Peter-Michael Diestel "In der DDR war ich glücklich. Trotzdem kämpfe ich für die Einheit"

Diestel spricht in seinem neuen Buch über die bewegten Monate zwischen Wende und Wiedervereinigung, in denen er als Innenmister der letzten DDR-Regierung eine maßgebliche und oft polarisierende Rolle ausfüllte. Er berichtet über seine Tätigkeit als streitbarer Promi-Anwalt, der er bis heute ist.

Über seine Zeit als Präsident von Hansa Rostock hat er unterhaltsame Anekdoten parat. Er beschreibt aber auch, warum die deutsche Einheit auch drei Jahrzehnte später -aus Sicht der Ostdeutschen- immer noch nicht erreicht ist. Das Buch ist nicht nur ein historischer Rückblick, sondern gewährt aus interessante Einblicke in das Leben Diestels.

Datum: 02.10.2019
Beginn: 20:15 Uhr
Eintritt: 15,00 Euro
Karten sind erhältlich in der Thalia Buchhandlung Neubrandenburg im Marktplatzcenter und unter der Telefonnummer 0395 36315115. Dort findet auch die Lesung statt.

Revolution unter Beobachtung – Die Rapporte der Stasi im September 1989

Botschaftsbesetzungen durch Ausreisewillige | Gründung des „Neuen Forums“ | Waffendiebstahl bei der Gesellschaft für Sport und Technik

Das Jahr 1989 war auch im ehemaligen Bezirk Neubrandenburg eine Zeit des Umbruchs. Monat für Monat gehen wir anhand der Rapporte der Stasi den Ereignissen nach, mit denen sich die DDR-Geheimpolizei damals besonders beschäftigte. In der Neubrandenburger Außenstelle des BStU wird erklärt, wie mit den Karteikarten gearbeitet wurde oder warum die Stasi in der Stadt Neubrandenburg ein Netz geheimer Wohnungen unterhielt. Auch zum Umgang mit den Stasi-Unterlagen werden Einblicke gegeben.

Dazu können Interessierte ihren Antrag auf Einsicht in die Stasi-Unterlagen direkt vor Ort stellen. Bitte bringen Sie für die Identitätsbestätigung ein gültiges Personaldokument mit.

Am 4. September um 17:00 Uhr wird die Ausstellung „Mauern. Gitter. Stacheldraht“ der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft e.V. durch Alexander W. Bauerfeld (Publizist) eröffnet. Im Anschluss beginnt die Lesung. Die Ausstellung ist in der BStU-Außenstelle Neubrandenburg, Neustrelitzer Straße 120, bis zum 11.10.2019 zu besichtigen.

Revolution unter Beobachtung – Die Rapporte der Stasi im September 1989

Botschaftsbesetzungen durch Ausreisewillige | Gründung des „Neuen Forums“ | Waffendiebstahl bei der Gesellschaft für Sport und Technik

Das Jahr 1989 war auch im ehemaligen Bezirk Neubrandenburg eine Zeit des Umbruchs. Monat für Monat gehen wir anhand der Rapporte der Stasi den Ereignissen nach, mit denen sich die DDR-Geheimpolizei damals besonders beschäftigte. In der Neubrandenburger Außenstelle des BStU wird erklärt, wie mit den Karteikarten gearbeitet wurde oder warum die Stasi in der Stadt Neubrandenburg ein Netz geheimer Wohnungen unterhielt. Auch zum Umgang mit den Stasi-Unterlagen werden Einblicke gegeben.

Dazu können Interessierte ihren Antrag auf Einsicht in die Stasi-Unterlagen direkt vor Ort stellen. Bitte bringen Sie für die Identitätsbestätigung ein gültiges Personaldokument mit.

Am 4. September um 17:00 Uhr wird die Ausstellung „Mauern. Gitter. Stacheldraht“ der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft e.V. durch Alexander W. Bauerfeld (Publizist) eröffnet. Im Anschluss beginnt die Lesung. Die Ausstellung ist in der BStU-Außenstelle Neubrandenburg, Neustrelitzer Straße 120, bis zum 11.10.2019 zu besichtigen.