Ladendiebe in Friedland gestellt

Am Nachmittag des gestrigen Dienstags, 27.07.2021, beschäftigten Ladendiebe die Beamten des Friedländer Polizeireviers. Dank der schnellen Ergreifung der Täter konnten schließlich zwei Ermittlungsverfahren gegen insgesamt sechs Tatverdächtige eingeleitet werden.

Zunächst wurde die Polizei gegen 14:40 Uhr zu einem versuchten Diebstahl in ein Geschäft im Besendahlweg gerufen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde der Inhaber des Ladens durch einen Türpieper auf eintretende Kundschaft aufmerksam und begab sich zum Verkaufsraum. Dort sah er eine männliche Person, die sich hinter der Ladentheke an der Ladenkasse zu schaffen machte. Eine weitere männliche Person befand sich als Begleitung ebenfalls im Geschäft. Beide Täter verließen fluchtartig den Laden, als sie vom Inhaber entdeckt wurden. Außerhalb des Geschäfts schlossen sich zwei weitere Personen der Flucht in Richtung Neubrandenburger Straße an.

Umgehend eingesetzten Beamten gelang es dank vorhandenen Täterbeschreibungen vier männliche Personen im Alter zwischen 11 und 22 Jahren im Stadtgebiet zu stellen und zur Durchführung weiterer polizeilicher Maßnahmen auf das Friedländer Polizeirevier zu verbringen.

Die Tatverdächtigen wurden anschließend aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Dem Ladenbesitzer ist kein Schaden entstanden.

Zu einem weiteren Ladendiebstahl kam es gegen 18:00 Uhr des 27.07.2021 in einem Supermarkt in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Friedland. Ein Ladendetektiv beobachtete zwei männliche Personen beim Diebstahl von Hygieneartikeln. In Zusammenarbeit mit dem Detektiv konnten auch diese Täter gestellt und Identitätsfeststellungen vorgenommen werden. Dabei handelt es sich um einen 16- und einen 31-jährigen Tatverdächtigen. Einer der Täter war den Beamten bereits aus dem vorangegangenen Einsatz im Besendahlweg bekannt.

Aufgrund gesundheitlicher Probleme bei einem der Täter kam es während der Anzeigenaufnahme zum Einsatz des Rettungsdienstes. Der Mann wurde zur weiteren Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg verbracht. Bis auf den 31-Jährigen honduranischer Herkunft handelt es sich bei anderen Tätern um bosnische Staatsangehörige.

Fahrradfahrer mit 2.16 Promille in Friedland festgestellt

In der Nacht zu Mittwoch, 07.07.2021, gegen 00:30 Uhr befanden sich Beamte des Polizeireviers in Friedland auf Streife in der Salower Straße, als ihnen in einer Baustelle ein Fahrradfahrer ohne Licht entgegenkam.

Aufgrund dessen sollte eine Verkehrskontrolle durchgeführt werden. Dabei wurde durch die Beamten ein leichter Alkoholgeruch wahrgenommen. Auf die Frage hinsichtlich des Konsums von alkoholischen Getränken gab der 39- jährige Fahrradfahrer (deutscher Staatsangehöriger) an, dass er lediglich vier Bier getrunken habe.

Beim anschließenden Atemalkoholtest wurde jedoch ein Wert von 2,16 Promille festgestellt. Für das nun eröffnete Strafverfahren wegen Trunkenheit im öffentlichen Straßenverkehr wurde eine Blutprobenentnahme im Klinikum Neubrandenburg durchgeführt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Flüchtender verursacht Verkehrsunfall mit zwei Funkstreifenwagen

In der Nacht zu Montag, vom 04.07.2021 zum 05.07.2021, kam es zwischen den Ortslagen Woldegk und Friedland zu einer rasanten Verfolgungsfahrt zwischen mehreren Polizeifahrzeugen und einem flüchtenden Pkw.

Ausgangslage war der Versuch einer Funkstreifenwagenbesatzung des Polizeirevieres Friedland das Fahrzeug in der Ortslage Woldegk einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Der 52-jährige deutsche Fahrer eines Land Rover ignorierte jegliche Anhaltesignale sowie das eingeschaltete Blaulicht und versuchte sich der Kontrolle zu entziehen. Hierbei fuhr er außerhalb der Ortschaften Geschwindigkeiten von bis zu 170 km/h und innerhalb der Ortschaften bis zu 100 km/h.

Es begann eine Verfolgungsfahrt entlang der L 281 bis zum Ortseingang Friedland, wo der Fahrer einer aufgebauten Straßensperre entging, indem er einen naheliegenden Acker befuhr und seine Fahrt anschließend wieder in Richtung Woldegk fortsetzte. Hierbei befuhr er immer wieder Ackerflächen entlang der L 281, um den Anhalteversuchen der Beamten zu entgehen.

Kurz vor der Ortslage Holzendorf gelang es einem Streifenwagen, sich vor das Fahrzeug zu setzten und dieses auszubremsen. Der Fahrer des Land Rovers versuchte sich wieder zu entziehen und fuhr in der weiteren Folge in die Seite des vor ihm haltenden Streifenwagens. Anschließend setzte er zurück und stieß auch dabei gegen den hinter ihm stehenden Funkstreifenwagen. Anschließend konnte der Flüchtende festgesetzt werden.

Durchgeführte Tests und Durchsuchungen des Pkw erbrachten keine Auffälligkeiten, sodass das Motiv des Täters derzeit unbekannt ist. Er wird sich nun wegen der Durchführung eines illegalen Straßenrennens, Gefährdung des Straßenverkehrs und der Sachbeschädigung an Ackerflächen verantworten müssen. Sein Führerschein wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt. Durch den Zusammenstoß der drei Fahrzeuge entstand ein geschätzter Schaden von ca. 5.000,- Euro. Der Schaden an den bepflanzten Ackerflächen, lässt sich derzeit nicht beziffern.

Neue Termine zur kostenlosen Fahrradcodierung

Aufgrund der Corona-Pandemie konnten im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte im ersten Halbjahr 2021 keine Fahrradcodierungen angeboten werden. Wegen umfangreicher Lockerungen können die Präventionsberater der Polizeiinspektion Neubrandenburg nun wieder allen Interessierten die Möglichkeit zur kostenlosen Fahrradcodierung anbieten.

Um möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit dazu zu geben, finden die Fahrradcodierungen an folgenden verschiedenen Tagen und Orten statt:

Neubrandenburg:

  • Montag, 07.06.2021, 09:00 – 15:00 Uhr NB, Polizei Beguinenstraße
  • Dienstag, 29.06.2021, 09:00 – 15:00 Uhr NB, Kulturpark, am Eiscafe an der Oberbachbrücke
  • Donnerstag, 15.07.2021, 09:00 – 15:00 Uhr NB, Polizei Beguinenstraße
  • Mittwoch, 15.09.2021, 09:00 – 15:00 Uhr NB, Polizei Beguinenstraße
  • Dienstag, 28.09.2021, 12:00 – 16:00 Uhr NB, Bethaniencenter

Friedland:

  • Dienstag, 06.07.2021, 09:00 – 15:00 Uhr Friedland, Markt

Interessierte Radfahrer bringen bitte ihren Personalausweis, sowie einen geeigneten Eigentumsnachweis mit. Besitzer von E-Bikes sollten darüber hinaus auch den Akku-Schlüssel mitbringen, da der Akku für die Codierung abgebaut werden muss. Wer nicht volljährig ist, benötigt eine Erlaubnis der Erziehungsberechtigten.

Die Fahrradcodierungen finden im Freien statt. Auf Grund zahlreicher Anfragen kann es zu Warteschlangen und längeren Wartezeiten kommen. Eine vorherige Anmeldung ist aber nicht erforderlich. Die Polizei bittet um die Einhaltung eines Abstandes von 1,50m und empfiehlt zudem das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

32-Jähriger in U-Haft

Gegen einen 32-jährigen Deutschen aus Friedland führen die Beamten der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg bereits seit längerer Zeit mehrere Ermittlungsverfahren. Es besteht der Verdacht, dass der Beschuldigte über das Darknet Betäubungsmittel erwarb, diese mittels Kryptowährung bezahlte und damit Handel trieb.

In den sehr umfangreichen Ermittlungen konnte – auch in Zusammenarbeit mit ausländischen Behörden – herausgestellt werden, dass der Beschuldigte über 1.000 g Amphetamin auf Plattformen im nicht sichtbaren Teil des Internets erwarb. In Briefsendungen konnten davon knapp 500 g beschlagnahmt werden, bevor sie den 32-Jährigen erreichten. Über 100 g wurden zusätzlich am Mittwoch (12.05.2021) in einer an den Beschuldigten adressierten Postsendung beschlagnahmt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg konnte beim zuständigen Amtsgericht ein Haftbefehl erwirkt werden. Dieser wurde durch die Beamten der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg am Mittwochvormittag in Friedland vollstreckt und der 32-Jährige in eine JVA überstellt. Die Ermittlungen dauern an.

Graffiti-Sprayer konnte dank Zeugenhinweis gestellt werden

Am Donnerstagabend, 08.04.2021, gegen 21:15 Uhr wurde den Beamten des Polizeireviers Friedland eine Sachbeschädigung durch Graffiti in der Molkereistraße in Friedland gemeldet. Nach Angaben des Hinweisgebers hat er beobachtet, wie eine männliche Person die Wand der ehemaligen Zuckerfabrik besprüht. Er konnte auch eine detaillierte Personenbeschreibung abgeben.

Bei der Anfahrt stellten die Beamten eine männliche Person auf dem Marktplatz fest, auf die die beschriebene Personenbeschreibung passte. Der polizeibekannte 17-jährige Deutsche ging zunächst weiter und versuchte, die Beamten zu ignorieren. Nach mehrmaligem Ansprechen blieb der 17-Jährige stehen und legte seinen Rucksack ab. Dabei vernahmen die Beamten das Geräusch einer leeren Spraydose im Rucksack. Bei der anschließenden Überprüfung stellten die Beamten eine fast leere rote Spraydose fest. Die gleiche Farbe befand sich zudem an den Händen des 17-Jährigen.

Nach der Belehrung und vergeblichen Versuchen nach Ausreden, gab der 17-Jährige die Sachbeschädigungen zu. Er nannte und zeigte den Beamten in der Folge weitere Orte, die er am gleichen Abend besprüht hat. Dabei handelt es sich um die Hauswände der Grundschule, der Alten Wassermühle und eines Einfamilienhauses in der Rudolf-Breitscheid-Straße sowie um die Steinmauer der alten Zuckerfabrik. Der entstandene Sachschaden kann derzeit nicht genau beziffert werden, wird aber mehrere Hundert Euro betragen.

Nach der Sicherstellung der Spraydose wurde der 17-jährige Friedländer aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Ermittlungen wegen der Sachbeschädigungsdelikte wurden durch die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Friedland aufgenommen. An dieser Stelle bedankt sich die Polizei bei dem aufmerksamen Hinweisgeber für die zeitnahe und detailreiche Mitteilung der Beobachtungen!

Mit luca in die neu.sw Kundenbüros

Die Kundenbüros der Neubrandenburger Stadtwerke (neu.sw) in der Vier-Tore-Stadt und in Friedland sind an die luca App angeschlossen. Das Programm soll die Kontaktverfolgung im Fall von Corona-Infektionen für die Gesundheitsämter erleichtern.

Die App ist kostenlos und steht sowohl im Apple App Store als auch im Google Play Store als Download zur Verfügung. Nutzerinnen und Nutzer legen ihre Daten einmalig an. Sie können sich dann beim Besuch des Kundenbüros mit Hilfe des QR-Codes am Eingang einchecken. luca verschlüsselt die Daten. Nur das zuständige Gesundheitsamt kann sie bei Bedarf anhand eines Sicherheitsschlüssels auslesen.

Terminvergabe online möglich

Die Zahl der Kundinnen und Kunden ist, wie überall, auch in unseren Beratungsstellen begrenzt. Jeder wird persönlich an der Tür abgeholt. Es gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Termine für das neu.sw Kundenbüro im Neubrandenburger Marien-Carrée können auch online gebucht werden: www.neu-sw.de/onlinetermin.

Unser Serviceteam hilft außerdem gern per Telefon und E-Mail weiter. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind unter 0800 3500 800 und kundenservice@neu-sw.de erreichbar. Zudem ist auch das Online-Kundenportal unter www.neu-sw.de/kundenportal 24 Stunden am Tag geschaltet.

Informationen zur luca App
www.regierung-mv.de/Landesregierung/em/Service/Luca-App/
www.luca-app.de/