Jetzt zur Prüfung anmelden

Die nächste Prüfung zum Erwerb des ersten Jahresjagdscheins findet im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte vom 24. August bis 27. August 2021 statt. Das teilt die Untere Jagdbehörde des Landkreises mit.

Dort muss sich bis zum 10. August 2021 schriftlich anmelden, wer die Prüfung absolvieren möchte. Dazu sind auch die entsprechenden Nachweise und eine Kopie des Personalausweises beizufügen. Die Anmeldeformulare stehen auf der Internetseite www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de. Sie können auch direkt in der Unteren Jagdbehörde in Demmin, Adolf-Pompe-Str. 12-15, abgeholt werden.

Die Prüfung findet nur dann statt, wenn sich dafür mindestens acht Personen angemeldet haben. Die Zahl der Teilnehmer ist auf maximal 40 beschränkt.

Impfen leicht gemacht: Weitere Angebote ohne Termin

Das Impfmanagement vom Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat für die kommende 31. Kalenderwoche weitere Impfaktionen ohne Termin organisiert.

Am Montag, den 2. August, wird in Neubrandenburg im HKB von 9 bis 17:30 Uhr mit dem Impfstoff Biontech geimpft. Wer zum ersten Mal kommt, erhält die Zweitimpfung dann am 30. August 2021. Auf Nachfrage kann man sich auch mit Janssen (Johnson&Johnson) impfen lassen. Eine Zweitimpfung ist danach nicht notwendig.

Der DRK Kreisverband Neubrandenburg impft am 4. August ein weiteres Mal in der Robert-Blum-Straße, ebenfalls ohne vorherige Anmeldung in der Zeit von 15 bis 17:30 Uhr mit Biontech.

In Neustrelitz wird am 4. August freies Impfen mit Biontech im Leea (Am Kiefernwald1) in der Zeit von 13 bis 19:00 Uhr stattfinden. Und das Impfzentrum in Waren (Müritz) wird am 7. August ebenfalls wieder freies Impfen von 8 bis 18 Uhr anbieten. Dort können die Impfstoffe Biontech und Moderna angeboten werden.

Zusätzlich werden in den beiden Impfzentren (Trollenhagen und Waren) laufend terminfreie Impfungen angeboten: Im Impfzentren in Trollenhagen wird von Montag bis Freitag jeweils von 8:30 bis 12 Uhr und von 12:30 bis 16 Uhr sowohl mit als auch ohne Termin geimpft. Im Impfzentrum Waren (Müritz) wird von Montag bis Donnerstag jeweils von 8 bis 12 Uhr und von 12:30 Uhr bis 16 Uhr, am Montag bis 17:30 Uhr geimpft. Am Freitag wird in Waren (Müritz) von 8 bis 13 Uhr geimpft.

Schon vereinbarte Termine, die für beide Impfzentren vergeben wurden, gelten selbstverständlich unbenommen von der Möglichkeit, sich ohne Termin impfen zu lassen.

In den Impfzentren und von den mobilen Impfteams des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte ist mit Stand vom Donnerstagabend, den 29. Juli 2021, insgesamt 145.304 Mal die Spritze zum Corona-Infektionsschutz gesetzt worden.

Das Formular für Kitas und Kindertagespflegestellen

Das Jugendamt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte teilt hiermit den Eltern, deren Kinder die Kindertageseinrichtungen bzw. Kindertagespflegestellen besuchen, folgendes mit: Für alle Kinder muss am ersten Tag nach den schulischen Ferien eine Erklärung in den Einrichtungen vorgelegt werden.

Diese Erklärung über das Reiseverhalten in den Ferien löst die vorherige Gesundheitsbestätigung ab. Das entsprechende Formular „Reiserückkehrer“ kann von der Internetseite des Landkreises www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de unter „Corona/Kitas“ heruntergeladen werden.

Hintergrund dieser Anforderung ist die so genannte „Corona-Kifö-Verordnung M-V“. Für sie trat am 27. Juli 2021 die dritte geänderte Fassung in Kraft, mit der auch der KiTa-Stufenplan M-V angepasst wurde.

Darüber hinaus gilt zur besonderen Vorsicht nach den schulischen Sommerferien im Zeitraum vom 2. bis zum 15. August 2021 für Kinder und Erwachsene die Pflicht, in den Innenräumen im Hort eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Es wird dafür dringend empfohlen, eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen. .

Umfrage zum ÖPNV erfolgreich abgeschlossen

Die Online-Bürgerbefragung zum Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte wurde erfolgreich abgeschlossen. „Wir sind mit der Teilnahme der Bürgerinnen und Bürger sehr zufrieden“, sagte Dirk Rautmann, der Leiter des Amtes Zentrale Dienste/Schulverwaltungsamt, und im Landkreis u.a. für den ÖPNV zuständig.

Das Berliner Beratungsinstitut IGES hat im Auftrag des Landkreises die Umfrage durchführt. Mehr als 370 Hinweise seien im Vergleich zu anderen ländlichen Regionen eine sehr hohe Rücklaufquote, heißt es aus dem Beratungsinstitut. „Das beweist einmal mehr das starke Interesse am Thema Mobilität in unserer Region“, so Dirk Rautmann. „Interessant ist, dass 60 Prozent derjenigen, die sich an der Umfrage beteiligten, sogenannte ‚Nicht-Nutzer des ÖPNV‘ sind. Das ist genau die Zielgruppe, die wir aus Sicht des Landkreises verstärkt für den ÖPNV gewinnen möchten“, betonte Dirk Rautmann.

Vor allem der weitere Ausbau des Angebotsumfangs, eine bessere Verknüpfung von Bus und Bahn, die Weiterentwicklung der Tarife zu Verbundtarifen (Nutzung von allen Bussen und Bahnen mit einem Ticket), aber auch die Verbesserung der Ausstattung von Haltestellen an ausgewählten Stellen sind den Befragten wichtig.

Beispielsweise sollen auf wichtigen Hauptachsen wie Neustrelitz – Neubrandenburg Taktlücken geschlossen und die Verknüpfung zur Bahn verbessert werden. Weiterhin werden Verbesserungen in ländlichen Bereichen durch Passfähigkeit der Schülerbeförderung mit den Schulzeiten oder aber durch Einführung von flexiblen Angeboten wie etwa modernen Rufbussen gewünscht. Auch im Bereich der Stadtverkehre gibt es Wünsche.

So zeigen die Hinweise, dass neue Wohngebiete wie z.B. Warensberg (Stadt Waren (Müritz)) angeschlossen werden müssen und in Neubrandenburg Ideen zur Beschleunigung von Linienführungen etwa der Linie 2 von Bethanienberg zum Bahnhof vorgeschlagen werden.

Ein weiterer Wunsch der Reisenden: Neu zu erwerbende Busse sollten konsequent Niederflurfahrzeuge sein und über Klimaanlagen verfügen. Erwartet werden mehr Fahrgastinformationen in Echtzeit, etwa über Monitore in den Bussen.

Die Bürgerbefragung ist aus Sicht des Landkreises besonders wichtig, weil sie an den Erarbeitungsprozess des neuen Nahverkehrsplan nahtlos ansetzt und damit konkrete Hinweise der Bewohnerinnen und Bewohner bei der Festlegung der Umsetzungsprioritäten der vielen definierten Maßnahmen eingebunden werden können.

Bürgertestzentren sind nach wie vor in Betrieb

Das Corona-Testzentrum des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, in dem PCR-Tests auf Grundlage einer Überweisung vorgenommen wurden, kann auf Grund der aktuellen Lage geschlossen werden. Notwendige Labortests werden bei Bedarf weiterhin von Hausärzten und von den mobilen Teams vorgenommen. Sofern es auf Grund der pandemischen Lage notwendig werden sollte, wird der Landkreis erneut ein Testzentrum einrichten.

Im vergangenen Jahr 2020 waren von März bis Ende Dezember im Testzentrum in der Neubrandenburger Begonienstraße mehr als 15.700 Menschen getestet worden. In diesem Jahr sind dort bisher insgesamt etwas mehr als 18.020 PCR-Tests genommen worden. Täglich waren im Testzentrum – je nach Bedarf – 6 bis 8 Mitarbeiter im Einsatz.

Bürgertestzentren und Bürgerteststellen für einen Schnelltest sind nach wie vor im gesamten Landkreis geöffnet. Die Liste der Anbieter steht auf der Internetseite des Landkreises www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de unter „Corona“.

#Impulsfrühstück Spezial Working in MV

Co-Working kennt man von Startups, Freiberuflern oder digitalen Nomaden, die sich in größeren, meist offen und kreativ gestalteten Räumen mit gestellter Infrastruktur zum Arbeiten zusammenfinden. Das spart die Miete für eigene Büros samt Technik und man profitiert vom Austausch mit- oder füreinander. So weit, so gut.

Im Corona-Jahr 2020 erhielt das Prinzip Co-Work eine weitere Facette. Für den Tourismus geschlossene Hotels boten ihre Räume samt Technik und Service für das ausgelagerte Homeoffice an – wenn in den eigenen vier Wänden die Technik fehlte oder Ruhe zum Arbeiten. Eine interessante Variante des Co-Working, die ein weiteres Standbein für Hotellerie und Gastronomie sein kann. Aber funktioniert das überall? In MSE?
Dieser wichtigen Frage geht das nächste digitale #Impulsfrühstück Spezial am 28. Juli 2021 von 9 bis 11 Uhr nach.

Prof. Dr. Sandra Rochnowski von der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (www.hwr-berlin.de), Kamila Sösemann vom Gut Pohnstorf (www.gut-pohnstorf.de) und Hannes Trettin vom Coworking-Living-Space „Project Bay“ in Lietzow auf Rügen (www.project-bay-coworking.de) geben Impulse dazu, ob und wie Co-Work eine Arbeits- und Büroalternative für Soloselbständige sein kann oder aber für Mitarbeiter, ob und wie es eine sinnvolle Erweiterung des eigenen Service- und Dienstleistungsangebotes ist.

Hier geht es zur Anmeldung

Vormerken!

Weitere spannende #Impulsfrühstück-Themen und -Termine für das zweite Halbjahr 2021 sind:

25.08.2021: Resilienz und Lernen aus der Krise
29.09.2021: Social Selling und Content Marketing
27.10.2021: Recruiting und Mitarbeitergewinnung
24.11.2021: Think Big – wie wachse ich mit meinem Unternehmen?

Alle Termine und weiterführenden Informationen: https://wirtschaft-seenplatte.de/termine/

 

Allgemeinverfügung zur Durchführung von Veranstaltungen

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat eine weitere Allgemeinverfügung im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erlassen. Sie geht auf eine Empfehlung des Wirtschaftsministeriums zurück und wird das Antragsverfahren für Veranstaltungen erleichtern.

Danach wird auf Grundlage der Allgemeinverfügung für Volksfeste, Spezialmärkte und Jahrmärkte Veranstaltungen eine generelle Erlaubnis erteilt, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: Der jeweilige Markt muss beim Gesundheitsamt angezeigt werden. Die Zahl der teilnehmenden Personen darf nicht überschritten werden. Ein Hygienekonzept muss entsprechend den gesetzlichen Vorgaben eingereicht werden.

Die konkreten Zahlen und die Lockerungen betreffen Veranstaltungen im Innenbereich mit bis zu 1.250 Personen, im Außenbereich mit bis zu 2500 Personen. Für Großveranstaltungen mit mehr als 5000 Teilnehmern gilt die generelle Erlaubnis jedoch nicht. Nach wie vor ist dafür das Genehmigungsverfahren beim Gesundheitsamt einzuhalten.

Die Details zu den Personenzahlen und sonstigen Voraussetzungen stehen auf der Internetseite des Landkreises unter Corona (Allgemeinverfügungen).

Diese 55. Allgemeinverfügung tritt morgen in Kraft und gilt, wie die Corona-Landesverordnung, bis zum 16. August 2021. Sie kann jedoch jederzeit widerrufen werden. Das wäre insbesondere dann der Fall, wenn der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte der Stufe 2 (orange) oder höher nach der risikogewichteten Einstufung durch das LAGuS zugeordnet wird.