Einbruch in Garagen – Kleinkraftrad der Marke Simson entwendet

In der Nacht zum 10.11.2020 ist es in einem Garagenkomplex im 2. Steepenweg in Neubrandenburg zu Einbruchsdiebstählen in neun Garagen gekommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen öffneten unbekannte Täter die Garagentore gewaltsam und entwendeten aus einer Garage ein rotes Kleinkraftrad der Marke Simson Star (siehe Foto). Der abschließende Stehlschaden ist der Polizei bisher nicht bekannt, da nur ein Geschädigter vor Ort zugegen war. Weitere Geschädigte werden durch den zuständigen Verpächter der Garagen verständigt. Der entstandene Schaden wird gegenwärtig zunächst auf ca. 1800 EUR geschätzt.

Der Kriminaldauerdienst war zur Spurensuche und -sicherung am Tatort eingesetzt. Die Ermittlungen werden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg geführt. Weitere Geschädigte und Zeugen, die Angaben zu den Garageneinbrüchen, möglichen Tatverdächtigen oder dem Verbleib des Kleinkraftrades machen oder andere sachdienliche Hinweise geben können, richten diese bitte an die Polizei in Neubrandenburg unter 0395-55 82 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Verkehrsunfall mit getötetem Kradfahrer

Am Montagabend, 05.10.2020, gegen 17:55 Uhr erreichte die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg die Mitteilung über einen verunfallten Kradfahrer auf dem Verbindungsweg zwischen den Ortschaften Peenhäuser und Duckow.

Ein bereits angeforderter Notarzt konnte vor Ort nur noch den Tod des verunfallten 59-jährigen Deutschen feststellen. Nach derzeitigem Kenntnisstand befuhr der Kradfahrer besagten Verbindungsweg aus Richtung Duckow kommend mit einem Kleinkraftrad der Marke Simson und kam aufgrund bislang unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab.

In der weiteren Folge kam es dann zu einem Zusammenstoß mit einem dort befindlichen Straßenbaum. Hierdurch entstand ein Sachschaden in Höhe von 500 EUR.

Verkehrsunfall zwischen Krad und Rehwild verlief ohne Personenschaden – Verursacher flüchtig

Am Sonnabend, 09.05.2020, gegen 12:40 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg ein Verkehrsunfall gemeldet.

Nach bisherigen Erkenntnissen stieß ein 54-jähriger Kradfahrer mit seinem Krad BMW (Berliner Kennzeichen) auf der L341 zwischen Woldegk und Göhren (Höhe Abschnitt 130, Km 2,0) in einer leichten Linkskurve mit einem Reh zusammen, das von rechts kommend die Fahrbahn kreuzte. Das Reh lief zwischen Vorderrad und Hinterrad in das Bike. Dabei verlor der Mann nicht die Kontrolle über sein Krad und bremste.

Der Kradfahrer stürzte nicht und wurde nicht verletzt. Am Motorrad entstand ein Sachschaden von ca. 3.000,00 EUR. Das Reh war danach flüchtig und konnte auch nicht aufgefunden werden.

Unfall mit zwei schwerverletzten Personen in Neustrelitz

Am Sonntag, 19.04.2020, gegen 21:30 Uhr, kam es auf dem Christiansburger Weg in Neustrelitz zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Fußgänger und einem Fahrzeugführer eines Kleinkraftrades.

Der 30-jährige Fahrzeugführer aus Neustrelitz befuhr zunächst den Christiansburger Weg in Richtung Christiansburg. Dann wendete er und fuhr wieder in Richtung der Straße „Am Bahnhof“. Noch auf dem Christiansburger Weg kamen dem Fahrzeugführer zwei Fußgänger entgegen. Die weibliche Fußgängerin wich dem Kleinkraftrad aus. Mit dem männlichen Fußgänger stieß der Fahrzeugführer zusammen.

Bei dem geschädigten Fußgänger handelt es sich um einen 27-jährigen Neustrelitzer. Zum Zeitpunkt des Unfalls war der Fahrzeugführer des Kleinkraftrades ohne Helm unterwegs und stand unter dem Einfluss von Alkohol. Eine Atemalkoholmessung vor Ort ergab 2,18 Promille. Des Weiteren war er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis.

In Folge des Unfalls wurden die beiden Beteiligten schwer verletzt. Der 30-Jährige wurde ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. Bei ihm wurde eine Blutprobenentnahme angeordnet und durchgeführt. Der 27-Jährige wird im DRK Krankenhaus ärztlich versorgt. Am Kleinkraftrad entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Ein Strafverfahren gegen den Fahrzeugführer wurde eingeleitet.

Verkehrsunfall mit einer getöteten und einer schwerverletzten Person auf der B 104 bei Malchin

Am Mittwoch, 08.04.2020, gegen 19:50 Uhr ereignete sich auf der B 104 kurz vor Malchin aus Richtung Teterow kommend ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem eine Person getötet und eine weitere schwer verletzt wurde. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt stellt sich der Unfallhergang wie folgt dar.

Der 55-jährige Fahrer des Pkw VW Touareg befuhr die B 104 aus Richtung Teterow in Richtung Malchin.
Auf Höhe der Unfallstelle, kurz vor Malchin, beabsichtigte er, mit seinem PKW nach links in die Malchin vorgelagerten Wiesen abzubiegen. Dabei beachtete er nicht den nachfolgenden, sich nähernden 65-jährigen Kradfahrer mit seiner Suzuki und bog ab. Beide Fahrzeuge kollidierten, wobei sich der Kradfahrer tödliche Verletzungen zuzog.

Der Pkw-Fahrer musste durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Malchin aus dem Fahrzeug geborgen werden. Er wurde schwerverletzt ins Krankenhaus Malchin gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Sie wurden durch ein Abschleppunternehmen geborgen. Es entstand Sachschaden von ca. 25.000 Euro.

Zur Feststellung der Unfallursache kam ein Sachverständiger der DEKRA vor Ort zum Einsatz. Die B 104 war für die Zeit der Unfallaufnahme bis 22:30 Uhr voll gesperrt. Eine Umleitung wurde über den Pisedeer Damm eingerichtet.

Verkehrsunfall mit Personen- und Sachschaden in Burg Stargard

Am Sonnabend, 21.09.2019, ereignete sich in Burg Stargard in der Bahnhofstraße ein Verkehrsunfall mit Personen- und Sachschaden.

Der 72-jährige Fahrer eines PKW beabsichtigte mit seinem Fahrzeug, von einem Grundstück kommend, auf die Bahnhofstraße zu fahren. Hierbei erkannte er nicht den 15-jährigen Fahrer eines Kleinkraftrades. In der weiteren Folge kam es zur Kollision beider Fahrzeuge, bei der der Fahrer des Kleinkraftrades schwer verletzt
wurde.

Zur weiteren Behandlung wurde er ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern noch an.

Auffahrunfall zwischen Krad und einem Funkstreifenwagen

Am Sonntag gegen 11:20 Uhr kam es an der Kreuzung Pferdemarkt zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Krad auf einem PKW auffuhr. Nach ersten Erkenntnissen befuhren ein Funkstreifenwagen des PHR Neubrandenburg und ein 47-jähriger Mann mit seinem Krad Typ BMW 100 den Friedrich Engels Ring in Richtung Bahnhof.

Verkehrsunfall Krad und PKW in NB

Kurz nach der Pferdemarktkreuzung musste das Einsatzfahrzeug verkehrsbedingt halten. Der nachfolgende Motorradfahrer bemerkte dies zu spät und verlor aufgrund der eingeleiteten Vollbremsung die Kontrolle über sein Motorrad. In der Folge stürzte er und rutschte mit seinem Motorrad unter das Einsatzfahrzeug.

Hierbei zog er sich leichte Verletzungen zu und musste im Klinikum Neubrandenburg behandelt werden. Die zwei Streifenbeamten blieben unverletzt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 1000 Euro.