"Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit" – Tag des Einbruchschutzes am 25. Oktober

Am Wochenende werden die Uhren in der Nacht von Samstag auf Sonntag um eine Stunde zurückgestellt. Genau dieser letzte Sonntag im Monat Oktober ist jährlich dem Einbruchschutz gewidmet. Unter dem Motto „Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit“ findet bereits seit 2012 der Tag des Einbruchschutzes statt.

Im vergangenem Jahr wurden in Mecklenburg-Vorpommern mit 887 Wohnungseinbrüchen zwar weniger Fälle als in den Jahren zuvor erfasst (2018: 1.101 Fälle, 2017: 1.180 Fälle; 2016: 1.477 Fälle), dennoch kommt diesen Delikten eine unverändert hohe Bedeutung zu. Denn beim Wohnungseinbruchdiebstahl handelt es sich um eine Kriminalitätsform, die in einer ganz besonderen Weise dazu geeignet ist, das Sicherheitsgefühl der Menschen zu beeinträchtigen, da sie den privatesten Schutzbereich von Einzelpersonen bzw. Familien verletzt. In den eigenen vier Wänden ist dann neben dem materiellen Schaden häufig auch das Gefühl der Geborgenheit verloren.

Dabei können schon einfache präventive Maßnahmen dafür sorgen, dass Täter abgeschreckt werden und von ihrem Vorhaben ablassen. Dies verdeutlicht auch ein Blick in die Statistik: Im vergangenem Jahr blieben über 40% aller Einbrüche im Versuchsstadium stecken. Hier stießen die Täter also auf Gegebenheiten, die sie dazu brachten, von ihrem Vorhaben abzulassen. Dabei muss es nicht immer die kostenintensive Alarmanlage sein. Schon einfache und kostengünstige Maßnahmen, wie gut funktionierende Nachbarschaften sowie geschlossene Fenster und verschlossene Türen bei Abwesenheit erschweren Einbrechern ihr Vorhaben bereits deutlich. Denn die Täter wollen in der Regel vor allem eines: leichte Beute machen und das möglichst schnell, um das Entdeckungsrisiko zu minimieren.

Da Einbrecher besonders in der dunklen Jahreszeit die frühe Dämmerung für ihre Einbruchstouren ausnutzen, kann die an diesem Wochenende zusätzlich gewonnene Stunde gern zum Anlass genommen werden, um sich über die verschiedenen Möglichkeiten zur Sicherung der eigenen vier Wände zu informieren. Dies gilt sowohl für die eigene Wohnung als auch für das Büro – denn die Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern wartet mit hilfreichen Hinweisen auf, wie das private, aber auch das gewerbliche Eigentum geschützt werden kann.

Neben den ganzjährig angebotenen Beratungen betreuen die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in den kommenden Tagen und Wochen Informationsstände, an denen sich Interessierte über den Schutz von Haus, Wohnung und Büro informieren können:
– 29.10.2020: Neubrandenburg, Mirabellenstraße 2 (Einkaufszentrum)

Weitere hilfreiche Informationen zum wirkungsvollen Eigentumsschutz, privat wie gewerblich, sind hier zu finden: www.k-einbruch.de www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl-und-einbruch/einbruchsdiebstahl/

Ein Adressennachweis von polizeilich empfohlenen Firmen in Mecklenburg-Vorpommern, die den Einbau von mechanischen Sicherungseinrichtungen fachgerecht vornehmen, ist unter www.polizei.mvnet.de/Prävention/KRIM/Einbruchschutz/ einsehbar.

Zusätzliche kostenlose, individuelle und neutrale Beratungen gibt es bei Bedarf durch die Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen der Polizeiinspektionen Neubrandenburg, Anklam, Rostock, Schwerin, Stralsund und Ludwigslust. Die entsprechenden Kontaktdaten finden Sie unter www.polizei.mvnet.de/Prävention/Ansprechpartner/.

Einbruchsdiebstahl auf Neubrandenburger Baustelle

Am Montag, 19.10.2020, wurde der Polizei Neubrandenburg ein Einbruch auf einer Baustelle auf dem Datzeberg gemeldet. Nach bisherigen Erkenntnissen verschafften sich bislang unbekannte Täter am vergangenen Wochenende gewaltsam Zutritt auf ein Baustellengelände eines Turnhallenneubaus in der Rasgrader Straße. Sie drangen anschließend gewaltsam in zwei Baucontainer ein.

Nach derzeitigen Erkenntnissen haben die Täter diverse Werkzeuge (hochwertige Werkzeuge, wie Akkuschrauber, Winkelschleifer, Bohrmaschine der Marke Makita) in Höhe von ca. 5.000EUR entwendet. Der entstandene Gesamtschaden wird derzeit auf 6.000 EUR geschätzt. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensuche und -sicherung vor Ort.

Die weiteren Ermittlungen wegen des Einbruchsdiebstahls werden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg geführt. Zeugen, die im genannten Tatzeitraum auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen in der Rasgrader Straße wahrgenommen haben oder Hinweise zum Verbleib des Diebesgutes geben können, richten diese bitte an die Polizei in Neubrandenburg unter 0395 5582 5224 oder unter www.polizei.mvnet.de.

Zeugenaufruf nach Wohnungseinbruch in Neubrandenburg

Am Sonnabend, 17.10.2020, wurde der Polizei Neubrandenburg ein Wohnungseinbruch in der Ihlenfelder Vorstadt mitgeteilt.

Unbekannte Täter verschafften sich am 17.10.2020 zwischen 08:30 Uhr und 18:45 Uhr gewaltsam Zutritt zu einer Parterrewohnung eines Mehrfamilienhauses der Cölpiner Straße, das parallel zur Stavener Straße steht. Die betroffene Wohnung wurde durchsucht. Es wurde Bargeld und eine EC-Karte entwendet. Der Schaden beläuft sich auf ca. 450 EUR.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensuche und -sicherung im Einsatz. Die Ermittlungen wegen des Einbruchsdiebstahls wurden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg aufgenommen. Zeugen, insbesondere die Bewohner der angrenzenden Einfamilienhäuser in der Stavener Straße, die Hinweise auf mögliche Tatverdächtige oder andere sachdienliche Hinweise zu dem Einbruchsdiebstahl geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395 5582 5224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Zeugenaufruf nach Einbruch in ein Einfamilienhaus

Am Mittwoch, 14.10.2020, ist es zu einem Tageswohnungseinbruch in Stavenhagen gekommen. Bislang unbekannte Täter verschafften sich am 14.10.2020 in der Zeit von 07:30 Uhr bis 16:00 Uhr gewaltsam Zutritt zu einem Einfamilienhaus im Ortsteil Wüstgrabow in Stavenhagen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden Bargeld, 8 Stangen Zigaretten sowie eine Armbanduhr entwendet. Die Höhe des entstandenen Schadens wird auf 1.300 EUR geschätzt.

Beamte des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensuche und -sicherung im Einsatz. Die weiteren Ermittlungen werden durch das Kriminalkommissariat Malchin geführt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Einbruchsdiebstahl in das Einfamilienhaus geben können, richten diese bitte an die Polizei in Malchin unter 03994 231 224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Warnhinweise nach vermehrten Einbrüchen in Gartenlauben

In den vergangenen vier Wochen wurden in Neubrandenburg in mehrere Gartenlauben verschiedener Kleingartenanlagen eingebrochen. Bislang unbekannte Täter haben sich gewaltsam Zutritt zu insgesamt 23 Gartenlauben in Kleingartenanlagen in Eschenhof, im Reitbahnviertel, im Jahnviertel und in Fritscheshof verschafft. Dabei wurde in den meisten Fällen nichts oder Speisen, Getränke oder Kleinstwerkzeuge entwendet, so dass kein bzw. ein geringer Stehlschaden entstanden ist. Auf Grund der Einbruchsspuren sind aber weitaus höhere Sachschäden von mehreren Tausend Euro entstanden.

Aus diesem Anlass wollen wir den Besitzern von Kleingärten ein paar Tipps und Hinweise geben, wie sie ihre Grundstücke und Gartenlauben winterfest und einbruchssicher machen können:

  • Überprüfen Sie die Sicherheitsvorkehrungen an Ihrer Gartenlaube: Sichtbare Sicherungen von Fenstern und Türen können potentielle Täter von ihren Taten abhalten, z.B. fachgerecht eingebaute Zylinderschlösser und Sicherheitsschließbleche, Fensterläden und Fensterschlösser. Auch der Einbau von Wildkameras und Alarmanlagen ist möglich.
  • Von außen sichtbare wertvolle Gegenstände (z.B. Fernseher, andere elektrische Geräte) und auch hochwertige Werkzeuge sollten an einem sicheren Ort (also nicht auf dem Gartengrundstück!) gelagert werden.
  • Alle Gegenstände und Werkzeuge, welche durch die Täter vor Ort zu Einbruchs- bzw. Diebstahlshandlungen genutzt werden könnten, sollten verschlossen werden.
  • Ziehen Sie ruhig die Gardinen zur Seite, damit die potentiellen Täter einen Blick in Ihre Laube werfen können und sehen können, dass sie dort nichts Wertvolles oder Brauchbares entwenden können.
  • Auch Speisen und Getränke sollten nicht in der Gartenlaube oder in dessen Keller aufbewahrt werden.
  • Stellen Sie Strom und Wasser ab.
  • Kontrollieren Sie in regelmäßigen Abständen ihre Gartenlaube sowie Ihr Gartengrundstück. Auch Absprachen mit den Nachbarn sind von Vorteil, da man sich gegenseitig unterstützen kann. Tauschen Sie die Kontaktdaten mit Ihren Nachbarn aus, damit Sie sich bei Bedarf kontaktieren können. Nachbarn helfen Nachbarn.
  • Gehen Sie aufmerksam durch Ihre Gartenanlage. Scheuen Sie sich nicht davor, fremde Personen nach deren Anliegen zu befragen. Sollten Sie auffällige Personen- und Fahrzeugbewegungen wahrnehmen, können Sie diese jederzeit der Polizei mitteilen. Diese Hinweise könnten im Fall einer begangenen Straftat zu deren Aufklärung beitragen.
  • Lassen Sie sich ganz individuell und objektbezogen beraten: Polizeihauptkommissar Torsten Dowe von der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle der Polizeiinspektion Neubrandenburg ist telefonisch unter 0395 55 82 5134 zu erreichen. Sie können einen Termin zur individuellen Beratung mit ihm vereinbaren.

Sollte alles das nicht geholfen haben und Sie sind doch Opfer eines Diebstahls oder Einbruchs geworden, so beachten Sie bitte folgende Hinweise:

  • Bitte informieren Sie sofort die Polizei.
  • Nehmen Sie keine Veränderungen am Tatort vor. Möglicherweise könnten Sie so Spuren vernichten und so die Arbeit der Polizeibeamten erschweren.
  • Geben Sie bei der Anzeigenaufnahme alle Informationen und Besonderheiten, welche von Bedeutung sein könnten.
  • Erstellen Sie eine genaue Liste über das Diebesgut.

Mehrere Einbrüche in Häuser und Lauben

In Nossendorf, Dersekow und aktuell auch in Gehmkow haben Hinweisgeber bei der Polizei Einbrüche in Einfamilienhäuser angezeigt. In Nossendorf (Landkreis MSE) und Dersekow (LK Vorpommern-Greifswald) haben Zeugen ausgesagt, dass sie einen verdächtigen Mann an den jeweiligen Häusern und auf den jeweiligen Grundstücken beobachtet haben. In Nossendorf bei Demmin sei der Mann gestern (07.10.) etwa zwischen 10:30 Uhr und 11:00 Uhr gesichtet worden, im örtlich nicht weit entfernten Dersekow gestern zwischen 09:00 und 10:00 Uhr.

In beiden Fällen wird der Unbekannte als etwa 30 Jahre alt und mindestens 1,80 Meter groß beschrieben. Auffällig sei die rote Oberbekleidung (Pulli oder Jacke) gewesen. Die Hinweisgeber gaben zudem an, dass er mit einem hellen PKW (silberfarben oder weiß) mit HH-Kennzeichen unterwegs gewesen sei. In beiden Fällen wurden die Einbrüche von den Besitzern am Abend entdeckt. Zum Stehlschaden können noch keine Angaben gemacht werden.

Im Fall des Einbruchs in Gehmkow (Sarow) bei Demmin gibt es bislang keine konkreten Hinweise zu einem mutmaßlichen Täter. Der Tatzeitraum wird hier zwischen gestern und heute vermutet.

In allen Fällen sind die zuständigen Ermittler des Kriminaldauerdienstes(KDD) zur Spurensicherung an den Tatorten. Ob es sich um den gleichen Täter handelt, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen.

In diesem Zusammenhang verweisen wir darauf, stets – selbst bei kurzer Abwesenheit – sämtliche Fenster und Türen zu verschließen. Auch angekippte Fenster machen es Einbrechern leicht. Weitere Hinweise zum Schutz des Hauses vor Einbruch gibt es unter folgendem Link: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/einbruch/

Wir raten zudem dazu, dass Nachbarn oder sonstige Zeugen, die verdächtige Personen an Häusern oder auf Grundstücken von Häusern beobachten, sofort die Polizei verständigen und die verdächtigen Bewegungen oder Fahrzeuge mitteilen.

Neben den Einbrüchen in die Privathäuser sind heute bei der Polizei in Neubrandenburg auch mehrere Anzeigen bzw. Hinweise zu Einbrüchen in Gartenlauben im Bereich des Klöterpottsweges im Reitbahnviertel eingegangen. Hier liegt der mutmaßliche Tatzeitraum zwischen gestern Abend ca. 17:30 Uhr und heute Vormittag. Zu Sach- oder Stehlschäden können auch hier noch keine konkreten Angaben gemacht werden. Die Ermittler des KDD Neubrandenburg waren am Mittag zur Spurensicherung und Zeugenbefragung vor Ort. Bisher sind fünf aufgebrochene Gartenlauben bekannt.

Ein Zusammenhang zwischen den Hauseinbrüchen und den Aufbrüchen der Lauben wird derzeit nicht vermutet.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die vor allem in den Fällen der Einbrüche in die Gartenlauben in Neubrandenburg bzw. zum Einbruch in das Einfamilienhaus in Gehmkow Hinweise geben können. Zudem bitten wir um mögliche sachdienliche Hinweise zu dem beschriebenen Tatverdächtigen bzw. dem Auto.

Hinweise bitte an die Einsatzleitstelle unter 0395 5582 2224, die Internetwache der Landespolizei MV unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle.

Einbruch in ein Einfamilienhaus und Diebstahl eines Fahrzeuges

Am Freitag in den frühen Morgenstunden, 25.09.2020, ist es zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus im Stadtteil Broda in Neubrandenburg gekommen, wobei ein Fahrzeug im Wert von ca. 80.000 Euro entwendet wurde.

Bislang unbekannte Täter haben sich gewaltsam Zutritt zu dem Einfamilienhaus im Hermann-von-Maltzahn-Weg verschafft und aus diesem den Fahrzeugschlüssel für das vor dem Haus abgestellte Fahrzeug entwendet. Anschließend haben sie dieses Fahrzeug entwendet. Nach bisherigen Erkenntnissen sind die Täter gegen 03:00 Uhr losgefahren.

Bei dem entwendeten Fahrzeug handelt es sich um einen schwarzen Mercedes Benz E 220D Kombi. Das Fahrzeug ist drei Jahre alt und hat das amtliche Kennzeichen NB-BT 11. Der Wert wird auf ca. 80.000 Euro geschätzt.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensuche und -sicherung im Einsatz. Die Fahndungsmaßnahmen nach dem entwendeten Mercedes sind bisher erfolglos verlaufen.

Zeugen, die am Freitagmorgen im Stadtteil Broda und insbesondere im Hermann-von-Maltzahn-Weg auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen haben, den schwarzen Mercedes mit den amtlichen Kennzeichen NB-BT 11 gesehen haben, Hinweise auf mögliche Tatverdächtige oder andere sachdienliche Hinweise zu dem Einbruchsdiebstahl geben können melden sich bitte bei der Einsatzleitstelle der Polizei in Neubrandenburg unter 0395 5582 2224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.