Belästigung im Kulturpark

Dienstag Nachmittag ist eine Zwölfjährige Opfer einer sexuellen Belästigung im Kulturpark Neubrandenburg geworden. Die Deutsche war gegen 16:10 Uhr am Oberbach etwa auf Höhe des Fußballplatzes in Richtung Oberbachbrücke mit zwei Freundinnen unterwegs. Plötzlich ist nach bisherigem Kenntnisstand ein Mann aus einem Gebüsch gesprungen, fasste der Schülerin ans Gesäß und gab dabei Stöhngeräusche von sich. Zu zusätzlichen exhibitionistischen Handlungen soll es nicht gekommen sein. Nach dem Übergriff ist er weggegangen – bis zur Fußgängerbrücke Ölmühlenbach konnten ihn das Opfer und die Zeuginnen noch sehen.

Die Mädchen riefen sofort per Notruf die Polizei. Die Beamten haben vor Ort nach dem Tatverdächtigen gesucht, ihn jedoch nicht gefunden.

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

  • ca. 1,70 m groß, normale Statur
  • 30 – 35 Jahre alt
  • südländischer Typ
  • auffällig großer Leberfleck oder auch eine Verletzung auf der Wange
  • wahrscheinlich alkoholisiert (er schien zu torkeln)

Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang mögliche Zeugen des Vorfalls oder Personen, die Angaben zum Tatverdächtigen machen könnten, sich mit sachdienlichen Hinweisen an das Polizeihauptrevier Neubrandenburg unter 0395 55825224, die Internetwache der Landespolizei MV unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Ebenso bitten wir mögliche weitere Opfer des beschriebenen Verdächtigen, sich ebenfalls an die Polizei zu wenden.

Es wird nicht ausgeschlossen, dass es zwischen dieser Tat und ähnlichen Vorfällen, bei denen es an gleicher Stelle zu exhibitionistischen Handlungen im Mai und im Juni vor jungen Frauen gekommen war, Zusammenhänge gibt.

Vor Mädchen am Glied manipuliert – Exhibitionist ermittelt

Ein 35-jähriger Syrer gilt nach Ermittlungen der Kripo Neubrandenburg als tatverdächtig, vor Mädchen in Neubrandenburg exhibitionistische Handlungen an seinem Glied vorgenommen zu haben. Vor allem umfangreiche Hinweise von Zeugen haben die Ermittler zu dem Mann, der in Neubrandenburg wohnt, gebracht.

In einem Fall soll er im September 2020 vor einer elfjährigen Deutschen an seinem Geschlechtsteil manipuliert haben. In einem weiteren Fall im Februar war das Opfer eine zwölf Jahre alte Deutsche. Beide Mal war die Vorgehensweise ähnlich.

Dieser Tage wurde dem Tatverdächtigen ein Gefährderanschreiben von den Ermittlern zugestellt. Aufgrund des Alters der Opfer wird gegen den Mann wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern ermittelt.

Der Fall zeigt zum einen, wie wichtig und maßgeblich Zeugenhinweise sein können für die polizeiliche Ermittlungsarbeit. Somit bedankt sich die Polizei an dieser Stelle für die vielen Hinweise aus der Bevölkerung.

Außerdem ist es für die Arbeit der Ermittler und insbesondere für einen möglichen Ermittlungserfolg wie in diesem Falle wichtig, dass sich Opfer, die exhibitionistische Handlungen wahrnehmen müssen, neben der Kleidung nach Möglichkeit unbedingt das Gesicht des Exhibitionisten merken sollten. Auch wenn der erste Reflex in den meisten Fällen dazu animiert, sofort wegzugucken oder wegzulaufen.

Exhibitionistische Handlung zum Nachteil einer 12-jährigen

Am Freitagmittag, 26.02.2021, gegen 13:15 Uhr kam es in der Neubrandenburger Südstadt zu einer exhibitionistischen Handlung. Ein 12-jähriges Mädchen befand sich zum Tatzeitpunkt auf dem Nachhauseweg in der Neustrelitzer Straße. Auf Höhe der Bushaltestelle gegenüber des dortigen Rewe-Marktes, bemerkte sie plötzlich eine männlich Person, die sich in einem Gebüsch unmittelbar neben dem Gehweg befand. Die Person manipulierte hierbei an seinem Geschlechtsteil und schaute dabei in Richtung des Mädchens. Diese begab sich daraufhin unverzüglich nach Hause und vertraute sich hier ihrer Betreuerin an, die daraufhin unverzüglich die Polizei informierte.

Der unbekannte Tatverdächtige konnte durch die Geschädigte wie folgt beschrieben werden. Er ist ca. 40 Jahre alt, ca. 180 cm groß, von normaler Statur, hat einen dunklen Teint, kurze dunkle Haare und einen dunklen Vollbart. Zur Tatzeit trug er ein rotkariertes Hemd und eine blaue Jeanshose.

Zeugen, die in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich im Polizeirevier Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224, in jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache der Polizei unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Exhibitionist auf dem Marktplatz Neubrandenburg – Polizei bittet um Hinweise

Am Dienstagnachmittag (20.10.2020) bemerkten zwei Frauen gegen 17:30 Uhr eine männliche Person auf dem Marktplatz in Neubrandenburg, die offensichtlich an ihrem Geschlechtsteil manipulierte.

Die Person befand sich dabei auf einer Bank vor dem Haus der Kultur und Bildung. Bei Eintreffen der eingesetzten Beamten war der Unbekannte nicht mehr anwesend. Eine umgehend durchgeführte Nahbereichsfahndung verlief ergebnislos.

Die Person kann wie folgt beschrieben werden:

  • männlich
  • ca. 25-30 Jahre alt
  • ausländisches Aussehen
  • schwarze Haare
  • schwarze Jeanshose
  • dunkle Jacke

In diesem Zusammenhang wird um sachdienliche Hinweise gebeten, welche bitte an das PHR Neubrandenburg (Tel.: 0395 5582 5224) oder jede andere Polizeidienststelle zu richten sind.

Exhibitionist in Neubrandenburg gestellt

Am Sonnabend, 17.10.2020, gegen 15:55 Uhr wurde der Polizei ein Exhibitionist im Markscheider Weg in der Neubrandenburger Oststadt gemeldet.

Hierbei soll der 24-jährige weißrussische Tatverdächtigte auf dem Gelände der Asylbewerberunterkunft seine Hose runtergezogen haben und sein Geschlechtsteil entblößt haben. Anschließend forderte er eine 28-jährige Moldauerin auf sexuelle Handlungen an ihm vorzunehmen.

Beim Eintreffen der eingesetzten Polizeibeamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg versucht der Tatverdächtige zu flüchten und sich vor der Polizei zu verstecken. Dieses gelang ihm aber nicht und die Beamten konnten ihn stark blutend in der Tatortnähe feststellen.

Die Verletzung hatte sich bei der Flucht zugezogen, als er mit dem Kopf gegen eine Betontreppe stieß. Auf Grund der Verletzungen musste der Tatverdächtige mit einem Rettungswagen ins Klinikum von Neubrandenburg gebracht werden. Gegen den Tatverdächtigen wurde ein Strafanzeige erstattet.

„Exhibitionistische Handlung im Neubrandenburger Kulturpark“ (Fortsetzung)

Wie die Polizei mitteilte, kam es am 09.11.19 im Neubrandenburger Kulturpark zu exhibitionistischen Handlungen zum Nachteil von zwei Kindern (Mädchen 11 und Junge 7 Jahre alt).

Die Geschwister konnten eine sehr gute Personenbeschreibung abgeben. Aufgrund dieser konnten am Montag Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg einen Mann im Stadtgebiet feststellen, der der Beschreibung entspricht und ihn dem Revier zuführen.

Nach derzeitigen Erkenntnissen gehen die Ermittler davon aus, dass es sich bei dem Mann um den gesuchten Exhibitionisten handelt. Der 54-jährige Neubrandenburger ist vorbestraft. Mit dem Beschuldigten wurde eine erkennungsdienstliche Behandlung durchgeführt, ihm wurde eine DNA-Probe entnommen und ihm gegenüber wurde eine sogenannte Gefährderansprache gehalten.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg dauern an.

Exhibitionistische Handlung im Neubrandenburger Kulturpark

Am Freitag, 09.11.2018, gegen 14:50 Uhr kam es im Kulturpark von Neubrandenburg am Tollensesee zu einer exhibitionistischen Handlung zum Nachteil zweier Kinder.

Das Mädchen im Alter von elf Jahren und der Junge im Alter von sieben Jahren waren auf dem Weg nach Hause und überquerten dafür die Brücke am Oberbach, beim Eispavillion. Auf der Brücke stand der Tatverdächtige, der die Kinder zunächst beobachtete. Kurze Zeit später sprach er sie an, ob sie denn die Enten fütterten. Die Kinder wollten weiter gehen, als der Mann sein Glied aus der Hose herauszog.

Daraufhin liefen die Kinder davon. Durch die Kinder konnte der Täter wie folgt beschrieben werden. Ca. 60 – 65 Jahre alt. Hat graues Haar und einen Kinnbart. Er trägt eine grau-blaue Jacke, eine dunkle Hose und schwarze Schuhe. Des Weiteren trug er eine dunkle Brille. Der Tatverdächtige führte eine schwarzes Fahrrad bei sich. Mit diesem fuhr er nach der Tat in Richtung Eispavillion davon.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen exhibitionistischer Handlungen aufgenommen. Zeugen welche in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich im Polizeirevier Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395-55825224, in jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache der Polizei
MV unter www.polizei.mvnet.de zu melden.