllwagen das Gelände durch das Tor in Richtung Rostocker Straße verlassen. Als er die Grundstücksausfahrt passierte, löste sich auf Grund des starken Windes der linke eiserne Torflügel und schlug gegen das Fahrerhaus des fahrenden Müllwagens.

Am Fahrerhaus, dem Torflügel und der Halterung des Torflügels ist ein Sachschaden von mehreren Zehntausend Euro entstanden.

Kontrolle eines rumänischen Sattelzuges – zwei Strafanzeigen erstattet

Im Rahmen der länderübergreifenden Verkehrskontrollen „Truck&Bus“ haben die Beamten der Besonderen Verkehrsüberwachung des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow am Dienstag, 11.02.2020, in der Neustrelitzer Straße in Neubrandenburg einen rumänischen Sattelzug angehalten und einer Kontrolle unterzogen. Es stellte sich heraus, dass die beiden 37-jährigen und 38-jährigen rumänischen Staatsbürger aus Richtung Berlin die B96 gefahren sind und als Ziel eine Neubrandenburger Firma hatten.

Die beiden Beamten kontrollierten neben den Personalien, den Führerscheinen und den Fahrzeugpapieren auch die ordnungsgemäße Benutzung des Fahrtenschreibers. Fahrtenschreiber sind mit zwei Steckplätzen zum Einführen der Fahrerkarten versehen. Jeder Fahrer hat seine persönliche Fahrerkarte zur Aufzeichnung seiner Lenk-und Ruhezeiten, Pausen und Arbeitszeiten. Die eigene Fahrerkarte des Fahrers ist zu Beginn der Fahrt in den Fahrtenschreiber einzuführen. Bei zwei Fahrern hat Fahrer 1 (der Fahrer) seine Karte in Steckplatz 1 und Fahrer 2 (Beifahrer) seine Karte in Steckplatz 2 einzuführen. Wechseln Fahrer und Beifahrer die Plätze, sind auch die Fahrerkarten in den Steckplätzen zu wechseln. So werden dann vorschriftsmäßig die tatsächlichen Fahrzeiten für die jeweilige Person aufgezeichnet und gespeichert.

In dem hiesigen Fall bei den beiden rumänischen Staatsbürgern waren die Fahrerkarten falsch in den Steckplätzen des Fahrtenschreibers gesteckt, so dass zum Zeitpunkt der Kontrolle die Daten der Tätigkeiten jeweils auf der Fahrerkarte des Anderen aufgezeichnet wurden. Auch der Versuch, dass die beiden Männer zu Beginn der Kontrolle noch schnell die Plätze tauschen wollten, schlug fehl, da die Beamten dies unterbunden haben.

Die beiden 37- und 38-jährigen Männer haben sich damit wegen Fälschung beweiserheblicher Daten und Missbrauch von Ausweispapieren strafbar gemacht. Gegen beide Fahrer wurden Strafanzeigen erstattet. Zudem wurden nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg von Beiden vor Ort eine Sicherheitsleistung von jeweils 600EUR erhoben.

Entwendeter Sattelauflieger aus Neubrandenburg im brandenburgischen Parmen wieder aufgefunden

Am Sonntag, 09.02.2020, in der Zeit vom 12:00 Uhr bis 21:00 Uhr wurde von einem Tankstellengelände in der Woldegker Straße in Neubrandenburg ein Sattelauflieger entwendet. Der Sattelauflieger mit dem Kennzeichen ROW- hatte eine blaue Plane mit der Aufschrift „Euro-Leasing“. Der Sattelauflieger war mit mehr als 700 Türzargen im Wert von ca. 25.000 Euro beladen. Die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg haben eine Diebstahlsanzeige aufgenommen und den Sattelauflieger in Fahndung gesetzt.

Im Rahmen der Ermittlungen wurde am 10.02.2020 bekannt, dass sich der entwendete Sattelauflieger in dem brandenburgischen Parmen befindet. Vor Ort stellten die Kollegen der brandenburgischen Polizei fest, dass sich noch alle Türzargen auf dem Sattelauflieger befanden. Nach der Spurensicherung vor Ort konnte der Sattelauflieger an seinen Besitzer übergeben werden.

Die Ermittlungen wegen des Diebstahls laufen weiter im Kriminalkommissariat Neubrandenburg. Eine mögliche Fahrtroute der Tatverdächtigen könnte von Neubrandenburg über die B104 nach Woldegk und dann weiter über die L341 nach Parmen oder auch über die Landstraßen über Burg Stargard und Bredenfelde nach Parmen geführt haben.

Zeugen, die den Sattelauflieger am 09.02.2020 auf der Strecke zwischen Neubrandenburg und Parmen gesehen haben, Angaben zu der angekoppelten Zugmaschine, dessen Fahrer oder andere sachdienliche Hinweise geben können, richten diese bitte an die Polizei in Neubrandenburg unter 0395 5582 5224.

Verkehrsunfall zwischen PKW und LKW mit Personenschaden

Am Sonnabendmorgen, 08.02.2020, gegen 08:20 Uhr ist es auf der Kreuzung B 104 in Kölpin zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden gekommen.

Der 56-jährige Fahrzeugführer eines PKW Dacia befuhr die Landstraße aus Kölpin kommend in Richtung Maxfelde. Nach ersten polizeilichen Ermittlungen kam es beim Überqueren der B 104 zu einem Zusammenstoß mit einem LKW Iveco, der aus Richtung Stavenhagen in den Kreuzungsbereich einfuhr. Der 36-jährige LKW Fahrer, der sich vorfahrtsberechtigt auf der B 104 befand, konnte trotz Gefahrenbremsung einen Zusammenstoß der Fahrzeuge nicht mehr verhindern.

An den beteiligten Unfallfahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca.13.000 Euro. Der 56 Jährige erlitt leichte Verletzungen und kam für weitere medizinische Untersuchungen ins Krankenhaus Malchin. Für die Verkehrsunfallaufnahme und die Bergung der Unfallfahrzeuge war kurzzeitig eine Vollsperrung und in der Folge eine halbseitige Sperrung erforderlich. Die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache hat die Kriminalpolizei übernommen.

Kontrolle eines polnischen Sattelzuges – Untersagung der Weiterfahrt

Am Dienstag, 07.01.2020, gegen 12:45 Uhr haben Beamte des besonderen Verkehrsüberwachungsdienstes des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow auf der B104, auf dem Parkplatz Stavenhofer Wald, zwischen Stavenhagen und Neubrandenburg, eine polnische Sattelzugmaschine samt Sattelanhänger kontrolliert.

Bei der Kontrolle wurden Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten, sowie fehlerhafte Aufzeichnungsdaten des EG-Kontrollgerätes festgestellt. Des Weiteren war die entsprechende Führerscheinklasse CE des 31-jährigen polnischen Fahrers seit März 2019 abgelaufen, weshalb dem Fahrer die Weiterfahrt untersagt wurde. Es wurde Strafanzeige wegen des Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis erstattet und eine Sicherheitsleistung zur Sicherstellung des Strafverfahrens in Höhe von 250,-EUR erhoben.

Außerdem wurde auch gegen den Firmeninhaber als Halter des Fahrzeugs ebenfalls eine Anzeige erstattet. Gegen 17:00 Uhr waren die polizeilichen Maßnahmen beendet. Die Sattelzugmaschine samt Anhänger wurden durch einen Ersatzfahrer übernommen.

Verkehrsunfall auf der A20: Pkw fährt unter Sattelzug

Am Sonnabend, 07.12.2019, gegen 05:30 Uhr, kam es auf A20, zwischen den Anschlussstellen Altentreptow und Neubrandenburg-Nord in Fahrtrichtung Stettin zu einem Verkehrsunfall. Die 64-Jährige, aus dem Land Brandenburg stammende Fahrerin eines PKW Peugeot, fuhr aus bisher ungeklärter Ursache auf einen vor ihr fahrenden polnischen Sattelzug auf und geriet dabei mit ihrem Pkw unter den Sattelanhänger.

Infolge des Unfalls wurde die Fahrerin in ihrem PKW eingeklemmt. Nachdem sie von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Werder und Altentreptow befreit wurde, übernahmen ebenfalls eingesetzte Rettungskräfte die Erstversorgung der schwer verletzten Frau. Zur weiteren medizinischen Behandlung wurde sie mit einem Rettungswagen in das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg verbracht.

Der PKW wurde völlig zerstört und musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Der Sattelzug blieb fahrbereit. Der Gesamtsachschaden wird derzeit auf ca. 7000 EUR geschätzt.

Für die Bergungsarbeiten wurde die BAB kurzzeitig in Richtung Stettin gesperrt.

Die weiteren Ermittlungen, insbesondere zur Unfallursache, hat das Krimininalkommissariat Neubrandenburg aufgenommen.

Zeugenaufruf nach fehlenden Fahrzeugteilen – Tatverdächtiger hat augenscheinlich mehrere Verkehrsunfälle mit Unfallflucht begangen

Wie bereits berichtet wurde am 26.09.2019 gegen 11:20 Uhr vom Tankstellengelände in der Sponholzer Straße in Neubrandenburg ein Lastkraftwagen der Marke Nissan entwendet. Gegen 17:30 Uhr teilte eine Hinweisgeberin dann mit, dass sich in Rustow an der Peene ein weißer LKW festgefahren hat und eine männliche Person mit einem schwarzen Kapuzenpullover auffällig vor dem Grundstück auf und ab geht. Durch Polizeibeamte wurde der 27-jährige Neubrandenburger festgestellt, der tatverdächtig ist, das Fahrzeug entwendet und unter Alkoholeinfluss geführt zu haben.

POL-NB: Zeugenaufruf nach fehlenden Fahrzeugteilen - Tatverdächtiger hat augenscheinlich mehrere Verkehrsunfälle mit Unfallflucht begangenBei der kriminaltechnischen Untersuchung an dem Lastkraftwagen stellten die Beamten diverse Beschädigungen fest, die der 27-Jährige augenscheinlich durch mehrere Verkehrsunfälle verursacht hat. Zudem fehlen die hintere und rechte Sicherungsklappe, die nach Spurenlage nur durch brachiale Gewalt abbrechen konnten. Der 27-Jährige muss zudem durch unebenes Gelände und Waldwege gefahren sein, da Holzreste sichergestellt und die Bremsleitung durch einen Stubben abgerissen wurden. Der 27-Jährige macht keine Angaben zu den Beschädigungen. Es besteht der Verdacht, dass er mehrere Verkehrsunfälle verursacht hat, ohne diese zu melden. Damit hätte er sich wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort strafbar gemacht.

Die zuständigen Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg suchen Zeugen. Im Rahmen der Ermittlungen konnte nicht geklärt werden, welche Fahrtstrecke der 27-Jährige gefahren ist und wo die verlorenen Klappen sein könnten. Umfangreiche Suchmaßnahmen haben ebenfalls nicht zum Erfolg geführt. Darum fragt die Polizei: Wer kann Angaben zum Verbleib der hinteren und seitlichen Klappe machen? Wer hat am Nachmittag des 26.09.2019 den hier beschriebenen Lastkraftwagen auf dem Weg von Neubrandenburg nach Demmin fahrend gesehen? Wer kann Angaben zu der genauen Fahrtstrecke des 27-Jährigen machen? Wer hat Beschädigungen festgestellt, die durch einen Unfall des 27-Jährigen entstanden sein könnten? Zeugen melden sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395 5582 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.