Neubrandenburger Kochschule

Ein „Kochbuch der Neubrandenburger Kochschule“ ist im Buchhandel und im Museum (nach coronabedingter Schließung) ausgelegt.

Das Heft 52 in der Schriftenreihe des Regionalmuseums entstand auf Grundlage handschriftlicher Aufzeichnungen von Alma Kurth aus Bartow bei Altentreptow, die um 1910 die Vier-Tore-Städter Kochschule am Schützenwall besuchte. Ihre in Kurrentschrift festgehaltenen Notizen wurden von Museumsvereinsmitgliedern übertragen und sind in einer Auswahl von fast 50 Rezepten Anregung zum Nachkochen für traditionelle Speisen, Kuchen und Marmeladen.

Das Heft ist aus Anlass des 30-jährigen Jubiläums der Wiedergründung des Museumsvereins entstanden und wurde mit Unterstützung der „Gertrud und Franz Schubert Stiftung“ finanziert. Es ist für 10 Euro erhältlich. Die Illustrationen, Fotomotive von historischen Küchengerätschaften aus dem Bestand des Regionalmuseums, lieferte der Fotograf Thomas Kunsch.

Die Wiedergründung des Neubrandenburger Museumsvereins wird in der nächsten Sonderausstellung des Museums im Franziskanerkloster thematisiert.

Auf den Spuren der Drei Könige – Köche folgen einem sozialen Stern

Der Neubrandenburger Dreikönigsverein hat mehrere Köche unserer Region gewinnen können, die künftig regelmäßig für die Bewohner des Dreikönigshospizes zu kochen. Die Küchenchefs aus unterschiedlichen Restaurants werden die Gäste einmal im Monat mit auserlesenen Speisen verwöhnen. Die Restaurantleiter und erfahrenen Köche aus dem „Fürstenkeller“ Neubrandenburg, Jörg Faustmann, sowie der Gaststätte „Klüschenberg“ Burg Stargard, Daniel Hömke waren die ersten, die zugesagt haben.

„Viel Überzeugungsarbeit war bei den beiden Köchen aber auch bei vielen anderen Küchenchefs nicht notwendig. Ich bin sehr froh über die unkomplizierte Unterstützung“, sagte Rainer Prachtl, der Vorsitzende des Dreikönigsvereins.

Bisher haben zwölf Restaurants zugesagt. Dazu gehören das neu eröffnete Restaurant „Herr Grünfink“, der Dorfkrug Waldeslust in Neuendorf sowie die Restaurants „Zur Elster“, „Lohmühle“, „Mudder Schulten Stuben“, „Badehaus“ sowie das Hotel Am Ring.