Kinderstück "Die Duftsammlerin" im Probenhaus Landestheater Neustrelitz

Josefin Ristau (Fotos: Jörg Metzner)

Ein Tipp für das Wochenende für alle ab 5 Jahren! Josefin Ristau spielt Die Duftsammlerin, ein poetisches Märchen über die Kraft des Riechens, voller Phantasie und Magie.

Schon Kurt Tucholsky sagte: „Das beste Gedächtnis hat die Nase“. Gerüche sind allgegenwärtig in der Welt. Man kann Angstschweiß riechen oder jemand sagen, dass er duftet. Lecker riechendes Essen lässt uns das Wasser im Mund zusammen laufen und wenn man jemand nicht mag, kann man ihn sprichwörtlich nicht riechen. Doch unsere Nase kann viel mehr. Man kann sich die Welt erriechen und sogar mit seiner Nase reisen. Das zumindest behauptet in Sabine Ziesers Theaterstück die Großmutter der kleinen Tishina.

Warte bis ein zarter Duft an dir vorbeizieht, dann steige ein und rieche nichts mehr als diesen einen Geruch, ziehe ihn in deine Nase hinein und lass dich davon tragen. Und so beginnt Tishina auf ihre Nase zu hören, zunächst will es ihr nicht gelingen, doch dann lernt sie, ihrer Nase zu folgen, zum Beispiel ans Meer.

Samstag, 17.10., 15 Uhr im Probenhaus Landestheater Neustrelitz. Die Tickets kosten 6 Euro! Erhältlich unter 03981 20 64 00 oder unter tog.de/projekten/die-duftsammlerin/

Die Duftsammlerin, ein poetisches Märchen ab 5 Jahren von Sabine Zieser.

Teilnehmer für Herbstferienworkshop

Für Kinder von 11-14 Jahren hat das Latücht 12 Plätze zu vergeben. Trotz Corona wagen sie den Sprung und starten wieder mit ihrem Filmworkshops in gewohnter Tradition.

Wer hat also in den Ferien noch nichts vor? Wer ausprobieren will, wie Film funktioniert, ist in der Medienwerkstatt des Latücht genau richtig. Im Ferienworkshop „Klima 2050“ vom 5. – 9. Oktober 2020 gibt es die Möglichkeit, Teil einer richtigen Filmcrew zu sein. Mit fachlicher Betreuung wird ein Drehbuch geschrieben und die Teilnehmer/innen werden zu Kameraleuten, Regisseur/inn/en und auch Schauspieler/inne/n.

Und übrigens: Die Lage der Medienwerkstatt inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte lädt förmlich dazu ein, auch die Natur und Themen wie Klima- und Umweltschutz einzubeziehen. Deshalb geht’s mit der Technik gern an die frische Luft und der mehrtägige, kostenlose Workshop wird in das Sozial- und Jugendzentrum „Hinterste Mühle“ verlegt, am Rande von Neubrandenburg.

Und das Beste ist: Es gibt keinen Teilnehmerbeitrag, für Übernachtung und die täglichen Mahlzeiten ist auch gesorgt. Lediglich die An- und Abreise muss durch die Eltern organisiert werden. Anmeldungen unter medienwerkstatt@latuecht.de oder 0395 5666880. Ansprechpartnerin: Monique Herdam

Ferienspiele im Familienzentrum Nord

Vom 05.10.2019 bis 09.10.2019 jeweils in der Zeit von 9:00 bis 13:00 Uhr bietet das Mehrgenerationenhaus im Reitbahnviertel, Weidegang 09,
Ferienbetreuung von Kindern im Alter von 6 bis 10 Jahren an. Für einen Betrag von 2,50 € pro Tag ist auch ein Mittagessen mit dabei.

Eine Anmeldung wird bis zum 01.10.2020 unter Telefon 0395 4550344 erbeten.

Junior Ranger Test erfolgreich bestanden

Neeltje Witte, Pauline Kracht, Berit Schubert sind nun Junior Ranger (Foto: NPA Müritz)

Am letzten Samstag fand im Jugendwaldheim Steinmühle der diesjährige Junior Ranger Test statt. Von den 6 angemeldeten Kindern nahmen letztlich drei Mädchen und ein Junge am Test teil. Der vierseitige Test mit insgesamt 20 Fragen verlangte den Teilnehmern allgemeines Wissen über den Nationalpark sowie Fachwissen zu heimischen Pflanzen und Tieren ab.

Neu-Junior Ranger Arne Klinger (Foto: NPA Müritz)

Nach der Prüfung, die alle vier bestanden haben, gab es bei bestem Wetter noch eine kleine Wanderung durch den Nationalpark. Neben einer Urkunde bekamen die Kinder auch noch ein T-Shirt, eine Wanderkarte sowie ein Schlüsselband. „Zwei Kinder werden bei den Buntspechten mit einsteigen und zwei bei den Waldkäuzen. Ich wünsche allen viel Spaß bei den kommenden Junior Ranger Veranstaltungen.“ sagt Hannes Frisch, der seitens des Müritz-Nationalparks den Junior Ranger Test mit organisiert und begleitet hat.

„WIEHIN? Kreativ-Wettbewerb Ländliche Mobilität für Kinder und Jugendliche in Mecklenburg-Vorpommern“

Über eine Million Menschen und damit mehr als zwei Drittel der Bevölkerung leben in MV in ländlichen Räumen. 62 Prozent der Landesfläche werden landwirtschaftlich genutzt. Die Schulwegzeit liegt schon bei Grundschülern im Schnitt bei 30 Minuten – pro Weg.
Doch während die Mobilität zwischen Schule und Wohnort in der Regel gewährleistet ist, sind es vor allem die Dritten Räume, die auf dem Lande unabhängig von den Eltern schwer zu erreichen sind. Dabei sind es besonders diese Orte von Freizeit, Kultur und Sport, die für gesellschaftliche Teilhabe am wichtigsten sind.

Besonders für junge Menschen stellt sich die Frage der Mobilität und der Unabhängigkeit hier schon sehr früh. Die KARO gAG richtet in ihrem neusten Projekt „WIEHIN?“ einen Kreativwettbewerb für Kinder und Jugendliche aus Mecklenburg-Vorpommern aus. Der Name ist Programm: Die Kinder und Jugendlichen nähern sich auf kreative Weise der Problematik, in ländlichen Räumen von A nach B zu kommen. Dabei können sie die verschiedenen vorhandenen oder nicht vorhandenen Möglichkeiten entdecken und sich ein Stück mehr Unabhängigkeit schaffen. Sie entwickeln Ideen und Konzepte zur selbstständigen Mobilität – von Kindern für Kinder in ländlichen Räumen.

Der Wettbewerb soll einen Bewusstseinswandel in Mobilitätsfragen in verschiedenen Kontexten – von Unterricht bis Freizeit – voranbringen und dreht sich vor allem um elternunabhängige Lösungen aus der Perspektive der Teilnehmenden. Das Elterntaxi und der Schulbus sind für die meisten Kinder und Jugendlichen in ländlichen Räumen MVs die wichtigsten Fortbewegungsmittel. Viele andere Lösungen und Verkehrsmittel sind in der Wahrnehmung der jungen Zielgruppe gar nicht vorhanden oder rücken immer weiter aus dem Fokus.

„Im Wettbewerb geht es darum, die Perspektive der Kinder und Jugendlichen in die Diskussion einzubringen. Ihre Vorstellung einer Mobilität, die von Eltern und Großeltern unabhängig ist,“ so Sven Ehrecke, Vorstand der KARO gAG. Ziel des Wettbewerbs ist es nicht, den Teilnehmenden die Suche nach Patentlösungen zu übertragen, sondern das Kennenlernen von alten und neuen Mobilitätslösungen abseits des ‘Elterntaxis’ und den Bezug zur eigenen Fortbewegung in ländlichen Räumen. Das beginnt bei der Entdeckung des Zu-Fuß-Gehens und Radfahrens, geht über die Nutzung von Rufbussen, Regionalzügen, Mitfahrgelegenheiten und schließt natürlich auch Elektromobilität, smart mobility und visionäre Ansätze wie Flugtaxis mit ein. Extrem aufwendige Einreichungen sind nicht notwendig. Die KARO gAG freut sich über jede noch so kleine Einreichung.

Wichtigstes Ziel ist die tatsächliche Umsetzung von vielen kleinen regional verschiedenen Lösungen. Finanziert durch die Preisgelder aus dem Wettbewerb sollen so mehr Kinder und Jugendliche Zugang zu kulturellen Angeboten haben und einer Teilhabegerechtigkeit in ländlichen Räumen näherkommen. Das nachhaltige Weiterführen der kleinen praktikablen Lösungen, die im Projekt entwickelt und ausprobiert wurden kann auch langfristig großen Nutzen vor Ort entfalten. Die KARO gAG freut sich über eure Einreichungen.

Alle weiteren Informationen zum Wettbewerb und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf der Homepage www.wiehin.de

Ferienspiele im Familienzentrum Nord

Vom 05.10.2019 bis 09.10.2019 jeweils in der Zeit von 9:00 bis 13:00 Uhr bietet das Mehrgenerationenhaus im Reitbahnviertel, Weidegang 09,
Ferienbetreuung von Kindern im Alter von 6 bis 10 Jahren an. Für einen Betrag von 2,50 € pro Tag ist auch ein Mittagessen mit dabei.

Eine Anmeldung wird bis zum 01.10.2020 unter Telefon 0395 4550344 erbeten.

Bibliotheks-Förderverein wieder aktiv – Vorlese-Spaß erste Aktion

Die ehrenamtlichen Förderer wollen die Regionalbibliothek nach dem Lockdown jetzt wieder engagiert unterstützen.

Am 5. September 2020 startet um 10:30 Uhr der Vorlese-Spaß am Samstag, Helga Stoll liest für Bücherwürmer ab vier Jahren aus den „Geschichten vom kleinen Siebenschläfer“.

Gleichzeitig findet ab 10 Uhr vor dem Eingang des Hauses ein Bücherbasar statt. Bis 13 Uhr bieten Mitstreiter des Vereins einen „bunten Lesestoff“ für alle Generationen gegen eine kleine Spende an, die Erlöse verwenden sie für Projekte der Leseförderung.