Burg Stargard erhält eine Konsolidierungszuweisung in Höhe von einer Million Euro

Nun erhält auch die Stadt Burg Stargard mit der Novellierung des Finanzausgleichsgesetzes zum 1. Januar 2020 eine Konsolidierungszuweisung aus dem Kommunalen Entschuldungsfonds. Mit der Zuweisung in Höhe von ca. 1,1 Mio. Euro kann die Stadt voraussichtlich deutlich schneller ihren Schuldenberg abtragen als bisher geplant. Die Hilfen des Landes können Kommunen beantragen, die selbst einen Überschuss zur Rückführung ihrer Altdefizite erwirtschaften.

Für jeden Euro selbst erwirtschafteten Überschuss im Finanzhaushalt gibt das Land im Folgejahr – grundsätzlich – einen Euro dazu, bis das Haushaltsdefizit abgebaut ist. Nach der neuen Regelung – § 27 Absatz 1 des Finanzausgleichsgesetzes – erhalten Kommunen mit einem Überschuss im Haushaltsvorjahr aber mindestens eine Zuweisung in Höhe von 20 Prozent des verbleibenden Defizits. Davon kann die Stadt Burg Stargard profitieren. Sie erhält als Anerkennung für die in 2019 erwirtschafteten ca. 377.000 Euro vom Land ca. 1,1 Mio., also 20 Prozent von etwa 5,5 Mio. Euro, dazu.

„Ich freue mich sehr über die Fortschritte, die die Stadt in den vergangenen Jahren bei der Haushaltskonsolidierung gemacht hat und hoffe, dass diese Entwicklung trotz der Auswirkungen der diesjährigen Coronavirus-Pandemie weiter so erfolgreich fortgeführt werden kann“, so Innenminister Lorenz Caffier. „Sofern die Stadt Burg Stargard weiter jahresbezogen Überschüsse erwirtschaftet, kann sie in wenigen Jahren schuldenfrei sein“ so Caffier.

Zeugnistelefon fünf Tage erreichbar

Das Zeugnistelefon, bei dem sich Schülerinnen und Schüler melden können, ist in diesem Jahr fünf Tage geschaltet. Da die Zeugnisausgabe in diesem Schuljahr nicht generell am letzten Tag des Schuljahres, sondern am letzten Tag des Präsenzunterrichtes erfolgen wird, wird das Zeugnistelefon über den gesamten Zeitraum der Zeugnisausgabe erreichbar sein.

Erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Staatlichen Schulämter helfen am Telefon bei Sorgen und Nöten.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schulverwaltung sind an den Tagen der Zeugnisausgabe vom 15. bis zum 19. Juni von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr unter folgenden Nummern erreichbar:

  • Staatliches Schulamt Greifswald
    Telefon: 03834 595 86
  • Staatliches Schulamt Neubrandenburg
    Telefon: 0395 380 78330
  • Staatliches Schulamt Rostock
    Telefon: 0381 7000 78418

Verein vergisst Kinder auch in Corona-Zeiten nicht

Den Kontakt zu den Firmen zu halten, ist durch die Corona-Krise schwerer geworden, sagt Siegfried Logall vom Demminer Verein „Junge Europäer“. Bremsen konnte das den aktiven Vereinsvorsitzenden aber nicht. Seit Jahren sammelt der Verein unter anderem Spenden zu Gunsten von Kindern in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen, die auch nach Litauen, Polen, Weißrussland und in die Ukraine auf Reisen gehen.

In unserer Region gehört das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum regelmäßig zu den beschenkten Einrichtungen und konnte auch jetzt wieder eine große Lieferung Sachspenden vom Verein in Empfang nehmen. Darunter sind beispielsweise neue Wärmflaschen für Kinder, Spielzeug, Socken und sehr viele Nuckelflaschen. „Wir haben im vergangenen Jahr versprochen, dass wir wiederkommen, und das halten wir auch“, so Siegfried Logall bei der Übergabe. Kinderbücher werden nachgeliefert, kündigte er an. „Die liegen noch in Quarantäne in einem Paketdienst-Lager“, sagte er.

Mitarbeitende des Kinderhauses und Vertreter des Fördervereins „Kind im Krankenhaus“ nahmen die Spenden erfreut in Empfang. Bereichspflegedienstleiterin Ines Schwemer bedankte sich herzlich dafür, dass das Klinikum immer wieder vom Verein bedacht wird. So können unter anderem die Spielzimmer aufgefüllt werden. Mitunter dürfen Kinder auch ein Buch oder Spielzeug nach ihrem Aufenthalt mit nach Hause nehmen.

Unseriöse Kreditkartenangebote aus dem www

Seit einigen Wochen häufen sich die Anfragen von Verbrauchern, die nach einer Kreditabfrage in Internetportalen anstelle eines Angebotes eine kostenpflichtige Prepaid-Kreditkarte per Nachnahme zugeschickt bekommen. Wird die Annahme dieser Nachnahmesendung verweigert, folgen Anschreiben von Inkassounternehmen mit erheblichen Inkassogebühren. Zusätzlich werden in separaten Anschreiben die Gebühren für „Dienstleistungsverträge zur Überwachung Ihrer Bonität“ ebenfalls mit einem enormen Gebührenaufschlag eingetrieben. Lohnenswert sind weder die Prepaid-Kreditkarte noch diese Art der Dienstleistungsverträge, denn damit werden akute Geldsorgen nicht beseitigt, sondern verschärft.

Der Tipp der Verbraucherzentrale: Sofern Sie solche Schreiben statt unverbindlicher Angebote erhalten, reagieren Sie bitte sofort und widersprechen Sie den unberechtigten Forderungen schriftlich, am besten mit Einwurf-Einschreiben. Hilfe zur Formulierung von Widersprüchen finden Sie auf den Seiten der Verbraucherzentrale, unter dem Stichwort „Inkassocheck“.

Sind Sie sich nicht sicher und benötigen Unterstützung, hilft die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern e.V. gern in diesen Fällen. Infos zur Terminvereinbarung und den Kosten gibt es unter www.verbraucherzentrale-mv.eu oder unter 0381 2087050.

Herrenloses Surfbrett löst Suchmaßnahmen von Polizei und Feuerwehr am Wanzkaer See aus

Am Abend des 08.06.2020 um 20:22 Uhr teilte eine besorgte Bürgerin der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg telefonisch mit, dass sie ein herrenloses Surfbrett auf dem Wanzkaer See festgestellt hat. Dieses soll an einem Schilfgürtel in Richtung Rollenhagen im Wasser treiben. Zu diesem Zeitpunkt konnte nicht ausgeschlossen werden, dass es zu einem Unglück auf dem Wasser gekommen ist.

Sofort wurden durch die Polizei Suchmaßnahmen eingeleitet. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Wanzka, Blankensee und Watzkendorf eilten mit 55 Kameraden zur Hilfe und beteiligten sich an der Suche am Ufer des Wanzkaer Sees. Die Besatzung des Polizeihubschraubers der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern konnte dann das herrenlose Surfbrett auf dem See nahe eines Schilfgürtels lokalisieren und die Rettungskräfte dorthin leiten.

Helfer der Wasserwacht haben das Sportgerät letztendlich aus dem Wasser geborgen, jedoch ohne eine Spur zu einem möglichen verunglückten Surfer. Durch Polizeibeamte wurden derweil in Wanzka Lautsprecherdurchsagen durchgeführt, mit der Bitte, sich bei der Polizei oder der Feuerwehr zu melden, sollte man Hinweise auf den Eigentümer des Surfbrettes haben oder jemanden vermissen.

Dies führte dann dazu, dass sich eine Bewohnerin der Ortschaft bei den Kameraden der Feuerwehr meldete und mitteilte, dass das Surfbrett von Kinder der nahegelegenen Ortschaft Rollenhagen genutzt wird. Die Kinder konnten durch die Einsatzkräfte der Polizei wohlbehalten zu Hause angetroffen werden.

Demnach handelte es sich um ein herrenloses Surfbrett, das seit Jahren dort am Strand lag und von ihnen genutzt wurde. Die Suche wurde um 22:45 Uhr beendet.

Der Bürgerbeauftragte kommt nach Neubrandenburg

Der Bürgerbeauftragte des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Matthias Crone, wird am 16. Juni 2020 seinen nächsten Sprechtag in Neubrandenburg durchführen. Er wird sich vor Ort den Fragen der Bürger stellen und Anregungen, Bitten und Beschwerden entgegennehmen.

Um Wartezeiten zu vermeiden, bittet er um telefonische Anmeldung über sein Büro in Schwerin, Telefon 0385 5252709. Der Sprechtag findet im Außenstandort der Stadtverwaltung, Lindenstraße 63, Haus A, in Neubrandenburg, statt.

Der Bürgerbeauftragte kann helfen, wenn es Probleme mit der öffentlichen Verwaltung im Land gibt und Rechte der Bürger verletzt wurden oder zu wahren sind. Er und seine Mitarbeiter beraten und unterstützen auch in sozialen Angelegenheiten.

Im persönlichen Gespräch beim Sprechtag lassen sich Anliegen oft leichter und besser darlegen. Der Bürgerbeauftragte prüft dann, unterstützt von den Fachleuten seines Teams, ob und wie Unterstützung und Hilfe gegeben werden können.

Hilfreich ist es, wenn Unterlagen – wie Bescheide und Schriftwechsel mit den Behörden – zum Termin mitgebracht werden.

Der Bürgerbeauftragte ist vom Landtag Mecklenburg-Vorpommern gewählt und in der Ausübung seines Amtes unabhängig. Nicht tätig werden darf er in Angelegenheiten zwischen Privatpersonen, wenn ein Gerichtsverfahren anhängig ist oder die Überprüfung einer gerichtlichen Entscheidung begehrt wird.

Vereine: Steuererklärung leicht gemacht

Ab April sollte die gemeinsame Veranstaltung der Finanzämter, der Ehrenamtsstiftung und dem Finanzministerium beginnen – Steuererklärung leicht gemacht. Leider mussten auch diese Infotage für Vereine Mitte März aufgrund der Coronaschutzmaßnahmen abgesagt werden.

Bei der Prüfung, wie den Vereinen anderweitig die Informationen zukommen lassen können, hat die Ehrenamtsstiftung in Kooperation mit dem Finanzministerium ein Technik-Training organisiert.

Schritt 1: Der sanfte Einstieg

Gemeinnützigkeit – was bedeutet das eigentlich? Jan Holze, Geschäftsführer der Ehrenamtsstiftung MV führt Sie rechtlich ins Thema ein.

Schritt 2: Das richtige Verständnis

Kai Kiehl, Referatsleiter Gemeinnützigkeitsrecht gibt Antworten auf Fragen wie

  • Wie muss die Verwendung der Mittel in der Steuererklärung dargestellt werden?
  • Wie werden ideeller Bereich und wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb voneinander abgegrenzt?
  • Was gehört in den Tätigkeitsbericht?

Schritt 3: die praktische Übung

Stefan Eiserle, ELSTER – Beauftragter des Finanzamtes Güstrow führt Sie mit Tipps und Hinweisen sicher durch die Felder des Elster-Formulars.

Mit diesem Coaching schaffen Sie die Abgabe Ihrer Steuererklärung bis zum Stichtag am 31. Juli gut vorbereitet. Sie wollen teilnehmen? Das Webinar findet am 09. Juni 2020 von 17:00 bis 19:30 Uhr statt. Alles, was Sie brauchen, ist ein Online-Zugang.

Jetzt anmelden unter <https://www.ehrenamtsstiftung-mv.de/weiterbildung-austausch/angebote/2020/steuererklaerung-leicht-gemacht-09.06.2020-online/index.html>