Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte

Die privaten Haushalte Mecklenburg-Vorpommerns konsumierten im Jahr 2019 94,9 Prozent ihres verfügbaren Einkommens (Bundesdurchschnitt: 91,7 Prozent), das waren je Einwohner durchschnittlich 19 627 EUR. Das ergibt sich aus den Berechnungen zum aktuellen privaten Verbrauch der privaten Haushalte des Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder, dem auch das Statistische Amt Mecklenburg-Vorpommern angehört.

Private Haushalte Mecklenburg-Vorpommerns gaben im Jahr 2019 insgesamt 31 578 Millionen EUR ihres verfügbaren Einkommens (33 258 Millionen EUR) für den privaten Konsum aus, das waren 4,5 Prozent mehr als im Vorjahr (Deutschland: + 2,9 Prozent). In Mecklenburg-Vorpommern wurden 2019 im Durchschnitt 19 627 EUR je Einwohner privat konsumiert, 869 EUR mehr als im Vorjahr. Das waren zugleich 90,3 Prozent des Bundesdurchschnitts. Im Bundesdurchschnitt betrugen die privaten Konsumausgaben je Einwohner 21 745 EUR (572 EUR mehr als 2018). Mecklenburg-Vorpommern hatte 2019 von allen Ländern den drittniedrigsten privaten Konsum je Einwohner.

Der nicht privat konsumierte Teil des verfügbaren Einkommens konnte von den privaten Haushalten gespart werden. Das Sparen schließt hierbei aber die Zunahme betrieblicher Versorgungsansprüche mit ein. Die Sparquote betrug 2019 im Land 6,7 Prozent, im Bundesdurchschnitt waren es 10,9 Prozent. Gespart wurden 2019 somit in Mecklenburg-Vorpommern je Einwohner durchschnittlich 1 403 EUR, 33 EUR mehr als im Vorjahr. Je Einwohner war das der zweitniedrigste Sparbetrag aller Länder. Im Bundesdurchschnitt sparte jeder Einwohner 2 651 EUR. In Mecklenburg-Vorpommern erreichte folglich das Sparen je Einwohner 2019 nur 52,9 Prozent des Bundesdurchschnitts (2018: 52,7 Prozent).

"Tag der Möglichkeiten"

Die Veränderungen von morgen beginnen heute!

Wie geht Konsum eigentlich anders? So anders, dass wir gemeinsam etwas bewirken können? Euch erwartet ein veganes Buffet aus geretteten Bio-Lebensmitteln, Upcycling-Handarbeit zum Selbermachen, eine Tauschbörse, faire Lebensmittel, Waren aus dem Eine-Welt-Laden sowie die Möglichkeit, mitgebrachte Elektrogeräte mit erfahrenen Bastler*in nen zu reparieren, statt sie wegzuwerfen! Begleitet wird das Programm von Vorträgen zuden Themen Urban Gardening, Sozialer Gartenbau, Permakultur sowie Dach- und Fassadenbegrünung.

Weitere Akteur*innen, wie die BUNDjugend Neubrandenburg oder der Kreisjugendring MSE informieren über Bildungsprojekte und Mitmachmöglichkeiten für Kinder und junge Erwachsene. Warum warten? Die Veränderungen von morgen beginnen heute.

„Tag der Möglichkeiten“ Samstag, 16.11.19 | 14 – 18 Uhr Hochschule, Haus 1, Foyer