Fahrradfahrer mit Betäubungsmitteln unterwegs

Am 26.11.2020 gegen 22:50 Uhr führten Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg in der Woldegker Straße in Neubrandenburg eine Verkehrskontrolle eines Fahrradfahrers durch, die mit der Sicherstellung verschiedenster Betäubungsmittel endete.

Der 36-jährige Neubrandenburger befuhr mit seinem Fahrrad den Radweg der Woldegker Straße in Richtung Stadtzentrum und fiel den Beamten zunächst wegen seiner mangelhaften Beleuchtungseinrichtung auf. Hinzu kam, dass er die Fahrbahn trotz der für ihn geltenden Lichtzeichenanlage „Rot“ überquerte. Der Fahrradfahrer versuchte in der Folge die Anhaltesignale der Beamten zu ignorieren und setzte seine Fahrt trotz des für ihn gesperrten Radwegs fort. Er konnte schließlich gestoppt werden, als der Weg für ihn unbefahrbar war und wurde in der Folge einer Verkehrskontrolle unterzogen.

Die Beamten stellten während der Kontrolle auffälligen Betäubungsmittelgeruch sowie körperliche Merkmale fest, die für den Konsum von Betäubungsmitteln sprachen. Im Zuge der sich anschließenden Durchsuchung des Betroffenen und seiner mitgeführten Sachen fanden die Beamten diverse Betäubungsmittel in unterschiedlichen Mengen, die sichergestellt wurden.

Das Kriminalkommissariat Neubrandenburg ermittelt nun gegen den 36-Jährigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Bundespolizei stellt zwei Tatverdächtige mit Betäubungsmitteln im Wert von 12.000 EUR

Am Donnerstagabend informierten Beamte der Bundespolizei Neubrandenburg ihre Kollegen der Landespolizei M-V, dass sie im Zug von Berlin nach Rostock zwei Männer kontrolliert hatten, welche Betäubungsmittel in nicht geringer Menge bei sich führten.

Am Bahnhof in Waren (Müritz) erfolgte dann die Übergabe der beiden tunesischen Staatsangehörigen und der Betäubungsmittel an die Beamten der Landespolizei, da hier die Ermittlungen geführt werden.

Die beiden Beschuldigten führten Betäubungsmittel im Wert von etwa 12.000 EUR mit sich. Dabei handelte es sich laut Vortest um etwa 1 kg Amphetamine, 10 g Kokain und über 100 Ecstasytabletten, sowie eine geringe Menge Cannabis. Die Drogen wurden beschlagnahmt. Aufgrund des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge wurde noch in der Nacht durch die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg die vorläufige Festnahme der beiden Beschuldigten angeordnet.

Am Freitag erfolgten durch Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Neubrandenburg die Vernehmungen und erkennungsdienstlichen Behandlungen mit den beiden Beschuldigten. Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg stellte Antrag auf Haftbefehl, über den im Laufe des Tages ein Richter entscheiden wird.

Polizeibeamte stellen bei einer Wohnungsdurchsuchung 12 Fahrräder, Betäubungsmittel und Bargeld sicher

Am Sonntag, 19.04.2020, gegen 18:00 Uhr haben die Beamten des Polizeireviers Friedland im Rahmen ihrer Streifentätigkeit in der Salower Straße in Friedland fünf Personen kontrolliert. Bei der anschließenden Überprüfung haben die Beamten festgestellt, dass die drei männlichen 32-, 32- und 36-jährigen Deutschen sowie zwei weiblichen 28- und 30-jährigen Deutschen bereits polizeibekannt sind.

Mit Einverständnis der Personen haben die Beamten die betroffene Wohnung in der Salower Straße durchsucht. Dabei haben sie diverse Behältnisse mit verschiedenen betäubungsmittelähnlichen Substanzen aufgefunden sowie diverse Setzlinge sichergestellt. Die Beamten haben zudem mehr als 2.000 Euro verschiedener Stückelung sowie Gegenstände, die auf den Anbau und Handel mit Betäubungsmitteln deuten, aufgefunden und sichergestellt. Zudem stellten die Beamten 12 Fahrräder sowie ein Pocketbike fest, für die die Personen vor Ort keine Eigentumsnachweise vorzeigen konnten.

Die Fahrräder sowie das Pocketbike wurden sichergestellt und zum Polizeirevier Friedland verbracht. Die Ermittlungen wurden in der Kriminalkommissaraiatsaußenstelle Friedland aufgenommen. Zum derzeitigen Zeitpunkt kann noch nicht gesagt werden, in wie fern die fünf Tatverdächtigen tatbeteiligt waren. Dies wird im Rahmen der Ermittlungen durch die Beamten der Kriminalkommissaraiatsaußenstelle Friedland geklärt.