Bushaltestelle „Carlshöher Straße“ verlegt

Wegen Bauarbeiten ist in der Neubrandenburger Oststadt die Bushaltestelle „Carlshöher Straße“ verlegt worden.

Die Linie 8 hält jetzt vom Waldfriedhof kommend in Richtung Pflegeheim etwas weiter vorn, auf Höhe des Unternehmens Metallbau Heppner.

Grund für die Verlegung ist der barrierefreie Umbau der Haltestelle.

Zwölf Bushaltestellen werden barrierefrei umgebaut

In der Vier-Tore-Stadt werden zwölf weitere Bushaltestellen barrierefrei umgebaut. Dabei handelt es sich um folgende Anlagen: 164 Bergstraße, 25 Unkel-Bräsig-Straße, 148 Uns Hüsung, 118 Datzeberg NO, 139 Schimmelweg, 155 Am Ihlenpool, 11 Friedenskirche, 168 Fritscheshofer Straße, 41 und 55 Robert-Koch-Straße, 24 Unkel-Bräsig-Straße und 117 Datzeberg Nordost.

Der Neubrandenburger Baubetrieb MSH GmbH wird den Auftrag umsetzen. Die Stadt investiert dafür insgesamt rund 880.000 Euro. Das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung fördert den Umbau der Haltestellten mit rund 660.000 Euro. Baubeginn ist am kommenden Montag (21. Juni). Die wesentlichen Bauleistungen werden voraussichtlich Ende August 2021 abgeschlossen sein.

Die Neubrandenburger Verkehrsbetriebe werden über die provisorischen Ersatzhaltestellen zeitnah informieren.

Änderung im Stadtbusverkehr Neubrandenburg

In der Platanenstraße wird von Montag, 27. Juli bis voraussichtlich Donnerstag, den 30. Juli 2020 gebaut. Darum entfallen auf der Stadtbuslinie 2 stadtein- und auswärts die Haltestellen Deutsche Rentenversicherung und Rotbuchenring ersatzlos.

In diesem Zeitraum kann zudem die Haltestelle Bethanienberg in Richtung An der Landwehr stadtauswärts nicht bedient werden. Die Ersatzhaltestelle befindet sich direkt hinter der Ausfahrt der SB-Tankstelle, circa 250 Meter hinter der Haltestelle Bethanienberg.

Umverlegung Bushaltestelle Ravensburgstraße

Aufgrund von Bauarbeiten an der Demminer Straße wird ab dem 11. Mai 2020 bis voraussichtlich 30. Juli 2020 die Bushaltestelle Ravensburgstraße um 50 Meter nach vorn verlegt.

Von der Maßnahme betroffen ist die Buslinie 5. Die Abfahrtszeiten verändern sich nicht.

Verlegung Bushaltestellen

Aufgrund von Bauarbeiten werden ab dem 23. April 2020 zwei Bushaltestellen in der Stadt verlegt.

Das betrifft zum einen die Haltestelle Traberallee (Buslinie 9) in Richtung Bahnhof. Sie wird gegen 8:00 Uhr um 100 Meter nach hinten verlegt. Die Änderung gilt voraussichtlich bis einschließlich 22. Mai. Zum anderen rückt im Verlauf des Vormittags die Haltestelle Stadtwerke (Buslinie 6) in Richtung Fünfeichen um 100 Meter nach vorn.

An den Abfahrtzeiten ändert sich nichts. Es gilt aktuell der Samstagsfahrplan, am Sonntag fahren die Busse der Neubrandenburger Verkehrsbetriebe nach dem Sonntagsfahrplan.

Bauarbeiten: Ersatz für Bushaltestellen „Traberallee“

Aufgrund der Verlegung von Schmutzwasser-, Fernwärme- und Regenwasserkanälen wird die Traberallee auf Höhe der Aldi-Filiale vom 4. November 2019, 8.00 Uhr bis zum 29. November 2019 für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Die beiden Haltestellen „Traberallee“ werden in diesem Zeitraum nicht bedient.

Stattdessen weisen die Neubrandenburger Verkehrsbetriebe für ihre Stadtbuslinien 1 und 9 Ersatzhaltestellen aus. Für die Fahrtrichtung Datzeberg wird die Ersatzhaltestelle zwischen Ponyweg und Adlerstraße eingerichtet. Für die Fahrtrichtung Innenstadt kann die bestehende Haltestelle „Fasanenstraße“ genutzt werden.

Um die Durchfahrt für die Stadtbusse zu gewährleisten, werden Stellflächen im Bereich des Ponywegs sowie An der Hürde gesperrt, teilt die Stadtverwaltung mit.

Bushaltestelle Koszaliner Straße wieder freigegeben

Die Bushaltestelle in der Koszaliner Straße wurde am Freitag wieder für den Busverkehr freigegeben. Sie wurde komplett neu gestaltet und barrierefrei ausgebaut. Der Umbau der Haltestelle beinhaltet unter anderem den Einbau von sogenannter Kasseler Borde, die eine ausgeglichene Einstiegshöhe für die Fahrgäste ermöglicht. Eine entsprechende Pflasterung macht die Haltestelle und das Einstiegsfeld außerdem für sehbehinderte Menschen erkennbar.

Die Haltestelle wurde in den 1970er-Jahren errichtet und liegt mitten in einem Wohngebiet in der Oststadt. Der Umbau wurde wegen des schmalen Gehwegs und der unübersichtlichen Straßenführung notwendig. Insgesamt kostete die Baumaßnahme, die von der Stadt Neubrandenburg durchgeführt wurde, 214.000 Euro. Vom Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung flossen für die Umgestaltung etwa 123.000 Euro Fördergelder.

Die Stadt plant für rund 40 weitere Bushaltestellen eine barrierefreie Umgestaltung. Die Neubrandenburger Verkehrsbetriebe bedanken sich für die Geduld ihrer Fahrgäste während der rund zweieinhalb monatigen Umbaumaßnahme.