Brand eines Ackerschleppers in Neubrandenburg

Brennender Ackerschlepper (Foto: Polizei)

Am Dienstagnachmittag, 22.09.2016, kam es gegen 15:15 Uhr auf der Neustrelitzer Straße in Neubrandenburg auf Höhe der dortigen ARAL-Tankstelle zu einem Brand eines Ackerschleppers „John Deere“.

Der 63-jährige deutsche Fahrzeugführer des Ackerschleppers befuhr in Neubrandenburg die Neustrelitzer Straße stadtauswärts, als dieser plötzlich starken Qualm und wenig später Flammen aus dem Bereich unter der Fahrerkabine wahrnehmen konnte. Der Fahrzeugführer steuerte daraufhin den Ackerschlepper geistesgegenwärtig auf die mittlere Grünfläche der Neustrelitzer Straße und verließ unverzüglich das Fahrzeug.

Der Brand griff kurze Zeit später auf den gesamten Ackerschlepper über und es kam zum Vollbrand. Das Fahrzeug wurde in der weiteren Folge durch die Kameraden der eintreffenden Berufsfeuerwehr Neubrandenburg gelöscht.

Während des Einsatzes musste die Neustrelitzer Straße stadtauswärts für die Dauer von einer Stunde voll gesperrt werden. Personen wurden bei dem Fahrzeugbrand nicht verletzt.

Nach gegenwärtigen Erkenntnissen kam es aufgrund eines technischen Defekts am Fahrzeug zu dem Brand, bei dem der Ackerschlepper vollständig zerstört wurde. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 30.000,- Euro.

Drei Brände letzte Nacht in Neubrandenburg

Am Sonntag, 13.09.2020, kam es in der Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg zu drei Bränden, die durch unbekannte Täter gelegt wurden.

Gegen 20:30 Uhr brannte in der Sponholzer Straße ein Sperrmüllhaufen, der sich in der Nähe eines bewohnten Mehrfamilienhauses befand. Durch die Gegebenheiten wäre eine Ausbreitung des Feuers auf das Haus durchaus möglich gewesen.

Gegen 23:50 Uhr kam es auf dem Datzeberg zu zwei Bränden. Hier hatten unbekannte Täter in der Max-Adrion-Straße zunächst einen Müllcontainer aus Kunststoff und anschließend einen Papiercontainer aus Metall angezündet. Der Müllcontainer befand sich an einem Verbrauchermarkt, bei dem durch den Brand die Außenfassade beschädigt wurde. Der Papiercontainer befand sich ca. 200 Meter entfernt und stand einzeln, so dass lediglich dieser selbst beschädigt wurde.

Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 3500 Euro, Personen wurden nicht verletzt. Die Fahndungsmaßnahmen der Polizei im Umfeld der Brände blieben erfolglos. Es wurden Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung und versuchter schwerer Brandstiftung erstattet. Der Kriminaldauerdienst des KK Neubrandenburg befand sich vor Ort im Einsatz und hat die Ermittlungen aufgenommen.

Alle Brände wurden durch die Kameraden der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg gelöscht. Die Bevölkerung wird um Mithilfe bei der Aufklärung dieser Straftaten gebeten.

Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise im Zusammenhang mit diesen Straftaten geben können, sich zu melden. Hinweise nimmt die Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224 oder jede andere Dienststelle der Polizei entgegen. Es besteht weiterhin die Möglichkeit, Hinweise im Internet unter www.polizei.mvnet.de mitzuteilen.

Brand eines Bungalows in Godendorf

Am Sonntagabend, 23.08.2020, gegen 17:30 Uhr, wurden Polizei und Feuerwehr zum Brand eines Bungalows in Godendorf gerufen. In einer Bungalowsiedlung kam es im besagten Bungalow aus bislang ungeklärter Ursache zur Brandentstehung.

Die zur Brandbekämpfung eingesetzten 37 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Neustrelitz, Alt-Strelitz, Fürstensee, Priepert, Carpin, Blumenholz, Wokuhl, Quadenschönfeld, Watzkendorf und Hohenzieritz konnten den Brand schnell löschen und ein Übergreifen der Flammen auf umliegende Bungalows verhindern.

Der betroffene Bungalow wurde jedoch durch den Brand schwer beschädigt und ist nicht mehr nutzbar. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich keine Personen im Bungalow bzw. in der Nähe, so dass niemand verletzt wurde. Der durch das Feuer entstandene Gesamtsachschaden wird auf ca. 15.000 Euro geschätzt.

Der Kriminaldauerdienst aus Neubrandenburg führte vor Ort die Ermittlungen und war zur Spurensuche eingesetzt. Zur Klärung der genauen Brandursache wird am 24.08.2020 ein Brandursachenermittler zum Einsatz kommen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen gibt es keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung.

Mehrstündige Vollsperrung der A20 wegen Brand von 17 Strohballen auf einem Auflieger

Am 30.07.2020 gegen 11:20 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg der Brand eines Sattelschleppers auf der A20 in Fahrtrichtung Lübeck gemeldet. Nach jetzigem Kenntnisstand befuhr der mit 17 Strohballen beladene Sattelschlepper die Autobahn, als auf Höhe des Parkplatzes „Vier Tore“ – also zwischen den Anschlussstellen Neubrandenburg Ost und Neubrandenburg Nord – die Ladung aus bisher unbekannter Ursache angefangen hat zu brennen. Der Fahrer hat den Sattelschlepper auf dem Strandstreifen abgestellt und die Sattelzugmaschine vom Auflieger getrennt. Die Autobahn musste zwischen den beiden Anschlussstellen gesperrt werden.

Sofort wurden umliegende Freiwillige Feuerwehren zum Einsatz gebracht. Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig, da nicht genug Löschwasser vor Ort war. Ein Landwirt aus der Umgebung hat seinen Wassertank zur Verfügung gestellt, mit dem von einer nahegelegenen Pumpe das Löschwasser geholt wird. Zudem mussten zum Löschen die Strohballen geöffnet und das Stroh auseinanderzogen werden. Es mussten zudem geeignete Fahrzeuge organisiert werden, um das Stroh abzutransportieren. Da alle Landwirte mit der Ernte beschäftigt sind und dafür die eigenen Fahrzeuge benötigen, gestaltete sich auch das schwierig. Kurzum hatte sich das Verkehrs- und Ausbildungszentrum Neubrandenburg zum Abtransport des Strohs zur Verfügung gestellt.

Die Polizei möchte sich zum Abschluss bei allen Unterstützern bedanken. Nur durch das Zusammenwirken war diese Lage zu bewältigen. Neben den Polizeibeamten aus Neubrandenburg, Friedland und des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Friedland waren zahlreiche Kameraden der umliegenden Feuerwehren, die Autobahnmeisterei, mehrere Landwirte, das Technische Hilfswerk, der Stadtbauhof Altentreptow und das Verkehrs- und Ausbildungszentrum Neubrandenburg.

Brand einer Strohpresse in Altentreptow

Am Mittwoch, 24.06.2020, gegen 17:00 Uhr ist es auf einem Feld bei Altentreptow im Zusammenhang mit landwirtschaftlichen Arbeiten zum Brand einer Strohpresse gekommen.

Der Landwirt schaffte es noch, die brennende Presse abzustellen und den als Zugmaschine verwandten Traktor in Sicherheit zu bringen. Die sofort alarmierte Feuerwehr aus Altentreptow konnte mit insgesamt 21 Kameraden den Brand schnell unter Kontrolle bringen.

Nach ersten Erkenntnissen wurde der Brand offenbar durch eine technische Ursache ausgelöst. Verletzt wurde niemand. Die Höhe des entstandenen Schadens wurde mit ca. 50000 Euro beziffert.

Brand einer Papiertonne auf dem Hinterhof eines Imbiss

Am Donnerstagmorgen, 04.06.2020, gegen 05:45 Uhr erhielt die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidium Neubrandenburg über die Rettungsleitstelle Kenntnis über eine Rauchentwicklung in der Nähe des Neubrandenburger Bahnhofes.

Die eingesetzten Kräfte von Polizei und Feuerwehr konnten am Verbindungsweg zwischen dem Neubrandenburger Hauptbahnhof und des Busbahnhofes auf dem Hinterhof eines dortigen Asia-Imbiss den Brand einer Papiertonne feststellen. Des Weiteren hatte der Brand bereits auf einen dahinter befindlichen Holzzaun übergegriffen.

Die eingesetzten Kameraden der Feuerwehr Neubrandenburg haben den Brand gelöscht und ein Übergreifen des Feuers auf den Imbiss verhindert. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2000 EUR. Verletzt wurde niemand.

Zur Spurensuche und -sicherung waren die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg vor Ort. Die Ermittlungen wurden aufgrund vorsätzlicher Brandstiftung im Kriminalkommissariat Neubrandenburg aufgenommen.

Die Polizei sucht zur Aufklärung der Tat Zeugen. Wer in den frühen Morgenstunden des 04.06.2020 verdächtige Personen in der Nähe des Tatortes bemerkt hat, wird gebeten sich zu melden. Hinweise nimmt die Polizei Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224 entgegen.

Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus

Am Dienstag, 02.06.2020, kam es gegen 20:15 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Kellerbrand in der Einsteinstraße 9 in Neubrandenburg.

Nachdem der 34-jährige Hinweisgeber Brandgeruch im Hausflur bemerkte, begab er sich in die Kellerräume und konnte dort eine starke Rauchentwicklung feststellen. Daraufhin informierte er die Polizei und die Feuerwehr. Das Feuer wurde durch die Feuerwehr gelöscht und der Hausaufgang, der bereits bis in die oberen Etagen verraucht war, wurde belüftet.

Personen wurden durch das Feuer nicht verletzt und musste auch nicht evakuiert werden. Am Gebäude entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro. Die Berufsfeuerwehr Neubrandenburg, die Freiwilligen Feuerwehren der Oststadt und der Innenstadt, sowie der Leitungsdienst der Feuerwehr waren mit insgesamt 33 Kameraden vor Ort.

Auf Grund der unklaren Brandursache hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen. Diese dauern an.