Das Lebensmitteletikett – Was verrät es?

Der „richtige“ Einkauf von Lebensmitteln ist für viele Verbraucher/innen eine Herausforderung. Worauf sollte man achten? Welche Pflichtangaben sind auf den Lebensmittelverpackungen zu finden? Und welche Angaben sind nur Marketingstrategien der Lebensmittelhersteller?

Im kostenlosen Online-Vortrag „Das Lebensmitteletikett – Was verrät es?“ erfährt man, welche Angaben auf Lebensmittelverpackungen verpflichtend sind und wie man sich daran orientieren kann. Außerdem wird anhand von Beispielen erläutert, wie man Werbung auf Lebensmitteln durchschauen kann.

Die Veranstaltung startet am Dienstag, 8.6.2021 um 10 Uhr. Interessierte melden sich bitte hier an.

Müll reduzieren – eigene Behälter beim Einkaufen mitbringen

Gern würde ich ein von zu Hause mitgebrachtes Gefäß verwenden, wenn ich Käse einkaufe. Ich habe gehört, dass dies momentan nicht möglich ist. Wann wird es wieder erlaubt sein?

Auch in Zeiten von Corona ist das Befüllen mitgebrachter Behälter möglich. Wichtig ist, dass die mitgebrachten Behälter sauber sind. Die Hygienevorschriften beim Verkauf loser Frischwaren wie zum Beispiel Käse sind sehr streng und so kann es sein, dass ein Verkäufer mitgebrachte Behälter ablehnt. Ein Rechtsanspruch für das Befüllen mitgebrachter Gefäße besteht für Verbraucher nicht.

Auch der Lebensmittelverband Deutschland e.V. hat unter anderem genau zu dem Thema „mitgebrachte Behältnisse“ Stellung bezogen. Er sagt: „Die Befüllung mitgebrachter Mehrwegbehältnisse auf Kundenwunsch muss nicht abgelehnt werden, muss aber mit besonderer Sorgfalt erfolgen. Die dafür speziell vereinbarten Hygieneregeln und Übergaberegeln sind strikt zu beachten.“ (Siehe Link, Seite 4)

Es hat sich im Grunde durch Corona nichts geändert, denn auch vorher haben die Unternehmer diese Entscheidung individuell getroffen.

Nach Stand des Wissens ist es nicht belegt, dass durch SARS-CoV-2-kontaminierte Lebensmittel oder Verpackungen ein Infektionsrisiko und einen Übertragungsweg zur Ausbreitung von Covid-19 darstellen. Sie könnten dem Personal der Käsetheke bzw. dem Marktleiter das Papier des Lebensmittelverbandes Deutschland, das wir Ihnen verlinkt haben, ausdrucken und geben. Vielleicht überdenken sie ihre Einstellung noch einmal.