Besuchsverbot um eine Woche verlängert

Das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum verlängert den Besucherstopp um eine weitere Woche.

Als Vorsichtsmaßnahme aufgrund der steigenden Infektionszahlen in der Region gilt das Betretungsverbot für Besucher bis einschließlich 26. Oktober 2020 für alle Krankenhausstandorte des Klinikums in Neubrandenburg, Altentreptow und Malchin. Ausnahmen sind nur nach Rücksprache mit dem ärztlichen Dienst möglich.

Das Klinikum bittet um Verständnis für diese Maßnahme zum Schutz unserer Patienten und Mitarbeitenden. Um den Familien trotz des Besuchsverbots möglichst viel Kontakt zu ermöglichen, bietet das Klinikum allen Patienten derzeit kostenlosen W-LAN-Zugang an.

Corona-Hotline des Landkreises mit neuer Nummer

Nach der Behebung von technischen Problemen mit der Telefonanlage der Kreisverwaltung Mecklenburgische Seenplatte, mussten einige Nummern neu vergeben werden.

In diesem Zusammenhang hat auch die Corona-Hotline eine neue Telefonnummer erhalten. Das Bürgertelefon ist unter der Nummer 0395 57087 7777 zu erreichen.

Am Sonnabend und Sonntag ist das Telefon von 9 bis 15 Uhr für Fragen zu den geltenden Regeln im Umgang mit der Pandemie zu erreichen.

Corona-Allgemeinverfügung tritt am Sonnabend in Kraft

In Anbetracht der Zunahme an Infektionen mit dem Covid-19-Virus im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte hat Landrat Heiko Kärger eine Allgemeinverfügung für den Landkreis bekannt gemacht. Damit gelten ab Sonnabend, den 17. Oktober 2020 für die Seenplatte zusätzliche Einschränkungen für die Einwohner.

Darüber informierte der Landrat in einer Pressekonferenz am frühen Freitagnachmittag: Demnach ist in allen Geschäften und Einkaufszentren, Parkhäusern, auf Wochenmärkten, Flohmärkten usw. ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Familientreffen in der Häuslichkeit sind auf maximal 15 Personen zu beschränken. Feiern in Gaststätten mit mehr als 25 Personen sind untersagt. Für Gaststätten, Bars usw. gelten Sperrstunden von Null bis 6 Uhr morgens. In großen Räumen sind Veranstaltungen mit mehr als 200 Teilnehmern nicht statthaft.

Die vollständige Allgemeinverfügung ist auf der Internetseite des Landkreises bekannt gemacht und veröffentlicht. Der Landrat begründete die neuen Maßnahmen damit, dass er darin eine Möglichkeit sieht, die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Das Problem ist, dass die Erkrankungen steigen und das wir in fast 25 Prozent der Fälle nicht wissen, wo die Menschen sich angesteckt haben“, so der Landrat. Aber man könne noch so viele Verordnungen erlassen – das allerwichtigste sei, dass die Menschen mitmachen.

Der Landrat appellierte mehrmals an die Einwohnerinnen und Einwohner und an die Besucher des Landkreises, Abstand zu halten, auf Feiern zu verzichten und sich zu schützen. Denn der überwiegende Teil der Erkrankungen resultiert aus Familienfeiern.

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sind in den zurückliegenden 7 Tagen 90 Neuerkrankungen labortechnisch festgestellt worden. Immer mehr Erkrankungen traten ohne Beziehung zu bislang bekannten Fällen auf. Das heißt, viele der Betroffenen wurden im Alltag angesteckt, ohne dass sich die Quelle der Infektion feststellen lässt. Die Zahlen der Infektionen entwickelten sich in der zurückliegenden Woche parallel zum Bundestrend, erklärte Amtsarzt Dr. Franz-Josef Stein. Seit dem Frühjahr sind im Landkreis mehr als 320 Personen an Covid-19 erkrankt, davon 125 akut. Acht Patienten werden seit dem Frühjahr auf Intensivstationen behandelt.

Die 16. Allgemeinverfügung des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte zur Begrenzung der Neuinfektionen Covid-19/Übertragung von SARS-CoV-2 ist auf der Internetseite des Landkreises bekannt gemacht.

Klinikum verhängt Besucherstopp

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen in Mecklenburg-Vorpommern und der Zunahme der Patienten mit COVID-19-Erkrankung in unserer Region verhängt das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum ab sofort bis zunächst Montag, 19. Oktober, ein Betretungsverbot für Besucher. Es gilt für alle Krankenhausstandorte des Klinikums in Neubrandenburg, Altentreptow und Malchin. Ausnahmen sind nur nach Rücksprache mit dem ärztlichen Dienst möglich.

Das Klinikum bittet um Verständnis für diese vorübergehende Sicherheitsmaßnahme, die zum Schutz der Patienten und Mitarbeitenden getroffen werden. Es ist wichtig, als Krankenhaus arbeitsfähig zu bleiben, deshalb sollen unnötige Risiken vermieden werden. Die Krankenhauseinsatzleitung wird die Situation zu Beginn der nächsten Woche neu beurteilen.

Das Klinikum ist – auch durch die Erfahrungen, die im Frühjahr gesammelt wurden – gut vorbereitet auf die Behandlung von Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung und mit Verdacht auf eine Infektion. Der Isolierbereich für diese Patienten ist aufgrund steigender Zahlen am Montag wieder erweitert worden, nachdem er im Mai verkleinert worden war.

IGS „Vier Tore“ ab Montag geschlossen

Die Integrierte Gesamtschule „Vier Tore“ Neubrandenburg in der Geschwister-Scholl-Straße muss nach den Herbstferien vom 12. bis zum 16. Oktober geschlossen bleiben. Das betrifft auch die Außenstelle der Gesamtschule in der Hochstraße.

Das teilt das Gesundheitsamt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte mit. Nachdem bei einem Lehrer und drei Schülern eine Infektion mit dem Corona-Virus festgestellt wurde, soll mit der vorübergehenden Schließung eine Weiterverbreitung des Erregers vermieden werden.

Die Schüler/innen und die Lehrer/innen sollten jetzt persönliche Kontakte untereinander weiterhin vermeiden.

Eine Mitarbeitende des Klinikums positiv getestet

Eine Mitarbeitende des Dietrich-Bonhoeffer-Klinikums aus dem Bereich Kardiologie ist am Mittwoch, 7. Oktober 2020, positiv auf das Coronavirus getestet worden. Alle Kontaktpersonen innerhalb des Krankenhauses sind entsprechend der Vorgaben des Robert-Koch-Instituts sofort ermittelt und auf COVID-19 getestet worden. In der ersten Testreihe waren alle Ergebnisse negativ, weitere Tests werden folgen.

Auf der kardiologischen Station werden aus diesem Grund zurzeit keine Patienten aufgenommen, deren geplante Eingriffe aufschiebbar sind. Außerdem dürfen momentan keine Besucher auf diese Station. Das Krankenhaus bittet für diese Maßnahmen um Verständnis. Das Klinikum ist in Kontakt mit dem Gesundheitsamt des Landkreises, das für die Nachverfolgung der Kontaktpersonen außerhalb des Krankenhauses verantwortlich ist. Mit dem Gesundheitsamt werden auch alle Quarantänemaßnahmen abgestimmt. In diesem Zusammenhang wird noch einmal darauf hingewiesen, dass jeder stationäre Patient nur eine Bezugsperson festlegen darf, die täglich für eine Stunde zu Besuch kommen kann.

Der ambulante Bereich der Physiotherapie hat seine Arbeit heute wieder aufgenommen, nachdem dort am Mittwoch vergangener Woche eine Mitarbeitende positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Die nachfolgenden Testergebnisse bei den Mitarbeitenden der Physiotherapie und bei allen Patienten, die als Kontaktpersonen getestet wurden, waren negativ.

Corona-Krise: Aktuelle Herausforderungen – Unternehmensbefragung

Neubrandenburg ist auch in Corona-Zeiten das wirtschaftliche Herz der Mecklenburgischen Seenplatte. Rund 3.700 Unternehmen mussten und müssen sich auch zukünftig den Herausforderungen der Pandemie stellen. Um die aktuelle Situation der Unternehmerschaft zu erfragen, möchte die Stadtverwaltung Neubrandenburg eine Kurzumfrage durchführen.

Mit diesem Fragebogen, können Unternehmerinnen und Unternehmer den bisherigen Verlauf der Corona-Krise bewerten und Anregungen zur Weichenstellung zukünftiger Problemlagen geben.

„Wir standen in den letzten Wochen in einem engen Austausch mit unseren Neubrandenburger Unternehmen. Zur Vervollständigung des subjektiven Stimmungsbildes in der Wirtschaft, bitte ich die Unternehmen, die Möglichkeit der Teilnahme an der Umfrage zu ergreifen“, erklärt Silvio Witt. Möglichst pragmatische Maßnahmen müssen in den kommenden Monaten auf allen Ebenen zur Unterstützung der regionalen Wirtschaft gefunden werden.

Bis zum 15.11.2020 können die Unternehmen Neubrandenburgs an der Umfrage teilnehmen.