Informationsportal zu Corona an Schulen online

Die Universitätsmedizinen Greifswald (UMG) und Rostock (UMR) stellen ab jetzt regelmäßig Informationen zur Infektionslage in Schulen zur Verfügung. Eltern finden diese im neuen Portal www.schugi-mv.de des gleichnamigen Projekts. Dort können zudem Schulen ihre Strategien und Ideen zum Umgang mit der Pandemie im Schulalltag präsentieren und sich in einem geschützten Bereich untereinander austauschen.

Seit Dezember forschen die beiden Universitätsmedizinen Greifswald und Rostock gemeinsam im Projekt „schugi-MV“, das durch die Landesregierung beauftragt wurde und mit 715.000 Euro aus dem MV-Schutzfonds unterstützt wird. Das Kürzel steht für „Wissenschaftliche Begleitung der Schulöffnung unter Pandemiebedingungen in Mecklenburg-Vorpommern“. Die beiden Universitätsmedizinen kooperieren mit dem Landesamt für Gesundheit und Soziales sowie dem Bildungs- und dem Gesundheitsministerium des Landes.

Über das Portal entsteht für Schüler, Eltern, Lehrkräfte und Schulleiter ein Forum, in dem die wichtigen Informationen rund um einen sicheren Schulbesuch kompakt zusammengestellt sind. Vor allem über die Ideen-Ecke gibt es die Möglichkeit, praktische Tipps zur Umsetzung von Infektionsschutzmaßnahmen an den Schulen miteinander auszutauschen. So profitieren alle Beteiligten von bereits erprobten Erfahrungen.

Die Forschenden untersuchen das Corona-Infektionsgeschehen an Schulen in Mecklenburg-Vorpommern. Dazu gehörten bis zu den Ferien Vor-Ort-Besuche der Universitätsmedizin Rostock an Schulen, an denen es Infektionsfälle gegeben hat. Gemeinsam analysieren die Wissenschaftler/innen beider Universitätsmedizinen das Management der Corona-Pandemie an den Schulen, um wirksame Schutzmaßnahmen, aber auch Risikofaktoren für Infektionen zu identifizieren. Zugleich ermitteln sie mittels Umfragen die Akzeptanz von Infektionsschutzmaßnahmen. Auf einer umfassenden und realitätsnahen Datenbasis sollen Empfehlungen für einen sicheren und weitgehend ungestörten Schulalltag abgeleitet werden.

Das Formular für Kitas und Kindertagespflegestellen

Das Jugendamt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte teilt hiermit den Eltern, deren Kinder die Kindertageseinrichtungen bzw. Kindertagespflegestellen besuchen, folgendes mit: Für alle Kinder muss am ersten Tag nach den schulischen Ferien eine Erklärung in den Einrichtungen vorgelegt werden.

Diese Erklärung über das Reiseverhalten in den Ferien löst die vorherige Gesundheitsbestätigung ab. Das entsprechende Formular „Reiserückkehrer“ kann von der Internetseite des Landkreises www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de unter „Corona/Kitas“ heruntergeladen werden.

Hintergrund dieser Anforderung ist die so genannte „Corona-Kifö-Verordnung M-V“. Für sie trat am 27. Juli 2021 die dritte geänderte Fassung in Kraft, mit der auch der KiTa-Stufenplan M-V angepasst wurde.

Darüber hinaus gilt zur besonderen Vorsicht nach den schulischen Sommerferien im Zeitraum vom 2. bis zum 15. August 2021 für Kinder und Erwachsene die Pflicht, in den Innenräumen im Hort eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Es wird dafür dringend empfohlen, eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen. .

Bürgertestzentren sind nach wie vor in Betrieb

Das Corona-Testzentrum des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, in dem PCR-Tests auf Grundlage einer Überweisung vorgenommen wurden, kann auf Grund der aktuellen Lage geschlossen werden. Notwendige Labortests werden bei Bedarf weiterhin von Hausärzten und von den mobilen Teams vorgenommen. Sofern es auf Grund der pandemischen Lage notwendig werden sollte, wird der Landkreis erneut ein Testzentrum einrichten.

Im vergangenen Jahr 2020 waren von März bis Ende Dezember im Testzentrum in der Neubrandenburger Begonienstraße mehr als 15.700 Menschen getestet worden. In diesem Jahr sind dort bisher insgesamt etwas mehr als 18.020 PCR-Tests genommen worden. Täglich waren im Testzentrum – je nach Bedarf – 6 bis 8 Mitarbeiter im Einsatz.

Bürgertestzentren und Bürgerteststellen für einen Schnelltest sind nach wie vor im gesamten Landkreis geöffnet. Die Liste der Anbieter steht auf der Internetseite des Landkreises www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de unter „Corona“.

Hinweis zu den Impfungen in dieser Woche

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte weist noch einmal darauf hin, dass in dieser Woche Impfaktionen stattfinden, zu denen Impfwillige ohne Termin kommen können. Das ist auch für diejenigen möglich, die eine Zweitimpfung brauchen – unabhängig davon, wo sie die Erstimpfung erhalten hatten. Wie schon mitgeteilt, können auch Urlauber das Impfangebot wahrnehmen.

Im Impfzentren in Trollenhagen wird von Montag bis Freitag jeweils von 8:30 bis 12 Uhr und von 12:30 bis 16 Uhr sowohl mit als auch ohne Termin geimpft. Im Impfzentrum Waren (Müritz) wird von Montag bis Donnerstag jeweils von 8 bis 12 Uhr und von 12:30 Uhr bis 16 Uhr geimpft. Am Freitag, den 30. Juli, wird in Waren (Müritz) von 8 bis 13 Uhr geimpft. Bereits vereinbarte Termine, die für beide Impfzentren vergeben wurden, gelten selbstverständlich unbenommen von der Möglichkeit, sich ohne Termin impfen zu lassen.

Zusätzlich wird am Mittwoch, den 28. Juli, erneut in Demmin, von 8 bis 12 Uhr und von 12:30 bis 16 Uhr in der beruflichen Schule in der Saarstraße ohne vorherige Anmeldung geimpft. Ebenfalls morgen hat das Leea in Neustrelitz, Am Kiefernwald 1, von 13 bis 19 Uhr für Impfungen ohne Termin geöffnet. Und der DRK-Kreisverband Neubrandenburg impft ebenfalls ohne Terminvergabe am 28. Juli von 14 bis 17 Uhr in seinen Räumen in der Robert-Blum-Straße 34 in Neubrandenburg.

An allen genannten Orten und allen genannten Tagen wird BioNTech Pfizer geimpft.

Landkreis führt weiterhin Impfaktionen durch

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte haben am gestrigen Mittwoch weitere 468 Menschen eine Erstimpfung erhalten und weitere 463 haben die Zweitimpfung bekommen. Die Impfungen wurden in den beiden Impfzentren und darüber hinaus an mobilen Orten in Neustrelitz, Waren (Müritz) und Neubrandenburg vorgenommen.

In der nächsten Woche gibt es – wie schon angekündigt – erneut Impfaktionen, zu denen Impfwillige ohne Termin kommen können. „Unser Ziel ist es, in den nächsten Tagen noch einmal mehr als 2.000 Menschen zu impfen“, sagte Thomas Müller, Leiter des Verwaltungsstabs „Corona“ und 2. Stellvertretender Landrat.

Trotzdem könne man nicht sagen, dass die Impfbereitschaft nachlässt. „Sondern der Bedarf ist inzwischen weitgehend gedeckt. Wir schätzen, dass bereits mehr als 70 Prozent der Erwachsenen eine Erstimpfung erhalten haben.“, erklärte Thomas Müller. Er kündigte an, dass der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte in den nächsten Wochen weiterhin impfen wird und dass es weiterhin gesonderte Impfaktionen mit freien Terminen geben wird.

Bei der Corona-Hotline des Gesundheitsamtes gehen in diesen Tagen immer wieder Fragen zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung ein. Es entstehe der Eindruck, dass das beim Einkaufen oder im ÖPNV nicht mehr notwendig sei. Jedoch gilt nach wie vor die Corona-Landesverordnung. Danach ist eine medizinische Gesichtsmaske in geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind, zu tragen. Also beispielsweise beim Einkauf, beim Frisör, bei der Fußpflege usw.

Weitere freie Impftermine

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte wird auch in der kommenden 30. Kalenderwoche Personen impfen, die keinen Termin haben.

Im Impfzentren in Trollenhagen wird von Montag bis Freitag jeweils von 8:30 bis 12 Uhr und von 12:30 bis 16 Uhr sowohl mit als auch ohne Termin geimpft. Im Impfzentrum Waren (Müritz) wird von Montag bis Donnerstag jeweils von 8 bis 12 Uhr und von 12:30 Uhr bis 16 Uhr, am Montag sogar bis 17:30 Uhr geimpft. Am Freitag, den 30. Juli wird in Waren (Müritz) von 8 bis 13 Uhr geimpft.

Wohl gemerkt: die bereits vereinbarten Termine, die für beide Impfzentren vergeben wurden, gelten in der Woche vom 26. bis 30. Juli selbstverständlich unbenommen von der Möglichkeit, sich ohne Termin impfen zu lassen.

Zusätzlich wird am Mittwoch, den 28. Juli, erneut in Demmin, von 8 bis 12 Uhr und von 12:30 bis 16 Uhr in der beruflichen Schule in der Saarstraße ohne vorherige Anmeldung geimpft. Ebenfalls am 28. Juli hat das Leea in Neustrelitz, Am Kiefernwald 1, von 13 bis 19 Uhr für Impfungen ohne Termin geöffnet. Und der DRK-Kreisverband Neubrandenburg impft ebenfalls ohne Terminvergabe am 28. Juli von 14 bis 17 Uhr in seinen Räumen in der Robert-Blum-Straße 34 in Neubrandenburg.

An allen genannten Orten und allen genannten Tagen wird BioNTech Pfizer geimpft. Falls Urlauber aus anderen Bundesländern geimpft werden möchten, so können auch sie an den besagten Standorten und Tagen ohne Termin geimpft werden.

Impfaktionen in der kommenden Woche

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte führt am 21. Juli 2021 erneut Impfaktionen durch.

Wer seine Erst- oder Zweitimpfung bekommen möchte, kann das an diesem Tag ohne Termin erledigen. Geimpft wird mit dem Impfstoff BioNTech Pfizer.

In Demmin, in der Beruflichen Schule, Saarstraße, von 8 bis 12 Uhr und 12.30 bis 16 Uhr. In Neustrelitz, Leea, Am Kiefernwald 1, von13 bis 19 Uhr.

Der DRK-Kreisverband Neubrandenburg impft ebenfalls am 21. Juli zwischen 14 und 17 Uhr in Neubrandenburg, in der Robert-Blum-Straße 34 ohne vorherigen Termin.