IHKs beginnen Abschluss- und Weiterbildungsprüfungen nun Mitte Juni

Die Industrie- und Handelskammern (IHKs) verschieben die für April und Mai geplanten schriftlichen Azubi-Abschlussprüfungen in den Sommer. Hiervon sind in der IHK-Region Neubrandenburg 1300 Prüfungsteilnehmer betroffen. Bis einschließlich Mai gibt es auch keine IHK-Weiterbildungsprüfungen. Diese werden zwischen Juni und August nachgeholt. Darauf haben sich die zuständigen IHK-Gremien verständigt.

Die schriftlichen IHK-Ausbildungsprüfungen werden nach jetzigem Stand in der Zeit vom 16. bis zum 19. Juni nachgeholt. Die industriell-technischen Prüfungen sollen demnach am 16. und 17. Juni und die kaufmännischen am 18. und 19. Juni erfolgen. Aufgrund der behördlichen Vorschriften ist es faktisch unmöglich, bundesweit einheitliche Prüfungen ordnungsgemäß abzuhalten.

Auch alle IHK-Unterrichtungen sowie die IHK-Sach- und Fachkundeprüfungen bleiben ebenfalls mindestens bis zum 24. April ausgesetzt. Auch hier wird die IHK Neubrandenburg schnellstmöglich darüber informieren, wann diese wieder stattfinden können.

Um Engpässe im Güterverkehr zu vermeiden, ist die Gültigkeit der Schulungsnachweise für Berufskraftfahrer und im Gefahrgutbereich verlängert worden. So bleiben alle Bescheinigungen über die Fahrzeugführerschulung, deren Geltungsdauer zwischen dem 1. März und dem 1. November dieses Jahres endet, bis zum 30. November gültig. Auch die Schulungsbescheinigungen für Gefahrgutbeauftragte, deren Geltungsdauer zwischen dem 1. März und dem 1. November endet, bleiben ebenfalls bis zum 30. November gültig.

Ansprechpartnerin in der IHK Neubrandenburg: Ellen Grull, Tel. 0395 55 97-400 oder per E-Mail ellen.grull@neubrandenburg.ihk.de

Bis zum 24. April gibt es im Bereich der IHK Neubrandenburg keine Prüfungen

Die IHK-Organisation sieht sich angesichts der momentanen Lage gezwungen, die bundeseinheitlichen Zwischenprüfungen und Teil 1 der Abschlussprüfungen in allen Ausbildungsberufen abzusagen.

Alle Weiterbildungsprüfungen, die im Zeitraum vom 16. März bis einschließlich zum 24. April stattfinden sollten, werden ebenfalls abgesagt. Dies betrifft auch die Ausbildereignungsprüfung (AdA). Dies dient dem Ziel, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, um besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen zu schützen.

Die Prüfungen werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Aktuell kann noch nicht mitgeteilt werden, wann das der Fall sein wird.

Der Schutz und die Gesundheit aller beteiligten Personen hat oberste Priorität. Die IHK Neubrandenburg hofft auf das Verständnis der betroffenen Prüfungsteilnehmer.

Ansprechpartnerin in der IHK Neubrandenburg: Ellen Grull, Tel. 0395 55 97-400 oder per E-Mail ellen.grull@neubrandenburg.ihk.de

IHK informiert: Die Zwischenprüfungen fallen in diesem Frühjahr aus

Die Gremien der Industrie- und Handelskammern haben beschlossen, die in dieser und in den nachfolgenden Wochen bundesweit geplanten Azubi-Zwischenprüfungen ersatzlos zu streichen. „Einen Wiederholungstermin wird es für die rund 400 betroffenen Azubis aus der Region der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern also nicht geben“, betonte die zuständige Leiterin des Bereiches Aus- und Weiterbildung Ellen Grull.

„Nachteile entstehen diesen Prüflingen dadurch nicht, denn das Ergebnis der Zwischenprüfung wird nicht auf die Abschlussnote angerechnet. Insofern wünschen wir allen betroffenen Azubis einen weiterhin guten Verlauf ihrer Ausbildung. Wir betonen ausdrücklich, dass diese Entscheidung ausschließlich die Zwischenprüfungen in diesem Frühjahr betreffen“, so Ellen Grull weiter.

Ansprechpartnerin in der IHK Neubrandenburg: Ellen Grull, Tel. 0395 55 97-400 oder per E-Mail ellen.grull@neubrandenburg.ihk.de

IHK informiert: Anmeldungen für die Teilnahme an der Internationalen Kooperationsbörse auf der Messe BUDGRYF & HOME noch bis zum 20. März möglich

Das „Haus der Wirtschaft“ in Szczecin lädt gemeinschaftlich mit dem Zentrum Enterprise Europe Network beim Westpommerschen Verein für Wirtschaftsentwicklung und weiteren Partnern zur 11. Internationalen Kooperationsbörse auf der Messe für Bau, Energie und Inneneinrichtung in Westpommern BUDGRYF & HOME ein. Der Termin ist am Freitag, 27. März, um 10 Uhr auf der Insel Lastadie unmittelbar am Szczeciner Kai.

Die bereits zum 11. Mal veranstaltete Kooperationsbörse gilt als bewährtes und effektives Instrument zum Anbahnen von neuen Geschäftskontakten insbesondere zwischen deutschen und polnischen Unternehmern aus den Branchen Bau, Maschinen, Werkzeuge, konventionelle und erneuerbare Energien und Inneneinrichtung. Auch Dienstleister für Geodäsie, Kartografie, Innen- und Außengestaltung sind herzlich willkommen.

Der Eintritt zur Messe ist für teilnehmende Unternehmer an der Kooperationsbörse kostenfrei. Für den Sprachmittler, den Katalogeintrag mit Firmenprofil und die Parkkarte fallen ebenfalls keine zusätzlichen Kosten an. Um eine Anmeldung mit Online-Profilregistrierung wird bis zum 20. März gebeten. Interessierte Unternehmer wenden sich dazu bitte an das von der IHK Neubrandenburg mit weiteren Partnern getragene deutsch-polnische Projekt „Haus der Wirtschaft“ in Szczecin. Die Mitarbeiter dort sind unter Telefon 0048 91 486 07 73 oder per E-Mail kontakt@dg.szczecin.pl erreichbar.

Start up and fly – IHK startet am 8. März neuen Gründerinnen-Wettbewerb

Die IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern will mehr Frauen ermutigen, sich selbstständig zu machen und startet am 8. März 2020 den Gründerinnenwettbewerb Start up and fly.

„Wir wollen mit diesem Wettbewerb Geschichten erfolgreicher Unternehmerinnen aus der Region bekannter machen und weitere Frauen zum Schritt in die Selbstständigkeit ermutigen. Der Wettbewerb soll beispielhaft Wege aufzeigen und Möglichkeiten beleuchten, eigene Ideen umzusetzen“, sagt Neubrandenburgs IHK-Präsident Dr. Wolfgang Blank zum Auftakt von Start up and fly.

Bewerben können sich Unternehmerinnen, die in der Zeit zwischen dem 1. Januar 2015 und 8. März 2019 ihren Betrieb im Vollerwerb gegründet haben. Der Wettbewerb richtet sich an IHK-zugehörige Unternehmerinnen aus den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald. Eine unabhängige Jury aus der Wirtschaft kürt die Siegerin. Zu gewinnen gibt es neben den 3000 Euro Preisgeld, eine Trophäe, öffentlichkeitswirksame Berichterstattung und intensive Begleitung von Experten aus der IHK für den weiteren unternehmerischen Werdegang. Im Rahmen des Wettbewerbs können auch Unternehmerinnen oder Existenzgründerinnen für den Preis vorgeschlagen werden.

Die Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen sind im Internet auf der Website www.neubrandenburg.ihk.de/start-up-and-fly eingestellt. Bewerbungsschluss ist der 8. Mai 2020.

Bewerbungsphase um den IHK-Medienpreis "RUFER 2020" startet

Bereits zum zwölften Mal loben die Industrie- und Handelskammern des Landes Mecklenburg-Vorpommern (IHKs in MV) den Medienpreis „RUFER“ ab dem 25. Februar 2020 aus. Mit diesem Preis soll ein anspruchsvoller, differenzierender und verantwortungsvoller Wirtschaftsjournalismus gefördert werden. Es können Print-, Hörfunk- und Fernseh- sowie online produzierte Beiträge eingereicht werden, die sich auf die Wirtschaft im Land Mecklenburg-Vorpommern beziehen, sich durch außergewöhnliches journalistisches Handwerk und hohe journalistische Ansprüche auszeichnen sowie im Jahr 2019 veröffentlicht wurden.

Der Medienpreis „RUFER“ der Industrie- und Handelskammern ist in den Kategorien Print, Hörfunk, Fernsehen und erstmals auch Online mit jeweils 2000 Euro dotiert. Daneben erhalten die Gewinner in den vier Kategorien eine etwa 30 Zentimeter hohe Bronzeskulptur, den „RUFER“. Dieses Auftragswerk schuf die Künstlerin Dorothea Maroske. Die Plastik symbolisiert die Kommunikation in ihrer Ursprünglichkeit und steht gleichzeitig als Zeichen für den Informationsaustausch in der modernen Welt. Die Ausschreibungsfrist läuft bis zum 31. März 2020. Eine unabhängige Jury wird die Bewertung der eingereichten Beiträge vornehmen.

Am 30. September 2020 werden die Preisträger in Greifswald im Unternehmen ml&s manufacturing, logistics and services GmbH und Co. KG öffentlich geehrt.
Die aktuellen Ausschreibungsunterlagen sowie weitere Informationen zum Medienpreis RUFER unter www.neubrandenburg.ihk.de.
Im vergangenen Jahr waren die Gewinner:
Torsten Roth, SVZ (Print),
Silke Hasselmann, Deutschlandfunk Kultur (Hörfunk) und
Anne Gänsicke (Fernsehen).
Der im Vorjahr noch als „Anerkennung Wirtschaft Online“ bezeichnete Preis wurde nicht vergeben.

Wirtschaft in MV: Konjunkturelle Stimmung hat sich leicht abgekühlt

Die Stimmung der Wirtschaft hat sich zum Jahresbeginn 2020 zwar eingetrübt, allerdings von einem hohen Niveau aus und in überschaubarem Ausmaß. Der IHK-Konjunkturklimaindex MV ist von 127 Punkten auf nun 120 Punkte gefallen.

Im Vergleich zum Jahresbeginn 2019 hat sich die konjunkturelle Stimmung im Land leicht abgekühlt. Häufiger als im Vorjahr bewerten die Unternehmen ihre Geschäftslage nur noch als „befriedigend“ und nicht mehr als „gut“. Allerdings beurteilen immer noch nur wenige Unternehmen ihre Lage als „schlecht“. Auch die Geschäftserwartungen haben sich eingetrübt. Mehr Unternehmen erwarten eine Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Situation als eine Verbesserung. Dies bremst die Investitionsbereitschaft und die im Saldo noch positive Arbeitskräftenachfrage lässt nach.

Gleichwohl bleibt für knapp zwei Drittel der Unternehmen der Fachkräftemangel eine der zentralen Herausforderungen für die Wirtschaft im Land. Er übt auch Druck auf die Arbeitskosten aus, die von 47 Prozent als Geschäftsrisiko angesehen werden. An die zweite Stelle unter den Geschäftsrisiken sind die Energie- und Rohstoffpreise gerückt. Ihre erwartete Entwicklung belastet 48 Prozent der Unternehmen.

„Die Unternehmen in MV sind vor allem auf der Angebotsseite starken Risiken ausgesetzt. Sie befürchten dadurch Wettbewerbsnachteile auf den In- und Auslandsmärkten“, so Torsten Haasch, Hauptgeschäftsführer der IHK Neubrandenburg im Namen der IHKs in MV.

Die detaillierten Ergebnisse der Konjunkturumfrage sind auch im Internet nachzulesen:
www.neubrandenburg.ihk.de