Baustart MSE 95

Am 1. April 2020 beginnen die schon angekündigten Arbeiten für den Ausbau der Kreisstraße MSE 95 zwischen Neuhof und Carwitz. Wie geplant, wird während der Bauarbeiten dieser Abschnitt bis zum 30. Juni 2020 für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Die Umleitung über Thomsdorf, Funkenhagen, L 342, L 34, Feldberg wird entsprechend ausgeschildert.

Der Ausbau erfolgt im Auftrag des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte vom Ortsausgang Neuhof bis zum Ortseingang Carwitz, mit einer Ausbaulänge von 2.600 m auf eine Fahrbahnbreite von 5,50 m.

Die Bushaltestelle in Carwitz „Abzweig Rosenhof“ wird als barrierefreie Haltestelle erneuert. Gegenüberliegend wird eine zusätzliche Haltestelle in Richtung Neuhof errichtet. Es werden alle angebundenen Acker- und Grundstückszufahrten angepasst, sowie der Gehweg im Ortseingang Carwitz angeglichen.

Der derzeitige Zustand des Straßenabschnittes entspricht nicht den verkehrstechnischen Anforderungen für uneingeschränkten Verkehr. An der Straße befand sich ein Sommerweg, der mit Asphalt überbaut wurde und Verformungen und Verdrückungen aufzeigt. Der bauliche Zustand ist hier durch Risse und Absackungen sowie Flickstellen gekennzeichnet.

Um die Eingriffe in Natur und Landschaft auszugleichen, werden u. a. 32 Bäume gepflanzt. Die Gesamtinvestition für dieses Bauvorhaben mit Baukosten, Planungskosten, Baunebenkosten einschließlich landschaftspflegerischer Maßnahmen mit dem Erwerb von Ökopunkten beträgt ca. 1,2 Mio. Euro.

Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person

Am 12.03.2020 gegen 13:40 Uhr ist es auf der L34 zu einem Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person gekommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 50-jährige polnische Staatsangehörige mit seinem LKW die L34 aus Feldberg in Fahrtrichtung Möllenbeck, als dieser aus bisher unbekannter Ursache kurz hinter dem Ortsausgang Feldberg nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum gefahren ist. Der 50-Jährige wurde in seinem Fahrerhaus eingeklemmt, konnte aber befreit werden. Er wurde schwerverletzt mit dem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht.

Der LKW ist Totalschaden. Der Schaden wird auf ca. 60.000 Euro geschätzt. Zur Unfallaufnahme und Bergung des LKW ist es zu Verkehrsbehinderungen und Verkehrseinschränkungen gekommen.

37-Jähriger verursacht mit 1,99 Promille einen Verkehrsunfall und flieht

Am Freitag, 20.12.2019, gegen 00:30 Uhr teilte eine aufmerksame Zeugin der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg mit, dass sie beobachten konnte, wie eine männliche Person in der Bergstraße in Feldberg mit seinem Fahrzeug beim Ausparken gegen ein anderes Fahrzeug gefahren ist und anschließend in Richtung Fürstenbergstraße geflüchtet ist. Die Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz haben ca. 200 m vor dem Ortseingang Feldberg ein stark beschädigtes Fahrzeug im Frontbereich feststellen können. Aus dem Fahrzeug stieg der stark alkoholisierte 37-jährige Fahrzeugführer. Ein durchgeführter Atemalkoholtest hat einen Wert von 1,99 Promille ergeben. Daraufhin wurde der 37-Jährige in das Krankenhaus Neustrelitz zur Blutprobenentnahme gebracht, sein Führerschein sichergestellt und Strafanzeigen wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort erstattet.

Bei der Überprüfung des vermeintlichen Fahrtweges von der Bergstraße bis zum Anhalteort stellten die Beamten weitere Beschädigungen fest, die augenscheinlich durch den 37-Jährigen verursacht wurden. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr er nach dem Unfall in der Bergstraße in die Fürstenberger Straße, weiter in den Weidendamm und bog dann weiter in die Strelitzer Straße. Dabei fuhr der 37-Jährige gegen ein Verkehrszeichen, welches stark beschädigt wurde. Von der Strelitzer Straße aus fuhr der 37-Jährige weiter bis zur Kreuzung Alter Landweg, wo er über die Verkehrsinsel fuhr und auch diese beschädigte. An der Kreuzung bog er in Richtung Möllenbeck ab. Nach ca. 100 m hinter dem Ortsausgang kam der 37-Jährige von der Fahrbahn ab und fuhr gegen einen Leitpfosten. Kurz danach kam er mit seinem Fahrzeug zum Stehen. Das Fahrzeug ist nicht mehr fahrbereit gewesen und musste abgeschleppt werden.

Der entstandene Schaden wird auf mindestens 5.000 Euro geschätzt, kann aber derzeit nicht genau beziffert werden.

Automatisches Notrufsystem für Autos informiert Rettungskräfte nach Verkehrsunfall mit verletzter Person

Am Freitag, 04.10.2019, gegen 10:35 Uhr ist es auf der L341 im Bereich Feldberg zu einem Verkehrsunfall gekommen, nach welchen die Rettungskräfte durch das automatische Radarsystem informiert wurden.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 59-jährige Fahrzeugführer die L 341 aus Richtung Lüttenhagen kommend in Richtung Feldberg und kam kurz vor der Ortslage Feldberg aus gesundheitlichen Problemen nach rechts von der Fahrbahn ab. Im Anschluss streifte er mit seinem Fahrzeug einen Straßenbaum, drehte sich mit dem Fahrzeug einmal um die eigene Achse und rutschte dann in den rechten Straßengraben. Kurz vor einer Baumgruppe kam der 59-Jährige mit seinem Fahrzeug zum Stehen.

Das Automatische Notrufsystem in dem Fahrzeug hat den Notruf an Rettungsleitstelle und Polizei ausgelöst. Rettungswagen und Notarzt sind vor Ort erschienen und haben den 59-Jährigen zur Beobachtung in das Neustrelitzer Krankenhaus gebracht. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Feldberg waren ebenfalls vor Ort, da Schmierstoffe ausgelaufen sind und eine Rauchentwicklung erkennbar war. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Schaden wird auf ca. 20.000 Euro geschätzt.

Weihnachtliche Chormusik 2018

Zum ersten öffentlichen Auftreten des Kirchenchors zu Boitzenburg „Cantores“ wird herzlich zu einer weihnachtlichen Chormusik eingeladen. Die Zuhörer erwartet zum Beginn die Adventsmotsette „Machet die Tore weit“ (nach Psalm 24) von Dieter Golombek (1933-1995) gefolgt vom „Quempas“ aus dem 15. Jahrhundert. Es reihen sich drei Weihnachtslieder aus dem osteuropäischen Raum an (mit einem Augenzwinkern).

Das Herzstück der Chormusik ist die Weihnachtsgeschichte nach dem Lukasevangelium als Kantate von Michael Schmoll aus dem Jahre 2005. Den Abschluss bilden die beiden bekannten Weihnachtslieder „Stille Nacht, heilige Nacht“ und „O du fröhlich, o du selige Weihnachtszeit“. Dankenswerter Weise wird Frau Dr. Steup am Tasteninstrument dem Chor zur Seite stehen.

3. Adventssonntag, dem 16. Dezember, 19 Uhr, in der geheizten Kirche zu Bergholz Sonnabend, 22. Dezember, 19 Uhr, in der Klinik am Haussee Feldberg