Brand in einem Waldstück bei Glasow

Am 20.04.2020, gegen 21:15 Uhr erhielt die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg die Mitteilung über den Brand in einem Waldstück in der Nähe der Ortschaft Glasow. Für die eingesetzten Beamten des Polizeihauptreviers Demmin bestätigte sich der Sachverhalt.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand konnte vor Ort festgestellt werden, dass durch unbekannte Täter Bruchholz, welches an einer Kiefer gestapelt war, in Brand gesetzt wurde. Dadurch kam es zum Übergreifen des Feuers auf diese Kiefer und den trockenen Waldboden samt dessen Bewuchs auf einer Fläche von ca. 200 m².

Durch die eingesetzten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Dargun und Zarnekow, die mit insgesamt 35 Einsatzkräften vor Ort waren, konnte der Brand schnell gelöscht werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 300 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachtes der Brandstiftung.

Brennende Kiefer in einem Waldstück in Demmin

Am Dienstag, 14.04.2020, gegen 20:20 Uhr wurde die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg über die Rettungsleitstelle über einen brennenden Baum in einem Waldstück bei den Sandbergtannen in Demmin informiert.

Beim Eintreffen der Beamten des Polizeihauptreviers Demmin war der Brand bereits durch die Feuerwehr gelöscht worden. Der Brandort befindet sich in einem Waldstück, neben dem unbefestigten Zufahrtsweg Sandbergtannen, unweit des Parkplatzes eines dortigen Restaurants.

Nach jetzigem Ermittlungsstand bemerkte ein Spaziergänger gegen 20:10 Uhr den brennenden Stamm einer großen Kiefer und informierte die Feuerwehr. Durch den Brand verkohlte der Baumstamm halbseitig bis zu einer Höhe von 4 bis 5 m. Zusätzlich geriet die umliegende Fläche auf ca. 40 m² in Brand. Durch den zügigen Einsatz der 23 Kameraden der Feuerwehr Demmin konnte der Brand schnell gelöscht und ein Waldbrand größeren Ausmaßes werden.

Die entstandene Schadenshöhe ist derzeit noch nicht bekannt. Die Ermittlungen der Kriminalkommissariatsaußenstelle in Demmin auf Grund des Verdachtes der Brandstiftung wurden aufgenommen. Die Polizei bittet Zeugen, die verdächtige Beobachtungen in dem Waldstück bei den Sandbergtannen in Demmin gemacht haben, sich zu melden. Hinweise werden in Demmin unter 03998 245 224 entgegengenommen.

Wohnungsbrand in Neustrelitz

Am Sonnabend, 11.04.2020, gegen 18:15 Uhr kam es in der Dr.-Schwentner-Straße in Neustrelitz zu einem Wohnungsbrand.

Ein 54-jähriger Wohnungsinhaber erhitzte in seiner Küche Fett, um sich Essen zuzubereiten. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung schlief er währenddessen ein. Das Fett entzündete sich und das Feuer griff auf das Mobiliar über.

Der Mann wurde mit einer leichten Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Ein bei ihm durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast 3 Promille. Weitere Personen wurden nicht verletzt.

Vor Ort befanden sich 19 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Neustrelitz, welche den Brand löschten. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Ergänzungen zum Brand eines Stallgebäudes in Zirzow

Am Mittwoch, 08.04.2020, gegen 13:50 Uhr kam es in einem Stallgebäude eines Agrarbetriebes in Zirzow zu einem Brand.

Nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei vor Ort hat ein Mitarbeiter des Agrarbetriebes mit einem Radlader im Stallgebäude gearbeitet. Er hatte Strohballen zerstreut und das Stroh entzündete sich an der Abgasanlage des Radladers. Durch den Wind wurde das brennende Stroh dann im Gebäude verteilt und entzündete weitere Strohballen, von denen ca. 320 Stück in dem Stallgebäude lagerten. Das Feuer griff schnell auf das gesamte Gebäude über. Auf dem Dach befanden sich Solarmodule einer Photovoltaikanlage, welche zerstört wurde. Auch der Radlader wurde Opfer der Flammen. Das Gebäude brannte vollständig aus.

Personen und Tiere kamen nicht zu Schaden. Der Sachschaden wird auf ca. 500.000 Euro geschätzt. Zur Brandbekämpfung befanden sich Kameraden aus 10 Freiwilligen Feuerwehren aus Burg Stargard, Chemnitz, Mahrin, Neubrandenburger Innenstadt, Neuenkirchen/Ihlenfeld, Teetzleben, Woggersin, Wulkenzin, Brunn, Penzlin sowie der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg im Einsatz. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Brandursache in Schwinkendorf bleibt unklar

Wie bereits berichtet wurde, ist es am 07.04.2020 zum Brand eines Wohnhauses mit angrenzendem Stallgebäude in der Ortschaft Schinkendorf gekommen. In dem Stallgebäude brannten mehrere Heu- und Strohrundballen, Holzscheite, einen Radlader und einen Rasentraktor.

Trotz enormen Einsatzes der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren konnte ein Übergreifen auf das angrenzende Wohngebäude nicht verhindert werden. Das Stallgebäude sowie das Mehrfamilienhaus mit den neun Wohnungen wurden komplett zerstört. Die Pferde konnten zuvor aus den Ställen gerettet werden. Zwei Personen wurden durch das Einatmen des Rauchgases leicht verletzt und mussten im Müritzklinikum ambulant behandelt werden.

Da die Brandursache nicht abschließend geklärt werden konnte, wurde durch die Staatsanwaltschaft der Einsatz eines Brandursachermittlers angeordnet. Dieser konnte auf Grund der andauernden Löschmaßnahmen bis in die Abendstunden des 07.04.2020 erst am Mittwoch 08.04.2020 zum Einsatz kommen.

Im Ergebnis der umfangreichen Untersuchung des Brandursachenermittlers können abschließend keine Angaben zur Brandursache getätigt werden. Dies kann erst im Zusammenwirken mit den Ermittlern der Kriminalkommissariatsaußenstelle Waren erfolgen.

Das Wohngebäude mit den neun Wohnungen wurde komplett zerstört und ist nicht mehr bewohnbar. Der entstandene Schaden kann nicht genau beziffert werden, wird aber die zuvor geschätzten 500.000 Euro weit überschreiten.

Brand eines Stallgebäudes

Am Mittwoch, 08.04.2020, gegen 14:00 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg der Brand eines Stallgebäudes in der Hofstraße in Zirzow gemeldet.

Als die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg vor Ort eintrafen, brannte das ca. 60m-lange Gebäude lichterloh. Auf Grund des Feuers entstand eine starke Rauchentwicklung, so dass die Bevölkerung in Zirzow mittels Lautsprecherdurchsagen aufgefordert wurde, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

In dem Gebäude befanden sich keine Tiere. Es wurde ausschließlich zum Lagern von Stroh und Heu genutzt. Das Gebäude wurde zerstört. Der Schaden wird auf ca. 150.000 Euro geschätzt werden. Personen waren zu keiner Zeit in Gefahr.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg nach Beendigung der Löscharbeiten zum Einsatz. Nach derzeitigen Erkenntnissen können noch keine Angaben zur Brandursache gemacht werden.

Brand eines Stallgebäudes – angrenzendes Wohnhaus wird beschädigt

Am Dienstag, 07.04.2020, gegen 11:05 Uhr wurde die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg informiert, dass in Schwinkendorf ein Schuppen mit Heu und Stroh brennen soll. Als die Beamten des Polizeihauptreviers Waren vor Ort eintrafen, brannte ein Stallgebäude mit Stroh, Futter und Technik bereits lichterloh.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Schwinkendorf und Gielow waren bereits bei den Löschmaßnahmen. Auf Grund der Größe des Feuers konnte ein Übergreifen auf das angrenzende Wohngebäude nicht verhindert werden. Der Dachstuhl des Mehrfamilienhauses sowie eine der neun Wohnungen wurden durch das Feuer beschädigt. Der entstandene Schaden kann abschließend nicht genau beziffert werden, wird aber auf mindestens 500.000 Euro geschätzt.

Die Personen aus dem Wohnhaus konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen. Trotzdem wurden zwei Personen durch das Einatmen von Rauchgas leicht verletzt. Die 41-jährige deutsche Helferin sowie ein 61-jähriger deutscher Feuerwehrmann wurden nach ambulanter Behandlung im Müritzklinikum wieder entlassen.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensuche und -sicherung im Einsatz. Eine Brandursache konnte zunächst nicht ermittelt werden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wurde der Einsatz eines Brandursachenermittlers angeordnet. Dies kann auf Grund der Ausmaße des Brandes erst am 08.04.2020 erfolgen.

Im Einsatz waren sieben Freiwillige Feuerwehren der Umgebung mit insgesamt 48 Kameraden. Die Löschmaßnahmen dauern derzeit immer noch an. Nach Angaben der Feuerwehr können die Löschmaßnahmen wahrscheinlich in den heutigen Abendstunden beendet werden.