Mobilität vor Ort – Mobilität im Dialog

Mobilität im ländlichen stellt Menschen immer wieder vor die Frage: Wie komme ich am besten, schnellsten und bequemsten an mein geplantes Ziel?
Häufig fällt die Entscheidung dann auf das Auto.

Aber geht es nicht anders? Die bereits sichtbaren Folgen des Klimawandels zeigen deutlich, dass auch Mobilität sich verändern muss. Der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mecklenburgische Seenplatte lädt am 11. August um 19:00 Uhr auf den Zeltplatz nach Salem ein, um mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

„Mich interessiert, wie Menschen sich ein Mobilitätsangebot vor Ort vorstellen, welches Angebot vorgehalten werden sollte und was es kostendürfte“, erklärt Jutta Wegner, verkehrspolitische Sprecherin des Kreisverbandes und Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Verkehr. „Ich freue mich deshalb sehr auf viele und diskussionsfreudige Gäste und möchte die Erkenntnisse anschließend auch in die Diskussion im Nahverkehrsbeirat und den Kreistag einbringen.“

„Wir wollen vermehrt mit den Menschen ins Gespräch kommen, zuhören und Kooperationspartner sein“, ergänzt Steffi Kühn, Sprecherin des Kreisverbandes. „Nur so können wir unsere politischen Ansätze mit der Lebenswirklichkeit der Menschen vor Ort abgleichen und uns für passgenaue Konzepte einsetzen.“

Mobilität vor Ort – Mobilität im Dialog

Mobilität im ländlichen stellt Menschen immer wieder vor die Frage: Wie komme ich am besten, schnellsten und bequemsten an mein geplantes Ziel?
Häufig fällt die Entscheidung dann auf das Auto.

Aber geht es nicht anders? Die bereits sichtbaren Folgen des Klimawandels zeigen deutlich, dass auch Mobilität sich verändern muss. Der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Mecklenburgische Seenplatte lädt am 11. August um 19:00 Uhr auf den Zeltplatz nach Salem ein, um mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

„Mich interessiert, wie Menschen sich ein Mobilitätsangebot vor Ort vorstellen, welches Angebot vorgehalten werden sollte und was es kostendürfte“, erklärt Jutta Wegner, verkehrspolitische Sprecherin des Kreisverbandes und Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Verkehr. „Ich freue mich deshalb sehr auf viele und diskussionsfreudige Gäste und möchte die Erkenntnisse anschließend auch in die Diskussion im Nahverkehrsbeirat und den Kreistag einbringen.“

„Wir wollen vermehrt mit den Menschen ins Gespräch kommen, zuhören und Kooperationspartner sein“, ergänzt Steffi Kühn, Sprecherin des Kreisverbandes. „Nur so können wir unsere politischen Ansätze mit der Lebenswirklichkeit der Menschen vor Ort abgleichen und uns für passgenaue Konzepte einsetzen.“

Mitgliederversammlung des bündnisgrünen Kreisverbandes Mecklenburgische Seenplatte

Der Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, lädt ein zur Mitgliederversammlung am 13.06.2020 um 14:00 Uhr in die Neue Burg, Wilhelm-Scharff-Allee 6, 17217 Penzlin.

Auf der Tagesordnung steht die turnusgemäße Neuwahl des Kreisvorstandes, die mit Spannung erwartet wird, da die bisherige Doppelspitze aus Jutta Wegner und Falk Jagszent nicht wieder antritt und sich der Kreisverband neu aufstellt.

Zur Begrüßung der Versammlung wird die Bundestagsabgeordnete Claudia Müller mit einem Statement zu Konsequenzen der Corona-Pandemie auf Mecklenburg-Vorpommern und zu Chancen aus Hilfsprogrammen für einen ökologischen Umbau der Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern berichten. Außerdem steht eine Diskussion zur Standortsuche eines möglichen Atommüllendlagers im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sowie weitere Wahlen auf der Agenda.

Die Sitzung ist öffentlich. Es wird jedoch um eine Anmeldung in unserer Geschäftsstelle unter E-Mail info@gruene-Seenplatte oder Tel. 0395 35175469 gebeten.

Grüner Stammtisch zu Nachhaltigkeit, Klimawandel, Plastikmüll

Wie immer am letzten Dienstag im Monat trifft sich der Bündnisgrüne Ortsverband Neubrandenburg mit Mitgliedern und Sympathisierenden zu seiner zwanglosen Gesprächsrunde.

Das Treffen beginnt am 30.07. um 19:00 Uhr im Torcafé im Friedländer Tor. Neben Nachhaltigkeit und Klimawandel bleibt das Thema Vermeidung von Plastikmüll ein wichtiger Schwerpunkt unserer Diskussionen.

Alle Bürger/inn/en, die ihre Meinungen und Ideen einbringen wollen, sind uns herzlich willkommen.

Fraktionsgründung in Neubrandenburg

Nach der erfolgreichen Kommunalwahl hat sich nun die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen in der Stadtvertretung konstituiert. Der neue Fraktionsvorstand wurde einstimmig gewählt und besteht aus Jutta Wegner als Fraktionsvorsitzender und ihren beiden Stellvertretern Dr. Rainer Kirchhefer und Dr. Werner Freigang.

Die neue bündnisgrüne Fraktion freut sich sehr über das gute Wahlergebnis, mit dem sie die Zahl ihrer Mitglieder auf fünf steigern konnte. „Wir danken den Wählerinnen und Wählern für ihr Vertrauen und werden mit diesem Rückenwind Neubrandenburg grüner machen. Klimaschutz, umweltfreundliche Mobilität und nachhaltige, soziale Stadtentwicklung werden die Themen sein, die wir in der Stadtvertretung vorantreiben wollen,“ so die neue Fraktionsvorsitzende. „Außerdem ist uns die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an der Gestaltung unserer Stadt ein wichtiges Anliegen. Wir werden bei unserer Arbeit alle Möglichkeiten nutzen um Bürgerinnen und Bürger mehr Mitwirkungsmöglichkeiten zu eröffnen.“

Neu gewählt wurde nach dem Rückzug von Stefanie Grohs aus familiären Gründen auch der Vorstand im Ortsverband der Grünen. Neuer Ortsverbandssprecher ist Knut Jondral, der durch Martin Krell vertreten wird. Knut Jondral zu seinen Zielen: „Mein Ziel ist es, mit dem Ortsverband grüne Anliegen der Einwohner*innen Neubrandenburgs und des Umlandes aufzunehmen und zu thematisieren, unsere Fraktion in der Stadtvertretung Neubrandenburg zu unterstützen und den Zusammenhalt unserer Mitglieder und Sympathisanten zu stärken.“

Integration – bisher, und weiter?

Mit dem bisher Erreichtem bei der Integration und wie es weiter gehen soll im Kreis Mecklenburgischen Seenplatte beschäftigt sich eine Gesprächsrunde am Montag, 12.11.18 ab 18.30 Uhr im Grünen Laden, Friedländer Str. 14-16 in Neubrandenburg.

Der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN lädt dazu alle ehrenamtlich Tätige zu einem Erfahrungsaustausch ein. Dabei sollen auch Probleme beim Umgang mit Behörden und auch professionell bei der Integration von Flüchtlingen arbeitenden Institutionen zur Sprache kommen.

„Wir möchten den Erfahrungen der ehrenamtlich Engagierten Gehör schenken und wollen wissen, welche Erwartungen sie an die Politik haben“, sagt Anna-Luisa Plessow, Vorstandsmitglied des Kreisverbandes der Grünen. „Dabei geht es nicht nur um Erwartungen, wie Integration besser und schneller gelingen kann, sondern auch wie Politik eine bessere Unterstützung in der Arbeit von Ehrenamtlichen bewirken muss“, so Plessow abschließend.

GRÜNE MV wählen erstmals weibliche Doppelspitze

Am Samstag, den 20. Oktober kamen 100 Delegierte im Güstrower „Bürgerhaus“ zum Landesparteitag zusammen um u.a. einen neuen Landesvorstand zu wählen. An die Spitze der Partei wurden zwei Frauen gewählt: die Rostocker Agrarökologin Claudia Schulz mit 54,9 % und und die Greifswalder Erziehungswissenschaftlerin Ulrike Berger (39) mit 50,5 % der Stimmen.

Claudia Schulz führt die Partei bereits seit Februar 2018. Die Mutter zweier Kinder (12 und 14 Jahre) will GRÜN für die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern greifbarer machen, indem sie offener und unvoreingenommen auf die Menschen zugehen und das GRÜNE Angebot in den Mittelpunkt stellen anstatt zu meckern. „Die Menschen wissen was schief läuft im Land. Gefragt ist hingegen klares Anpacken für besten Klimaschutz, eine gescheite Infrastruktur und soziale Sicherheit und das gemeinsam mit den Menschen“, so die 41-Jährige. Claudia Schulz bezeichnet sich selbst als „die Frau der leisen Töne“, jedoch „verlässlich und voller Energie“. Neben der Agrar- und Umweltpolitik will sich die freiberufliche Umweltreferentin auch für eine bessere Einbindung der Mitglieder einsetzen. „Wir haben seit der Bundestagswahl über 100 Mitglieder aufgenommen – das ist ein Zuwachs von über 14 Prozent. Wir heißen jeden, der sich mit unseren Zielen identifizieren kann, willkommen und sorgen dafür, dass sie oder er sich wohlfühlt und mit ihren oder seinen Stärken zur Geltung kommt“, erklärt Schulz. Transparenz, Respekt, Verbindlichkeit und immer wieder ein Blick aus den Augen des Gegenübers sind für sie der Schlüssel zum Erfolg.

Auch die Frau an ihrer Seite – Ulrike Berger – ist überzeugt: „Mit Teamgeist und klaren GRÜNEN Botschaften können wir die Menschen in den Städten und im ländlichen Raum erreichen.“ Die Greifswalderin besitzt bereits Erfahrung als Landesvorsitzende. Sie hatte die Parteiführung von 2006 bis 2008 inne und gehörte 2011 bis 2016 der bündnisgrünen Landtagsfraktion an, wo sie auch dem Bildungsausschuss vorsaß. So sind es die Themen Bildung und Kultur, aber auch soziale Gerechtigkeit, die sie als Parteichefin in MV weiter voranbringen will. Ulrike Berger konnte im Mai dieses Jahres als Landratskandidatin für den Landkreis Vorpommern-Greifswald über 11% der Wählerinnen und Wähler von bündnisgrüner Politik überzeugen. Im kommenden Kommunalwahlkampf will die 39-Jährige klar auf das Thema Bildung setzen: „Wir GRÜNE kämpfen für ein Bildungssystem, das jedem Kind die bestmöglichen Entfaltungs- und Entwicklungschancen bietet. Wir brauchen eine bessere Lehramtsausbildung und viel mehr Studienplätze für angehende Lehrkräfte. Wir müssen weitere Schulschließungen verhindern und die Schulen modernisieren. Und nur mit einer kostenlosen Schülerbeförderung erreichen wir, dass die freie Schulwahl nicht länger vom Geldbeutel der Eltern abhängig ist.“

Claudia Schulz und Ulrike Berger sind auf zwei Jahre gewählt worden und stehen einem insgesamt 9-köpfigen Vorstand vor.