Mobilität vor Ort – Mobilität im Dialog

Mobilität im ländlichen stellt Menschen immer wieder vor die Frage: Wie komme ich am besten, schnellsten und bequemsten an mein geplantes Ziel?
Häufig fällt die Entscheidung dann auf das Auto.

Aber geht es nicht anders? Die bereits sichtbaren Folgen des Klimawandels zeigen deutlich, dass auch Mobilität sich verändern muss. Der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mecklenburgische Seenplatte lädt am 11. August um 19:00 Uhr auf den Zeltplatz nach Salem ein, um mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

„Mich interessiert, wie Menschen sich ein Mobilitätsangebot vor Ort vorstellen, welches Angebot vorgehalten werden sollte und was es kostendürfte“, erklärt Jutta Wegner, verkehrspolitische Sprecherin des Kreisverbandes und Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Verkehr. „Ich freue mich deshalb sehr auf viele und diskussionsfreudige Gäste und möchte die Erkenntnisse anschließend auch in die Diskussion im Nahverkehrsbeirat und den Kreistag einbringen.“

„Wir wollen vermehrt mit den Menschen ins Gespräch kommen, zuhören und Kooperationspartner sein“, ergänzt Steffi Kühn, Sprecherin des Kreisverbandes. „Nur so können wir unsere politischen Ansätze mit der Lebenswirklichkeit der Menschen vor Ort abgleichen und uns für passgenaue Konzepte einsetzen.“

Mobilität vor Ort – Mobilität im Dialog

Mobilität im ländlichen stellt Menschen immer wieder vor die Frage: Wie komme ich am besten, schnellsten und bequemsten an mein geplantes Ziel?
Häufig fällt die Entscheidung dann auf das Auto.

Aber geht es nicht anders? Die bereits sichtbaren Folgen des Klimawandels zeigen deutlich, dass auch Mobilität sich verändern muss. Der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mecklenburgische Seenplatte lädt am 11. August um 19:00 Uhr auf den Zeltplatz nach Salem ein, um mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

„Mich interessiert, wie Menschen sich ein Mobilitätsangebot vor Ort vorstellen, welches Angebot vorgehalten werden sollte und was es kostendürfte“, erklärt Jutta Wegner, verkehrspolitische Sprecherin des Kreisverbandes und Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Verkehr. „Ich freue mich deshalb sehr auf viele und diskussionsfreudige Gäste und möchte die Erkenntnisse anschließend auch in die Diskussion im Nahverkehrsbeirat und den Kreistag einbringen.“

„Wir wollen vermehrt mit den Menschen ins Gespräch kommen, zuhören und Kooperationspartner sein“, ergänzt Steffi Kühn, Sprecherin des Kreisverbandes. „Nur so können wir unsere politischen Ansätze mit der Lebenswirklichkeit der Menschen vor Ort abgleichen und uns für passgenaue Konzepte einsetzen.“

Start der Filmreihe „Starke Stücke – Berührt und diskutiert“ – 29. Juli

Start der Filmreihe „Starke Stücke – Berührt und diskutiert“ – 29. Juli um 20:00 Uhr – Eröffnung der Filmreihe mit der preisgekrönten belgisch-französischen Komödie „Das brandneue Testament“ in der Kunstkirche Eickelberg (Landkreis Rostock)

Gestartet wird mit einem Film, der auf humorvolle Weise große theologische Fragen aufwirft, und dabei vor allem eines ermöglicht: Die Welt und die eigene Biografie im Licht einer unterhaltsamen Erzählung zu betrachten. Ein Film, der den Zuschauern die Einzigartigkeit des eigenen Lebens, die Beschränkung der Lebenszeit und die Notwendigkeit von Entscheidungen vor Augen führt.

Auch in diesem Jahr ist die WIR-Initiative wieder mit dabei, wenn es heißt „Film ab!“ Insgesamt gibt es von Juli bis November landesweit 42 Kinoabende, bei denen 29 verschiedene deutsche und internationale Filme in Dorfkirchen und Pfarrscheunen gezeigt werden.

Mit der Filmreihe soll ein Beitrag zu kulturellen Angeboten im ländlichen Raum geleistet werden und die Möglichkeit des Austausches und der Begegnung befördert werden. Die Kirchengemeinden wählen aus einem erstellten Kanon ihre Filme aus. Mit der Filmreihe sollen emotional berührende und kontroverse Filme auf die Leinwand und ins offene Gespräch gebracht werden. Filme mit Themen, die Fragen aufwerfen und dazu führen eigene Positionen zu überdenken und im Gespräch miteinander den Blick zu weiten.

Das Angebot ist vielfältig: Vom neuen DDR-Drama „Und der Zukunft zugewandt“ von Bernd Böhlich, über den österreichischen Streifen „Lara“ mit Corinna Harfouch in der Hauptrolle und den Erfolgsfilm „Gundermann“ von Andreas Dresen bis hin zum neuesten Werk des französischen Regisseurs Cédric Klapisch: „Einsam zweisam“. Ein aktuelles Thema wird mit dem US-amerikanischen Film „Green Book“ aufgegriffen, in dem ein afroamerikanischer Pianist von Weltrang 1962 eine Konzertreise in den Süden der USA unternimmt; gemeinsam mit einem Türsteher aus der Bronx, den er als Fahrer und Bodyguard anheuert. Trotz deutlicher Unterschiede entwickeln die Männer bald ein unerwartetes Verhältnis. Auf der Tour erleben sie Rassismus und geraten in Gefahr in einer Ära der Segregation und Rassentrennung. Weitere Filmtitel, die alle bestes Programmkino bieten, sind z. B.: „Sorry we missed you“; „Another year“ oder „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden“, „El olivio – Der Olivenbaum“ und „Wie im Himmel“.

Veranstalter der Kino-Gesprächsreihe ist der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Mecklenburg, in Kooperation mit dem Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis, den beteiligten Kirchengemeinden. Weitere Kooperationspartner sind die Initiative „WIR – Erfolg braucht Vielfalt“, das Projekt „Kirche stärkt Demokratie“ und die Filmland Mecklenburg-Vorpommern gGmbH. Organisiert werden die Filmabende durch den Projektleiter Christian Meyer.

Unterstützt wird das Projekt von den Programmen „Zusammenhalt durch Teilhabe“, dem Europäischen Sozialfonds sowie der Mecklenburgischen und Pommerschen Kirchenzeitung.

Mehr Infos und das Programmheft in Kürze unter: www.kirche-mv.de/Filmreihe-Starke-Stuecke.html

KINO-PROGRAMM-Termine

  • Das brandneue Testament Kunstkirche Eickelberg, 29. Juli, 20.00 Uhr
  • Maria Magdalena Klosterkirche Wanzka, 30. Juli, 20.00 Uhr
  • Styx Kirche Eldena, 31. Juli, 20.00 Uhr
  • Polnische Ostern Kirche Lärz, 4. August, 20.00 Uhr
  • Das weiße Band Kirche Lüdershagen, 5. August, 20.00 Uhr
  • Manchester by the Sea Kirche Kastorf, 6. August, 20.00 Uhr
  • Einsam Zweisam Kirche Klütz, 7.August, 20.00 Uhr
  • Maria Magdalena Kapelle Jagetzow, 11. August, 20.00 Uhr
  • La Vérité – Leben und lügen lassen Kirche Helpt, 12. August, 20.00 Uhr
  • Familienbande Kirche Neverin, 13. August, 19.30 Uhr
  • Sorry we missed you Kirche Bibow, 14. August, 19.30 Uhr
  • Einsam Zweisam Kirche Dreveskirchen, 19. August, 19.30 Uhr
  • Und der Zukunft zugewandt Kapelle Alt Pansow, 20. August, 19.30 Uhr
  • Einsam Zweisam Pfarrscheune Wattmannshagen, 21. August, 19.30 Uhr
  • Die Todesautomatik Kirche Gadebusch, 26. August, 19.30 Uhr
  • Another Year Kirche Zarnekow, 27. August, 19.30 Uhr
  • Wie im Himmel Kirche Schwarz, 28. August, 19.30 Uhr
  • Gundermann Kirche Daberkow, 2. September, 19.30 Uhr
  • Tel Aviv on fire Kirche Groß Nemerow, 3. September, 19.30 Uhr
  • Lara Pfarrscheune Wattmanshagen, 4. September, 19.30 Uhr
  • Madame Mallory und der Duft von Curry Kirche Groß Bünzow, 9. September, 19.30 Uhr
  • Green Book Kirche Körchow, 10. September, 19.00 Uhr
  • In Zeiten des abnehmenden Lichts Kirche Siggelkow, 11. September, 19.00 Uhr
  • Another Year Kirche Neuenkirchen, 16. September, 19.00 Uhr
  • Lara Kirche Friedrichshagen, 17. September, 19.00 Uhr
  • Green Book Kirche Bibow, 18. September, 19.00 Uhr
  • Wieviel Erde braucht der Mensch Kirche Gadebusch, 23. September, 19.00 Uhr
  • Lara Kirche Schaprode, 24. September, 19.00 Uhr
  • Und der Zukunft zugewandt Pfarrkirche Dargun, 25. September, 19.00 Uhr
  • EL 0livio – Der Olivenbaum Kirche Kavelstorf, 30. September, 19.00 Uhr
  • Ein Lied in Gottes Ohr Kirche Iven, 1. Oktober, 19.00 Uhr
  • Styx Kirche Kasnevitz, 2. Oktober, 19.00 Uhr
  • Der unverhoffte Charme des Geldes Kirche Rosenow, 14. Oktober, 19.00 Uhr
  • Wer hat eigentlich die Liebe erfunden Kirche Uelitz, 15. Oktober, 19.00 Uhr
  • Rabbi Wolf Kirche Horst, 16. Oktober, 19.00 Uhr
  • Madame Mallory und der Duft von Curry Kirche Groß Teetzleben, 21. Oktober, 19.00 Uhr
  • Stilles Land Altes Pfarrhaus Groß Bisdorf, 22. Oktober, 19.00 Uhr
  • EL 0livio – Der Olivenbaum Kirche Kladow, 23. Oktober, 19.00 Uhr
  • Am Ende kommen Touristen Pfarrscheune Sülstorf, 29. Oktober, 19.00 Uhr
  • Green Book Kirche Herrnburg, 4. November, 19.00 Uhr
  • Der Leuchtturm Kirche Uelitz, 5. November, 19.00 Uhr
  • La Vérité – Leben und lügen lassen Kirchturm Warsow, 6. November, 19.00 Uhr

Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Das Platzangebot ist derzeit teils begrenzt. Filmgespräch findet im Anschluss statt. Die Einhaltung der verordneten Hygiene- und Abstandsregeln wird gewährleistet. Die Veranstaltungen sind kostenfrei, um eine Spende zur Deckung der Kosten wird gebeten.

Start der Filmreihe „Starke Stücke – Berührt und diskutiert“ – 29. Juli

Start der Filmreihe „Starke Stücke – Berührt und diskutiert“ – 29. Juli um 20:00 Uhr – Eröffnung der Filmreihe mit der preisgekrönten belgisch-französischen Komödie „Das brandneue Testament“ in der Kunstkirche Eickelberg (Landkreis Rostock)

Gestartet wird mit einem Film, der auf humorvolle Weise große theologische Fragen aufwirft, und dabei vor allem eines ermöglicht: Die Welt und die eigene Biografie im Licht einer unterhaltsamen Erzählung zu betrachten. Ein Film, der den Zuschauern die Einzigartigkeit des eigenen Lebens, die Beschränkung der Lebenszeit und die Notwendigkeit von Entscheidungen vor Augen führt.

Auch in diesem Jahr ist die WIR-Initiative wieder mit dabei, wenn es heißt „Film ab!“ Insgesamt gibt es von Juli bis November landesweit 42 Kinoabende, bei denen 29 verschiedene deutsche und internationale Filme in Dorfkirchen und Pfarrscheunen gezeigt werden.

Mit der Filmreihe soll ein Beitrag zu kulturellen Angeboten im ländlichen Raum geleistet werden und die Möglichkeit des Austausches und der Begegnung befördert werden. Die Kirchengemeinden wählen aus einem erstellten Kanon ihre Filme aus. Mit der Filmreihe sollen emotional berührende und kontroverse Filme auf die Leinwand und ins offene Gespräch gebracht werden. Filme mit Themen, die Fragen aufwerfen und dazu führen eigene Positionen zu überdenken und im Gespräch miteinander den Blick zu weiten.

Das Angebot ist vielfältig: Vom neuen DDR-Drama „Und der Zukunft zugewandt“ von Bernd Böhlich, über den österreichischen Streifen „Lara“ mit Corinna Harfouch in der Hauptrolle und den Erfolgsfilm „Gundermann“ von Andreas Dresen bis hin zum neuesten Werk des französischen Regisseurs Cédric Klapisch: „Einsam zweisam“. Ein aktuelles Thema wird mit dem US-amerikanischen Film „Green Book“ aufgegriffen, in dem ein afroamerikanischer Pianist von Weltrang 1962 eine Konzertreise in den Süden der USA unternimmt; gemeinsam mit einem Türsteher aus der Bronx, den er als Fahrer und Bodyguard anheuert. Trotz deutlicher Unterschiede entwickeln die Männer bald ein unerwartetes Verhältnis. Auf der Tour erleben sie Rassismus und geraten in Gefahr in einer Ära der Segregation und Rassentrennung. Weitere Filmtitel, die alle bestes Programmkino bieten, sind z. B.: „Sorry we missed you“; „Another year“ oder „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden“, „El olivio – Der Olivenbaum“ und „Wie im Himmel“.

Veranstalter der Kino-Gesprächsreihe ist der Evangelisch-Lutherische Kirchenkreis Mecklenburg, in Kooperation mit dem Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis, den beteiligten Kirchengemeinden. Weitere Kooperationspartner sind die Initiative „WIR – Erfolg braucht Vielfalt“, das Projekt „Kirche stärkt Demokratie“ und die Filmland Mecklenburg-Vorpommern gGmbH. Organisiert werden die Filmabende durch den Projektleiter Christian Meyer.

Unterstützt wird das Projekt von den Programmen „Zusammenhalt durch Teilhabe“, dem Europäischen Sozialfonds sowie der Mecklenburgischen und Pommerschen Kirchenzeitung.

Mehr Infos und das Programmheft in Kürze unter: www.kirche-mv.de/Filmreihe-Starke-Stuecke.html

KINO-PROGRAMM-Termine

  • Das brandneue Testament Kunstkirche Eickelberg, 29. Juli, 20.00 Uhr
  • Maria Magdalena Klosterkirche Wanzka, 30. Juli, 20.00 Uhr
  • Styx Kirche Eldena, 31. Juli, 20.00 Uhr
  • Polnische Ostern Kirche Lärz, 4. August, 20.00 Uhr
  • Das weiße Band Kirche Lüdershagen, 5. August, 20.00 Uhr
  • Manchester by the Sea Kirche Kastorf, 6. August, 20.00 Uhr
  • Einsam Zweisam Kirche Klütz, 7.August, 20.00 Uhr
  • Maria Magdalena Kapelle Jagetzow, 11. August, 20.00 Uhr
  • La Vérité – Leben und lügen lassen Kirche Helpt, 12. August, 20.00 Uhr
  • Familienbande Kirche Neverin, 13. August, 19.30 Uhr
  • Sorry we missed you Kirche Bibow, 14. August, 19.30 Uhr
  • Einsam Zweisam Kirche Dreveskirchen, 19. August, 19.30 Uhr
  • Und der Zukunft zugewandt Kapelle Alt Pansow, 20. August, 19.30 Uhr
  • Einsam Zweisam Pfarrscheune Wattmannshagen, 21. August, 19.30 Uhr
  • Die Todesautomatik Kirche Gadebusch, 26. August, 19.30 Uhr
  • Another Year Kirche Zarnekow, 27. August, 19.30 Uhr
  • Wie im Himmel Kirche Schwarz, 28. August, 19.30 Uhr
  • Gundermann Kirche Daberkow, 2. September, 19.30 Uhr
  • Tel Aviv on fire Kirche Groß Nemerow, 3. September, 19.30 Uhr
  • Lara Pfarrscheune Wattmanshagen, 4. September, 19.30 Uhr
  • Madame Mallory und der Duft von Curry Kirche Groß Bünzow, 9. September, 19.30 Uhr
  • Green Book Kirche Körchow, 10. September, 19.00 Uhr
  • In Zeiten des abnehmenden Lichts Kirche Siggelkow, 11. September, 19.00 Uhr
  • Another Year Kirche Neuenkirchen, 16. September, 19.00 Uhr
  • Lara Kirche Friedrichshagen, 17. September, 19.00 Uhr
  • Green Book Kirche Bibow, 18. September, 19.00 Uhr
  • Wieviel Erde braucht der Mensch Kirche Gadebusch, 23. September, 19.00 Uhr
  • Lara Kirche Schaprode, 24. September, 19.00 Uhr
  • Und der Zukunft zugewandt Pfarrkirche Dargun, 25. September, 19.00 Uhr
  • EL 0livio – Der Olivenbaum Kirche Kavelstorf, 30. September, 19.00 Uhr
  • Ein Lied in Gottes Ohr Kirche Iven, 1. Oktober, 19.00 Uhr
  • Styx Kirche Kasnevitz, 2. Oktober, 19.00 Uhr
  • Der unverhoffte Charme des Geldes Kirche Rosenow, 14. Oktober, 19.00 Uhr
  • Wer hat eigentlich die Liebe erfunden Kirche Uelitz, 15. Oktober, 19.00 Uhr
  • Rabbi Wolf Kirche Horst, 16. Oktober, 19.00 Uhr
  • Madame Mallory und der Duft von Curry Kirche Groß Teetzleben, 21. Oktober, 19.00 Uhr
  • Stilles Land Altes Pfarrhaus Groß Bisdorf, 22. Oktober, 19.00 Uhr
  • EL 0livio – Der Olivenbaum Kirche Kladow, 23. Oktober, 19.00 Uhr
  • Am Ende kommen Touristen Pfarrscheune Sülstorf, 29. Oktober, 19.00 Uhr
  • Green Book Kirche Herrnburg, 4. November, 19.00 Uhr
  • Der Leuchtturm Kirche Uelitz, 5. November, 19.00 Uhr
  • La Vérité – Leben und lügen lassen Kirchturm Warsow, 6. November, 19.00 Uhr

Einlass ist jeweils eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Das Platzangebot ist derzeit teils begrenzt. Filmgespräch findet im Anschluss statt. Die Einhaltung der verordneten Hygiene- und Abstandsregeln wird gewährleistet. Die Veranstaltungen sind kostenfrei, um eine Spende zur Deckung der Kosten wird gebeten.

Diskussion mit Stadtvertretern und Bürgern: Wie lässt sich Silvestermüll vermeiden?

Warum türmt sich der Silvestermüll trotz zusätzlich aufgestellter Container? Wie lassen sich die Einwohner motivieren, auch beim privaten Feuerwerk sorgsam mit historischer Bausubstanz, Strandbädern und Spielplätzen umzugehen? Sollte es Einschränkungen beim privaten Feuerwerk zu Silvester geben und stattdessen ein zentrales gemeinsames Feuerwerk organisiert werden? Diese Fragen will Oberbürgermeister Silvio Witt mit den Stadtvertretern und Bürgern noch einmal diskutieren.

Anlass dazu sind die Hinterlassenschaften der zurückliegenden Silvesternacht. „Es ärgert mich, wenn die Menschen in der Stadt ihren Dreck achtlos liegen lassen“, betonte der Oberbürgermeister. Es sei sinnvoll dagegen vorzugehen. „Wir müssen uns mit dem Thema beschäftigen, denn es kann nicht sein, dass wir zwei bis drei Wochen brauchen, um den Silvestermüll zu beseitigen. Zudem dies mit erheblichen Kosten zulasten der Steuerzahler verbunden ist.“ Silvio Witt schlägt vor, dass Geld für die Reinigung stattdessen für ein zentrales, gemeinsames Feuerwerk einzusetzen. Es müsse überlegt werden, wie sich sensible Stellen in der Stadt wie beispielsweise der Kulturpark, das Belvedere, die Innenstadt mit ihrer historischen Bausubstanz und auch Strandbäder und Spielplätze schützen lassen. Zusammen mit Stadtvertretern und Bürgern möchte der Oberbürgermeister Ideen zu dem Thema entwickeln, um sich gemeinsam diesem Problem zu stellen.

Auch in anderen Städten wird immer wieder über Einschränkungen der Knallerei in der Silvesternacht diskutiert. In Dortmund, Düsseldorf, Bielefeld und Bremen wurden unter anderem Zonen definiert, in denen private Feuerwerke verboten sind. In der Hansestadt Greifswald findet aktuell eine Bürgerbefragung unter dem Thema „Privates Feuerwerk zu Silvester – Ja oder Nein?“ statt.

Bereits vor zwei Jahren wurde das Thema in der Vier-Tore-Stadt diskutiert. Es zeigte sich ein sehr differenziertes Meinungsbild.

Antisemitismus – Ein gesamtgesellschaftliches Problem

Das Thema Antisemitismus ist kein rein historisches Problem, vielmehr ist es auch in der heutigen Zeit hochaktuell. Gelegentliche politische und gesellschaftliche Debatten zielen dabei vor allem auf den richtigen Umgang mit antisemitischen Taten und Äußerungen – nicht zuletzt in den sozialen Netzwerken. Dabei werden die Tragweite des Problems und vor allem seine Verbreitung in Deutschland und Europa oft nicht erfasst.

Dem gegenüber steht eine große Zahl antisemitisch motivierter Straftaten und Äußerungen, deren Ursprung sich nicht etwa auf eine kleine Minderheit der Bevölkerung beschränkt. Gleichzeitig scheint Antisemitismus in seinen unterschiedlichen Ausprägungen wieder zunehmend salonfähig zu werden. Ein gesellschaftlicher Diskurs zu dieser problematischen Situation fehlt.

In jüngeren europäischen Debatten wird das Problem des Antisemitismus oftmals entweder als importiertes Phänomen durch Zuwanderung abgetan oder aber auf ein Erbe des Nationalsozialismus beschränkt. Zusammen mit Dr. Juliane Wetzel vom Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin möchten wir dem Thema Antisemitismus auf den Grund gehen und nach Funktionsweisen sowie Verbreitung in Vergangenheit und Gegenwart fragen. Dazu laden wir alle Interessierten herzlich ein.

Weitere Informationen unter E-Mail: e.wilk@ea-mv.com oder per Telefon: 03991 1537 11.
Um vorherige unverbindliche Anmeldung wird gebeten.

Ort: Haus des Gastes, Neuer Markt 21, Waren (Müritz)
Termin: 04.02., 18.00 bis ca. 20.00 Uhr

Diskussionsrunde zum Radverkehr

Neubrandenburg – eine Stadt für Radfahrer? Darüber möchte die Stadtverwaltung gern mit den Einwohnern ins Gespräch kommen.

Am Mittwoch, 22. Januar, sind alle Interessierten – egal ob Radfahrer oder nicht – eingeladen, über den Radverkehr in der Vier-Tore-Stadt zu sprechen. In dieser Diskussionsrunde sollen gemeinsame Ziele definiert und Ideen entwickelt werden.

Dabei geht es unter anderem um die Entwicklung eines leistungsfähigen Netzes für den Alltags- und den Freizeitverkehr, die Entwicklung von Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs, um die objektive Sicherheit und ums Fahrradparken.

Wann? Mittwoch, 22. Januar 2020
Wann? 17 Uhr (Einlass ab 16:30 Uhr)
Wo? HKB-Saal