Vollsperrung nach Verkehrsunfall

Am Morgen des 12.01.2021 ereignete sich auf der B 194 zwischen Kittendorf und Jürgenstorf ein Verkehrsunfall, bei dem der Fahrer eines alleinbeteiligten LKW leichtverletzt und zur weiteren Untersuchung ins Klinikum Waren verbracht wurde.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 60-jährige deutsche Fahrzeugführer des mit Kartoffeln beladenen Sattelzuges die B 194 aus Richtung Waren in Richtung Stavenhagen, als er aus bisher unbekannter Ursache zwischen Kittendorf und Jürgenstorf nach rechts von der Fahrbahn abkam. In der weiteren Folge durchfuhr er mehrere Meter der Bankette bis er aufgrund der Bodenverhältnisse neben der Fahrbahn umkippte. Der Fahrzeugführer wurde in der Fahrerkabine eingeklemmt. Rettungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr Kittendorf und Jürgenstorf halfen dem Leichtverletzten ohne technische Unterstützung aus dem Fahrzeug. Die Schadenshöhe wird derzeit mit 11.000 EUR beziffert.

Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe wurde das Umweltamt und die zuständige Straßenmeisterei verständigt. Die B 194 war zum Zwecke der Verkehrsunfallaufnahme, der Bergung des LKW und dessen Ladung sowie zur Reinigung der Fahrbahn auf Höhe der Unfallstelle in der Zeit von 06:45 Uhr bis 15:15 Uhr vollgesperrt.

Trunkenheitsfahrten im Rahmen von Verkehrskontrollen festgestellt

Am vergangenen Wochenende stellten die Beamten der Polizeiinspektion Neubrandenburg im Rahmen von Verkehrskontrollen insgesamt fünf Fahrzeugführer unter dem Einfluss von alkoholischen Getränken fest.

Die Malchiner Beamten kontrollierten am 04.12.2020 gegen 23:00 Uhr einen 25-jährigen Deutschen aufgrund eines defekten Abblendlichtes auf der L 203 zwischen Jürgenstorf und Krummsee. Bei dem Fahrzeugführer wurde im Laufe der Verkehrskontrolle zudem Atemalkoholgeruch festgestellt. Das Ergebnis eines freiwillig durchgeführten Atemalkoholtest lautete 1,54 Promille.

Am 05.12.2020 gegen 02:40 Uhr stellten die Neubrandenburger Polizeibeamten einen 37-jährigen deutschen Fahrzeugführer auf dem Friedrich-Engels-Ring mit 1,3 Promille fest.

Die Beamten des Polizeireviers Friedland gingen am 05.12.2020 gegen 09:30 Uhr einer Verkehrsunfallflucht in der Ortschaft Trollenhagen nach. Der Verursacher kam auf Grund seiner Alkoholisierung auf gerader Strecke nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Findling. Danach entfernte er sich unerlaubt von der Unfallstelle. Der 66-jährige Deutsche konnte im Zuge einer Nahbereichsfahndung an seiner Wohnanschrift gestellt werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab an diesem Vormittag einen Wert von 2,33 Promille. Neben der Trunkenheit im Straßenverkehr muss er sich auch wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten.

In der Louisenstraße in Neustrelitz unterzogen Beamte des Polizeihauptreviers Neustrelitz am 05.12.2020 gegen 21:30 Uhr einen Radfahrer einer Verkehrskontrolle aufgrund dessen auffälligen Fahrweise. Der 54-jährige Deutsche beatmete das Atemalkoholgerät mit einem Ergebnis von 2,8 Promille.

Am 06.12.2020 gegen 22:00 fiel den Beamten der Polizeireviers Röbel ein Fahrzeugführer auf der B 192 zwischen Penkow und Malchow auf. Der 43-jährige Deutsche fuhr in Schlangenlinien und überfuhr dabei mehrfach die Mittellinie der Bundesstraße. In der Ortschaft Laschendorf erfolgte die Verkehrskontrolle. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab schließlich einen Wert von 1,41 Promille.

Bei allen Betroffenen erfolgten Blutprobenentnahmen, dessen Ergebnisse für die weiteren Ermittlungen wegen der Trunkenheit im Verkehr von Bedeutung sein werden. Bis auf den festgestellten Radfahrer in Neustrelitz stellten die Beamten die Führerscheine der Beschuldigten sicher und verständigten die zuständigen Führerscheinstellen über die Trunkenheitsfahrten. Die Polizei appelliert nochmals an alle Fahrzeugführer, sich der verantwortungsvollen Rolle im Straßenverkehr bewusst zu sein und dementsprechend zu handeln.

Instrumente in Jürgenstorf gestohlen

Zwischen dem 21. und 26. November kam es in Jürgenstorf zu einem Einbruch in einen Bandproberaum. Dabei wurde hochwertige Musiktechnik entwendet.

Bislang unbekannte Täter drangen gewaltsam in den Proberaum in der Warener Straße ein. Sie entwendeten zwei Gesangsboxen, einen Laptop, zwei Gitarrenverstärker samt Box sowie eine Bassbox. Der Schaden wird auf ca. 9000 EUR beziffert.

Die Ermittlungen wegen des Diebstahls werden in Malchin geführt. Zeugen, die in der vergangenen Woche in der Warener Straße auffällige Personen- und Fahrzeugbewegungen wahrgenommen haben, Angaben zum Verbleib der entwendeten Musiktechnik machen oder andere Hinweise zum Sachverhalt geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Malchin.

Truthähne im Straßenverkehr unterwegs

Am 26.11.2020 kam es im Bereich Jürgenstorf zu zwei ungewöhnlichen Polizeieinsätzen, indem Truthähne die Hauptrolle spielten.

Am Morgen des 26.11.2020 gegen 06:20 Uhr wurde polizeilich bekannt, dass auf der Landesstraße in Jürgenstorf Truthähne auf der Fahrbahn liefen. Die eingesetzten Beamten des Polizeireviers Malchin bestätigten dies nach Eintreffen am Einsatzort. Sie stellten die Truthähne z.T. sitzend in der Mitte der Fahrbahn fest. Die Tiere waren von einem umliegenden Betrieb abgängig und konnten wohlbehalten zurück verbracht werden.

Knapp eine Stunde später fuhren die Malchiner Beamten zu einem weiteren Truthahneinsatz, in diesem Fall ins Nachbardorf nach Pribbenow. Auch dort meldete ein Bürger freilaufende Tiere auf der Fahrbahn.

Nach Prüfung der Beamten stellte sich heraus, dass diese Truthähne ebenfalls aus dem oben genannten Betrieb abgängig waren. Sie sind demnach die zwei Kilometer von Jürgenstorf nach Pribbenow „gewatschelt“. Auch in diesem Fall konnten die Tiere wohlbehalten durch den verständigten Eigentümer zurückgebracht werden. Nach derzeitigen Erkenntnissen konnten die Tiere entlaufen, weil der Eigentümer der Tiere ein Tor unzureichend sicherte.

Corona: Aktuelle Lage im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte nimmt leider nach wie vor nicht ab. Wie schon in den zurückliegenden Tagen musste das Gesundheitsamt nun vermehrt Schülern und Lehrern Quarantäne verordnen.

In der Grundschule Jürgenstorf sind alle Schüler und Lehrer von notwendiger Quarantäne betroffen. Deshalb kann dort bis zum 6. Dezember kein Unterricht stattfinden.

In der Regionalschule Nord und in der Regionalschule Ost in Neubrandenburg mussten weitere Klassenstufen abgesondert werden. Absonderungen sind außerdem in der Regionalschule in Woldegk, im Förderzentrum in Friedland, und in den beruflichen Schulen in Demmin, Neubrandenburg und Waren (Müritz) verordnet worden.

Von neuen Infektionsfällen betroffen sind zudem 2 Kindereinrichtungen in Neubrandenburg sowie eine Kita in Friedland.

Weitere positive Fälle sind in den Pflegeheimen in Woldegk und Friedland sowie in Tagestätten und ambulanten Pflegestrukturen in Altentreptow und Waren (Müritz) festgestellt worden.

In Friedland ist außerdem größeres Frisörgeschäft betroffen.