Termine der Polizeiinspektion Neubrandenburg zur Fahrradcodierung 2.Halbjahr 2020

Nachdem aufgrund der Corona-Pandemie viele Fahrradcodierungen im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte im ersten Halbjahr 2020 abgesagt werden mussten, können die Präventionsberater der Polizeiinspektion Neubrandenburg nun wieder allen Interessierten die Möglichkeit zur kostenlosen Fahrradcodierung anbieten.

Um möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit dazu zu geben, finden die Fahrradcodierungen an verschiedenen Tagen und Orten statt.

Interessierte Radfahrer bringen bitte ihren Personalausweis, sowie den Eigentumsnachweis mit. Besitzer von E-Bikes sollten darüber hinaus auch den Akku-Schlüssel mitbringen, da der Akku für die Codierung abgebaut werden muss. Wer nicht volljährig ist benötigt eine Erlaubnis der Erziehungsberechtigten.

Bitte denken Sie daran, dass wir uns immer noch in Zeiten von Corona befinden. Da es vor Ort zu Wartezeiten kommen kann, bitten wir Sie darum einen Mindestabstand von 1,5m einzuhalten. Wir empfehlen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Hier finden Sie eine Auswahl der geplanten Termine für die Region Neubrandenburg:

  • Mittwoch, 08.07.2020, 09:00 – 15:00 Uhr
    Neubrandenburg, Polizeihauptrevier
  • Donnerstag, 09.07.2020, 09:00 – 15:00 Uhr
    Neubrandenburg, Polizeihauptrevier
  • Dienstag, 14.07.2020, 09:00 – 15:00 Uhr
    Malchin, Markt
  • Mittwoch, 15.07.2020, 09:00 – 15:00 Uhr
    Neubrandenburg, Polizeihauptrevier
  • Donnerstag, 16.07.2020, 09:00 – 15:00 Uhr
    Neubrandenburg, Polizeihauptrevier
  • Dienstag, 21.07.2020, 09:00 – 15:00 Uhr
    Altentreptow, vor dem Autobahn-und Verkehrspolizeirevier
  • Donnerstag, 23.07.2020, 09:00 – 15:00 Uhr
    Neubrandenburg, Polizeihauptrevier
  • Mittwoch, 26.08.2020, 10:00 – 15:00 Uhr
    Friedland, Markt
  • Mittwoch, 16.09.2020, 10:00 – 16:00 Uhr
    Neubrandenburg, Polizeihauptrevier
  • Mittwoch, 14.10.09.2020, 12:00 – 16:00 Uhr
    Neubrandenburg, Bethaniencenter

Verkehrsunfall mit 4 beteiligten Pkw auf der L35 bei Neddemin

Am Dienstagnachmittag, 09. Juni 2020, gegen 16:40 Uhr befuhr ein Fahrradfahrer die Landesstraße 35 von Neubrandenburg in Richtung Altentreptow.

Etwa einen Kilometer vor der Ortslage Neddemin bremste die 51-jährige Fahrerin eines PKW VW-Passat ihr Fahrzeug ab, da sie aufgrund von Gegenverkehr nicht an dem vor ihr fahrenden Fahrradfahrer vorbeifahren konnte. Ein nachfolgender, 20jähriger Fahrzeugführer eines PKW VW-Polo bemerkte dies zu spät und fuhr auf den
vorausfahrenden PKW auf.

Die beiden nachfolgenden Pkw konnte problemlos abbremsen. Der hierauf nachfolgende 31-jährige Fahrzeugführer eines Pkw Opel bemerkte die langsam fahrenden Fahrzeuge zu spät und lenkte seinen Pkw in die Leitplanke, um ein Auffahren zu verhindern. Trotz des Ausweichversuchs berührte er den vorausfahrenden Pkw Mini eines 25-jährigen Fahrzeugführers.

Es entstand aber kein Sachschaden. An den drei anderen Fahrzeugenentstand ein Gesamtschaden von 3.000 EUR. Der PKW Opel war nicht mehr fahrbereit und musste geborgen werden.

Es kam im Rahmen der Unfallaufnahme zu einer einstündigen halbseitigen Sperrung der Fahrbahn der L35. Alle Unfallbeteiligten sind deutsche Staatsbürger.

Nüchterne Alkoholbilanz des Vatertages

An Christi Himmelfahrt hat die Polizei im Landkreises Mecklenburgische Seeplatte insgesamt fünf Strafanzeigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet. Dabei wurden drei Fahrradfahrer und zwei PKW-Fahrer kontrolliert.

Am meisten getankt hatte ein Radfahrer in Malchin. Er war am 21. Mai in der Fabrikstraße gestürzt. Als die herbeigerufenen Beamten des Polizeireviers Malchin kurze Zeit später vor Ort eintrafen, war der 32-jährige wohlauf und stark alkoholisiert. Er hatte keine sichtbare Verletzungen.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,45 Promille, sodass eine Blutprobenentnahme durchgeführt wurde. Gegenüber den Rettungskräften und Polizeibeamten verhielt sich der Mann unkooperativ und aggressiv. Zudem beleidigte und bedrohte er die Beamten mehrfach. Er muss sich nun wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidigung verantworten.

Stadtradeln startet morgen

Die Vier-Tore-Stadt ist auch in diesem Jahr beim Stadtradeln dabei. Von morgen (15.05.2020) bis zum 4. Juni treten Neubrandenburger beim Stadtradeln für Klimaschutz, Radförderung, Lebensqualität und gleichzeitig für eine saubere Stadt, mehr Bewegung und eine Menge Spaß in die Pedale. Wie auch im Vorjahr konnte der ADFC wieder als Partner gewonnen werden. In der Vier-Tore-Stadt haben sich bisher 171 Radelnde registriert und es werden in den kommenden Tagen hoffentlich noch mehr. In diesem Jahr wird aufgrund der Corona-Pandemie auf eine Eröffnungsveranstaltung verzichtet und es wird darum gebeten, die Maßgaben zur Eindämmung des Corona-Virus einzuhalten.

Ziel der Kampagne des Klima-Bündnis, dem größten Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas, ist es, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und gleichzeitig, ein Zeichen für vermehrte Radförderung in der Kommune zu setzen. Neubrandenburg hat zudem die Chance, seinem Namen als Sportstadt alle Ehre zu machen.

Im Rahmen des Wettbewerbs treten verschiedene Teams oder auch Einzelpersonen an. Während des dreiwöchigen Aktionszeitraums tragen Radelnde die klimafreundlich zurückgelegten Kilometer über den sogenannten Online-Radelkalender ein. Die Ergebnisse der Kommunen und Teams werden auf der STADTRADELN-Internetseite (www.stadtradeln.de) veröffentlicht. Das mache bundesweite Vergleiche zwischen den Kommunen aber auch unter den Teams innerhalb der Stadt möglich.

Anmeldungen fürs Stadtradeln unter www.stadtradeln.de

Radfahrerin stürzt und wird mit Rettungswagen ins Klinikum gebracht

Am Sonntag, 10.05.2020, gegen 14:50 Uhr ist eine Fahrradfahrerin in Woldegk mit ihrem Damenfahrrad so schwer gestürzt, dass sie mit dem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht werden musste.

Nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen brach plötzlich die Federgabel des Fahrrades, sodass die 59-jährige Radfahrerin alleinbeteiligt auf der Straße im Ziegeleiweg stürzte.

Die verletzte Deutsche erlitt schwere Kopfverletzungen, aber keine lebensbedrohlichen Verletzungen. Die Frau trug keinen Fahrradhelm.

Mann nach Fahrradsturz schwer verletzt

Am Donnerstag, 30.04.2020, gegen 17:40 Uhr befuhr ein 33-jähriger Iraner mit einem Fahrrad die Kirschenallee in Neubrandenburg bergab in Richtung Lindenstraße.

Kurz vor der Einfahrt in diese verlor er aus ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrrad und stürzte ohne Fremdeinwirkung.

Bei dem Sturz zog er sich schwere Verletzungen an Becken und Schulter zu, so dass er zur weiteren Behandlung mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht werden musste. Am Fahrrad entstand ein Sachschaden von 50 EUR.

Betrunkener PKW-Fahrer verletzt Radfahrer bei Verkehrsunfall

In der Neubrandenburger Oststadt kollidierte ein 58-jähriger deutscher PKW-Fahrer am Sonntag, 26.04.2020, gegen 15:00 Uhr beim Abbiegen auf die Woldegker Straße mit einem 38-jährigen Fahrradfahrer.

Dabei erlitt der deutsche Radfahrer leichte Verletzungen, die im Klinikum Neubrandenburg ambulant behandelt wurden. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der 58-jährige Mann unter erheblicher Alkoholeinwirkung stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über ein Promille.

Der Mann wurde zur Blutprobenentnahme zum Klinikum gebracht und sein Führerschein wurde sichergestellt. Am PKW des Mannes entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 300 Euro. Die Polizei hat gegen den 58-jährigen Verursacher ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung und Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.