Explosion und Brand eines Gebäudes in Wesenberg

Am 01.04.2020 gegen 11:15 Uhr wurde die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg durch die Rettungsleitstelle informiert, dass es in einem Garagenkomplex Am Windmühlenberg in Wesenberg einen Brand geben soll, bei welchem eine Person verletzt wurde. Als die Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz vor Ort eintrafen, stand eine Hütte bereits im Vollbrand.

Eine verletzte Person befand sich vor dem brennenden Objekt und wurde durch die Polizeibeamten bis zum Eintreffen des Notarztes erstversorgt. Der 53-jährige Deutsche war nicht ansprechbar und hat so schwere Verletzungen erlitten, dass er nach erster ärztlicher Versorgung mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik nach Berlin geflogen wurde.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensuche und -sicherung im Einsatz. Nach Aussagen von Zeugen gab es eine Explosion, wodurch die Hütte sofort vollständig gebrannt hat. Die Brandursache konnte durch die Beamten nicht abschließend ermittelt werden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wurde ein Brandursachenermittler eingesetzt. Im Ergebnis der Untersuchung des Brandursachenermittlers kann ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden. Nach bisherigen Erkenntnissen hat der 53-Jährige durch den Umgang mit Benzin und Gas die Explosion und den anschließenden Brand hervorgerufen.

Der Brand hat auf einen Geräteschuppen auf dem Nachbargrundstück übergegriffen, so dass dieser beschädigt wurde. Aus diesem Grund wurde gegen den 53-Jährigen eine Strafanzeige wegen Brandstiftung aufgenommen. Die Ermittlungen wurden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle Neustrelitz aufgenommen.

Explosion eines Gastanks auf dem Gelände eines Landwirtschaftsbetriebes

Am Freitag, 01.02.2019, gegen 04:05 Uhr erhielt die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg durch die Rettungsleitstelle Kenntnis von einer Explosion in Kublank, auf dem Gelände eines Landwirtschaftsbetriebes.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte bestätigte sich die Explosion. Der Schadensort befindet sich außerhalb der Ortslage Kublank.

Nach ersten Erkenntnissen kam es auf dem Firmengelände an einem freistehenden Erdgastank mit einem Fassungsvermögen von 6.000 Liter zu einer Explosion. Die Trümmerteile sind ca. 60 bis 100 Meter weit geflogen. Es wurden keine Personen und Tiere verletzt.

Im Einsatz sind gegenwärtige 63 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus dem Landkreis Lindetal, Woldegk, Friedland, Golm, Groß Miltzow, Eichhorst/Jatzke, Schönbeck und Kreckow. Der Feuerwehr gelang es zügig, den Schadensort unter Kontrolle zu bringen und einen Brand zu verhindern. Die Kameraden bleiben weiter vor Ort, um mögliche Gefahren durch austretendes Gas kontrollieren zu können.

Der Kriminaldauerdienst Neubrandenburg hat die Ermittlungen zur Ursache vor Ort aufgenommen. Die Polizei geht derzeit von einem technischen Defekt an der Anlage aus. Trotzdem wird in den Nachmittagsstunden ein Brandursachenermittler zum Einsatz kommen. Die Schadenshöhe wird auf ca. 500.000 EUR geschätzt.