Baugrunderkundung zwischen Möllenbeck und Stolpe für Radwegebau

Das Straßenbauamt Neustrelitz plant an der Bundesstraße 198 einen neuen Radweg. Hierfür muss zwischen den Ortslagen Möllenbeck und Stolpe im Bereich der Kreuzung zur Landesstraße 331 eine Böschungssicherung angelegt werden.

Vor der fachgerechten Installation ist jedoch eine Baugrunderkundung erforderlich. Hierfür werden in Abständen Probebohrungen in das Erdreich durchgeführt, die Aufschluss über die Bodenbeschaffenheit liefern sollen. Auf Grundlage der Bohrergebnisse erfolgt dann die weitere Planung für die Böschungssicherung. Die Arbeiten zur Baugrunderkundung beginnen am Montag, 5. Juli 2021, und dauern voraussichtlich bis Freitag, 23. Juli 2021.

Während der Arbeiten wird der Verkehr an der Kreuzung B 198/L 331 durch eine Ampel geregelt. Die Probebohrungen werden vom Stralsunder Bauunternehmen Vormann & Partner Bohrgesellschaft mbH & Co. KG durchgeführt. Die Kosten für die Bohrungen betragen rund 24.000 Euro. Das Straßenbauamt Neustrelitz bittet die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person auf der L 331

Augenscheinlich gesundheitliche Probleme sind Ursache für einen Verkehrsunfall mit einem schwerverletzten Kraftfahrer auf der Landstraße zwischen Quadenschönfeld und Burg Stargard. Gegen 16:30 Uhr befuhr der 77-jährige Senior die L 331 aus Richtung Quadenschönfeld kommend in Richtung Burg Stargard.

Nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen kam der Fahrer eines PKW Ford in einer Linkskurve ca. 600 Meter vor der Ortseinfahrt Gramelow nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte dabei zunächst die Schutzplanke. Anschließend fuhr er frontal gegen den rechts neben der Fahrbahn stehenden Straßenbaum.

Der deutsche Fahrzeugführer wurde durch den Aufprall schwer verletzt und zur weiteren medizinischen Versorgung mittels Rettungswagen ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. Am Pkw entstand ein Sachschaden von ca. 15.000 Euro. Dieser war nicht mehr fahrbereit und musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden.

Weitere Verkehrsteilnehmer waren an dem Unfall nicht beteiligt. Die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache werden durch die Kriminalpolizei geführt.