Noch etwa 100 Neubrandenburgerinnen und Neubrandenburger als Wahlhelfer gesucht

Für die 38 Urnen- und 18 Briefwahlvorstände für die Bundes- und Landtagswahl am 26. September in der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg haben sich bereits 400 Wahlberechtigte zum Mitmachen bereit erklärt. Jetzt werden noch etwa 100 Bürgerinnen und Bürger gesucht, die ebenfalls am Wahlsonntag helfen wollen.

Als Aufwandsentschädigung erhalten die Helfer je nach Funktion ein Erfrischungsgeld in Höhe von 80 bis zu 95 Euro. Wünsche bezüglich des Einsatzortes sowie der Funktion werden – soweit es möglich ist – berücksichtigt. Jeder Wahlhelfer erhält vor der Wahl ein persönliches Berufungsschreiben mit weiteren Informationen.

Wahlhelferin und Wahlhelfer können alle Wahlberechtigten werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und ihren Hauptwohnsitz in Neubrandenburg haben. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Zum Schutz vor dem Infektionsgeschehen wurde für jeden Wahlraum ein Hygienekonzept erarbeitet. So ist es erforderlich, dass die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer einen Mund-Nasen-Schutz tragen, der Wahlraum regelmäßig gelüftet wird und die Abstandsregelungen eingehalten werden. Den Wahlhelfern kann kurzfristig ein Impfangebot unterbreitet werden. Termine in den Impfzentren können online über www.corona-impftermin-mv.de oder telefonisch über das Call Center unter Tel. Nr.: 0385 20271115 vereinbart werden.

Für Bereitschaftserklärungen kann das Online-Formular auf der Homepage der Stadt Neubrandenburg (http://www.neubrandenburg.de) genutzt werden. Interessenten können sich auch telefonisch unter 0395 555 1111 oder unter Angabe von Namen, Vorname, Anschrift, Telefon/Handy-Nr., Geburtsdatum per E-Mail: wahlen@neubrandenburg.de anmelden.

IG BAU Ostmecklenburg-Vorpommern fordert besseren Schutz von Erntehelfern

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Ostmecklenburg-Vorpommern hat die Einhaltung der Arbeitsschutz- und Hygienevorschriften in der Landwirtschaft angemahnt. „Saisonbeschäftigte in der Region, die in der Ernte und Aussaat arbeiten, tragen ein besonders hohes Risiko, an Covid-19 zu erkranken. Ein Großteil der Erntehelfer ist nach wie vor in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht.

Genauso gefährlich ist es, wenn Beschäftigte in Sammeltransporten zu den Feldern gefahren werden“, kritisiert IG BAU-Bezirksvorsitzender Wolfgang Ehlert. Die Unternehmen müssten alles dafür tun, dass die Branche nicht zum Corona-Hotspot werde. Außerdem seien verstärkte Arbeitsschutz- und Hygienekontrollen der Behörden notwendig. Saisonbeschäftigte dürften nicht ungeschützter sein als Menschen, die in Büros oder auf Baustellen arbeiteten. Nach Angaben der Arbeitsagentur beschäftigt die Landwirtschaft im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte rund 3.100 Menschen.

„Mehrere Corona-Ausbrüche in der Fleischbranche, aber auch auf Bauernhöfen haben im vergangenen Jahr gezeigt, wie wichtig der Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Pandemie ist“, so Ehlert. Die überwiegend aus Osteuropa stammenden Saisonkräfte sorgten dafür, dass in den Supermärkten Spargel, Erdbeeren und Gurken nicht ausgingen. Dabei arbeiteten sie zu niedrigen Löhnen und häufig ohne Krankenversicherungsschutz. Nach einer neuen Regelung können Erntehelfer in diesem Jahr 102 statt wie bislang 70 Tage lang sozialversicherungsfrei in der Landwirtschaft arbeiten, was sie in ihrer sozialen Absicherung schlechterstellt, kritisiert die Gewerkschaft.

Wahlhelfer werden in Neubrandenburg

In der Stadtverwaltung Neubrandenburg sind die Vorbereitungen für die Bundes- und Landtagswahlen am 26. September angelaufen. Dafür werden Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gesucht. Unser Aufruf richtet sich an alle Neubrandenburgerinnen und Neubrandenburger, sich als Mitglied in einem Wahlvorstand aktiv an der Durchführung der Wahl zu beteiligen.

Für die 38 Wahlvorstände und 18 Briefwahlvorstände werden in der Vier-Tore-Stadt rund 500 ehrenamtlich Mitwirkende in den Wahlvorständen gebraucht.

Ein Wahlvorstand besteht aus Wahlvorsteherin/Wahlvorsteher, Schriftführerin/Schriftführer sowie deren Stellvertretern und bis zu fünf Beisitzerinnen/Beisitzer.

Wahlhelfer kann jeder Wahlberechtigte werden. Dazu sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich. Wahlvorsteherinnen/Wahlvorsteher, Schriftführerinnen/Schriftführer sowie deren Stellvertreter werden im Vorfeld durch die Gemeindewahlbehörde geschult.

Der Wahlvorstand leitet und überwacht in der Zeit von 8 bis 18 Uhr die Wahlhandlungen und zählt im Anschluss der Stimmen. Als Aufwandsentschädigung erhalten die Mitglieder je nach Funktion ein Erfrischungsgeld von 80 bis zu 95 Euro.

Jeder Wahlhelfer erhält etwa zwei Wochen vor der Wahl ein persönliches Berufungsschreiben mit weiteren Informationen.

Wer helfen möchte, wird gebeten das Online-Formular auf der Homepage der Stadt Neubrandenburg (http://www.neubrandenburg.de/formular/wahlhelfer) zu nutzen. Anmeldungen werden auch unter der Telefonnummer 0395 555 1111 oder per Mail wahlen@neubrandenburg.de entgegengenommen (bitte Namen, Vorname, Anschrift, Telefon/Handy-Nr., Geburtsdatum angeben)

Die Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg würde sich über viele freiwillige Helfer am 26. September freuen.

Arbeitsagentur und Landkreis arbeiten Hand in Hand – und werben gemeinsam um freiwillige Helfer, die in Alten- und Pflegeheimen entlasten

Arbeitsagentur und Landkreis arbeiten Hand in Hand und werben gemeinsam um freiwillige Helfer, die in Alten- und Pflegeheimen Bewohner und Personal auf das Coronavirus testen. Dadurch entsteht eine Win-Win-Situation: Die Heime werden entlastet. Und Bezieher von Arbeitslosen- oder Kurzarbeitergeld können dazuverdienen.

In der Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 05.01.2021 zum Umgang mit den Folgen der Corona-Pandemie ist vereinbart worden, besondere Schutzmaßnahmen in Alten- und Pflegeheimen zur Wahrung der Gesundheit der Bewohner/innen und Beschäftigten zu treffen.

Im Kern steht eine verpflichtende Testung mehrmals pro Woche für das Personal in den Heimen sowie für Besucher/innen von Alten- und Pflegeheimen. Vielfach haben die Heime in der Mecklenburgischen Seenplatte Teststationen im Eingangsbereich eingerichtet. Doch das bindet Personal. Eine Pflegekraft, die am Eingang Tests von Besuchern abnimmt, kann während dieser Zeit keine pflegerischen Tätigkeiten übernehmen.

Und genau diese Lücke könnten Freiwillige schließen, in dem sie das Pflegepersonal als Helfer bei den Schnelltests entlasten. Aber das sei nur ein Beispiel von vielen, erklärt Thomas Müller, Leiter des Verwaltungsstabs und 2. Stellvertretender Landrat des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte: „Zusätzliche Hände, aufmerksame und freundliche Helfer werden auch bei vielen täglichen Aufgaben gebraucht. So im Eingangsbereich, bei der Essenverteilung, beim Betten machen, beim Zuhören. Damit würden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Heime deutlich entlastet, die die pflegerischen Leistungen auszuführen haben.“

„Wir hoffen sehr, qualifizierte Helfer aus der Region zu finden, die Heime bei der Arbeit unterstützen“, bittet Thomas Besse, Chef der Agentur für Arbeit Neubrandenburg. Und weiter sagt er: „Auch Beschäftigte in Kurzarbeit müssen Gehaltseinbußen hinnehmen, während die laufenden Kosten im Alltag weiterbezahlt werden müssen. Ich kann mir gut vorstellen, dass der eine oder die andere das Kurzarbeitergeld durch so eine Helfertätigkeit aufstocken möchte und so Lohneinbußen abgefedert werden können.“

Wenden Sie sich an Ihren Arbeitgeber-Service – Interessierte können sich in der an den Arbeitgeberservice – von Arbeitsagentur und Jobcenter im Landkreis – unter der gebührenfreien Service-Hotline 0800 4 555520 wenden. Hier erhalten Bezieher von Arbeits-oder Kurzarbeitergeld auch Informationen, ob und gegebenenfalls wie der Hinzuverdienst angerechnet wird.

Weiterhin Wahlhelfer für die Europa- und Kommunalwahlen gesucht

Die Stadt Neubrandenburg sucht weiterhin freiwillige Helfer, die sich als Mitglied in einem Wahlvorstand aktiv an der Durchführung der Wahl am 26. Mai beteiligen wollen. An diesem Tag finden die Wahlen zum Europäischen Parlament, zum Kreistag Mecklenburgische Seenplatte und zur Stadtvertretung statt.

Für die 38 Urnen- und 10 Briefwahlvorstände der Stadt Neubrandenburg haben bereits 390 Wahlberechtigte ihre Bereitschaft zur Mitarbeit erklärt. Das reicht noch nicht aus. Zur Absicherung der Wahl und zur anschließenden Ermittlung der Wahlergebnisse werden noch etwa 50 Helfer gesucht.

Ein Wahlvorstand besteht aus Wahlvorsteher, Schriftführer sowie deren Stellvertreter. Weiterhin werden noch bis zu fünf Beisitzer berufen. Wahlhelfer können alle Wahlberechtigten werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und in Neubrandenburg wohnen. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Der Wahlvorstand eines Urnenwahlbezirkes leitet und überwacht in der Zeit von 8 bis 18 Uhr die Wahlhandlung und ermittelt im Anschluss durch das Auszählen der Stimmen das Wahlergebnis für die Europa- und Kommunalwahlen.

Als Aufwandsentschädigung erhalten die Mitglieder je nach Funktion ein Erfrischungsgeld in Höhe von 80 bis zu 95 Euro. Wünsche bezüglich des Einsatzortes sowie der Funktion werden – soweit es geht – berücksichtigt. Jeder Wahlhelfer erhält vor der Wahl ein persönliches Berufungsschreiben mit weiteren Informationen.

Wer helfen möchte, kann sich über das Online-Formular auf der Homepage der Stadt Neubrandenburg (www.neubrandenburg.de) anmelden oder telefonisch unter 0395 555 1111 oder unter Angabe von Namen, Vorname, Anschrift, Telefon/Handy-Nummer, Geburtsdatum per E-Mail wahlen@neubrandenburg.de

Wahlhelfer für die Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai 2019

Am 26. Mai 2019 ist Europa- und Kommunalwahl. Die Wahlvorbereitungen haben bereits begonnen. Die Stadt Neubrandenburg wendet sich nun an die Einwohner mit der Bitte, sich als Mitglied in einem Wahlvorstand aktiv zu beteiligen. Für die 38 Urnen- und voraussichtlich zehn Briefwahlbezirke der Stadt Neubrandenburg sind rund 440 Wahlhelferplätze zu vergeben. Ein Wahlvorstand besteht aus dem Wahlvorsteher, dem Schriftführer sowie deren Stellvertreter. Weiterhin werden noch bis zu fünf Beisitzer berufen.

Wahlhelfer können alle Wahlberechtigten werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Dazu sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich. Die Helfer werden im Vorfeld durch die Gemeindewahlbehörde in ihre Aufgaben eingewiesen und geschult. Der Vorstand leitet und überwacht in der Zeit von 8 bis 18 Uhr die Wahl und zählt anschließend die Stimmen aus. Als Aufwandsentschädigung erhalten die Mitglieder je nach Funktion ein Erfrischungsgeld von voraussichtlich 80 bis zu 95 Euro.

Für Bereitschaftserklärungen kann das Online-Formular auf der Homepage der Stadt Neubrandenburg (www.neubrandenburg.de) genutzt werden. Interessenten können sich auch telefonisch unter 0395 5551111 oder unter Angabe von Namen, Vorname, Anschrift, Telefon/Handy-Nr., Geburtsdatum per E-Mail: wahlen@neubrandenburg.de anmelden.

Wahlhelfer für die Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai gesucht

Am 26. Mai 2019 ist Europa- und Kommunalwahl. Die Wahlvorbereitungen haben bereits begonnen. Die Stadt Neubrandenburg wendet sich nun an die Einwohner mit der Bitte, sich als Mitglied in einem Wahlvorstand aktiv zu beteiligen.

Für die 38 Urnen- und voraussichtlich zehn Briefwahlbezirke der Stadt Neubrandenburg sind rund 440 Wahlhelferplätze zu vergeben. Ein Wahlvorstand besteht aus dem Wahlvorsteher, dem Schriftführer sowie deren Stellvertreter. Weiterhin werden noch bis zu fünf Beisitzer berufen.

Wahlhelfer können alle Wahlberechtigten werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Dazu sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich. Die Helfer werden im Vorfeld durch die Gemeindewahlbehörde in ihre Aufgaben eingewiesen und geschult. Der Vorstand leitet und überwacht in der Zeit von 8 bis 18 Uhr die Wahl und zählt anschließend die Stimmen aus.

Als Aufwandsentschädigung erhalten die Mitglieder je nach Funktion ein Erfrischungsgeld von voraussichtlich 80 bis zu 95 Euro.

Für Bereitschaftserklärungen kann das Online-Formular auf der Homepage der Stadt Neubrandenburg (http://www.neubrandenburg.de) genutzt werden. Interessenten können sich auch telefonisch unter 0395 5551111 oder unter Angabe von Namen, Vorname, Anschrift, Telefon/Handy-Nr., Geburtsdatum per E-Mail: wahlen@neubrandenburg.de anmelden.