Brand im Keller eines Einfamilienhauses in Altentreptow

Am Samstagmittag, 17.07.2021, gegen 13:05 Uhr meldete die Geschädigte der Rettungsleitstelle des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte (MSE) einen Brand im Keller ihres Einfamilienhauses in Altentreptow.

Die Bewohner befanden sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht im Haus. Sie stellten draußen Brandgeruch fest und sahen, dass aus dem Kellerbereich der derzeit unbewohnten Haushälfte Rauch kam. Der Hauseigentümer löschte das Feuer noch vor Eintreffen der Feuerwehr selbstständig, wurde dabei jedoch durch die Rauchentwicklung leicht verletzt und mittels Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Ersten Erkenntnissen nach brach der Brand im Keller an einem Sicherungskasten aus. Das Einfamilienhaus ist weiterhin bewohnbar, es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000,- EUR. Die weiteren Ermittlungen nimmt die Kriminalpolizei auf.

Die Freiwillige Feuerwehr Altentreptow war mit einem Löschzug, 17 Kameraden, im Einsatz und lüftete das Haus im Anschluss an die Löschmaßnahmen zur Minderung des Brandgeruchs.

Dachstuhlbrand infolge eines Blitzeinschlags

Am Montagmittag, 14.07.2021, gegen 12:00 Uhr kam es in Pleetz zum Brand eines Einfamilienhauses.

Bei Eintreffen der Beamten des Polizeireviers Friedland brannte der Dachstuhl des Hauses. Die eingesetzten Kameraden der umliegenden Feuerwehren begannen umgehend mit den Löscharbeiten am Dachstuhl und konnten ein Übergreifen der Flammen auf weitere Bereiche des Hauses verhindern. Das Einfamilienhaus ist weiterhin bewohnbar. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich vier Personen im Haus, die dieses eigenständig und unverletzt verlassen konnten.

Nach bisherigem Kenntnisstand ist ein Blitzeinschlag ursächlich für den Brandausbruch. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 50.000 EUR.

Brand eines Wohnwagens auf Autobahnparkplatz

Am Sonnabendvormittag, 10.07.2021, gegen 10:50 Uhr wurde die Einsatzleitstelle der Polizei in Neubrandenburg über einen brennenden Wohnwagen (VW California) auf dem Parkplatz Brohmer Berge an der A 20, Höhe Groß Miltzow, informiert.

Der 60- jährige deutsche Fahrer bemerkte während der Fahrt den Qualm an seinem Fahrzeug. Er konnte die Autobahn noch verlassen und das Fahrzeug auf dem Parkplatz ohne weitere Gefährdung anderer Personen oder Sachen abstellen.

Fahrer und Mitfahrerin (deutsche Staatsangehörige) versuchten mit eigenen Mitteln den Brand zu löschen und persönliche Gegenstände zu sichern. Beim Eintreffen der Polizei brannte das Wohnmobil in voller Ausdehnung. Durch die eingesetzten Kameraden der Feuerwehr Golm, Holzendorf und Groß Miltzow (4 Einsatzfahrzeuge/ 15 Kameraden) erfolgten die Löscharbeiten. Durch das AVPR Altentreptow erfolgte die Absicherung des Brandortes.

Durch die Löscharbeiten der Feuerwehr kam es zu keinerlei Verkehrsbehinderungen auf der A 20. Am Wohnmobil entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Brandursache ist nach derzeitigem Stand ein technischer Defekt.

Neue Integrierte Leitstelle arbeitet

Die neue Integrierte Leitstelle des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte ist in dieser Woche in Betrieb gegangen.

„Wir sind sehr froh, dass mit dem entscheidenden Knopfdruck zur Abschaltung der alten und zugleich Freischaltung der neuen Leitstelle ein reibungsloser Neustart erfolgt ist“, sagt der zuständige Beigeordnete und 2. Stellvertretende Landrat Thomas Müller.

„Unser Dank geht an dieser Stelle an alle Firmen, die uns ein schönes zweckmäßiges Haus gebaut und eine ausgezeichnete hochmoderne Technik eingerichtet haben. Der Notruf 112 war zu jeder Zeit des Umzugs erreichbar und arbeitsfähig“, so Thomas Müller.

Groß ist die Erleichterung vor allem bei den Disponenten, die sich lange auf den neuen Arbeitsplatz mit deutlich verbesserten Arbeitsbedingungen gefreut hatten.

Brand eines kombinierten Wohn- und Stallgebäudes in Georgendorf

In der Nacht zu Sonnabend, 26.06.2021, gegen 03:25 Uhr, mussten Feuerwehr und Polizei zu einem Gebäudebrand nach Georgendorf ausrücken. Vor Ort eingetroffen brannte ein Teil des Hauses, der als Stall und Lagerraum genutzt wird, schon in voller Ausdehnung.

Die 61 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Pragsdorf, Sponholz, Burg Stargard, Ballin, Dewitz, Teschendorf und Neu Käbelich begannen sofort mit der Brandbekämpfung. Sie konnten jedoch nicht verhindern, dass das Stallgebäude vollständig niederbrannte und die Flammen auf den Dachstuhl und die Holzverkleidung des Giebels des Wohngebäudes übergriffen.

Zum Zeitpunkt des Brandausbruches schliefen die 21-jährige Tochter der Hauseigentümer und ihr 22-jähriger Freund im Wohnhaus. Sie wurden durch das Knacken des brennenden Holzes wach und konnten das Haus unverletzt verlassen. Der 47-jährige Hauseigentümer und seine 48-jährige Partnerin befinden sich derzeit außerhalb von Georgendorf im Urlaub. Im Stallgebäude befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes keine Tiere. Dort wurde in Rundballen gepresstes Heu gelagert.

Der Kriminaldauerdienst aus Neubrandenburg führt vor Ort die Ermittlungen und ist zur Spurensuche eingesetzt. Bei der Untersuchung der genauen Brandursache werden sie im Laufe des Tages durch einen Brandursachenermittler unterstützt. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen gibt es keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung.

Das Wohngebäude ist derzeit nicht mehr bewohnbar. Die Tochter der Eigentümer wird vorerst bei ihrem Freund wohnen. Der enstandene Sachschaden wird auf ca. 400.000 Euro geschätzt.

Neues Löschfahrzeug für die Freiwillige Feuerwehr Brunn

Die Gemeinde Brunn im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte braucht für ihre Freiwillige Feuerwehr ein neues Löschfahrzeug. Das Innenministerium unterstützt die Gemeinde dabei.

Innenminister Torsten Renz: „Das neue Einsatzfahrzeug schafft gute Voraussetzungen für die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehr. Die Kameradinnen und Kameraden der Brunner Feuerwehr werden damit zukünftig bestens gerüstet und schnell mit ihren Einsatzkräften und moderner Technik am Ort des Geschehens sein, insbesondere auch bei überörtlichen technischen Hilfeleistungen auf der Bundesautobahn 20.“

Das Land beteiligt sich über die sogenannte „Drittelregelung“ (Land, Landkreis, Gemeinde) an der Finanzierung von Investitionen für die Feuerwehren. Für die Anschaffung des neuen Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug (HLF 20) hat das Innenministerium nun einen Bewilligungsbescheid über eine Sonderbedarfszuweisung i.H.v. 150.000 Euro an den Bürgermeister, Herrn Christian Schenk übersandt.

Die Brunner Feuerwehr kann mit 28 aktiven Kameradinnen und Kameraden die Tageseinsatzbereitschaft sicher gewährleisten. Zu den Aufgaben gehören der örtliche und überörtliche Brandschutz und technische Hilfeleistungen u.a. bei Verkehrsunfällen auf der BAB 20.

Gestriger Brand eines leerstehenden Gebäudes

Am Montagnachmitttag, 14.06.2021, gegen 16:10 Uhr wurde die Polizei Neubrandenburg durch die Integrierte Rettungsleitstelle des Landkreises über ein brennendes Gebäude in der Neustrelitzer Straße in Neubrandenburg informiert.

Die umgehend eingesetzten Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg stellten als erste Kräfte am Ereignisort den Vollbrand des seit langer Zeit leerstehenden Gebäudes fest. Durch die Kameraden der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Neubrandenburg konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Zu keiner Zeit bestand eine Gefahr für umliegende Gebäude oder Anwohner. Am Gebäude, welches nach erster Einschätzung einsturzgefährdet ist, entstand ein Schaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Es wird eindringlich davor gewarnt, das Gelände zu betreten!

Nach gegenwärtiger Einschätzung wird als Ursache von Brandstiftung ausgegangen. Die ersten Spuren am Tatort wurden durch Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg gesichert. Über den Einsatz eines Brandursachenermittlers entscheidet die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg im Verlauf des Tages. Personen, die Hinweise auf einen möglichen Brandverursacher geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395 5582224 oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de zu melden.