Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person in Neubrandenburg

Am Freitagabend, 23.10.2020, ereignete sich gegen 18:20 Uhr im Bereich der Fußgängerzone des Stadtringtreffs in Neubrandenburg ein schwerer Verkehrsunfall.

Ein 22-jähriger afghanischer Fahrzeugführer befuhr mit einem Lieferfahrzeug die Fußgängerzone und übersah vermutlich aufgrund unangepasster Geschwindigkeit einen 71-jährigen deutschen Fußgänger und stieß mit diesem zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fußgänger zunächst auf die Motorhaube des Fahrzeugs und anschließend zu Boden geschleudert.

Bei dem Zusammenstoß sowie dem anschließenden Sturz zu Boden zog sich der Fußgänger schwere Verletzungen zu und wurde durch einen Rettungswagen zur weiteren Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. Am Fahrzeug entstand kein sichtbarer Schaden.

Gegen den Fahrzeugführer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen zum Verkehrsunfall werden durch das Kriminalkommissariat Neubrandenburg übernommen.

Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Fußgängerin

Am Donnerstag, 15.10.2020, gegen 10:10 Uhr ist es im Neubrandenburger Vogelviertel zu einem Verkehrsunfall mit einem schwerverletzten Fußgänger gekommen.

Eine 79-jährige deutsche Fußgängerin überquerte den Fußgängerüberweg in der Kranichstraße (vom Reitbahnweg kommend in Richtung Bahnhof), als sich aus Richtung Demminer Straße ein Fahrzeug näherte. Der 20-jährige deutsche Fahrzeugführer des besagten Fahrzeuges sah die 79-Jährige und leitete einen Bremsvorgang ein. Auf Grund der den Witterungsbedingungen unangepassten Geschwindigkeit schaffte es der 20-Jährige nicht, rechtzeitig zu Bremsen.

Es kam zum Verkehrsunfall, wobei die Fußgängerin stürzte. Die 79-Jährige wurde dabei schwer verletzt und musste mit dem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht werden. Es ist kein Sachschaden entstanden.

Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem Fußgänger in der Fußgängerzone

Am Montag, 24.08.2020, gegen 13:00 Uhr ist es in der Neubrandenburger Innenstadt zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem Fußgänger gekommen.

Der 70-jährige deutsche Fußgänger verließ zusammen mit seiner Ehefrau ein Geschäft in der Turmstraße und ging auf die Turmstraße. Der 17-jährige deutsche Radfahrer befuhr die Fußgängerzone der Turmstraße in Richtung Rathaus und übersah die beiden Fußgänger. Es kam zum Zusammenstoß zwischen dem 17-Jährigen und dem 70-Jährigen, so dass beide stürzten.

Der 70-Jährige fiel auf den Hinterkopf und verlor kurzzeitig das Bewusstsein. Er wurde schwer verletzt (aber nicht lebensbedrohlich verletzt) mit dem Rettungswagen ins Neubrandenburger Klinikum gebracht. Der 17-Jährige erlitt einen Schock und leichte Abschürfungen. Die Frau des 70-jährigen Fußgängers wurde nicht verletzt. Sachschaden entstand nicht.

Verkehrsunfall zwischen Radfahrerin und Fußgänger

Am Montagnachmittag, 03.08.2020, gegen 14:40 Uhr kam es auf dem Friedrich-Engels-Ring in Neubrandenburg zu einem Verkehrsunfall zwischen einer 37-jährigen deutschen Radfahrerin und einem 20-jährigen deutschen Fußgänger.

Hierbei befuhr die Radfahrerin den Radweg des Friedrich-Engels-Rings in Richtung Amtsgericht. Die Radfahrerin überquerte dabei beim Farblichtzeichen grün ordnungsgemäß die Zufahrt zum Bahnhofsvorplatz. Zur selben Zeit überquerte eine Fußgängergruppe von 3 Person den Radweg ohne auf die Radfahrerin zu achten.

Es kam zum Zusammenstoß zwischen der Radfahrerin und dem 20-jährigen Fußgänger. Dadurch kam die Radfahrerin zu Fall und zog sich so starke Verletzungen zu, dass sie mit einem Rettungswagen ins Klinikum von Neubrandenburg gebracht wurde. Dort wurde sie stationär aufgenommen.
Ein Sachschaden ist bei dem Unfall nicht entstanden.

Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person in Burg Stargard

Am Sonnabend, 11.04.2020, gegen 10:47 Uhr, ereignete sich auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Carl-Stolte-Straße in Burg Stargard ein
schwerer Verkehrsunfall.

Der 55-jähriger deutsche Fahrzeugführer eines PKW Ford befuhr den Parkplatz und beabsichtigte auf diesem in Richtung der Parkflächen abzubiegen. Dabei kollidierte der Ford mit einer Fußgängerin, die sich gerade bückte, um eine Flasche aufzuheben. Die 40-jährige Deutsche geriet dabei unter den Ford und wurde unter diesem eingeklemmt.

Durch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Burg Stargard wurde die 40-jährige Frau befreit. Sie erlitt bei dem Unfall schwere, jedoch nicht lebensbedrohliche Verletzungen und zur weiteren Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg verbracht. Der 55-jährige Ford-Fahrer blieb unverletzt und an seinem PKW entstand kein sichtbarer Sachschaden. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauern an.

Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Fußgängerin

Am Freitag, 10.01.2020, gegen 07:20 Uhr ist es in der Neubrandenburger Oststadt zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei welchem eine Fußgängerin schwerverletzt wurde.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 61-jährige Fahrzeugführer die Ziolkowskistraße und wollte an der Kreuzung nach rechts in die Robert-Koch-Straße abbiegen. Dabei beachtete er die 61-jährige Fußgängerin nicht, so dass es zum Zusammenstoß kam.

Die Fußgängerin wurde dabei schwerverletzt (nicht lebensbedrohlich) und musste mit dem Rettungswagen in das Klinikum Neubrandenburg verbracht werden. Sachschaden ist nicht entstanden.

Pkw erfasst Fußgänger

Am Donnerstag um 17:38 Uhr überquerte ein 69-jähriger Fußgänger aus Neustrelitz in der Neubrandenburger Oststadt den Juri-Gagarin-Ring aus Richtung Ziolkowskistraße kommend. Nach Angaben von Zeugen zeigte die Lichtzeichenanlage der dortigen Fußgängerampel für diesen Rot.

Ein 41-jähriger Fahrer eines Pkw Opel aus Burg Stargard konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen bzw. ausweichen und erfasste den Fußgänger mit seinem Fahrzeug. Dadurch erlitt der Fußgänger nach ersten Erkenntnissen lebensbedrohliche Verletzungen und wurde zur weiteren Untersuchung und Behandlung in das Klinikum Neubrandenburg gebracht.

Am Pkw entstand ein Sachschaden von ca. 1.000 Euro. Insgesamt waren zwei Funkstreifenwagen des Polizeihauptreviers Neubrandenburg sowie ein Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug im Einsatz. Das Kriminalkommissariat Neubrandenburg hat die Ermittlungen, insbesondere zur Unfallursache, aufgenommen.