Eröffnungsakt für das Digitale Innovationszentrum in Neubrandenburg

In den letzten zwei Jahren haben Stadt und Hochschule Neubrandenburg sowie die Crossmedia-Agentur 13° auf Grundlage der Digitalen Agenda M-V Anstrengungen unternommen, in Neubrandenburg ein Digitales Innovationszentrum mit Unterstützung des Landes zu installieren. Nachdem im Oktober und November bereits erste landesweite Konferenzen zum Thema „Digitales M-V“ stattgefunden haben und nun auch MitarbeiterInnen eingestellt wurden, wird das Digitale Innovationszentrum Neubrandenburg nun offiziell eröffnet.

Der Eröffnungsakt findet im „Meet.Discuss.Create“-Format am Freitag, 6. März 2020, von 11:00 bis 13:00 Uhr in den Räumlichkeiten in der Gerstenstraße 2, 17034 Neubrandenburg statt. Alle Interessierten sind sehr herzlich eingeladen.

Der Eröffnungsakt wird von Minister Harry Glawe und Minister Christian Pegel, Oberbürgermeister Silvio Witt, Landrat Heiko Kärger und Rektor Prof. Gerd Teschke begleitet.
Zudem sind Impulsbeiträge von

  • Dr. Andreas Dikow, Geschäftsführer, Webasto Neubrandenburg GmbH
  • Katharina Clausohm, Managing Director, Clausohm-Software GmbH
  • Chris Papenfuß, Teamleiter Holographic, data experts gmbh
  • Martin Horst, Inhaber, 13° Crossmedia Agentur
  • Tommy Müller, Geschäftsführer, DJAMACAT GmbH

    zur Entwicklungsperspektive des Innovationszentrums geplant.

Anmeldung: www.digitalesmv.de/veranstaltungen/start-innovationszentrum-nb

Susanne Fröhlich eröffnet die 30. Auflage des Bücherfrühlings

Eine der bekanntesten Autorinnen Deutschlands eröffnet den diesjährigen Norddeutschen Bücherfrühling in Neubrandenburg. Susanne Fröhlich wird am 25. April um 19:30 Uhr die 30. Auflage im Haus der Kultur und Bildung eröffnen. Ihr neuster humorvoller Roman „Ausgemustert“, der Anfang Februar erscheint, ist das Buch des Abends.

Nach dem Mann ist vor dem Mann!
Was tun, wenn der Mann nach zwanzig Ehejahren plötzlich für eine viel Jüngere das gemeinsame Leben verlässt? Wenn einem mit Ende Vierzig, einer halbwüchsigen Tochter und einem Teilzeitjob ein Single-Dasein aufgedrängt wird, das man sich so ganz sicher nicht freiwillig ausgesucht hätte? Wenn Nachbarinnen plötzlich auf Distanz gehen, weil man als Venusfliegenfalle für brave Ehemänner gilt? Und nicht mal die eigenen Eltern Mitleid haben? Da hilft nur der Kaltstart in ein neues Leben und den Zumutungen des alten die Stirn zu bieten. Mit einem Tinder-Account und Männern, die die Suche nach dem Glück auch noch nicht aufgegeben haben.
Wie im echten Leben – nur lustiger: Susanne Fröhlich, hat eine Heldin zum Wiedererkennen geschaffen, die sich in diesem humorvollen Roman mit einer gehörigen Portion Selbstironie den Widrigkeiten des Lebens einer frisch verlassenen End-Vierzigerin stellt. (Quelle: Verlag)

Die Stadt mit ihren Kultureinrichtungen sowie Literaturvereine, Buchhandlungen und weitere Partner präsentieren die Veranstaltungsreihe gemeinsam und bieten ein abwechslungsreiches Programm, das ab April unter www.neubrandenburg.de veröffentlicht wird.

Der Vorverkauf für die Eröffnungsveranstaltung hat in dieser Woche begonnen.

Zwei neue Ausstellungen – Eröffnung mit Hochschulchor

Ab dem 15. Januar werden Studierende der Neubrandenburger Hochschule ihre künstlerischen Arbeiten im Laborgebäude Haus 2 präsentieren. Eine zweite Ausstellung im unteren Foyer des Hauptgebäudes Haus 1 zeigt eine große Auswahl von Fotografien.

Die Studierenden gestalten die Hochschule. Die erste Ausstellung veröffentlicht die wunderbaren Arbeiten von Studierenden, die am StudiumPlus-Kurs „Zeichnen – ein elementares Medium menschlichen Ausdrucks“ teilgenommen haben. Zur Eröffnung der Ausstellung „Hochschule I Kunst I Musik“ am 15. Januar (Donnerstag) um 16:00 Uhr im Laborgebäude Haus 2, im oberen Foyer, sind alle Interessierten sowie alle Freunde und Kommilitonen sehr herzlich eingeladen. Prorektorin, Professorin Marion Musiol, wird eröffnen. Der Hochschulchor wird die Veranstaltung musikalisch begleiten.

Die zweite Ausstellung ist eine umfangreiche Foto-Galerie, die besondere Momente und die Eindrücke der Studierenden von Jordanien vermitteln. Im September 2019 waren einige Studierende und Professor*innen im Rahmen eines DAAD-Forschungsprojektes zu zwei internationalen Konferenzen an der Al Balqa-Universität und der Deutsch-Jordanischen Universität nach Jordanien gereist. Im November 2019 war eine Gruppe Studierender an der German-Jordanien-Universität in Amman zu Gast. Die Foto-Ausstellung wird sicher auch von den Gästen des Neujahrskolloquiums am 16. Januar gern angeschaut. Passend zu diesem Anlass wird die Fotoausstellung eröffnet sein.

Auf Platz am Füllortweg kann wieder gespielt werden

Der Spielplatz im Füllortweg ist nach der Rekonstruktion ab heute wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

Die alte Spielkombination wurde durch eine neue ersetzt und es wurde eine kleine Treppe am südlichen Spielplatzeingang erneuert. Die Kosten belaufen sich auf rund 37.000 Euro.

Karnevalauftakt in der Vier-Tore-Stadt

Die fünfte Jahreszeit beginnt auch in Neubrandenburg traditionell am 11. 11. um 11:11 Uhr. Das närrische Volk (KC Tollensia, KC Vier Tore, SV Turbine/Abt. Tanzsport und die Vier Tore Musikanten) trifft sich am Montag um 10 Uhr im Hotel Jahnke (Rostocker Straße). Von dort startet der Umzug über den Marktplatz in die Turmstraße und wieder zurück zum Markt.

In diesem Jahr werden die Schlüssel nicht im Rathaus in Empfang genommen. Das Gebäude wird saniert und die Bauarbeiten haben begonnen. Deshalb nehmen die Karnevalisten um 10:45 Uhr Aufstellung auf der HKB-Treppe, um von dort um 11 Uhr in den Saal einzumarschieren. Pünktlich um 11:11 Uhr werden sie die Rathausschlüssel aus den Händen von Oberbürgermeister Silvio Witt entgegennehmen. Mit einem Programm stimmen die Karnevalisten auf die diesjährige Saison ein.

Wer sich den Karnevalauftakt nicht entgehen lassen möchte, ist willkommen.

Backwerkprüfung in neuem Bauwerk

Jährlich werden im Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei, in der Außenstelle Neubrandenburg neben vielen anderen Lebens- und Futtermitteln sowie Hygieneproben etwa 250 Backwaren auf unterschiedliche Parameter, wie Inhaltsstoffe oder mikrobiologische Beschaffenheit untersucht. Dafür arbeiten hier in der Fachabteilung 31 Landesangestellte.

Wie bei vielen anderen Gebäuden mit einer wechselvollen Geschichte, ist es nun auch in der Demminer Straße 46 (Gebäude der ehemaligen Tierklinik) so weit gewesen, dass eine bauliche Sanierung dringend Not tat. Investitionen von über 3 Millionen Euro, davon 1,4 Millionen EU-Fördermittel, verbaut über die Landesbaubehörde BBL, ermöglichten eine Teilsanierung. „Eine energetische Sanierung der Gebäudehülle einschließlich einer Fassadenerneuerung und die komplette Erneuerung des Verwaltungsbereiches – das ist zusammengefasst das, was im Jahr 2017 bei laufendem Untersuchungsbetrieb begonnen wurde“, sagt Prof. Feldhusen bei seiner Rede zur Übergabe des Gebäudekomplexes von der BBL an das LALLF am Mittwoch. Das Gebäude ist nun auch behindertengerecht gestaltet. Die Mitarbeiteranzahl konnte nach Sanierung in dem Bürohausteil erweitert werden. Jetzt arbeiten hier weiterhin sechs Kolleginnen und Kollegen des Pflanzenschutzdienstes (vorher Groß Nemerow) und drei auf dem Fachgebiet der Landwirtschaftlichen Bildungsförderung.

„Demnächst steht zum Beispiel die Untersuchung von „Berlinern“, den gern gegessenen Pfannkuchen an, die unter anderem auf den Gehalt an schädlichen Transfettsäuren überprüft werden“, weiß Feldhusen. „Die Kolleginnen im Labor sind sehr dankbar, dass eine starke Sonneneinstrahlung durch die neue Dämmung und Spezialbeschichtung der Südseitenfenster reduziert wird“, unterstreicht er.

Bauarbeiten beendet: Im Magnolienweg kann wieder gebolzt werden

Foto: Stadt Neubrandenburg

Auf dem Lindenberg Süd wurde im Magnolienweg ein Bolzplatz für rund 100 000 Euro neu ausgestattet. Der Bolzplatz ist ab Mittwoch, 30. Oktober, für die Öffentlichkeit freigegeben. Der Platz wurde mit einem neuen Spielfeldbelag (Asphalt) ausgestattet. Zwei Fußballtore, ein Streetballständer, eine Boulderwand, ein Reifenschwinger, ein Kletterfindling und zwei Bänke machen den Platz komplett.

Die Stadt baut nach dem Spielplatzentwicklungskonzept in jedem Jahr Spielplätze neu oder setzt diese instand. Aufgrund der finanziellen Mittel ist eine Umsetzung des Konzeptes nur schrittweise möglich. In diesem Jahr werden rund 500 000 Euro in die Spielplätze der Stadt investiert.

In der Ravensburgstraße ist zum Beispiel ein Spielplatz im Bau, der noch in diesem Jahr fertig werden soll. Mit Hilfe von Städtebaufördermitteln werden an dieser Stelle rund 300 000 Euro investiert. Auf dem Lindenberg Süd in der sogenannten „Grünachse“ wird ein Spinnenspielplatz entstehen, der im Frühjahr 2020 fertig wird.

Auf dem Spielplatz am Füllortweg in Fritscheshof werden etwa 35 000 Euro investiert, um unter anderem marode Spielplatzgeräte zu ersetzen. In der Bachstraße beginnen in den nächsten Wochen die Bauarbeiten für einen neuen Spielplatz fürs Jahnviertel.