Sukzessive Öffnung der Finanzämter

Die Coronaschutzmaßnahmen haben bekanntermaßen auch nicht vor der Finanzverwaltung Halt gemacht. Seit Mitte März mussten die zehn Finanzämter im Land schließen und waren nur telefonisch erreichbar.

Seit dem 2. Juni sind die Finanzämter wieder für den Besucherverkehr eingeschränkt geöffnet.

Für dringende Anliegen können Sie ab sofort mit Ihrem zuständigen Finanzamt auch online unter www.steuerportal-mv.de/Service/Terminvereinbarung/ einen Termin für ein persönliches Gespräch vereinbaren.

Raus auf’s Wasser – Saisonstart am Teterower See

Pünktlich zum Himmelfahrtstag am 21. Mai 2020 öffnet das Teterower NaturBad seine Pforten. Zunächst wird das Strandbad in der Zeit von 05:00 Uhr bis 21:00 Uhr geöffnet sein. Badegäste bekommen ihre Dauerkarten – wie gewohnt – in der Tourist-Information. Tageskarten sind am Automaten vor Ort erhältlich.

Zum gleichen Termin sticht auch die Barkasse Regulus wieder in See. Bis zu den Sommerferien Ende Juni legt sie von Mittwoch bis Sonntag stündlich ab 11:30 Uhr vom NaturBad ab.

Damit das Badevergnügen nicht getrübt wird, gelten auch beim Besuch des städtischen Naturbades die gängigen Hygieneregeln und entsprechenden deutlichen Hinweise zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus.

Besuche im Krankenhaus ab Donnerstag wieder erlaubt

Ab Donnerstag, 14. Mai 2020, sind Besuche im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in begrenztem Umfang wieder möglich. Das Haus freut sich mit seinen Patienten, dass solche persönlichen Kontakte den Aufenthalt im Krankenhaus erleichtern können. Das Klinikum bittet aber um Verständnis, dass jeder Patient eine Bezugsperson festlegen muss, die täglich zu Besuch kommen darf. Ausnahmen sind nur nach Rücksprache mit dem ärztlichen Dienst möglich.

Es wird empfohlen, die Besuchszeit nicht länger als eine Stunde pro Tag auszudehnen und nach Möglichkeit den Vormittag für Besuche zu vermeiden, da dies erfahrungsgemäß die Zeit mit dem größten Zulauf von Patienten am Empfangspunkt ist. Den Empfangspunkt am Haupteingang, an dem eine Selbstauskunft ausgefüllt wird, müssen auch alle Besucher passieren.

Darüber hinaus gilt auch für Besucher, dass sie das Klinikum nur mit einer Mund-Nasen-Bedeckung betreten dürfen. Alle anderen Hygieneregeln wie Händedesinfektion müssen ebenfalls eingehalten werden.

Oberbürgermeister eröffnet Ausstellung "Blutiges Gold"

Foto/Montage: Stadt Neubrandenburg

Ab 13. Mai öffnen Kunstsammlung und Regionalmuseum die Türen wieder wie gewohnt mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr.

Oberbürgermeister Silvio Witt wird am Mittwoch um 10 Uhr die Ausstellungseröffnung zu „Blutiges Gold – Macht und Gewalt in der Bronzezeit“ in einem kleinen Rahmen nachholen. Die Schau des Archäologischen Landesmuseums sollte bereits im März eröffnet werden, musste aber aufgrund der Corona-Krise verschoben werden. Interessierte Medienvertreter sind dazu willkommen.

Im Tollensetal bei Altentreptow fand vor mehr als 3200 Jahren eine große Schlacht statt. Seit der Entdeckung der Fundstelle wird die Geschichte der Bronzezeit neu geschrieben. Spektakuläre Funde aus Mecklenburg-Vorpommern öffnen den Blick in eine Welt, die von der Ostsee bis an das Mittelmeer vernetzt war. Die Sonderausstellung „Blutiges Gold“ zeigt Licht- und Schattenseiten einer längst vergangenen Zeit, die durchaus Bezüge zur Gegenwart aufweist.

Besucherinnen und Besucher von Museum und Kunstsammlung werden gebeten, die gängigen Hygienemaßnahmen zu beachten, insbesondere das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, das Desinfizieren der Hände im Eingangsbereich sowie das Einhalten der Abstandsregeln.

„lantschaft“, die aktuelle Ausstellung der Kunstsammlung, läuft noch bis zum 7. Juni 2020. Das Regionalmuseum im Franziskanerkloster zeigt die Sonderausstellung „Blutiges Gold“ bis zum 20. September 2020.

Veranstaltungen, Gruppenführungen und museumspädagogische Angebote werden zu einem späteren Termin wieder mit ins Programm aufgenommen.

 

Schlösser und Museen öffnen am Dienstag – zunächst mit freiem Eintritt

Fast zwei Monate waren die landeseigenen Schlösser und Museen geschlossen. Ab kommendem Dienstag (12. Mai 2020) öffnen die Einrichtungen wieder für Gäste. Als Dank an die Menschen bei uns im Land hat Finanzminister Reinhard Meyer angeordnet, dass die ersten beiden Wochen der Eintritt in allen Häusern frei sein wird.

Derzeit wird in den Einrichtungen mit Hochdruck die Umsetzung der Hygiene-Auflagen vorbereitet, um einen sicheren Besuch des Staatlichen Museums Schwerin, des Schlossmuseums in Schwerin sowie der Schlösser Bothmer, Granitz, Hohenzieritz, Ludwigslust und Mirow zu ermöglichen. Trotz weitgehender Lockerungen bleiben die Abstandsregelungen weiterhin gültig. Damit die Sicherheit beim Besuch der historischen Bauten gewährt werden kann, wird daher unter anderem an geänderten Wegeführungen gearbeitet. Zudem müssen Besucherinnen und Besucher wie auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Einrichtungen einen Mund-Nase-Schutz tragen.

Auf Anordnung von Finanzminister Reinhard Meyer wird es zudem bis zum 24. Mai 2020 in allen Einrichtungen einen kostenfreien Eintritt geben.

Neuwoba-Kundenstudio öffnet wieder (mit Einschränkungen)

Die Neuwoba e.G. öffnen am 04. Mai 2020 sein Kundenstudio im Geschäftshaus für den eingeschränkten Kundenverkehr im Vermietungsbereich. Ein Beratungsgespräch nach vorheriger Terminabsprache ist dann wieder zu den Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 18:00 Uhr und Freitag von 08:00 bis 16:00 Uhr möglich.

Die Genossenschaft hält sich hierbei an besondere Schutzmaßnahmen laut der Verordnung der Landesregierung M-V. Im Eingangsbereich wird jeder Kunde persönlich an der Tür empfangen, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist hierbei Pflicht. Um die Einhaltung der Abstandsregeln sicherzustellen, wurden im Geschäftshaus Wegeführungen sowie Markierungen angebracht.

Weiterhin können andere Anliegen bei den Mitarbeitenden im Kundenstudio besprochen werden. Diesbezüglich bittet die Neuwoba ihre Mitglieder jedoch, weiterhin bevorzugt die Kontaktaufnahme per Telefon unter 0395 4553 444 oder E-Mail zu nutzen.

Alle Kontaktdaten und Informationen in diesem Zusammenhang finden Sie auf der Homepage. Hier gibt es auch regelmäßig Informationen über aktuelle Veränderungen. Selbstverständlich können auch dringende Reparaturanmeldungen sowie Notfälle, wie gewohnt kostenfrei unter der WEA-Service-Hotline 0800 455 3000 in Auftrag geben werden.

Ministerin Drese: „Bitte gehen Sie verantwortungsbewusst mit der Öffnung der Spielplätze um.“

Die Landesregierung hat in einer Telefonkonferenz am 30. April die Voraussetzungen zur Öffnung von Spielplätzen ab dem 1. Mai geschaffen. Ein Verbot des Betretens von Spielplätzen wird in der Corona-Verordnung des Landes aufgehoben. Das Land Mecklenburg-Vorpommern setzt damit zügig, die im Rahmen der Besprechung der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder beschlossene Aufhebung der Beschränkungen für öffentliche und frei zugängliche Spielplätze um. Der bisherige Infektionsverlauf in MV lasse es zu, Spielplätze unter Beachtung des Abstandsgebots und der allgemein geltenden hygienischen Bestimmungen wieder zu öffnen.

„Vielen Kindern mangelt es aufgrund der Einschränkungen inzwischen an Bewegung. Gerade für Familien in beengten Wohnverhältnissen vor allem in unseren Städten ist die Situation sehr angespannt. Durch eine Öffnung der Spielplätze gewinnen Kinder, die in den letzten Wochen besonders unter den Einschränkungen leiden mussten, ein gutes Stück Lebensfreiheit zurück. Gleichzeitig werden ihre Eltern entlastet“, sagte Drese.

Eine Öffnung muss nach Ansicht von Ministerin Drese stets im Kontext mit der Entwicklung des Infektionsgeschehens betrachtet werden: „Ich appelliere an das Verantwortungsbewusstsein der Eltern, Regeln für die Spielplatznutzung einzuhalten“, so Drese.

Das beträfe vor allem die elterliche Wahrnehmung der Aufsichtspflichten. Spielgeräte sollten möglichst nur von einem Kind gleichzeitig genutzt werden. Kinder sollten nach Möglichkeit nicht mit fremden Kindern in engen Kontakt kommen. Und nach dem Spielen im Freien sei es unbedingt erforderlich, zu Hause die Hände und das Gesicht gründlich zu waschen und Kontakte zu Risikogruppen zu vermeiden, so die Ministerin.

Drese: „Ich bin mir sicher, dass unsere Eltern im Land sehr verantwortungsbewusst mit der Öffnung der Spielplätze umgehen.“