Informationen für werdende Eltern

Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie setzt das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum die Veranstaltungsreihe „Sicher und geborgen“ für werdende Eltern fort. Vor der Geburt eines Kindes gibt es erfahrungsgemäß viele Fragen rund um die Entbindung, die unsere Ärzte, Hebammen und Pflegekräfte gern beantworten möchten. Die nächste planmäßige Veranstaltung findet am 16. Juni 2021 statt.

Der gewohnte Rundgang durch den Kreißsaal und über die Entbindungsstation ist leider nicht möglich, aber es wird ein kurzer virtueller Eindruck vermittelt. Interessierte Paare müssen sich anmelden und zum Termin einen Nachweis über einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Ausnahmen für Geimpfte und Genesene gibt es nicht. Kinder dürfen am Informationsabend nicht teilnehmen. Im Klinikum ist zudem das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vorgeschrieben.

Um die Abstandsregelung einhalten zu können, ist nur eine begrenzte Anzahl von Teilnehmern im Konferenzraum des Hauses G (Bethesda Klinik) erlaubt. Deshalb bietet die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an dem Tag zwei Termine an, um 17 und 18 Uhr. Anmelden kann man sich per E-Mail an gyn-sb@dbknb.de.

Die Teilnehmer der Veranstaltung sollten sich rechtzeitig einfinden, da sie erst durch den Empfangspunkt am Haupteingang müssen, wo eine Selbstauskunft auszufüllen ist. Das Formular kann man sich auch von der Internetseite des Klinikums (https://dbknb.de/dbk/gf/aktuelles-zu-corona) herunterladen und vorab ausfüllen.

Bildungsministerium und BA bringen gemeinsam neues Instrument zur Beruflichen Orientierung auf den Weg

Mit dem „Stärken-Parcours“ ist ein völlig neues landesweites Instrument zur Beruflichen Orientierung in Schleswig-Holstein als Teil des neuen Landeskonzepts für Berufliche Orientierung erfolgreich gestartet. Der „Stärken-Parcours“ wird gemeinsam von der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur umgesetzt und finanziert.

„In diesem Schuljahr haben wir wegen des Infektionsgeschehens eine digitale Variante des Parcours entwickelt. Dies ist ein gutes Beispiel dafür, wie wir die Berufliche Orientierung immer weiterentwickeln und auch in Pandemiezeiten – angepasst – umsetzen“, sagte Bildungsministerin Karin Prien heute (26. Mai) in Kiel. In dieser außergewöhnlichen Situation, in der die sonst üblichen Praktika und Berufsmessen kaum möglich gewesen seien, „ist die digitale Variante des Parcours, die der beauftragte Bildungsträger „Sinus – Büro für Kommunikation“ für Schleswig-Holstein entwickelt hat, im 7. Jahrgang ein ermutigendes Angebot für Schülerinnen und Schüler und auch für die Eltern“, so Prien.

Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Nord, betonte: „Im Rahmen des ‚Stärken-Parcours‘ findet auch ein digitaler Elternabend statt. Deshalb möchte ich besonders an die Eltern appellieren: Nutzen Sie diesen digitalen Elternabend! Bitte folgen Sie der Einladung! Denn Sie erhalten vielfältige Anregungen, wie sie Ihrem Kind bei der Einschätzung seiner Stärken und den dazu passenden Berufsfeldern behilflich sein können. Während dieses Elternabends werden Ihnen nicht nur Praktikums-, Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in Ihrer Region vorgestellt, sondern Sie lernen u.a. auch die Beratungsfachkräfte Ihrer regionalen Agentur für Arbeit kennen, die für Ihre Kinder auch in individuellen Beratungsgesprächen zur Verfügung stehen.“

Seit dem Schuljahr 2020/2021 steht allen Gemeinschaftsschulen (mit und ohne Oberstufe) in Schleswig-Holstein die zusätzliche Berufsorientierungsmaßnahme „Stärken-Parcours“ für Schülerinnen und Schüler in der Jahrgangsstufe 7 zur Verfügung.

  • Die Jugendlichen können ihre eigenen Stärken kennenlernen und erleben. Diese Stärken werden dann individuell zu verschiedenen Berufsfeldern in Bezug gesetzt.
  • Die Lehrkräfte lernen in einem Workshop den Stärken-Parcours und seine Auswirkungen auf die Berufliche Orientierung kennen und erhalten Materialien für die weitere Arbeit in der Schule.
  • Die Eltern lernen in Elternveranstaltungen den Parcours kennen, probieren ihn aus und erhalten wichtige Informationen darüber, wie sie die Berufliche Orientierung ihres Kindes wirksam begleiten und unterstützen können.
  • Die regionalen Partner in der Beruflichen Orientierung, vor allem die Kreisfachberatungen für Berufliche Orientierung und die Berufs- und Reha-Beratung der Agenturen für Arbeit, sind vor Ort eingebunden.

In diesem Schuljahr wird das Konzept des Parcours zunächst in einzelnen Kreisen und kreisfreien Städte erprobt. Von heute bis zum 4. Juni findet der Parcours in den Gemeinschaftsschulen des Kreises Ostholstein statt, vom 27. Mai bis zum 4. Juni im Kreis Schleswig-Flensburg, vom 1. bis 4. Juni im Kreis Plön, vom 7. bis 11. Juni im Kreis Dithmarschen, vom 8. bis 16. Juni im Kreis Nordfriesland und vom 9. bis 16. Juni in Lübeck statt. Ab dem nächsten Schuljahr soll der Parcours dann landesweit für alle Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe in allen Gemeinschaftsschulen stattfinden.

Berufsberatung der Neubrandenburger Arbeitsagentur veranstaltet digitalen Elternabend

Am 11. Mai 2021 um 18:00 Uhr veranstaltet die Berufsberatung der Neubrandenburger Arbeitsagentur einen digitalen Elternabend – via Skype – für Eltern, deren Kinder aktuell die 9. Klasse besuchen. Ihre Tochter oder Ihr Sohn beendet im nächsten Jahr die Schule!? Dann ist unser „Digitaler Elternabend““ genau das richtige für Sie.

Thema: Ausbildung 2022 – Sie erfahren von unseren (Berufs-)Beratungsexperten im Jugendservice – „JuSe“ – wie Sie den Berufswahlprozess Ihres Kindes unterstützen können, wie man sich heute (richtig) bewirbt und welche Termine zu beachten sind.

Melden Sie sich bitte bis zum 7. Mai per E-Mail: neubrandenburg.biz@arbeitsagentur.de – Betreff: Anmeldung digitaler Elternabend – an. Sie erhalten rechtzeitig vor der Veranstaltung eine E-Mail, mit weiteren Informationen und eine kurze Anleitung zur Einwahl in den Livestream.

Den Elternabend führt die Arbeitsagentur via „Skype for Business“ durch. Alles was Sie brauchen, ist ein Smartphone, PC, Laptop oder Tablet. Und natürlich eine stabile Internetverbindung.

Ausweitung der Kinderkrankentage wichtige Unterstützung für Eltern

Durch das neue Bundesinfektionsschutzgesetz können Elternteile, die bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, im Jahr 2021 je gesetzlich krankenversichertem Kind 30 statt 20 Arbeitstage Kinderkrankengeld beantragen. Bei mehreren Kindern hat jeder Elternteil insgesamt einen Anspruch auf maximal 65 Arbeitstage. Für Alleinerziehende erhöht sich der Anspruch um 20 auf 60 Arbeitstage pro Kind. Bei mehreren Kindern haben Alleinerziehende insgesamt einen Anspruch auf maximal 130 Arbeitstage.

Auch Eltern, die im Homeoffice arbeiten (könnten), haben bei entsprechendem Kinderbetreuungsbedarf die Möglichkeit, stattdessen Kinderkrankengeld zu beantragen.

Kinderkrankengeld gibt es für jedes gesetzlich versicherte Kind bis einschließlich zwölf Jahre. Für Kinder mit Behinderung, die auf Hilfe angewiesen sind, gibt es keine Altersgrenze. Die Kinderkrankentage können für einzelne Tage genommen werden. Dies hilft Eltern, die beispielsweise an einigen Tagen der Woche Kinderbetreuung in Anspruch nehmen können. Ansprechpartner zur Beantragung von Kinderkrankengeld sind die jeweiligen Krankenkassen.

Informationen für werdende Eltern

Trotz des derzeitigen Besuchsverbots und der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie setzt das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum die Veranstaltungsreihe „Sicher und geborgen“ für werdende Eltern fort. Vor der Geburt eines Kindes gibt es erfahrungsgemäß viele Fragen rund um die Entbindung, die unsere Ärzte, Hebammen und Pflegekräfte gern beantworten möchten.

Die nächste planmäßige Veranstaltung findet am 11. März 2021 statt. Der gewohnte Rundgang durch den Kreißsaal und über die Entbindungsstation ist leider nicht möglich, aber es wird ein kurzer virtueller Eindruck vermittelt. Außerdem müssen sich interessierte Paare anmelden, Kinder dürfen am Informationsabend nicht teilnehmen. Im Klinikum ist zudem das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung vorgeschrieben.

Um die Abstandsregelung einhalten zu können, ist nur eine begrenzte Anzahl von Teilnehmern im Konferenzraum des Hauses G (Bethesda Klinik) erlaubt. Deshalb bietet die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an dem Tag zwei Termine an, um 16:30 und 18 Uhr. Anmelden kann man sich per E-Mail an gyn-sb@dbknb.de.

Die Teilnehmer der Veranstaltung sollten sich rechtzeitig einfinden, da sie erst durch den Empfangspunkt am Haupteingang müssen, wo eine Selbstauskunft auszufüllen ist. Das Formular kann man sich auch im Vorfeld von der Internetseite des Klinikums (dbknb.de/dbk/gf/aktuelles-zu-corona) herunterladen und vorab ausfüllen.

IHK bietet am 27. Februar „Elternsprechtag zur Berufsorientierung“

Die IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern berät Eltern während des neuen „Elternsprechtags zur Berufsorientierung“ am Sonnabend, 27. Februar, in der Zeit von 10 bis 16 Uhr unter der Hotline: 0395 5597 444.

„Unsere Spezialisten rund um die Berufsorientierung und Berufsausbildung beraten Eltern während des Sprechtages zu Fragen der Berufsorientierung, Ausbildungsplatzsuche und geben auch Bewerbungstipps. Ich lade Eltern sehr gern ein, dieses Beratungsangebot unserer IHK wahrzunehmen“, sagt Ellen Grull, Leiterin des Bereichs Aus- und Weiterbildung.

Die IHK Neubrandenburg ist als zuständige Stelle für die duale Berufsausbildung im östlichen MV in über 1.000 Ausbildungsberufen verantwortlich. Die Betriebe bilden in über 100 verschiedenen Ausbildungsberufen aus.

IHK bietet am 27. Februar „Elternsprechtag zur Berufsorientierung“

Die IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern berät Eltern während des neuen „Elternsprechtags zur Berufsorientierung“ am Sonnabend, 27. Februar, in der Zeit von 10 bis 16 Uhr unter der Hotline: 0395 5597 444.

„Unsere Spezialisten rund um die Berufsorientierung und Berufsausbildung beraten Eltern während des Sprechtages zu Fragen der Berufsorientierung, Ausbildungsplatzsuche und geben auch Bewerbungstipps. Ich lade Eltern sehr gern ein, dieses Beratungsangebot unserer IHK wahrzunehmen“, sagt Ellen Grull, Leiterin des Bereichs Aus- und Weiterbildung.

Die IHK Neubrandenburg ist als zuständige Stelle für die duale Berufsausbildung im östlichen MV in über 1.000 Ausbildungsberufen verantwortlich. Die Betriebe bilden in über 100 verschiedenen Ausbildungsberufen aus.