Zeugenaufruf nach versuchtem Raub in Innenstadt

Am 15.07.2021 gegen 08:45 Uhr lief eine 66-jährige Neubrandenburgerin entlang der Treptower Straße in Richtung Treptower Tor. Kurz vor dem Erreichen des Tores nahm sie einen Radfahrer wahr, der sich von hinten näherte. Um diesem die Durchfahrt zu ermöglichen, trat sie einen Schritt nach rechts.

In dem Moment, als sie sich zu dem Radfahrer umdrehen wollte, stieß dieser sie kraftvoll gegen die linke Schulter, wodurch sie zu Fall kam und sich leichte Verletzungen zuzog. Darüber hinaus versuchte der Tatverdächtige ihr den Beutel aus der Hand zu reißen, was jedoch nicht gelang. Hieraufhin entfernte sich der Radfahrer über die 3. Ringstraße in Richtung Kleine Wollweberstraße.

Die Frau beschrieb den Tatverdächtigen als etwa 20- bis 30-jährigen, sonnengebräunten, 1,75 m großen Mann mit schlanker Gestalt. Dieser trug schwarze, höhere Turnschuhe, einen schwarzen Kapuzenpullover und eine schwarze Jogginghose. Das genutzte Fahrrad machte auf die Frau einen deutlich veralteten Eindruck, wobei jedoch die neu wirkende Bereifung auffiel.

Anwohner und Passanten, die den Vorfall beobachtet oder Hinweise auf den Tatverdächtigen geben können, werden gebeten sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395 55825224 oder über die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Bauarbeiten Kreuzung Pferdemarkt beginnen

Ab Montag, 17. Mai 2021, starten die Arbeiten am dritten Bauabschnitt zum Ausbau der B 104 in Neubrandenburg. Bis Sonntag, 23. Mai, werden zunächst die bauvorbereitenden Maßnahmen umgesetzt. So wird unter anderem auf der nordwestlichen Insel des Pferdemarktes ein Fahrstreifen hergestellt werden, über den dann im Zuge nachfolgender Bauphasen der aus der Demminer Straße kommende Verkehr auf den Ring geführt werden soll. Im Zusammenhang mit diesen Arbeiten wird es zu Verkehrseinschränkungen kommen.

Des Weiteren werden temporäre Bushaltestellen im Bereich des Schwanenteiches hergestellt. Diese dienen ab Montag, 24. Mai, als Ersatzhaltestellen für die vor dem Rathaus befindlichen Haltestellen. Der Busverkehr wird über eine naheliegende Umleitung über die Ziegelbergstraße / Große Krauthöfer Straße / Woldegker Straße umgelenkt. Mit Inbetriebnahme der Ersatzhaltestellen muss der Radverkehr aus Sicherheitsgründen um den Schwanenteich herumgeführt werden.

Ab Dienstag, 25. Mai, wird dann die Ringinnenfahrspur im Bereich des Pferdemarktes komplett gesperrt. Der Straßenverkehr aus Richtung Rathaus in Richtung Bahnhof / Innenstadtanbindungen / Waren / Teterow ist dann nicht mehr möglich. Die Umleitungen erfolgen über die Ortsumgehung sowie Woldegker Straße und Johannesstraße. Die Zufahrten auf den Pferdemarkt aus Richtung Demminer Straße und Woldegker Straße kommend, werden zudem von zwei auf einen Fahrstreifen reduziert.

Ein direkter Fußgängerverkehr über den Pferdemarkt zur Innenstadt und umgekehrt wird ab Dienstag, 25. Mai, nicht mehr möglich sein. Eine Ersatzroute wird ausgeschildert.

Die Baumaßnahme dient der Erneuerung der Straßenanlage aufgrund des schlechten Zustandes der Fahrbahn, der Verbesserung der vorhandenen Oberflächenentwässerung der Verkehrsanlagen und der Wiedererrichtung beziehungsweise Erweiterung der Rad- und Gehwege zur Erhöhung der Verkehrssicherheit.

Die Kosten betragen rund 1,6 Millionen Euro brutto und werden von den Unternehmen Strabag AG Neubrandenburg und Eurovia VBU GmbH Neubrandenburg durchgeführt. Die Baumaßnahme ist eine Gemeinschaftsmaßnahme der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Straßenbauamt Neustrelitz, der Stadt Neubrandenburg sowie den Neubrandenburger Stadtwerken GmbH.

Die Straßenbauarbeiten sollen Ende November abgeschlossen sein.

Vollsperrung der Nord-Süd-Fußgängertrasse in der Oststadt

Im Zusammenhang mit der Neugestaltung der Nord-Süd-Fußgängertrasse in der Oststadt wird der Gehweg zwischen Kopernikusstraße und Robert-Koch-Straße, Höhe REWE-Markt, vom 04.03.2021 bis 30.06.2021 voll gesperrt.

Der Fußgängerverkehr aus Richtung Juri-Gagarin-Ring sowie Robert-Koch-Straße kommend wird während der Arbeiten über die Salvador-Allende-Straße geführt.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Fußgängerin bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Am Samstagnachmittag, 05.12.2020, gegen 14:50 Uhr kam es in der Dr.-Wilhelm-Külz-Straße in Neubrandenburg zu einem Verkehrsunfall zwischen einer Fußgängerin und einem PKW.

Die 88-jährige deutsche Fußgängerin befand sich mit ihrem Rollator in der Dr.-Wilhelm-Külz-Straße auf dem Gehweg. Auf Höhe des Modelparks „Mecklenburgische Seenplatte“ beabsichtigte die Fußgängerin die Straßenseite zu wechseln und betrat die Fahrbahn.

Zu diesem Zeitpunkt befuhr eine 46-jährige deutsche Fahrzeugführerin eines PKW Skoda die Dr.-Wilhelm-Külz-Straße aus Richtung John-Jehr-Straße kommend in Richtung Ziegelbergstraße. Die Fahrzeugführerin war der Annahme, dass die Fußgängerin sie bemerken und stehenbleiben würde. Die Fußgängerin setzte ihren Weg jedoch fort und es kam zum Zusammenstoß zwischen der Fußgängerin und dem PKW.

Hierbei wurde die Fußgängerin so schwer verletzt, dass sie mit einem Rettungswagen ins Klinikum von Neubrandenburg gebracht werden musste. Dort wurde sie stationär aufgenommen. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 300,-EUR. Gegen die Fahrzeugführerin wurde Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung erstattet.

Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person in Neubrandenburg

Am Freitagabend, 23.10.2020, ereignete sich gegen 18:20 Uhr im Bereich der Fußgängerzone des Stadtringtreffs in Neubrandenburg ein schwerer Verkehrsunfall.

Ein 22-jähriger afghanischer Fahrzeugführer befuhr mit einem Lieferfahrzeug die Fußgängerzone und übersah vermutlich aufgrund unangepasster Geschwindigkeit einen 71-jährigen deutschen Fußgänger und stieß mit diesem zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fußgänger zunächst auf die Motorhaube des Fahrzeugs und anschließend zu Boden geschleudert.

Bei dem Zusammenstoß sowie dem anschließenden Sturz zu Boden zog sich der Fußgänger schwere Verletzungen zu und wurde durch einen Rettungswagen zur weiteren Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. Am Fahrzeug entstand kein sichtbarer Schaden.

Gegen den Fahrzeugführer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen zum Verkehrsunfall werden durch das Kriminalkommissariat Neubrandenburg übernommen.

Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Fußgängerin

Am Donnerstag, 15.10.2020, gegen 10:10 Uhr ist es im Neubrandenburger Vogelviertel zu einem Verkehrsunfall mit einem schwerverletzten Fußgänger gekommen.

Eine 79-jährige deutsche Fußgängerin überquerte den Fußgängerüberweg in der Kranichstraße (vom Reitbahnweg kommend in Richtung Bahnhof), als sich aus Richtung Demminer Straße ein Fahrzeug näherte. Der 20-jährige deutsche Fahrzeugführer des besagten Fahrzeuges sah die 79-Jährige und leitete einen Bremsvorgang ein. Auf Grund der den Witterungsbedingungen unangepassten Geschwindigkeit schaffte es der 20-Jährige nicht, rechtzeitig zu Bremsen.

Es kam zum Verkehrsunfall, wobei die Fußgängerin stürzte. Die 79-Jährige wurde dabei schwer verletzt und musste mit dem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht werden. Es ist kein Sachschaden entstanden.

Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem Fußgänger in der Fußgängerzone

Am Montag, 24.08.2020, gegen 13:00 Uhr ist es in der Neubrandenburger Innenstadt zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem Fußgänger gekommen.

Der 70-jährige deutsche Fußgänger verließ zusammen mit seiner Ehefrau ein Geschäft in der Turmstraße und ging auf die Turmstraße. Der 17-jährige deutsche Radfahrer befuhr die Fußgängerzone der Turmstraße in Richtung Rathaus und übersah die beiden Fußgänger. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem 17-Jährigen und dem 70-Jährigen, so dass beide stürzten.

Der 70-Jährige fiel auf den Hinterkopf und verlor kurzzeitig das Bewusstsein. Er wurde schwer verletzt (aber nicht lebensbedrohlich verletzt) mit dem Rettungswagen ins Neubrandenburger Klinikum gebracht. Der 17-Jährige erlitt einen Schock und leichte Abschürfungen. Die Frau des 70-jährigen Fußgängers wurde nicht verletzt. Sachschaden entstand nicht.