Unfall bei Friedland

Am Dienstagabend, 22.06.2021, gegen 20:20 Uhr ereignete sich auf der L 273 nahe Friedland ein schwerer Verkehrsunfall.

Ein 61-Jähriger befuhr mit einem PKW Renault Clio und Anhänger die L 273 aus Richtung Dishley kommend in Richtung Friedland. Kurz vor der Ortslage Bresewitz kam der PKW aus bisher ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte dort ungebremst mit einem Straßenbaum.

Der aus Baden-Württemberg stammende Fahrzeugführer und seine 48-jährige Beifahrerin (Ehefrau) erlitten bei dem Unfall lebensbedrohliche Verletzungen. Sie wurden im PKW eingeklemmt und mussten durch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Friedland und Werder aus dem Fahrzeug befreit werden.

Die Beifahrerin erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Der Fahrzeugführer wurde mittels RTW zur weiteren Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf ca. 15.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme und Bergung des PKW-Gespanns war die L 273 ca. 3,5 Stunden voll gesperrt.

Zur Untersuchung der genauen Unfallursache kam ein Sachverständiger der DEKRA zum Einsatz. Neben Polizei und Feuerwehr waren zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und ein Rettungshubschrauber im Einsatz.

Laster mit Molkekonzentrat fährt bei Ivenack in den Straßengraben

Verkehrsunfall LKW und Sattelschlepper, Foto: PR Malchin

Ein 48-jähriger LKW-Fahrer befuhr am 30.03.2021, gegen 20:00 Uhr mit seinem Mercedes-Benz Sattelzug die L 273 aus Stavenhagen kommend in Richtung Altentreptow, um dort 25.000 l Molkekonzentrat zu entladen.

Am Ortsausgang Stavenhagen beabsichtigte der LKW-Fahrer einen vorausfahrenden 38-jährigen Ackerschlepper-Fahrer zu überholen. Beim Überholvorgang kam der LKW-Fahrer aus noch zu klärenden Umständen nach links von der Fahrbahn ab und fuhr in der weiteren Folge in den Straßengraben. Glücklicherweise blieb der LKW-Fahrer unverletzt. Am Sattelzug entstand erheblicher Sachschaden. Der geschätzte Schaden beläuft sich auf ca. 60.000 Euro.

Für die Bergung der Ladung ist die L 273 zwischen Stavenhagen und Klockow bis ca. 23:00 Uhr halbseitig, für die Bergung des Sattelzuges bis ca. 02:00 Uhr voll gesperrt. Die Beteiligten des Verkehrsunfalls sind deutsche Staatsbürger und haben ihren Wohnsitz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.

Für die Bergung der Ladung ist die L 273 zwischen Stavenhagen und Klockow bis ca. 23:00 Uhr halbseitig, für die Bergung des Sattelzuges bis ca. 02:00 Uhr voll gesperrt. Die Beteiligten des Verkehrsunfalls sind deutsche Staatsbürger und haben ihren Wohnsitz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.

Zwei Verletzte nach Verkehrsunfall

Am 06.01.2021 gegen 12:00 Uhr kam es auf der L 273, der Ortsdurchfahrt in Wolde zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 76-jähriger deutscher Fahrzeugführer eines PKW die L 273 aus Richtung Stavenhagen in Richtung Altentreptow, als er in der Ortschaft Wolde aus bisher ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geriet und dort mit dem 46-jährigen Fahrzeugführer einer Sattelzugmaschine mit Auflieger kollidierte. Durch den Zusammenstoß wurde der Fahrzeugführer des PKW sowie dessen 80-jährige deutsche Beifahrerin leicht verletzt. Sie wurden durch Rettungskräfte ins Klinikum nach Neubrandenburg gebracht.

Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf 40.000 EUR geschätzt. Beide Fahrzeuge waren nicht fahrbereit und mussten geborgen werden. Die L 273 war während der Verkehrsunfallaufnahme und zur Bergung der Fahrzeuge bis 13:45 Uhr vollgesperrt.

Hinweis zu Verkehrseinschränkungen auf Grund eines Aufzuges von Traktoren und Landmaschinen

Das Autobahn- und Verkehrspolizeirevier Altentreptow führt am Freitag, 11.12.2020, anlässlich einer angemeldeten Veranstaltung einen Polizeieinsatz durch. Ein Aufzug von Landmaschinen und Traktoren wird in der Zeit von 07:00 bis 12:00 Uhr durch den Landkreis-Mecklenburgische Seenplatte (siehe Karte) fahren.

Beginn und Ende des Aufzuges ist in Chemnitz an der B104. Von dort aus fahren die Traktoren auf der B104 nach Stavenhagen, dann weiter auf der L273 nach Altentreptow, über die L35 nach Neubrandenburg und wieder zurück nach Chemnitz auf der B104.

Zum jetzigen Zeitpunkt kann nicht gesagt werden, wie viele Traktoren an dem Aufzug teilnehmen werden. Angemeldet sind 200 Traktoren bzw. Landmaschinen.

Die Beamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow werden den Aufzug mit mehreren Funkstreifenwagen begleiten und Straßen- bzw. Kreuzungen sperren, wenn es nötig wird.

Die Polizei bittet die Verkehrsteilnehmer um Beachtung, dass es am 11.12.2020 in der Zeit von 07:00 bis 12:00 Uhr im Bereich von Neubrandenburg, Stavenhagen und Altentreptow bzw. der jeweiligen Bundes- und Landesstraßen zu Verkehrsbehinderungen kommen kann. Es besteht auf der gesamten Strecke ein Überholverbot, was bedeutet, dass die Traktoren nicht überholt werden dürfen.

Die Polizei ist bemüht, die Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Die Polizei bittet um Ihr Verständnis.

L 273 Abschnitt 50 km 2,940 Durchlass zwischen Japzow und Reinberg

Im Zuge der Landesstraße L 273 zwischen den Ortslagen Japzow und Reinberg werden in der kommenden Woche Untersuchungen im Rahmen von Unterhaltungsmaßnahmen durchgeführt.

Diese Arbeiten erfordern kleinere Einschränkungen in Form von halbseitigen Straßensperrungen.

Ausgeführt werden die Untersuchungen im Zeitraum vom 08. bis 10.09.2020.

Verkehrsunfall mit zwei schwerverletzten Personen in Grapzow

Am Sonntagvormittag, 02.08.2020, um 10:50 Uhr ereignete sich in der Ortschaft Grapzow in der Langen Straße ein schwerer Verkehrsunfall mit einem alleinbeteiligten PKW Renault.

Der 70-jährige Fahrzeugführer befuhr die Lange Straße aus Richtung L273 kommend in Richtung Dorfmitte und kam aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab. Infolgedessen fuhr er über den Gehweg eine Böschung hinauf und überschlug sich dort.

Der Fahrzeugführer und die 64-jährige Beifahrerin wurden bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt. Anwohner konnten die beiden Insassen aus dem PKW befreien. Sie kamen mit dem RTW ins Klinikum Neubrandenburg.

Neben dem Rettungshubschrauber kam auch die freiwillige Feuerwehr Grapzow zum Einsatz. Der PKW war nicht mehr fahrbereit (wirtschaftlicher Totalschaden). Ein Abschleppunternehmen wurde mit der Bergung des PKWs beauftragt. Der entstandene Gesamtschaden wird auf etwa 10.000 EUR geschätzt.

Brand einer Scheune in Dishley

Am Pfingstmontag, 01.06.2020, gegen 19:20 Uhr kam es zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei in Dishley. Nach derzeitigem Ermittlungsstand begab sich ein 5-jähriges Mädchen allein in die Scheune der Eltern und setzte das darin befindliche Stroh in Brand. Das Feuer dehnte sich schnell innerhalb der Scheune aus, sodass diese rasch in voller Ausdehnung brannte.

Das Mädchen konnte sich glücklicherweise unverletzt retten und die Eltern benachrichtigen. Die Scheune, die ca. 50 m mal 15 m groß ist, brannte bis auf die Grundmauern nieder. Für zwei in der Scheune befindlichen Hausschweine kam jede Hilfe zu spät. Auch ein PKW Renault und diverse Gerätschaften, die in der Scheune abgestellt waren, wurden durch das Feuer zerstört.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mindestens 50.000 Euro. Zum Einsatz kamen insgesamt 120 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren
Friedland, Sadelkow, Werder, Beseritz, Kölln, Eichhorst, Brunn, Salow sowie der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg. Der Kriminaldauerdienst aus Neubrandenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und war zur Spurensuche eingesetzt. Während der Löschmaßnahmen musste die Landesstraße 273 für ca. drei Stunden voll gesperrt werden.