Fahrzeug und Führerschein nach zahlreichen Verkehrsverstößen beschlagnahmt

Am Nachmittag des 19.02.2021 waren Beamte der Besonderen Verkehrsüberwachung des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow im Videowagen zur mobilen Verkehrsraumüberwachung im Einsatz. Dabei haben sie einen Fahrzeugführer mit diversen Geschwindigkeitsverstößen festgestellt, so dass sein Fahrzeug sowie dessen Führerschein sichergestellt wurden.

Kurve schneiden

Gegen 16:15 Uhr befuhren die Beamten die L 35 aus Richtung Burow kommend in Richtung Klempenow. Im Bereich der Abfahrt Golchen durchfuhren sie eine Baustelle, bei der die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h begrenzt wurde und zudem ein Überholverbot bestand. Genau in dieser Baustelle wurden die Beamten von einem schwarzen Fahrzeug der Marke Audi überholt. Auf Grund des verkehrswidrigen Überholvorganges wurde die Videoaufzeichnung gestartet. Schon in dieser Baustelle beschleunigte der Fahrer sein Fahrzeug auf 114 km/h (bei erlaubten 30 km/h).

70-er Zone (Fotos: Polizei)

Weiterhin konnten die Beamten beobachten, dass der Fahrzeugführer mehrfach die Kurven schnitt und den Fahrstreifen des Gegenverkehrs nutzte. Auf der L35 wurde eine Maximalgeschwindigkeit von 189 km/h (bei erlaubten 100 km/h) erreicht. Mit mehr als 170 km/h wurde der Fahrer zudem in den auf 70 km/h reduzierten Bereichen der Ortslage Klempenow und der Kreuzung zur B199 gemessen.

Auf Grund der genannten Verkehrsverstöße wollten die Beamten das Fahrzeug umgehend stoppen. In die nächste Ortschaft Groß Below fuhr der betroffene Fahrzeugführer mit 150 km/h. Die Beamten schalteten den Leuchtschriftzug „Stop Polizei“ sowie das Blaulicht ein. Der Fahrzeugführer kam der Aufforderung sofort nach und hielt an.

Der 32-jährige deutsche Fahrzeugführer wurde durch die Beamten belehrt und mit den festgestellten Verstößen konfrontiert. Aus Sicht der eingesetzten Beamten hatte der Beschuldigte ein verbotenes Fahrzeugrennen geführt und die maximale Geschwindigkeiten aus seinem Fahrzeug herausgeholt. Der 32-Jährige machte in der Folge widersprüchliche Angaben zu möglichen Gründen für sein Fahrverhalten.

Die Beamten haben daraufhin telefonische Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwältin der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg gehalten. Im Ergebnis dessen wurde die Beschlagnahme des Führerscheines sowie des Tatfahrzeugs angeordnet. Das Fahrzeug wurde in der Folge durch ein Abschleppunternehmen sichergestellt.

Nach der Belehrung, dass der 32-Jährige bis zur endgültigen richterlichen Entscheidung kein Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr führen darf, wurde er aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Ermittlungen wegen des verbotenen Fahrzeugrennens dauern derzeit an.

Weitere Angriffe auf Zigarettenautomaten – Zeugen gesucht

Am Montag wurden der Polizei Malchin und Friedland weitere Angriffe auf Zigarettenautomaten mit zurückliegenden Tatzeiträumen gemeldet.

In der Friedländer Straße in Brunn öffneten bislang unbekannte Täter in der Zeit vom 15.12.2020 bis 24.12.2020 auf gewaltsame Weise einen Zigarettenautomaten. Es wurden Zigaretten und Geldkassetten samt darin befindlichen Zahlungsmitteln in noch unbekannter Höhe entwendet. Der Schaden wird derzeit auf 3500 EUR beziffert.

Ein weiterer Angriff auf einen Zigarettenautomaten ereignete sich „An der B96“ in Burow in Zeit vom 24.12.2020 bis 28.12.2020. Nach bisherigen Erkenntnissen trennten bislang unbekannte Täter den Automaten gewaltsam und mittels technischer Hilfsmittel vom Standfuß und entwendeten diesen in Gänze. Bislang wird der Schaden im hiesigen Fall auf ca. 3000 EUR geschätzt.

Seit Ende November diesen Jahres wurden nunmehr zwei Angriffe auf Zigarettenautomaten im Revierbereich der Polizei Malchin (Grapzow, Burow) sowie zwei weitere im benachbarten Revierbereich der Polizei Friedland (Sponholz, Brunn) bekannt. Die Beamten der Kriminalkommissariatsaußenstellen Malchin und Friedland ermitteln wegen der Diebstähle und prüfen mögliche Zusammenhänge der Taten. Zeugen, die Hinweise zu den Angriffen auf die Zigarettenautomaten geben können, wenden sich bitte an die Polizei in Malchin unter 03994 2310 224, in Friedland unter 039601 300 224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Sperrung der L 35, Abzweig Knotenpunkt Golchen

Am Montag, den 26.10.2020 beginnen die Arbeiten im Zusammenhang mit dem Bau separater Linksabbiegestreifen auf der Landesstraße L 35 im Bereich des Knotenpunktes Golchen. Dabei erfolgt ein grundhafter Ausbau mit Aufweitung der Fahrbahn auf der L 35 im Knotenpunktbereich, sowie der Bau eines Fahrbahnteilers auf der untergeordneten Gemeindestraße nach Golchen. Weiterhin erfolgt in Zusammenarbeit mit der GKU die Umverlegung einer Trinkwasserleitung.

Die Arbeiten erfolgen unter halbseitiger Sperrung der Landesstraße L 35 in zwei Bauphasen bis voraussichtlich 29.04.2021.
Bauphase I: einseitige Verkehrsführung am Knotenpunkt, 3-seitige LSA Regelung mit der Gemeindestraße nach Golchen
Bauphase II: ab Frühjahr 2021 einseitige Verkehrsführung, 2-seitige LSA Regelung, Vollsperrung der Gemeindestraße nach Golchen und des ländlichen Weges nach Burow.

„Sperrung der L 35, Abzweig Knotenpunkt Golchen“ weiterlesen

Fahrzeugführer mit 2,48 Promille nach Bürgerhinweis gestoppt

Am Sonntagabend, 04.10.2020, gegen 20:40 Uhr erhielten die Beamten des Polizeireviers Malchin von einem aufmerksamen Bürger die Information, dass auf der L35 ein Fahrzeug in Schlangenlinien fahren soll. Den Beamten ist es gelungen, das beschriebene Fahrzeug in der Ortschaft Burow zu stoppen. Bei der anschließenden Kontrolle des 48-jährigen deutschen Fahrzeugführers ergab der Atemalkoholtest einen Wert von 2,48 Promille. Der 48-Jährige wurde zur Blutprobenentnahme in das Neubrandenburger Klinikum gebracht.

Bei der Überprüfung der Personalien stellten die Beamten zudem fest, dass der 48-Jährige aus der Region auf Grund einer Fahrerlaubnissperre nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Somit muss er sich neben der Trunkenheit im Straßenverkehr auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Zur Verhinderung einer möglichen Weiterfahrt wurden die Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Nach der Belehrung, dass der 48-Jährige kein Fahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr führen darf, wurde er aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Die Polizei bedankt sich bei dem aufmerksamen Hinweisgeber!

Zeugenaufruf nach Einbruch in ein Einfamilienhaus

Im Zeitraum vom 05.09.2020 zum 10.09.2020 wurde in ein Einfamilienhaus in Burow eingebrochen.

In Abwesenheit der Eigentümer haben sich bislang unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zu dem Einfamilienhaus im Tollenseweg verschafft und im Anschluss die Räumlichkeiten und das Mobiliar durchsucht. Nach derzeitigen Erkenntnissen haben die Täter nichts entwendet. Der entstandene Sachschaden durch den Einbruch wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt.

Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensicherung vor Ort. Die Ermittlungen wegen des Einbruchsdiebstahls wurden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle Malchin aufgenommen. Zeugen, die im besagten Zeitraum in Burow auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen wahrgenommen haben oder andere sachdienliche Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen oder Tatfahrzeugen geben können, richten diese bitte an die Polizei in Malchin unter 03994-231 224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.

Suche nach vermissten 50-Jährigen aus Werder

Am Freitag, 05.06.2020, meldete eine Hinweisgeberin der Einsatzleitstelle der Polizei, dass sie ihren Nachbarn seit Samstag, dem
30.05.2020, nicht mehr gesehen hat. Bei dem Vermissten handelt es sich um den 50-jährigen Lutz Hoffmann aus Werder bei Altentreptow.

Herr Hoffmann ist ca. 170 bis 175 cm groß, von athletischer Figur und hat graues, kurzes Haar. Auffällig sind Tätowierungen an beiden Armen (u.a. Frauenköpfe auf den Unterarmen). Herr Hoffmann hat ein auffälliges Gangbild, da er deutlich hinkt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist Herr Hoffmann mit einem grauen Arbeitsoverall und schwarzen Arbeitsschuhen bekleidet. Letztmalig ist Herr Hoffmann am 30.05.2020 an seinem Wohnort gesehen worden. Von dort aus ist er um 09:00 Uhr mit seinem Traktor MTS 80 (bekannt als Belarus), Farbe: grün, mit dem amtlichen Kennzeichen MSE – FH 811 samt Anhänger in unbekannte Richtung davongefahren. Ab diesem Zeitpunkt ist Herr Hoffmann nicht mehr gesehen worden.

Der Anhänger wurde im Zuge der polizeilichen Suchmaßnahmen am 06.06.2020 in Burow am Wald Richtung Letzin ohne den benannten Traktor aufgefunden. Die Polizei bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Sachdienliche Hinweise können unter 03994 2310 oder elst-pp.neubrandenburg@polmv.de oder bei jeder anderen Polizeidienststelle gegeben werden.

Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person

Am Samstagabend, 06.06.20, gegen 18:45 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall auf der L 35 zwischen Altentreptow und Burow, Höhe des Abzweiges Weltzin.

Die 42-jährige Fahrzeugführerin (deutsche Staatsangehörige) eines PKW Opel befuhr die L 35 aus Richtung Altentreptow kommend in Richtung Burow. Auf Höhe des benannten Abzweiges kam sie aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, stieß gegen einen Straßenbaum und kam in einem angrenzenden Waldgebiet zum Stillstand.

Die Fahrzeugführerin wurde durch den Unfall leicht verletzt und durch einen eingesetzten Rettungswagen vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Der PKW war nicht mehr fahrbereit. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Zur Unfallaufnahme wurde die L 35 kurzzeitig halbseitig gesperrt.