Filme und Serien streamen mit der Bibliothek

Digitale Angebote und Lösungen sind aktuell unerlässlich in Sachen Arbeit und Freizeit. Mit dem Filmportal filmfriend hat die Regionalbibliothek erst kürzlich ihr Repertoire an Nutzungsmöglichkeiten von den eigenen vier Wänden aus erweitert.

Ergänzend zur Nutzung der Onleihe für elektronische Bücher, Hörbücher und Zeitschriften und der Brockhaus-Enzyklopädie inklusive Schülertraining können angemeldete Bibliotheksnutzer nun auch Filme, Serien, Dokus und Kinderfilme sowie –serien schauen.

Die Altersfreigabe (FSK) wird automatisch geprüft, zusätzlich kann eigenständig ein Jugendschutz-PIN erstellt werden. Dabei gibt es keine Werbung und es entstehen keine zusätzlichen Kosten, denn alle digitalen Angebote sind in der Mitgliedschaft enthalten.

Mit einer guten Internetverbindung am PC oder dem Smartphone/Tablet kann filmfriend über den Browser oder der App auf viele Wege genutzt werden. Das Angebot wird redaktionell betreut und wöchentlich erneuert.

Und so funktioniert’s:

  • www.filmfriend.de im Browser oder die filmfriend-App öffnen
  • Ausweisnummer und Passwort eingeben
  • im großen Angebot stöbern
  • Film ab!

Teilnehmer für Herbstferienworkshop

Für Kinder von 11-14 Jahren hat das Latücht 12 Plätze zu vergeben. Trotz Corona wagen sie den Sprung und starten wieder mit ihrem Filmworkshops in gewohnter Tradition.

Wer hat also in den Ferien noch nichts vor? Wer ausprobieren will, wie Film funktioniert, ist in der Medienwerkstatt des Latücht genau richtig. Im Ferienworkshop „Klima 2050“ vom 5. – 9. Oktober 2020 gibt es die Möglichkeit, Teil einer richtigen Filmcrew zu sein. Mit fachlicher Betreuung wird ein Drehbuch geschrieben und die Teilnehmer/innen werden zu Kameraleuten, Regisseur/inn/en und auch Schauspieler/inne/n.

Und übrigens: Die Lage der Medienwerkstatt inmitten der Mecklenburgischen Seenplatte lädt förmlich dazu ein, auch die Natur und Themen wie Klima- und Umweltschutz einzubeziehen. Deshalb geht’s mit der Technik gern an die frische Luft und der mehrtägige, kostenlose Workshop wird in das Sozial- und Jugendzentrum „Hinterste Mühle“ verlegt, am Rande von Neubrandenburg.

Und das Beste ist: Es gibt keinen Teilnehmerbeitrag, für Übernachtung und die täglichen Mahlzeiten ist auch gesorgt. Lediglich die An- und Abreise muss durch die Eltern organisiert werden. Anmeldungen unter medienwerkstatt@latuecht.de oder 0395 5666880. Ansprechpartnerin: Monique Herdam

Filmabend im Rahmen der Interkulturellen Woche

Im Rahmen der INTERKULTURELLEN WOCHE NEUBRANDENBURG (40.Kalenderwoche 2020) zeigen die rosalila Beratung & Bildung gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt) und LV Soziokultur MV e.V. in Kooperation mit dem AWO Jugendmigrationsdienst Neubrandenburg im Kommunales Kino LATÜCHT, Große Krauthöferstraße 16, den Film „Futur Drei“.

Kurzinhalt: Mit diesem cineastischen Leckerbissen laden wir ein, dem Thema Interkulturalität anhand der Geschichte Parvis zu folgen. Dieser wächst als Sohn zweier Exil-Iraner in Deutschland auf und nimmt alles was seine Familie für ihn tut, für selbstverständlich. Als er in einem Wohnprojekt für Flüchtlinge seine Sozialstunden ableisten muss, lernt er die iranischen Geschwister Banafshe und Amon kennen. In seinem autobiographischen Regiedebüt erzählt Faraz Shariat, Jahrgang 1994, authentisch und zugleich wundersam überhöht vom queeren Heranwachsen eines Einwanderersohns in Deutschland – und liefert damit einen entschlossenen Gegenentwurf zu einem konventionellen deutschen Kino, in dem postmigrantische Erlebnisse und Geschichten von Einwandernden und ihren Familien allzu oft ausgeschlossen oder falsch dargestellt werden.

Deutschland 2020, 92 Minuten, Originalfassung (Deutsch und Farsi), teilweise mit deutschen Untertiteln, FSK 16
Mittwoch, 30. September 2020 Beginn 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr), mit Eintritt lt. Preisliste Kino

BiboKino: Innenstadt im Wandel

Am 15. September 2020 um 17 Uhr setzen Förderverein und Regionalbibliothek diese beliebte Reihe fort, in der sie Filme zeigen, die in der Region, in Vereinen, Initiativen oder Bildungseinrichtungen entstanden sind.

Passend zur Ausstellung „Umbruch Ost“ ist ein etwa einstündiger Dokumentarfilm der Film- & Fernsehproduktion Video Magic – Staufenbiel GmbH zu sehen, der Einblicke in die Entwicklung unseres Zentrums zwischen 1945 und 2004 gibt. Die Aufnahmen vermitteln, wie sich historische Umbrüche im Stadtbild spiegeln, er zeigt historische Ansichten vom Wiederaufbau nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, von der Entwicklung zur DDR-Bezirksstadt und von der komplexen Sanierung der Innenstadt im Jahr 2003.

Es stehen Plätze für 15 Besucher bereit, weshalb die Organisatoren um Anmeldung per E-Mail (auskunft.bibl@neubrandenburg.de) oder per Telefon (0395 555 1325) bitten. Der Eintritt ist frei.

Start der Filmreihe „Starke Stücke – Berührt und diskutiert“ – 29. Juli

Start der Filmreihe „Starke Stücke – Berührt und diskutiert“ – 29. Juli um 20:00 Uhr – Eröffnung der Filmreihe mit der preisgekrönten belgisch-französischen Komödie „Das brandneue Testament“ in der Kunstkirche Eickelberg (Landkreis Rostock)

Gestartet wird mit einem Film, der auf humorvolle Weise große theologische Fragen aufwirft, und dabei vor allem eines ermöglicht: Die Welt und die eigene Biografie im Licht einer unterhaltsamen Erzählung zu betrachten. Ein Film, der den Zuschauern die Einzigartigkeit des eigenen Lebens, die Beschränkung der Lebenszeit und die Notwendigkeit von Entscheidungen vor Augen führt.

Auch in diesem Jahr ist die WIR-Initiative wieder mit dabei, wenn es heißt „Film ab!“ Insgesamt gibt es von Juli bis November landesweit 42 Kinoabende, bei denen 29 verschiedene deutsche und internationale Filme in Dorfkirchen und Pfarrscheunen gezeigt werden.

Mit der Filmreihe soll ein Beitrag zu kulturellen Angeboten im ländlichen Raum geleistet werden und die Möglichkeit des Austausches und der Begegnung befördert werden. Die Kirchengemeinden wählen aus einem erstellten Kanon ihre Filme aus. Mit der Filmreihe sollen emotional berührende und kontroverse Filme auf die Leinwand und ins offene Gespräch gebracht werden. Filme mit Themen, die Fragen aufwerfen und dazu führen eigene Positionen zu überdenken und im Gespräch miteinander den Blick zu weiten.

Das Angebot ist vielfältig: Vom neuen DDR-Drama „Und der Zukunft zugewandt“ von Bernd Böhlich, über den österreichischen Streifen „Lara“ mit Corinna Harfouch in der Hauptrolle und den Erfolgsfilm „Gundermann“ von Andreas Dresen bis hin zum neuesten Werk des französischen Regisseurs Cédric Klapisch: „Einsam zweisam“. Ein aktuelles Thema wird mit dem US-amerikanischen Film „Green Book“ aufgegriffen, in dem ein afroamerikanischer Pianist von Weltrang 1962 eine Konzertreise in den Süden der USA unternimmt; gemeinsam mit einem Türsteher aus der Bronx, den er als Fahrer und Bodyguard anheuert. Trotz deutlicher Unterschiede entwickeln die Männer bald ein unerwartetes Verhältnis. Auf der Tour erleben sie Rassismus und geraten in Gefahr in einer Ära der Segregation und Rassentrennung. Weitere Filmtitel, die alle bestes Programmkino bieten, sind z. B.: „Sorry we missed you“; „Another year“ oder „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden“, „El olivio – Der Olivenbaum“ und „Wie im Himmel“.

Veranstalter der Kino-Gesprächsreihe ist der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Mecklenburg, in Kooperation mit dem Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis, den beteiligten Kirchengemeinden. Weitere Kooperationspartner sind die Initiative „WIR – Erfolg braucht Vielfalt“, das Projekt „Kirche stärkt Demokratie“ und die Filmland Mecklenburg-Vorpommern gGmbH. Organisiert werden die Filmabende durch den Projektleiter Christian Meyer.

Unterstützt wird das Projekt von den Programmen „Zusammenhalt durch Teilhabe“, dem Europäischen Sozialfonds sowie der Mecklenburgischen und Pommerschen Kirchenzeitung.

Mehr Infos und das Programmheft in Kürze unter: www.kirche-mv.de/Filmreihe-Starke-Stuecke.html

KINO-PROGRAMM-Termine

  • Das brandneue Testament Kunstkirche Eickelberg, 29. Juli, 20.00 Uhr
  • Maria Magdalena Klosterkirche Wanzka, 30. Juli, 20.00 Uhr
  • Styx Kirche Eldena, 31. Juli, 20.00 Uhr
  • Polnische Ostern Kirche Lärz, 4. August, 20.00 Uhr
  • Das weiße Band Kirche Lüdershagen, 5. August, 20.00 Uhr
  • Manchester by the Sea Kirche Kastorf, 6. August, 20.00 Uhr
  • Einsam Zweisam Kirche Klütz, 7.August, 20.00 Uhr
  • Maria Magdalena Kapelle Jagetzow, 11. August, 20.00 Uhr
  • La Vérité – Leben und lügen lassen Kirche Helpt, 12. August, 20.00 Uhr
  • Familienbande Kirche Neverin, 13. August, 19.30 Uhr
  • Sorry we missed you Kirche Bibow, 14. August, 19.30 Uhr
  • Einsam Zweisam Kirche Dreveskirchen, 19. August, 19.30 Uhr
  • Und der Zukunft zugewandt Kapelle Alt Pansow, 20. August, 19.30 Uhr
  • Einsam Zweisam Pfarrscheune Wattmannshagen, 21. August, 19.30 Uhr
  • Die Todesautomatik Kirche Gadebusch, 26. August, 19.30 Uhr
  • Another Year Kirche Zarnekow, 27. August, 19.30 Uhr
  • Wie im Himmel Kirche Schwarz, 28. August, 19.30 Uhr
  • Gundermann Kirche Daberkow, 2. September, 19.30 Uhr
  • Tel Aviv on fire Kirche Groß Nemerow, 3. September, 19.30 Uhr
  • Lara Pfarrscheune Wattmanshagen, 4. September, 19.30 Uhr
  • Madame Mallory und der Duft von Curry Kirche Groß Bünzow, 9. September, 19.30 Uhr
  • Green Book Kirche Körchow, 10. September, 19.00 Uhr
  • In Zeiten des abnehmenden Lichts Kirche Siggelkow, 11. September, 19.00 Uhr
  • Another Year Kirche Neuenkirchen, 16. September, 19.00 Uhr
  • Lara Kirche Friedrichshagen, 17. September, 19.00 Uhr
  • Green Book Kirche Bibow, 18. September, 19.00 Uhr
  • Wieviel Erde braucht der Mensch Kirche Gadebusch, 23. September, 19.00 Uhr
  • Lara Kirche Schaprode, 24. September, 19.00 Uhr
  • Und der Zukunft zugewandt Pfarrkirche Dargun, 25. September, 19.00 Uhr
  • EL 0livio – Der Olivenbaum Kirche Kavelstorf, 30. September, 19.00 Uhr
  • Ein Lied in Gottes Ohr Kirche Iven, 1. Oktober, 19.00 Uhr
  • Styx Kirche Kasnevitz, 2. Oktober, 19.00 Uhr
  • Der unverhoffte Charme des Geldes Kirche Rosenow, 14. Oktober, 19.00 Uhr
  • Wer hat eigentlich die Liebe erfunden Kirche Uelitz, 15. Oktober, 19.00 Uhr
  • Rabbi Wolf Kirche Horst, 16. Oktober, 19.00 Uhr
  • Madame Mallory und der Duft von Curry Kirche Groß Teetzleben, 21. Oktober, 19.00 Uhr
  • Stilles Land Altes Pfarrhaus Groß Bisdorf, 22. Oktober, 19.00 Uhr
  • EL 0livio – Der Olivenbaum Kirche Kladow, 23. Oktober, 19.00 Uhr
  • Am Ende kommen Touristen Pfarrscheune Sülstorf, 29. Oktober, 19.00 Uhr
  • Green Book Kirche Herrnburg, 4. November, 19.00 Uhr
  • Der Leuchtturm Kirche Uelitz, 5. November, 19.00 Uhr
  • La Vérité – Leben und lügen lassen Kirchturm Warsow, 6. November, 19.00 Uhr

Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Das Platzangebot ist derzeit teils begrenzt. Filmgespräch findet im Anschluss statt. Die Einhaltung der verordneten Hygiene- und Abstandsregeln wird gewährleistet. Die Veranstaltungen sind kostenfrei, um eine Spende zur Deckung der Kosten wird gebeten.

Start der Filmreihe „Starke Stücke – Berührt und diskutiert“ – 29. Juli

Start der Filmreihe „Starke Stücke – Berührt und diskutiert“ – 29. Juli um 20:00 Uhr – Eröffnung der Filmreihe mit der preisgekrönten belgisch-französischen Komödie „Das brandneue Testament“ in der Kunstkirche Eickelberg (Landkreis Rostock)

Gestartet wird mit einem Film, der auf humorvolle Weise große theologische Fragen aufwirft, und dabei vor allem eines ermöglicht: Die Welt und die eigene Biografie im Licht einer unterhaltsamen Erzählung zu betrachten. Ein Film, der den Zuschauern die Einzigartigkeit des eigenen Lebens, die Beschränkung der Lebenszeit und die Notwendigkeit von Entscheidungen vor Augen führt.

Auch in diesem Jahr ist die WIR-Initiative wieder mit dabei, wenn es heißt „Film ab!“ Insgesamt gibt es von Juli bis November landesweit 42 Kinoabende, bei denen 29 verschiedene deutsche und internationale Filme in Dorfkirchen und Pfarrscheunen gezeigt werden.

Mit der Filmreihe soll ein Beitrag zu kulturellen Angeboten im ländlichen Raum geleistet werden und die Möglichkeit des Austausches und der Begegnung befördert werden. Die Kirchengemeinden wählen aus einem erstellten Kanon ihre Filme aus. Mit der Filmreihe sollen emotional berührende und kontroverse Filme auf die Leinwand und ins offene Gespräch gebracht werden. Filme mit Themen, die Fragen aufwerfen und dazu führen eigene Positionen zu überdenken und im Gespräch miteinander den Blick zu weiten.

Das Angebot ist vielfältig: Vom neuen DDR-Drama „Und der Zukunft zugewandt“ von Bernd Böhlich, über den österreichischen Streifen „Lara“ mit Corinna Harfouch in der Hauptrolle und den Erfolgsfilm „Gundermann“ von Andreas Dresen bis hin zum neuesten Werk des französischen Regisseurs Cédric Klapisch: „Einsam zweisam“. Ein aktuelles Thema wird mit dem US-amerikanischen Film „Green Book“ aufgegriffen, in dem ein afroamerikanischer Pianist von Weltrang 1962 eine Konzertreise in den Süden der USA unternimmt; gemeinsam mit einem Türsteher aus der Bronx, den er als Fahrer und Bodyguard anheuert. Trotz deutlicher Unterschiede entwickeln die Männer bald ein unerwartetes Verhältnis. Auf der Tour erleben sie Rassismus und geraten in Gefahr in einer Ära der Segregation und Rassentrennung. Weitere Filmtitel, die alle bestes Programmkino bieten, sind z. B.: „Sorry we missed you“; „Another year“ oder „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden“, „El olivio – Der Olivenbaum“ und „Wie im Himmel“.

Veranstalter der Kino-Gesprächsreihe ist der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Mecklenburg, in Kooperation mit dem Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis, den beteiligten Kirchengemeinden. Weitere Kooperationspartner sind die Initiative „WIR – Erfolg braucht Vielfalt“, das Projekt „Kirche stärkt Demokratie“ und die Filmland Mecklenburg-Vorpommern gGmbH. Organisiert werden die Filmabende durch den Projektleiter Christian Meyer.

Unterstützt wird das Projekt von den Programmen „Zusammenhalt durch Teilhabe“, dem Europäischen Sozialfonds sowie der Mecklenburgischen und Pommerschen Kirchenzeitung.

Mehr Infos und das Programmheft in Kürze unter: www.kirche-mv.de/Filmreihe-Starke-Stuecke.html

KINO-PROGRAMM-Termine

  • Das brandneue Testament Kunstkirche Eickelberg, 29. Juli, 20.00 Uhr
  • Maria Magdalena Klosterkirche Wanzka, 30. Juli, 20.00 Uhr
  • Styx Kirche Eldena, 31. Juli, 20.00 Uhr
  • Polnische Ostern Kirche Lärz, 4. August, 20.00 Uhr
  • Das weiße Band Kirche Lüdershagen, 5. August, 20.00 Uhr
  • Manchester by the Sea Kirche Kastorf, 6. August, 20.00 Uhr
  • Einsam Zweisam Kirche Klütz, 7.August, 20.00 Uhr
  • Maria Magdalena Kapelle Jagetzow, 11. August, 20.00 Uhr
  • La Vérité – Leben und lügen lassen Kirche Helpt, 12. August, 20.00 Uhr
  • Familienbande Kirche Neverin, 13. August, 19.30 Uhr
  • Sorry we missed you Kirche Bibow, 14. August, 19.30 Uhr
  • Einsam Zweisam Kirche Dreveskirchen, 19. August, 19.30 Uhr
  • Und der Zukunft zugewandt Kapelle Alt Pansow, 20. August, 19.30 Uhr
  • Einsam Zweisam Pfarrscheune Wattmannshagen, 21. August, 19.30 Uhr
  • Die Todesautomatik Kirche Gadebusch, 26. August, 19.30 Uhr
  • Another Year Kirche Zarnekow, 27. August, 19.30 Uhr
  • Wie im Himmel Kirche Schwarz, 28. August, 19.30 Uhr
  • Gundermann Kirche Daberkow, 2. September, 19.30 Uhr
  • Tel Aviv on fire Kirche Groß Nemerow, 3. September, 19.30 Uhr
  • Lara Pfarrscheune Wattmanshagen, 4. September, 19.30 Uhr
  • Madame Mallory und der Duft von Curry Kirche Groß Bünzow, 9. September, 19.30 Uhr
  • Green Book Kirche Körchow, 10. September, 19.00 Uhr
  • In Zeiten des abnehmenden Lichts Kirche Siggelkow, 11. September, 19.00 Uhr
  • Another Year Kirche Neuenkirchen, 16. September, 19.00 Uhr
  • Lara Kirche Friedrichshagen, 17. September, 19.00 Uhr
  • Green Book Kirche Bibow, 18. September, 19.00 Uhr
  • Wieviel Erde braucht der Mensch Kirche Gadebusch, 23. September, 19.00 Uhr
  • Lara Kirche Schaprode, 24. September, 19.00 Uhr
  • Und der Zukunft zugewandt Pfarrkirche Dargun, 25. September, 19.00 Uhr
  • EL 0livio – Der Olivenbaum Kirche Kavelstorf, 30. September, 19.00 Uhr
  • Ein Lied in Gottes Ohr Kirche Iven, 1. Oktober, 19.00 Uhr
  • Styx Kirche Kasnevitz, 2. Oktober, 19.00 Uhr
  • Der unverhoffte Charme des Geldes Kirche Rosenow, 14. Oktober, 19.00 Uhr
  • Wer hat eigentlich die Liebe erfunden Kirche Uelitz, 15. Oktober, 19.00 Uhr
  • Rabbi Wolf Kirche Horst, 16. Oktober, 19.00 Uhr
  • Madame Mallory und der Duft von Curry Kirche Groß Teetzleben, 21. Oktober, 19.00 Uhr
  • Stilles Land Altes Pfarrhaus Groß Bisdorf, 22. Oktober, 19.00 Uhr
  • EL 0livio – Der Olivenbaum Kirche Kladow, 23. Oktober, 19.00 Uhr
  • Am Ende kommen Touristen Pfarrscheune Sülstorf, 29. Oktober, 19.00 Uhr
  • Green Book Kirche Herrnburg, 4. November, 19.00 Uhr
  • Der Leuchtturm Kirche Uelitz, 5. November, 19.00 Uhr
  • La Vérité – Leben und lügen lassen Kirchturm Warsow, 6. November, 19.00 Uhr

Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Das Platzangebot ist derzeit teils begrenzt. Filmgespräch findet im Anschluss statt. Die Einhaltung der verordneten Hygiene- und Abstandsregeln wird gewährleistet. Die Veranstaltungen sind kostenfrei, um eine Spende zur Deckung der Kosten wird gebeten.

BiboKino und Heimat-Geschichte(n): Brigitte Reimann und Brigitte-Reimann-Haus

Am 17.03.2020 um 17 Uhr lädt der Förderverein der Neubrandenburger Regionalbibliothek herzlich ein ins „BiboKino“: In der Reihe Heimat-Geschichte(n) geht es in 2 Kurzfilmen um „Ankunft und Abschied“, um Brigitte Reimann und Neubrandenburg.

Inspiriert von der Leipziger Buchmesse und vom Start in den Bücherfrühling zeigt der Förderverein der Regionalbibliothek zwei Film-Dokumentationen, die neugierig machen auf eine einzigartige Neubrandenburger „Literatur- und Lebens-Geschichte“: auf die Erinnerung an die Schriftstellerin Brigitte Reimann (1933-1973). Wer einfach einmal wissen möchte, weshalb es in der Gartenstraße ein Brigitte-Reimann-Literaturhaus gibt und wer Brigitte Reimann eigentlich war, der ist herzlich willkommen!

Im ersten Kurzfilm geht es um Brigitte Reimanns Zeit zwischen 1968 und 1973 in der Neubrandenburger Gartenstraße 6. Der 1998 entstandene Film lässt viele Zeitzeugen zu Wort kommen: u. a. den Schriftsteller Helmut Sakowski, die Schriftstellerin Christa Wolf, den Bruder Lutz Reimann, die Schwester Dorothea Herrmann, die Freundin Ingrid Weinhofen, den Schriftsteller Wolfgang Schreyer, den Künstler Wolfgang Schubert oder die Ärztin Marie-Luise Matthes. Der zweite Kurzfilm erinnert an den Neubau des Literaturhauses von 1996 bis zur Eröffnung 1999.

Im der Reihe „BiboKino“ zeigt der Förderverein der Regionalbibliothek an jedem 3. Dienstag im Monat interessante Filme, die in der Region, in Vereinen, Initiativen oder Bildungseinrichtungen entstanden sind. Der Eintritt ist immer frei.
(Kontakt: foerderverein@bibliothek-nb.de, 0395 5551324 Regionalbibliothek)