Aufbrüche von Fahrzeugen in Neubrandenburg

In den letzten Tagen wurden im Stadtgebiet von Neubrandenburg zwei Firmentransporter und ein PKW aufgebrochen.
Bislang unbekannte Täter haben in den genannten drei Fällen die Fahrzeuge gewaltsam geöffnet, um sich so Zutritt zu den Innenräumen zu verschaffen und diese zu durchsuchen.

In der Kleiststraße in Neubrandenburg kam es in der Nacht vom 25.03.2021 zum 26.03.2021 zum Aufbruch eines Transporters und eines PKW. Aus dem Transporter der Marke Renault wurden zahlreiche Werkzeuge einer Handwerksfirma entwendet, sodass ein Gesamtschaden von ca. 4500 EUR entstanden ist. Aus dem angegriffenen PKW wurde ein Koffer mit Utensilien des medizinischen Bedarfs entwendet. Der Schaden wird derzeit mit 1200 EUR beziffert.

In der Folgenacht vom 26.03.2021 zum 27.03.2021 wurde in der Marmorstraße in Neubrandenburg Fritscheshof ein weiterer Firmentransporter der Marke VW auf einem umfriedeten Betriebsgelände angegriffen. In diesem Fall wurde nichts entwendet, da sich keine Werkzeuge im Fahrzeug befanden. Der entstandene Schaden beträgt dennoch 1000 EUR.

Die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg haben die Ermittlungen wegen der Einbruchsdiebstähle aufgenommen. Ein Zusammenhang der Straftaten aufgrund der örtlichen und zeitlichen Nähe prüft die Kripo im Rahmen der Ermittlungen. Es werden Zeugen gesucht. Wer an den Tatörtlichkeiten auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen hat oder andere sachdienliche Hinweise zu den Aufbrüchen der Fahrzeuge geben kann, meldet sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395 5582 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Angriff auf Polizeibeamte mit einer Schreckschusswaffe

Am späten Dienstagnachmittag, 10.11.2020, gegen 17:00 Uhr kam es in der Gneisstraße in Neubrandenburg zu einem polizeilichen Einsatz. Auf dem Gelände eines Abschleppunternehmens befand sich ein 51-jähriger polnischer Staatsangehöriger, nachdem sein Fahrzeug aufgrund eines technischen Defektes auf der A 20 liegen geblieben ist und abgeschleppt wurde.

Da die Gebühren für das Abschleppen nicht bezahlt wurden, wurde dem 51-Jährigen das Fahrzeug nicht herausgegeben. Trotz mehrfacher Aufforderung, das Gelände zu verlassen, wurde dieser nicht nachgegangen. Vielmehr wurde der polnische Bürger zunehmend aggressiver, woraufhin der Abschleppunternehmer die Polizei verständigte. Als diese eintraf, befand sich der Fahrzeughalter in seinem Fahrzeug. Aufforderungen, dieses zu öffnen bzw. auszusteigen, ignorierte er.

Durch die Beamten wurde nach vorangegangener Ankündigung die Seitenscheibe des Fahrzeuges eingeschlagen und die Tür geöffnet. Der 51-Jährige schlug und trat daraufhin in Richtung der Beamten. In der weiteren Folge holte der Fahrzeugbesitzer eine Schreckschusspistole hervor und schoss mehrfach in Richtung der Beamten. Diese blieben unverletzt.

Nachdem vier weitere Funkstreifenwagen zur Unterstützung eintrafen, konnte der Tatverdächtige aus dem Fahrzeug geholt und vorläufig festgenommen werden. Der Kriminaldauerdienst aus Neubrandenburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Diese dauern gegenwärtig an.

Exhibitionist in Neubrandenburg gestellt

Am Sonnabend, 17.10.2020, gegen 15:55 Uhr wurde der Polizei ein Exhibitionist im Markscheider Weg in der Neubrandenburger Oststadt gemeldet.

Hierbei soll der 24-jährige weißrussische Tatverdächtigte auf dem Gelände der Asylbewerberunterkunft seine Hose runtergezogen haben und sein Geschlechtsteil entblößt haben. Anschließend forderte er eine 28-jährige Moldauerin auf sexuelle Handlungen an ihm vorzunehmen.

Beim Eintreffen der eingesetzten Polizeibeamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg versucht der Tatverdächtige zu flüchten und sich vor der Polizei zu verstecken. Dieses gelang ihm aber nicht und die Beamten konnten ihn stark blutend in der Tatortnähe feststellen.

Die Verletzung hatte sich bei der Flucht zugezogen, als er mit dem Kopf gegen eine Betontreppe stieß. Auf Grund der Verletzungen musste der Tatverdächtige mit einem Rettungswagen ins Klinikum von Neubrandenburg gebracht werden. Gegen den Tatverdächtigen wurde ein Strafanzeige erstattet.

Schon wieder: Hochwertige Fahrzeuge in Neubrandenburg gestohlen

In der Nacht zum Sonntag, 27.09.2020, wurden in Neubrandenburg erneut zwei hochwertige Fahrzeuge entwendet.

So verschwand im Stadtteil Broda ein grauer BMW der 7er Reihe im Wert von etwa 110.000 EUR. In Fritscheshof stahlen die Täter einen metallic-blauen Geländewagen Toyota Landcruiser, dessen Zeitwert auf ca. 40.000 EUR geschätzt wird.

Zeugen werden gebeten, sich beim zuständigen Polizeihauptrevier Neubrandenburg Telefon 0395 55825224 oder jeder anderen Polizeidienststelle oder über das Internet www.polizei.mvnet.de zu melden.