Weitere freie Impftermine

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte wird auch in der kommenden 30. Kalenderwoche Personen impfen, die keinen Termin haben.

Im Impfzentren in Trollenhagen wird von Montag bis Freitag jeweils von 8:30 bis 12 Uhr und von 12:30 bis 16 Uhr sowohl mit als auch ohne Termin geimpft. Im Impfzentrum Waren (Müritz) wird von Montag bis Donnerstag jeweils von 8 bis 12 Uhr und von 12:30 Uhr bis 16 Uhr, am Montag sogar bis 17:30 Uhr geimpft. Am Freitag, den 30. Juli wird in Waren (Müritz) von 8 bis 13 Uhr geimpft.

Wohl gemerkt: die bereits vereinbarten Termine, die für beide Impfzentren vergeben wurden, gelten in der Woche vom 26. bis 30. Juli selbstverständlich unbenommen von der Möglichkeit, sich ohne Termin impfen zu lassen.

Zusätzlich wird am Mittwoch, den 28. Juli, erneut in Demmin, von 8 bis 12 Uhr und von 12:30 bis 16 Uhr in der beruflichen Schule in der Saarstraße ohne vorherige Anmeldung geimpft. Ebenfalls am 28. Juli hat das Leea in Neustrelitz, Am Kiefernwald 1, von 13 bis 19 Uhr für Impfungen ohne Termin geöffnet. Und der DRK-Kreisverband Neubrandenburg impft ebenfalls ohne Terminvergabe am 28. Juli von 14 bis 17 Uhr in seinen Räumen in der Robert-Blum-Straße 34 in Neubrandenburg.

An allen genannten Orten und allen genannten Tagen wird BioNTech Pfizer geimpft. Falls Urlauber aus anderen Bundesländern geimpft werden möchten, so können auch sie an den besagten Standorten und Tagen ohne Termin geimpft werden.

Fast 1000 Pillen und jede Menge Bargeld

Die Drogenfahnder unserer Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg haben gestern im ländlichen Umkreis von Demmin bei einer Wohnungsdurchsuchung Drogen, Bargeld und weitere Beweismittel sichergestellt.

Foto: Polizei

Der 34-jährige Beschuldigte (Deutscher) hat nach derzeitigem Kenntnisstand fast 1000 Pillen Ecstasy, Marihuana in größerer Menge sowie Amphetamin gehabt sowie Tausende Euro Bargeld – szenetypisch gestückelt. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts des Besitzes und Handelns mit Drogen in nicht geringer Menge weiter ermittelt.

Das Beispiel zeigt, dass akribische und teils langwierige Ermittlungsarbeit der Drogenfahnder am Ende auch zu Tatverdächtigen führt, die mitunter gar nicht damit rechnen, dass die Polizei sie „auf dem Schirm“ hat.

Warnung nach erfolgreichem Betrug: angebotenes Erbe über Facebook

Am 04.03.2021 wurde im Polizeihauptrevier Demmin eine Betrugsanzeige erstattet, bei welchem einer geschädigten Dame ein Schaden von mehr als 8.000 Euro entstanden ist.

Nach Angaben der Geschädigten ist sie im September 2020 bei Facebook auf eine Anzeige aufmerksam geworden, in welcher ein Erbe für den Betrag von 350.000 Euro gesucht wurde. Sie hat sich auf diese Anzeige gemeldet und in der Folge per E-Mail und whattsapp Kontakt zu dem vermeintlichen Gönner aufgenommen. Es gab dann eine Kommunikation mit privaten Fragen und Antworten, wodurch die Betrüger das Vertrauen der gutgläubigen Dame gewinnen wollten, was ihnen gelungen ist.

In der Folge wurde die Geschädigte an einen vermeintlichen Anwalt in Frankreich verwiesen, welchem sie nach dessen Aufforderung ihre persönlichen Daten, eine Kopie ihres Ausweises und ihre Kontonummer mitgeteilt hat. Weiterhin wurde sie aufgefordert, Zertifikate auszudrucken, diese unterschrieben zurückzusenden und verschiedene Geldbeträge als Gebühren auf unterschiedliche Konten zu überweisen. Die Geschädigte hat das insgesamt achtmal getan und so insgesamt 8.045 Euro an die Betrüger überwiesen. Zur Zahlung der Gebühren hat sie sogar einen Kredit aufgenommen, in der Hoffnung auf die Auszahlung des Erbes.

Nach der erneuten Aufforderung am 02.03.2021 über eine Summe von 1775,23 Euro teilte die geschädigte Dame dem Anwalt mit, dass sie nicht bereit sei, mehr Geld zu zahlen. Sie blockierte die Nummer, so dass es dann keinen Kontakt mehr mit den Betrügern gab. Anschließend offenbarte sie sich ihrem Ehemann und erstattete gestern Strafanzeige bei der Polizei.

Die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstelle Demmin haben die Ermittlungen wegen des Betruges aufgenommen. Dazu wird der Schriftverkehr ausgewertet und die begünstigten Kontodaten überprüft.

Neben der regelmäßigen Warnung, fremden Personen niemals Geld zu übergeben bzw. zu überweisen liegt der Polizei ein Tipp am Herzen: besprechen Sie vor einer Geldübergabe bzw. -überweisung Ihr Vorhaben mit einem Verwandten oder Bekannten. Meist wird nämlich schon im Gespräch deutlich, dass es sich um einen Betrug handeln könnte. Natürlich sind auch wir als Polizei jederzeit erreichbar.

Zeugenaufruf nach Diebstahl eines Radladers

In der Nacht vom 30.11.2020 zum 01.12.2020 wurde in Schönfeld bei Demmin ein Radlader im Wert von ca. 35.000 Euro entwendet. Auf dem Gelände eines Kindergartens in der Dorfstraße in Schönfeld finden derzeit Baumaßnahmen statt. Am 30.11.2020 gegen 16:00 Uhr wurde der Radlader ordnungsgemäß gesichert auf dem umfriedeten Kita-Gelände abgestellt. Am heutigen 01.12.2020 gegen 07:00 Uhr wurde der Diebstahl des Radladers festgestellt.

Bei dem entwendeten Radlader handelt es sich um einen Schaufellader der Marke Liebherr L 508 Compact. Der Radlader ist erst ein Jahr alt und hat einen Wert von ca. 35.000 Euro. In dem Radlader befand sich zudem ein Baustellenradio der Marke Makita.

Die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen haben bisher nicht zum Auffinden des Radladers geführt. Die Ermittlungen wegen des Diebstahls wurden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle Demmin aufgenommen. Zeugen, die in der vergangenen Nacht in der Ortschaft Schönfeld auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen haben oder Angaben zum Verbleib des Radladers geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Demmin unter 03998 254 224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Körperliche Auseinandersetzung zwischen Mutter und Tochter

Am Dienstagnachmittag, 24.11.2020, ist es in Wotenick bei Demmin zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einer 19-jährigen Tochter und ihrer 54-jährigen Mutter gekommen, in deren Folge gegenseitige Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen wurden.

Mutter und Tochter befanden sich in einem Fahrzeug und führten einen Pferdeanhänger mit. Im Fahrzeug kam es zu zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung. Hierbei gibt es unterschiedliche Angaben der beiden Beteiligten zur Entstehung und dem Verlauf der Auseinandersetzung. Diese endete darin, dass die Mutter auf Höhe der Tankstelle (Erdmannshöhe) anhielt und dann versucht, ihre Tochter an den Füßen von der Rückbank zu ziehen. Um diesen Angriff abzuwehren, trat die Tochter mit beschuhtem Fuß gegen den Kopf der Mutter und traf diese dabei auch. Anschließend flüchtete die Tochter in den mitgeführten Pferdeanhänger, um sich vor ihrer Mutter zu verstecken.

Was weiter passierte, wird unterschiedlich berichtet. Mit dabei sind wohl das gegenseitige Ziehen an den Haaren sowie das Schupsen bzw. Stürzen der Tochter vor dem Anhänger und anschließendes Überfahren des Fußes der Tochter durch die Mutter. Diese fuhr anschließend mit dem Fahrzeug alleine davon. Die Tochter blieb auf der Straße liegen und wurde von einem Bürger gefunden, der den Notruf informierte. Die Tochter wurde mit dem Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Dabei wurden keine Verletzungen festgestellt.

Die Ermittlungen wegen der gegenseitigen gefährlichen Körperverletzung wurden in der Kripo-Außenstelle Demmin aufgenommen. Genaue Einzelheiten zum Tatablauf und zur Tatbeteiligung der beiden deutschen Frauen werden im Rahmen der Ermittlungen geklärt.

Schienenersatz zwischen Demmin und Burg Stargard

Am Sonntag, 29. November kommt es ganztägig zu Zugausfällen zwischen Demmin und Altentreptow sowie zwischen Burg Stargard (Meckl) und Neubrandenburg. Zahlreiche Züge dieser Linie fallen zwischen Demmin und Altentreptow bzw. Burg Stargard (Meckl) sowie vereinzelt zwischen Neubrandenburg und Burg Stargard (Meckl) aus und werden durch Busse ersetzt.

Reisende beachten bitte dabei die bis zu 55 Min. früheren/spätere Fahrzeiten der Busse. Die Busse verkehren teilweise über den Ausfallabschnitt hinaus von/bis Neubrandenburg bzw. Stralsund Hbf. Der Bus bis Stralsund Hbf hält ab Demmin nur noch zum Aussteigen. Die Busse halten zudem nicht in Gnevkow. Als Ersatz von/zu diesem Halt fahren Taxis zwischen Gnevkow und Altentreptow. Beachten Sie bitte die früheren/späteren Fahrzeiten der Taxis.

Der Grund sind Weicharbeiten in Utzedel.

Schienenersatzverkehr zwischen Altentreptow und Demmin

In der Zeit von Freitag, 27. November, 20:30 Uhr bis Montag, 30. November, 0:45 Uhr kommt es wegen Weicharbeiten in Utzedel zu Zugausfällen zwischen Demmin und Altentreptow.

Zahlreiche Züge dieser Linie fallen zwischen Demmin und Altentreptow aus und werden durch Busse ersetzt. Reisende beachten dabei bitte die 43 bis 51 Min. spätere Ankunft und die 35 bis 52 Min. frühere Abfahrt der Busse in Altentreptow. Die Busse verkehren teilweise über den Ausfallabschnitt hinaus von/bis Neubrandenburg.

Die Busse halten zudem nicht in Gnevkow. Als Ersatz von/zu diesem Halt fahren Taxis zwischen Gnevkow und Altentreptow. Beachten Sie bitte die früheren/späteren Fahrzeiten der Taxis.