Kitas gehen ab Montag landesweit in die Notfallbetreuung

Die 7-Tages-Inzidenz je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner lag am 13. und 14. April landesweit über 150. Daher greift nach der Corona-Kindertagesförderungsverordnung (Corona-KiföVO M-V) die Regelung, dass die Kindertageseinrichtungen (Krippe, Kindergarten und Hort) und Kindertagespflegestellen im Gebiet des Landes Mecklenburg-Vorpommern für den Regelbetrieb geschlossen werden und nur noch eine Notfallbetreuung angeboten wird.

„Das landesweite Kita-Besuchsverbot mit Notfallbetreuung tritt am kommenden Montag, den 19. April auch für die Landkreise und kreisfreien Städte in Kraft, in denen die Inzidenz noch unter 150 beträgt“, teilte Sozialministerin Stefanie Drese am Mittwoch nach einer Beratung mit dem Expertengremium Kindertagesförderung mit. Der 15. und 16. April sind Übergangstage. In einigen Landkreisen greift bereits wegen eines Überschreitens der 7-Tages-Inzidenz von 150 das Besuchsverbot mit Notfallbetreuung.

Für die Notfallbetreuung gelten die bekannten Regelungen nach § 2 Absatz 4 bis 13 Corona-KiföVO M-V. Danach dürfen Kinder die Notfallbetreuung der Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen in den folgenden Fällen besuchen:

  • in Härtefällen, insbesondere, wenn wegen einer Kindeswohlgefährdung der Besuch einer Kindertageseinrichtung erforderlich ist.
  • in begründeten Einzelfällen Kinder aus stationären und teilstationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe
  • in begründeten Einzelfällen Kinder von Alleinerziehenden
  • Kinder bei denen: mindestens ein Elternteil in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist und eine private Kinderbetreuung nicht anderweitig verantwortungsvoll organisiert werden kann.

    Zu den kritischen Infrastrukturen zählen z.B. der medizinische Gesundheits- und Pflegebereich, Polizei, Bundeswehr, Zoll, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Behörden des Arbeits-, Gesundheits- und Verbraucherschutzes, Justizeinrichtungen, Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, Schulen, Kinder- und Jugendhilfe, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege, Lebensmittelversorgung, öffentliche Daseinsvorsorge und Medien. Eine genaue Auflistung findet sich in § 2 Absatz 10 der anhängenden Lesefassung der Corona-KiföVO M-V.

Zwingende Voraussetzungen für die Entscheidung über die Notfallbetreuung sind die Erklärung der Eltern, dass eine private Kinderbetreuung nicht anderweitig verantwortungsvoll organisiert werden kann sowie die Erklärung des Arbeitgebers, dass der Elternteil in einer kritischen Infrastruktur tätig und unabkömmlich ist. Die erforderlichen Formulare werden vom jeweiligen Jugendamt zur Verfügung gestellt.

Lesefassung_3._Corona-KiföVO_ÄndVO_M-V2.pdf (PDF, 0,15 MB)

46. Allgemeinverfügung – Erweiterung des räumlichen Geltungsbereichs der 45. Allgemeinverfügung

Aufgrund der aktuellen Lage werden die bereits in einigen Gebieten geltenden Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 6 Uhr und die Kontaktbeschränkungen (bei privaten Zusammenkünften nur eine weitere Person je Haushalt) auf weitere Amtsbereiche erweitert. Die 46. Allgemeinverfügung tritt ab morgen in Kraft und gilt für folgende Gebiete:

a. Amt Neustrelitz-Land
Blankensee; Blumenholz; Carpin; Godendorf; Grünow; Hohenzieritz; Klein Vielen; Kratzeburg; Möllenbeck; Userin; Wokuhl-Dabelow

b. Amt Malchow
Alt Schwerin; Fünfseen; Göhren-Lebbin; Inselstadt Malchow; Nossentiner Hütte; Penkow; Silz; Walow; Zislow

c. Amt Penzliner Land
Stadt Penzlin, Schliemanngemeinde Ankershagen, Kuckssee, Möllenhagen

d. Stadt Waren (Müritz)

Die Allgemeinverfügungen sind auf der Homepage des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte abrufbar unter:
https://www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de/Corona/Landkreis/Allgemeinverfügungen/

Corona: Aktuelle Lage und wöchentliche Inzidenzwerte

„Seit 5 Tagen liegen die Inzidenzwerte im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte über einem Wert von 150 und in einigen Amtsbereichen liegt der wöchentliche Wert schon über 250.“, warnt Thomas Müller, Stellvertretender Landrat. „Gleichzeitig beobachten wir mit steigenden Inzidenzen auch eine Zunahme der Covid-Patienten in den Krankenhäusern des Landkreises. Es handelt sich bei den Infektionen zu 90 Prozent um die britische Coronavirusmutation, die um ein vielfaches ansteckender ist.“ so die Einschätzung der aktuellen Lage von Thomas Müller, Stellvertretender Landrat. Mittlerweile sind bei einem Corona-Fall häufig weitere oder alle Mitglieder einer Familie betroffen, heißt es aus dem Gesundheitsamt des Landkreises.

Und im Berufsalltag stecken sich teilweise Kolleginnen und Kollegen an, weil Hygienemaßnahmen nicht beachtet werden.

„Auch Menschen, die symptomfrei sind, können ungewollt Freunde, Familienmitglieder oder Mitarbeiter anstecken. Schnelltests sind eine Möglichkeit, um zu erfahren, ob man mit dem Corona-Virus ansteckend ist.“ empfiehlt Dr. Cornelia Ruhnau, Leiterin des Gesundheitsamtes. Eine Übersicht der Schnelltestangebote im Landkreis ist auf der Homepage zu finden unter: https://www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de/Corona/Allgemein/Schnelltest/

Impfungen

Aufgrund der hohen Nachfrage ist davon auszugehen, dass die AstraZeneca-Impfdosen für morgen noch ausreichen und ab Donnerstag voraussichtlich vergriffen sein werden. Wie am Montag, 12. März mitgeteilt, werden die restlichen AstraZeneca-Impfdosen, über die der Landkreis verfügt, ohne Termine an über 60jährige Personen in den zwei Impfzentren verimpft.

Weiterhin finden in beiden Impfzentren Schutzimpfungen mit vorheriger Terminvergabe über das CallCenter mit dem Biontech-Impfstoff statt.

Am Samstag, 17. April wird ein Biontech-Impfaktionstag in der Demminer Turnhalle der beruflichen Schule (Saarstraße) und im Neubrandenburger Veranstaltungszentrum „Haus der Kultur und Bildung“ (Markplatz 1) organisiert. Impfungen sind jedoch nur mit vorheriger Terminvereinbarung über das CallCenter möglich.

In der Anlage zu dieser Pressemitteilung (PDF) finden Sie die Übersicht mit den Inzidenzwerten in den einzelnen Städten und Amtsbereichen des Landkreises. (Backup)

Rückblick auf den Impftag an drei Standorten am Samstag 10. April

Am Samstag, 10. April 2021, wurden im Neubrandenburger Veranstaltungszentrum „Haus der Kultur und Bildung“, in der Demminer Turnhalle der beruflichen Schule und in der Amtsverwaltung in Mirow über 60jährige Personen mit AstraZeneca geimft. In der Zeit von 8 bis 18 Uhr konnten die Bürgerinnen und Bürger mit oder ohne Termin eine Covid-19-Impfung erhalten. Aufgrund der hohen Nachfrage wurden am Standort Neubrandenburg auch noch nach 18 Uhr Impfungen durchgeführt.

„Der heutige Impftag war ein Erfolg. Ich danke allen, die uns beim Auf- und Abbau der Impfstrecken an den drei Standorten geholfen haben. Ein Dank auch an die insgesamt 43 Helferinnen und Helfern, Ärzte und das medizinische Personal für ihren Einsatz.“ so Thomas Müller, Stellvertretender Landrat und Leiter des Verwaltungsstabes des Landkreises MSE. „1802 Menschen haben heute mit und ohne Termin eine Impfung bekommen, davon 1130 in Neubrandenburg, 384 in Mirow und 285 in Demmin. Alle haben heute nicht nur ihre erste Impfung, sondern auch den Termin für die Zweitimpfung erhalten.“, so Müller.

Im Landkreis MSE wurden bis einschließlich Montag 33.665 Personen geimpft (Erstimpfung), dies entspricht 13,05 % der Bevölkerung im Landkreis. Die Zweitimfpung haben 14.945 Personen erhalten, das entspricht 5,79 % der Bevölkerung im Landkreis.
Von Montag bis Freitag finden weiterhin Impfungen mit vorheriger Terminvereinbarung im Impfzentren in Trollenhagen bei Neubrandenburg und in Waren (Müritz) statt. Terminvereinbarungen können über das CallCenter unter der Telefonnummer 0385 20271115 oder über das online-Buchungsportal unter www.corona-impftermin-mv.de vereinbart werden.

Zusätzliche Impftage werden demnächst im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte wieder stattfinden. Informationen dazu werden rechtzeitig veröffentlicht.

Ab sofort AstraZeneca-Impfungen an über 60-jährige Personen ohne Termin

Ab sofort werden AstraZeneca-Impfungen für Personen ab einem Alter von 60 Jahren und älter ohne Termin im Impfzentrum Trollenhagen bei Neubrandenburg und im Impfzentrum Waren (Müritz) angeboten. Beide Impfzentren haben von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 16 Uhr geöffnet.

Mitzubringen sind Personal- und Impfausweis. Die auszufüllenden Formulare, wie Aufklärungs- und Einwilligungsbogen werden vor Ort ausgehändigt. Vor der Impfung findet ein ärztliches Beratungsgespräch statt. Die Impfung wird im Impfausweis eingetragen.

Ein Sonderbus mit der Liniennummer 300 fährt im Stundentakt vom ZOB Neubrandenburg zum Impfzentrum NB-Trollenhagen ab 7.40 Uhr bis 16.40 Uhr und von dort auch wieder zurück.

Im Landkreis MSE wurden bis einschließlich Samstag 33.665 Personen geimpft (Erstimpfung), dies entspricht 13,05 % der Bevölkerung im Landkreis. Die Zweitimfpung haben 14.945 Personen erhalten, das entspricht 5,79 % der Bevölkerung im Landkreis.

Corona-Situation macht Einschränkungen erforderlich

Die steigende Zahl von Corona-Patienten und der damit verbundene erhöhte Platz- und Personalbedarf machen es erforderlich, andere Leistungen im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum erneut vorübergehend einzuschränken.

Seit Freitag, 9. April 2021, werden verschiebbare Aufnahmen und Eingriffe am Standort Neubrandenburg weitgehend ausgesetzt, um genügend Personal für die Isolierbereiche zu gewinnen und die Kapazitäten für Patienten mit COVID-19 erweitern zu können.

Dringliche Therapien werden selbstverständlich weiter durchgeführt und Notfälle behandelt.

Schulen ab Montag, 12. April / Impftag 10. April

Schulbetrieb ab Montag, 12. April

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte findet ab Montag, 12. April 2021 zunächst der Schulbetrieb wie am Donnerstag und Freitag nach den Osterferien statt. In der Grundschule und für die Jahrgangsstufen 5 und 6 sowie für die Abschlussklassen erfolgt Präsenzunterricht. Wechselunterricht findet in den Jahrgangsstufen 7 bis 11 sowie in den Beruflichen Schulen statt.

Laut Schul-Corona-Verordnung wird der Schulbetrieb abhängig von den jeweiligen 7-Tage-Inzidenzen in einem Zwei-Stufen-Modell geregelt. Die ab dem 11.04.2021 geltenden Regelungen sehen vor, dass jeweils der Mittwoch einer Woche der Stichtag ist, an dem der dann vorhandene 7-Tage-Inzidenzwert entscheidend für den Schulbetrieb in der darauffolgenden Woche ist. Weitere Einzelheiten zum Zwei-Stufen-Modell, welches eine Unterscheidung vornimmt, ob der Inzidenzwert über oder unter 150 liegt, stehen auf der Homepage unter: www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de/Corona/Allgemein/Kitas-Schulen/
Am Mittwoch, 14. April wird die aktuelle Lage entsprechend der Inzidenzwerte beurteilt und eine Entscheidung für den Schulbetrieb ab Montag, 19. April getroffen.

Impftag am Samstag

Am kommenden Samstag, 10. April 2021 können sich erneut von 8 bis 18 Uhr Personen ab einem Alter von 60 Jahren mit AstraZeneca impfen lassen. Die Impfungen finden im Neubrandenburger Veranstaltungszentrum „Haus der Kultur und Bildung“ (Markplatz 1), in der Demminer Turnhalle der beruflichen Schule (Saarstraße) und in der Mirower Amtsverwaltung (Rudolf-Breitscheid-Straße) statt.

Es wird um vorherige Terminvereinbarung über das CallCenter unter 0385 20271115 bzw. 0385 20271284 oder über das online-Buchungsportal unter www.corona-impftermin-mv.de gebeten. Es sind auch Impfungen ohne Termin möglich. Es muss dann mit entsprechender Wartezeit gerechnet werden.

Aktuelle Lage

Aufgrund des wärmeren Wetters ist zu beobachten, dass insbesondere am Osterwochenende private Treffen im Rahmen der zulässigen Kontaktbeschränkungen stattgefunden haben. Diese vermehrten Besuche mit Familie, Freunden und Bekannten führten u.a. dazu, dass sich das Corona-Virus rasant weiter verbreitet. Der Inzidenzwert lag am Donnerstag, 8. April erstmals wieder über 150. Die britische Coronavirusmutation ist um ein vielfaches ansteckender, weshalb bei einem Corona-Fall häufig anschließend weitere oder alle Mitglieder der Familie betroffen sind. Die britische Coronavirusmutation ist zu einem Großteil bei den Corona-Fällen nachweisbar und daher stark vertreten.