Das kreative Wintersemester in der Jugendkunstschule

In der Jugendkunstschule Junge Künste Neubrandenburg finden im 2. Halbjahr 2021 wieder viele kreative Kurse statt. Die sieben Bereiche – Bildende Kunst, Textil, Theater, Musik, Medien, Literatur und Keramik bieten über die Woche verteilt Angebote für Kinder und Jugendliche von 4-27 Jahren an.

Montags lädt das Kinderatelier Kinder ab 8 Jahren zum Malen und Zeichnen ein. Dienstags ist die Keramikmalwerkstatt in der Oststadt geöffnet und im Haus der jungen Künste kann der Vorschulkurs Kunst und der Kurs Kreativkids besucht werden.

In der Kunstsammlung Neubrandenburg findet mittwochs der Kunstklub statt. Am gleichen Tag finden im Wiekhaus 21 die Kurse journalistisches Schreiben und „Radio und Literatur“ statt. Außerdem kann die offenen Jugendbuch-Bibliothek besucht werden.

Am Donnerstag ist die Keramikwerkstatt geöffnet und der Comic- und Mangakurs findet statt. Zudem laden am gleichen Tag verschiedene kostenfreien Angebote zum Mitmachen ein: der offene Textilraum, das offene Medienatelier, die offenen Bandprobe und der Theaterclub (auf Anfrage).

Freitags kann sich in der Nähwerkstatt, in der Medienkiste und im Mal- und Zeichenkurs kreativ ausgetobt werden. Montag bis Donnerstag können verschiedene Theater- und Kabarettkurse in der Poststraße besucht werden.

Nach Vereinbarung findet Instrumentalunterricht in Schlagzeug, Gitarre, Keyboard und E-Bass im Haus der jungen Künste statt. Weitere Informationen zu den Kursen finden Sie unter www.junge-kuenste.de.. Anmeldungen unter der Nummer 0395 77824822 und der Mailadresse: info@junge-kuenste.de

Jugendkunstschule: Töpfern und Glasieren in den Sommerferien

Lust mit den Händen zu arbeiten? Von der ersten bis zur sechsten Ferienwoche findet im Keramikstudio jeden Donnerstag und Freitag von 14 bis 18 Uhr die offene Keramikwerkstatt statt.

Im Formbau-Workshop erfährst du, wie du dein Lieblingsobjekt aus Ton vervielfältigen kannst. Hierzu werden Formen erstellt, die mit Ton ausgegossen und dann wieder verwendet werden können. Der Kurs findet am 20. und 21. Juli unter fachkundiger Leitung statt.

Wie Keramik farbenfroh bemalt werden kann, lernt ihr im Fayence-Malerei Workshop am 22. Juni, 29. Juni und 6. Juli. Grundlagen des Töpferns an der Drehscheibe werden im Kindertöpferkurs vermittelt. Dieser findet am 17. Juni, 24. Juni, 01. Juli und 15. Juli statt.

Für einen warmen Sommertag im Park kann beim fachübergreifenden Projekt „Picknick und Keramik“ in der letzten Ferienwoche eine Picknickdecke genäht und die dazu passende Keramik bemalt werden. Weitere Informationen zum Ferienangebot der Jugendkunstschule gibt es unter: www.junge-kuenste.de/ferien
Die Plätze sind begrenzt. Wir bitten um eine frühzeitige Anmeldung telefonisch unter 0395 77824822 oder per E-Mail unter info@junge-kuenste.de

Ab sofort weitere Lockerungen für die Jugendarbeit

Das Sozialministerium hat aufgrund der stabil geringen Inzidenzwerte die Corona-Jugendhilfe-Durchführungsverordnung kurzfristig nochmals angepasst. Damit können Angebote und Maßnahmen der Jugendarbeit, Jugendverbandsarbeit und Jugendsozialarbeit sowie der Förderung der Erziehung in der Familie in größerem Rahmen und unter erleichterten Bedingungen durchgeführt werden.

Ab sofort sind offene Gruppenagebote für bis zu 30 teilnehmende Personen im Innenbereich und bis zu 50 teilnehmende Personen im Freien wieder möglich.

Mit der geänderten Corona-Jugendhilfeverordnung wird darüber hinaus Einrichtungen auf deren Gelände Kinder- und Jugenderholungsmaßnahmen stattfinden, die Möglichkeit eingeräumt, bei den örtlichen Gesundheitsämtern eine einrichtungsbezogene Ausnahme von dieser Regelvorgabe zu beantragen. Ein Muster für einen entsprechenden Antrag stellt das Sozialministerium auf seiner Website zur Verfügung.

Schon seit Ende Mai sind Angebote und Maßnahmen der Kinder-, Jugend- und Familienerholung möglich. Diese können entsprechend den Regelungen der Corona-Landesverordnung zu Beherbergung und Reisen (vgl. §§ 4 und 5 Corona-LVO M-V) durchgeführt werden. So dürfen etwa Jugendreisen in einer festen Bezugsgruppe mit bis zu 50 Personen stattfinden.

Weitere Informationen auf der Website des Sozialministeriums www.sozial-mv.de.

Direktlink zur Lesefassung der aktuellen Corona-Jugendhilfe-Durchführungsverordnung: Verordnung

Öffnungen in der Jugendarbeit ab 1. Juni

Die vielfältigen Angebote und Maßnahmen der Kinder- und Jugendhilfe starten in Mecklenburg-Vorpommern zum 1. Juni. Mit der Unterzeichnung der neuen Corona-Jugendhilfe-Verordnung am Freitag (28. Mai) durch Sozialministerin Stefanie Drese sind weitgehende Öffnungen im Bereich der Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, Kinder-, Jugend- und Familienerholung sowie der Förderung der Erziehung in der Familie möglich.

Im Einzelnen gelten unter Auflagen und Vorhaltung von Hygienekonzepten folgende Regelungen:

Außerschulische Jugendbildung, Jugendarbeit in Sport und Spiel, schul- und familienbezogene Jugendarbeit, Jugendberatung, Jugendsozialarbeit, Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz und Angebote der Familienbildung sind ab dem 1. Juni im Innenbereich für feste Gruppen mit bis zu 15 Teilnehmenden einschließlich betreuender Personen möglich. Im Außenbereich können diese für feste Gruppen mit bis zu 25 Teilnehmenden durchgeführt werden. Die jeweils betreuende Person muss einen negativen Test (nicht älter als 24 Stunden) vorweisen (Ausnahmen für Geimpfte und Genesene).

Ab dem 18. Juni sind wieder offene Gruppenangebote möglich. Es gelten dann Obergrenzen von 30 Teilnehmenden (im Innenbereich) und 50 Teilnehmenden (im Freien).

Darüber hinaus enthält die Verordnung nunmehr Regelungen, die ab sofort Angebote und Maßnahmen der Kinder-, Jugend- und Familienerholung ermöglichen. Diese können entsprechend den Regelungen der Corona-Landesverordnung zu Beherbergung und Reisen (vgl. §§ 4 und 5 Corona-LVO M-V) durchgeführt werden.

Dabei gelten für die Kinder- und Jugenderholung die bereits erprobten und etablierten Regelungen zu Bezugsgruppen des vergangenen Sommers. Danach kann untereinander auf den Mindestabstand von 1,5 Metern sowie auf das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verzichtet werden, wenn die Teilnehmenden für die Dauer der Freizeit bzw. der Reise eine feste Bezugsgruppe mit bis zu 50 Personen bilden. Gleiches gilt für Angebote und Maßnahmen der internationalen Jugendarbeit unter Berücksichtigung des internationalen Infektionsgeschehens.

Im Anhang befindet sich die neue Corona-Jugendhilfe-Durchführungsverordnung – 1. Corona-JugDurchfVO ÄndVO M-V.

Bildungsministerium und BA bringen gemeinsam neues Instrument zur Beruflichen Orientierung auf den Weg

Mit dem „Stärken-Parcours“ ist ein völlig neues landesweites Instrument zur Beruflichen Orientierung in Schleswig-Holstein als Teil des neuen Landeskonzepts für Berufliche Orientierung erfolgreich gestartet. Der „Stärken-Parcours“ wird gemeinsam von der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur umgesetzt und finanziert.

„In diesem Schuljahr haben wir wegen des Infektionsgeschehens eine digitale Variante des Parcours entwickelt. Dies ist ein gutes Beispiel dafür, wie wir die Berufliche Orientierung immer weiterentwickeln und auch in Pandemiezeiten – angepasst – umsetzen“, sagte Bildungsministerin Karin Prien heute (26. Mai) in Kiel. In dieser außergewöhnlichen Situation, in der die sonst üblichen Praktika und Berufsmessen kaum möglich gewesen seien, „ist die digitale Variante des Parcours, die der beauftragte Bildungsträger „Sinus – Büro für Kommunikation“ für Schleswig-Holstein entwickelt hat, im 7. Jahrgang ein ermutigendes Angebot für Schülerinnen und Schüler und auch für die Eltern“, so Prien.

Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Nord, betonte: „Im Rahmen des ‚Stärken-Parcours‘ findet auch ein digitaler Elternabend statt. Deshalb möchte ich besonders an die Eltern appellieren: Nutzen Sie diesen digitalen Elternabend! Bitte folgen Sie der Einladung! Denn Sie erhalten vielfältige Anregungen, wie sie Ihrem Kind bei der Einschätzung seiner Stärken und den dazu passenden Berufsfeldern behilflich sein können. Während dieses Elternabends werden Ihnen nicht nur Praktikums-, Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in Ihrer Region vorgestellt, sondern Sie lernen u.a. auch die Beratungsfachkräfte Ihrer regionalen Agentur für Arbeit kennen, die für Ihre Kinder auch in individuellen Beratungsgesprächen zur Verfügung stehen.“

Seit dem Schuljahr 2020/2021 steht allen Gemeinschaftsschulen (mit und ohne Oberstufe) in Schleswig-Holstein die zusätzliche Berufsorientierungsmaßnahme „Stärken-Parcours“ für Schülerinnen und Schüler in der Jahrgangsstufe 7 zur Verfügung.

  • Die Jugendlichen können ihre eigenen Stärken kennenlernen und erleben. Diese Stärken werden dann individuell zu verschiedenen Berufsfeldern in Bezug gesetzt.
  • Die Lehrkräfte lernen in einem Workshop den Stärken-Parcours und seine Auswirkungen auf die Berufliche Orientierung kennen und erhalten Materialien für die weitere Arbeit in der Schule.
  • Die Eltern lernen in Elternveranstaltungen den Parcours kennen, probieren ihn aus und erhalten wichtige Informationen darüber, wie sie die Berufliche Orientierung ihres Kindes wirksam begleiten und unterstützen können.
  • Die regionalen Partner in der Beruflichen Orientierung, vor allem die Kreisfachberatungen für Berufliche Orientierung und die Berufs- und Reha-Beratung der Agenturen für Arbeit, sind vor Ort eingebunden.

In diesem Schuljahr wird das Konzept des Parcours zunächst in einzelnen Kreisen und kreisfreien Städte erprobt. Von heute bis zum 4. Juni findet der Parcours in den Gemeinschaftsschulen des Kreises Ostholstein statt, vom 27. Mai bis zum 4. Juni im Kreis Schleswig-Flensburg, vom 1. bis 4. Juni im Kreis Plön, vom 7. bis 11. Juni im Kreis Dithmarschen, vom 8. bis 16. Juni im Kreis Nordfriesland und vom 9. bis 16. Juni in Lübeck statt. Ab dem nächsten Schuljahr soll der Parcours dann landesweit für alle Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe in allen Gemeinschaftsschulen stattfinden.

Sommerferien Workshops Jugendkunstschule

Eine Kunstreise in verschiedene Länder erwartet euch in der Woche vom 28. Juni bis 02. Juli oder 19. Juli bis 23. Juli (2. und 5. Ferienwoche). Wir machen Station und lassen uns von der Kultur inspirieren. So entstehen den tiefblauen ägyptischen Nächten nachempfundene Glas-Laternen, vom japanischen Kimono inspirierte Seidenpapier-Collagen oder niederländische Grachtenhäuser und ägyptische Selbstportraits. Untermalt mit Musik könnt ihr euerer Fantasie freien Lauf lassen. Es stehen acht Plätze zur Verfügung. Wir treffen uns Montag bis Freitag, 10 bis 16 Uhr. Bringt euch einen Picknickkorb und Decke mit. Nähere Auskünfte und Anmeldungen unter Telefon: 0395 4226077

Graffiti-Workshop und Filmdreh

In der dritten Ferienwoche bietet die Jugendkunstschule am 5. und 6. Juli einen Graffiti-Workshop an, in dem großformatige Bilder entstehen. Filminteressierte haben in der gleichen Ferienwoche vom 7. bis 9. Juli die Möglichkeit einen eigenen Film zu drehen. Phantasieren, Planen, Drehen, Schneiden, Vorführen – von der Filmidee bis zum fertigen Film.

Beide Workshops finden von 10 bis 16 Uhr statt. Nähere Auskünfte und Anmeldungen unter Telefon: 0395 77824822 oder per Mail an: info@junge-kuenste.de

Jugendkunstschule Junge Künste NB e.V.
An der Hochstraße 13
17036 Neubrandenburg
Telefon: 0395  77 82 48 23
Internet: www.junge-kuenste.de und www.facebook.com/kunstschule.nb