Landrat "Bitte bleiben Sie Ostern zu Hause"

Landrat Heiko Kärger wendet sich erneut an die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte.

„Ich bin allen sehr dankbar, die in diesen Tagen unter schwierigen Bedingungen arbeiten, damit unsere gesamte Versorgung gesichert ist. Ihnen allen wünsche ich weiterhin viel Kraft und vor allem Gesundheit“. Er dankt außerdem den Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises, die sich an die gravierenden Einschränkungen halten.

„Wir brauchen die Unterstützung von jedem“, so der Landrat. „Ostern steht vor der Tür. Darauf haben wir uns alle schon lange gefreut, vor allem auf das Wiedersehen mit der Familie und Freunden. Dennoch bitte ich Sie: Bleiben Sie zu Hause. Ich kann nur wiederholen, dass sich jeder vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus selbst schützt, indem er direkte Kontakte mit anderen meidet.“

Der Landrat betonte, dass sich die Maßnahmen, die für die Arbeit der Kreisverwaltung ergriffen wurden, bewähren. Es wird in der Stabsstruktur gearbeitet, um die medizinischen Einrichtungen des Landkreises zu unterstützen. So werden gegenwärtig alle Anstrengungen zur Beschaffung von dringend benötigter Schutzausrüstung unternommen.

So weit wie möglich sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Home-Office. „Unser Gesundheitsamt haben wir mit Hilfe aus den anderen Fachämtern und der Stadt Neubrandenburg deutlich aufgestockt“, so der Landrat. „Wir haben inzwischen sechs Teams mit jeweils vier Mitarbeitern, die mit der Recherche nach Kontaktpersonen befasst sind.“

Es geht darum, Infektionsketten zu unterbrechen und damit die Zahl der Infizierten zu reduzieren. Das heißt, es werden nach wie vor die Personen ermittelt, mit denen ein Infizierter Kontakt hatte. Sie alle werden dann verpflichtet, sich in häusliche Quarantäne zu begeben. In den nächsten Tagen nehmen sechs weitere Recherche-Teams die Arbeit für den Landkreis auf. Denn es richten sich alle Kräfte darauf, eine Verbreitung des Corona-Virus so weit wie möglich einzudämmen.

Weiter teilt Heiko Kärger mit, dass laufend mit Corona-Infizierte oder ihre Kontaktpersonen gesund aus der Quarantäne entlassen werden können. Es ist sichergestellt, dass von ihnen keine Ansteckungsgefahr mehr ausgeht. Das Gesundheitsamt überwacht auch diese Maßnahme.

Geänderte Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

Das Landratsamt Mecklenburgische Seenplatte verändert die Öffnungszeiten für alle Regionalstandorte in Neubrandenburg, Demmin, Neustrelitz und Waren ab Montag, 16. März 2020 wie folgt:

Veränderte Öffnungszeiten der Kreisverwaltung

Dienstag: 9:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 18:00 Uhr
Donnerstag: 09:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 18:00 Uhr

An den anderen Werktagen ist die Kreisverwaltung für Publikumsverkehr geschlossen.

Diese Regelung betrifft nicht die Bürgerservicezentren. Hier behalten die bekannten Öffnungszeiten ihre Gültigkeit.

Unveränderte Öffnungszeiten der Bürgerservicezentren/Zulassungsstellen

für alle Standorte

Montag: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Dienstag: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Mittwoch: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Die veränderten Öffnungszeiten für die Kreisverwaltung wurden von Landrat Heiko Kärger als Vorsichtsmaßnahme wegen der Atemwegserkrankung COVID-19 beschlossen. Mitarbeiter der Kreisverwaltung arbeiten ab Montag vermehrt in Home-Office. Um eine uneingeschränkte Erreichbarkeit der Verwaltung für die Bürger zu erreichen, sind die Bürgerservicezentren zu den bekannten Öffnungszeiten geöffnet.

Landrat Heiko Kärger appelliert im Zusammenhang mit dem Corona-Virus noch einmal an alle Einwohnerinnen und Einwohner, auf die Hygiene in diesen Zeiten ganz besonders zu achten. Die Hinweise zum richtigen Verhalten sind auf verschiedenen Internetseiten nachzulesen, wie beispielsweise vom Robert Koch-Institut (www.rki.de) unter der Rubrik „Häufig gestellte Fragen“.

Arbeitsagenturchef Besse und Landrat Kärger verliehen an sechs Unternehmen Inklusionspreis

Neubrandenburgs Arbeitsagenturchef Thomas Besse und der Landrat des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, Heiko Kärger, haben Freitag (30. November) den „Inklusionspreis“ an sechs Unternehmen vom Autohaus, über eine Landfleischerei bis hin zum Steuerbüro vergeben, die sich bei der Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung besonders engagiert haben. Die Arbeitsagentur vergibt diese Auszeichnung zum dritten Mal. Der Preis ist nicht dotiert.

Inklusion schafft Mehrwert für Unternehmen: Das zeigt der Inklusionspreis, den die Neubrandenburger Arbeitsagentur heute in Altentreptow zum dritten Mal an sechs inklusionsstarke Unternehmen verliehen hat. „Wir wollen vorbildliches unternehmerisches Handeln auszeichnen, das die Potenziale von Menschen mit Behinderungen sichtbar macht und auch anderen Unternehmen zeigen, dass sich die Beschäftigung von Menschen mit Handicap lohnt “, erklärt Besse

In Anwesenheit von Landrat Heiko Kärger wurden die sechs Unternehmen ausgezeichnet. Mit seiner Gratulation würdigte Kärger das Engagement und die Vorbildfunktion der Preisträger: „Unsere Preisträger von heute sind die Vorreiter dafür, dass es eines Tages diesen Preis gar nicht mehr geben wird. Dann ist die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung eine Selbstverständlichkeit geworden“, sagte er.

Die Preisträger wurden durch Juryentscheidung bestimmt.

Auswahlkriterien waren:

  • Innovative Lösungen
  • Vorbildcharakter und Übertragbarkeit
  • Überwinden besonderer Herausforderungen (z.B. aufgrund Art und Schwere der Behinderung)

Die Jury besteht aus fünf Mitarbeiter*innen der Neubrandenburger Arbeitsagentur, die über besondere Kenntnisse und Erfahrungen bei der Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung verfügen.

Hintergrund
Arbeitgeber mit jahresdurchschnittlich monatlich mindestens 20 Arbeitsplätzen müssen auf mindestens 5 Prozent dieser Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen beschäftigen (§ 71 Abs. 1 SGB IX). Arbeitgeber, die dieser Vorgabe nicht nachkommen, müssen eine Ausgleichsabgabe zahlen. Die Höhe dieser Abgabe ist abhängig von der Beschäftigungsquote.

Und das sind die Preisträger

  1. Fischgaststätte „Bootshaus“, Schillerstraße 21, 17033 Neubrandenburg
  2. DRK-Kreisverband Neubrandenburg e.V., Robert-Blum-Straße 34, 17033 Neubrandenburg
  3. Hoffmann & Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft – Niederlassung Waren, Fontanestraße 17, 17192 Waren (Müritz)
  4. Autohaus Lindenberg GmbH | Filiale Autohaus Tollensetal Altentreptow, Gewerbehof 4, 17087 Altentreptow
  5. Sanitätshaus Klein, Zierker Str. 55, 17235 Neustrelitz
  6. Torney Landfleischerei Pripsleben GmbH, Karlsplatz 10a, 17087 Altentreptow

Die Arbeitsagentur Neubrandenburg kann Arbeitgebern in vielen Fällen Förderleistungen für die Beschäftigung und Einstellung schwerbehinderter Menschen gewähren. Auskünfte erteilen die Ansprechpartner/-innen im Arbeitgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcenter in der Seenplatte oder unsere Mitarbeiter/-innen der kostenlosen Arbeitgeberhotline 0800/4555520.