BIO-Landpartie – Einladung auf den LandKulturHof Klein Trebbow (bei Neustrelitz)

Der LandKulturHof in Klein Trebbow nimmt am Samstag (19. September) an der Bio-Landpartie teil.

Los geht es um 10 Uhr mit Kutschfahrten zu den Milchschafen und Schweinen sowie Führungen durch den Gemüsegarten. Von 13 bis 14 Uhr folgt eine Infoveranstaltung auf dem Hof. Bis 17 Uhr können Produkte auf dem Hof gekauft werden.

Während der Landpartie wird sich der Förderverein Solidarische Landwirtschaft Klein Trebbow vorstellen. Auf der Gartenbaufläche sowie auf der Rinderfläche sollen noch in diesem Jahr Gehölze gepflanzt und damit ein Waldgarten angelegt werden. Dafür werden Baumpatenschaften vergeben.

Was ein Waldgarten ist und wie man eine Baumpatenschaft übernehmen kann, das können die Besucher im persönlichen Gespräch auf der Biolandpartie erfahren.

Wettbewerb: Unternehmen mit bestem Bio-Konzept in M-V gesucht

Das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt M-V vergibt 2020 zum zweiten Mal den Förderpreis „Bestes BIO aus M-V“ in der Kategorie „Bestes Betriebskonzept“. „Es soll ein besonders innovativer und engagierter, motivierter, ökologisch wirtschaftender Betrieb ausgezeichnet werden. Dazu gehört, dass der Betrieb zur Weiterentwicklung des Ökolandbaus in Mecklenburg-Vorpommern beiträgt, zum Beispiel durch praxisbewährte, regional angepasste Anbau- und Vermarktungskonzepte sowie durch einen hohen Grad an sozialer Einsatzbereitschaft im Rahmen des Ökolandbaus. Das Konzept des Betriebes sollte geeignet sein, als Leitbild für andere Unternehmen zu gelten“, sagt Ressortchef Dr. Till Backhaus.

Der Wettbewerb richtet sich an ökologisch wirtschaftende, landwirtschaftliche Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern aus den Fachbereichen der Tier- und Pflanzenproduktion, des Obst- und Gemüsebaus.

Die Teilnehmer können durch das Einreichen einer Betriebsbeschreibung in Form des vorgegebenen, vollständig ausgefüllten, unterschriebenen Fragebogens mitmachen. Neben der Beantwortung der Fragen können weitere Materialien zur Darstellung der vorbildlichen Leistung (Zertifikate, Fotos, Zeitungsausschnitte, Skizzen, Betriebsspiegel, usw.) nach eigenem Ermessen der Bewerbung beigefügt werden. Im Rahmen des Wettbewerbs werden insgesamt bis zu drei Sieger auf der Grundlage des Votums der Fachjury ausgezeichnet. Die Jury besteht u.a. aus Vertretern der Forschung, der Bildung, der Landwirtschafts- und Umweltverbände, des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt MV sowie Abgeordneten des Landtages MV.

Für den Erstplatzierten steht ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro zur Verfügung. Die Plätze zwei und drei erhalten jeweils 1.000 Euro bzw. 600 Euro.

Folgende Bereiche werden bewertet:

  • Beitrag zur Weiterentwicklung des Ökolandbaus in Mecklenburg-Vorpommern
  • Natur- und Umweltschutz
  • Vermarktung
  • Regionales Engagement
  • Gesamtbetriebliches Konzept

Einsendeschluss ist am 18. Oktober.

Der Fragebogen sowie die Wettbewerbsbedingungen können unter www.lm.mv-regierung.de abgerufen werden.

Ansprechpartner:
Frau Kirsten Uhlitzsch, Telefon: 0385 588 6328
Herr Dr. Kai-Uwe Kachel, Telefon: 0385 588 6322

Der Geschmack der Heimat: Nutzgärten als Lebensmittelquelle und Biotop

Ob Sommerbeeren oder Wintergemüse – Nutzgärten bieten ganzjährig eine Fülle an frischen, regionalen Produkten. Doch Gärten können weitaus mehr sein als nur Nahrungsquelle: Erholungszentrum für den Mensch und wichtiger Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten.

Am 9. Mai 2019 lädt die Landeslehrstätte für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung Mecklenburg-Vorpommern (LLS) in Kooperation mit dem Heimatverband M-V zur Workshop-Tagung „Der Geschmack der Heimat: Nutzgärten – Lebensmittelquelle und Biotop“ nach Güstrow ein.

„Die Bedeutung von Nutzgärten für die kulturhistorische und biologische Vielfalt unseres Landes ist aktueller denn je“, betont Harald Stegemann, Direktor des LUNG, der den Workshop mit einem Grußwort eröffnen wird. „Die Veranstalter möchten Interessierten zeigen wie sie ihre Anbau- und Freiflächen so gestalten können, dass sie nicht nur eine ertragreiche Ernte erzielen, sondern auch ideale Lebensbedingungen für Pflanzen und Tiere schaffen.“

Zum Auftakt der Tagung wird die Entstehung und Geschichte von Nutz- und Schrebergärten beleuchtet. Das Thema Biodiversität und Naturschutz im Garten steht als weiterer Schwerpunkt auf der Agenda.  Darüber hinaus werden Ideen und rechtliche Voraussetzungen für  die Gestaltung von Nutzgärten vorgestellt – hierzu gehören u. a. der Anbau von historischen Obstsorten oder die Einrichtung von Bienenweiden.

In drei moderierten Workshops können die Teilnehmer*innen zwischen den Themen Streu­obsterhalt und Artenvielfalt, Versorgung mit regionalen Lebensmitteln sowie Erhaltung von Nutzpflanzenvielfalt durch Pflanz- und Saatgutbörsen wählen.

Die Veranstaltung richtet sich an alle, die sich beruflich oder in ihrer Freizeit mit Nutzgärten beschäftigen oder Interesse am biologischen Gärtnern mitbringen.

Die Tagung findet von 9:00 bis 16:00 Uhr in der Viehhalle in Güstrow, Speicherstraße 11 in Güstrow statt. Anmeldungen sind noch kurzfristig bis zum 7. Mai, 12 Uhr unter https://www.lung.mv-regierung.de/dateien/landeslehrst_24_anmeldung.pdf möglich. Für die Teilnahme wird eine Tagungspauschale von 5 EUR vor Ort erhoben. Eine Pausenverpflegung erfolgt auf Selbstzahlerbasis.
Alle Informationen sind auch auf der Webseite des LUNG M-V auf https://www.lung.mv-regierung.de/dateien/landeslehrst_24_programm.pdf abrufbar.