Hirneigene Tumoren: Aktuelle Aspekte der Therapie

Hirneigene Tumoren sind selten, bedeuten für Betroffene aber eine erhebliche Beeinträchtigung der Lebensqualität. „Es trifft auch immer mehr junge Menschen. Früher war es eher eine Erkrankung im höheren Alter“, sagt PD Dr. med. habil. Michael Fritsch, Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie.

Um hirneigene Tumoren richtig zu diagnostizieren, zu klassifizieren und zu behandeln, braucht man ein kompetentes, interdisziplinäres Team. Dazu gehören Neurochirurgen und Neurologen ebenso wie Radiologen, Onkologen, Pathologen, Strahlentherapeuten und Psychoonkologen.

Deshalb kommen Fachleute aus verschiedenen Bereichen des Klinikums zu Wort, wenn es beim Gesundheitsforum DBK am 13. Januar 2020 um 17 Uhr im Konferenzraum des Hauses G (Bethesda Klinik) um aktuelle Aspekte bei der Behandlung von hirneigenen Tumoren geht.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Hirneigene Tumoren: Aktuelle Aspekte der Therapie

Hirneigene Tumoren sind selten, bedeuten für Betroffene aber eine erhebliche Beeinträchtigung der Lebensqualität. „Es trifft auch immer mehr junge Menschen. Früher war es eher eine Erkrankung im höheren Alter“, sagt PD Dr. med. habil. Michael Fritsch, Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie.

Um hirneigene Tumoren richtig zu diagnostizieren, zu klassifizieren und zu behandeln, braucht man ein kompetentes, interdisziplinäres Team. Dazu gehören Neurochirurgen und Neurologen ebenso wie Radiologen, Onkologen, Pathologen, Strahlentherapeuten und Psychoonkologen.

Deshalb kommen Fachleute aus verschiedenen Bereichen des Klinikums zu Wort, wenn es beim Gesundheitsforum DBK am 13. Januar 2020 um 17 Uhr im Konferenzraum des Hauses G (Bethesda Klinik) um aktuelle Aspekte bei der Behandlung von hirneigenen Tumoren geht.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Halloween: Wo der Spaß aufhört und die Sachbeschädigung anfängt

Am Donnerstag wird man wieder vielerorts „Süßes, sonst gibt’s Saures!“ auf den Straßen Neubrandenburgs hören. Kleine Monster, Hexen und andere verkleidete Gestalten sind dann wieder auf der Suche nach Süßigkeiten. Wem diese verwehrt bleiben, revanchiert sich häufig mit etwas „Saurem“.

Derartige Streiche können lustig sein, jedoch auch schnell in eine – häufig ungewollte – Sachbeschädigung münden. Denn wer mit Zahnpasta das Auto der Nachbarn beschmiert oder schleimartige Substanzen in die Briefkästen gießt, begeht unter Umständen eine Straftat. Bei einer „gemeinschädlichen Sachbeschädigung“ kann sogar eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe drohen. Darunter fallen beispielsweise Vandalismus an Parkbänken oder das Demolieren von Bushaltestellenhäuschen.

Das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern empfiehlt, sich die möglichen Folgen derartiger Streiche bewusst zu machen und auch mit den Kindern und Heranwachsenden darüber zu sprechen. Die Kreativität und Energie sollte eher in die Kostüme und Halloween-Dekoration fließen als in Streiche. Sonst kann aus dem Spaß schnell eine bittere Erfahrung werden.

Wer Zeuge oder Opfer einer solchen Straftat wird, sollte sich nicht scheuen, den Notruf 110 zu wählen.

Wanderausstellung des Deutschen Bundestages in Neubrandenburg

In der Zeit vom 28. Oktober bis zum 02. November 2019 (außer am Feiertag, 31. Oktober) präsentiert sich der Deutsche Bundestag mit der Wanderausstellung im Marktplatz-Center Neubrandenburg, Krämerstraße 1a, Neubrandenburg. Dies geschieht auf Initiative von Claudia Müller (B’90/Grüne, MdB).

Mit der Ausstellung unterstützt der Deutsche Bundestag seit vielen Jahren erfolgreich den Dialog zwischen den Abgeordneten und den Bürgerinnen und Bürgern. Dieses Instrument der Öffentlichkeitsarbeit ist in besonderer Weise geeignet, Aufgaben und Arbeitsweise des Parlaments und seiner Mitglieder Bürgerinnen und Bürgern näher zu bringen.

Auf 21 Schautafeln werden alle wesentlichen Informationen über den Deutschen Bundestag und seine Mitglieder gezeigt. Auf einem Multitouch-Tisch und einem Computerterminal sind Filme, multimediale Anwendungen und der Internetauftritt des Deutschen Bundestages vorhanden. Zusätzlich werden Vorträge, Diskussionsrunden und Gespräche organisiert.

Schulklassen sollten bitte unbedingt reservieren. Die Koordination erfolgt über das Wahlkreisbüro von Claudia Müller in Stralsund 03831 48 47 977.

Neue Ausgabe des Arbeitgeber-Newsletters erschienen

Eine neue Ausgabe des Arbeitgeber-Newsletter der Neubrandenburger Arbeitsagentur ist heute erschienen. In der neuen Ausgabe erhalten Unternehmerinnen und Unternehmer Informationen zu folgenden Themen:

  • Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Qualifizierungschancengesetz!
  • Mit dem Teilhabechancengesetzes Langzeitarbeitslose wieder in Arbeit bringen und selbst davon profitieren!
  • Finanzielle Unterstützungen bei der Einstellung von arbeitslos gemeldeten Menschen

In seinem Grußwort sagt Neubrandenburgs Arbeitsagenturchef, Thomas Besse: „Noch nie waren die finanziellen Fördermöglichkeiten für Beschäftigung und Qualifizierung so gut wie jetzt. Der digitale Strukturwandel wird den Arbeitsmarkt in den kommenden Jahren rapide verändern. Zwei neue Gesetze, die seit Jahresbeginn gelten, das Qualifizierungs- sowie Teilhabechancengesetz, ermöglichen uns, darauf zu reagieren und Menschen noch besser und einfacher zu qualifizieren und mit interessanten Fördermöglichkeiten in Arbeit zu bringen. Informieren Sie sich jetzt! Nutzen Sie unser Know-how – BA bringt weiter!“

Interessenten können sich im Internet mit wenigen Eingaben als Abonnent registrieren und erhalten dann jeweils die neueste Ausgabe per E-Mail. Anmelden kann man sich unter www.ba-arbeitgebernews.de. Dort können sowohl die aktuelle als auch vorangegangene Ausgaben nachgelesen werden.

Informationsveranstaltung für Bürger: Neubau der Sport- und Freizeitanlage in der Oststadt

Die Stadt Neubrandenburg, vertreten durch die KEG – Kommunale Entwicklungsgesellschaft mbH, plant den Neubau der Sport-und Freizeitanlage der Regionalen Schule Ost Am Lindetal. Die vorhandenen, aus den 1970-er Jahren stammenden Anlagen sind mit starken Mängeln behaftet und sollen den Anforderungen an einen modernen Schulsport entsprechend neugestaltet werden.

Die Baumaßnahmen werden in 2 Bauabschnitten durchgeführt.

1. Bauabschnitt: Schulsportanlage
2. Bauabschnitt: Freizeitanlage

Mit dem Bau der Schulsportanlage soll im Juli 2019 begonnen werden. Die Fertigstellung des 1. Bauabschnittes ist für Juni 2020 vorgesehen.

Am Dienstag, 4. Juni 2019, um 17 Uhr findet dazu in der Aula der Regionalen Schule Ost Am Lindetal (Kopernikusstraße) eine Informationsveranstaltung statt, zu der alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind. Das Landschafts-und Freiraumplanungsbüro sowie Mitarbeiter der Stadt und der Kommunalen Entwicklungsgesellschaft mbH geben Auskunft zu den geplanten Maßnahmen und freuen sich auf die Gäste.

HIT 2019 – Hochschulinformationstag

Das Programm garantiert Einblicke und umfangreiche Beratung zu allen Themen rund um das Studieren. Die Besucherinnen und Besucher können Vorführungen und Experimente in den Laborgebäuden und die Vorträge zu den Studiengängen in den Hörsälen erleben. An den Ständen im Hauptgebäude können sie vieles zum Wohnen, zum Bafög, zu Versicherungen und zu Freizeitangeboten erfahren. Landtechnik, Drohnen, 3D-Drucker und Mikroskope kommen zum Einsatz oder Aroma- und Kostproben werden im Technikum der Lebensmitteltechnologie vorbereitet.

Die Hochschule Neubrandenburg zeichnet sich mit ihren über 30 Studiengängen in vier Fachbereichen durch ein einzigartiges Profil aus. Das vielfältige Studienangebot mit den Bachelor- und Masterabschlüssen oder auch den dualen und berufsbegleitenden Angeboten, zum Beispiel:

  • Pflege- und Gesundheitswissenschaften,
  • Agrarwirtschaft,
  • Lebensmitteltechnologie,
  • Naturschutz und Landnutzungsplanung,
  • Soziale Arbeit,
  • Early Education,
  • Berufspädagogik für Soziale oder Gesundheitsfachberufe sowie
  • Geodäsie und Messtechnik,
  • Geoinformatik oder
  • Landschaftsarchitektur,

zieht aktuell etwa 2.100 Studierende in die Neubrandenburger Hochschule. Sie schätzen neben den Studieninhalten vor allem die persönliche Atmosphäre und gute Betreuung sowie die kurzen Wege auf dem Campus. Auch die günstige Wohnsituation in der Stadt und die schöne Umgebung mit viel Natur und Seen, die Nähe zu Berlin und zur Ostseeküste sind entscheidend für die Wahl ihres Studienstandortes auf.

Am HIT sind viele Studierende, Professorinnen und Professoren sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzutreffen, die über die Studieninhalte und die Bewerbung informieren. Nicht nur die dualen Angebote und die Bachelor-Studiengänge mit den vielfältigen beruflichen Aussichten, sondern auch die Master-Studiengänge und verschiedene Weiterbildungsangebote, die durchaus für Berufstätige interessant sind, werden präsentiert.

Die Studierenden der Fachschaften werden über ihre Gremienarbeit, über das Leben auf dem Campus mit Studentenradio, Club, Hochschulkino, Mensa-Partys, Drachenbootrennen oder weitere Sportevents berichten.

Am Hochschulinformationstag (HIT), am 6. April, von 10:00 bis 14:00 Uhr sind die Türen der Hochschule zu den Einrichtungen und Laboren für interessierte Schülerinnen und Schüler der oberen Klassenstufen, für Eltern, Lehrer und interessierte Gäste geöffnet.