Onlineberatung für Beschäftigte – mit Tipps für die eigene Karriereplanung

Spezialisierte Beratungsexperten der Neubrandenburger Arbeitsagentur bieten Berufstätigen – also Menschen, die nicht arbeitslos sind und sich qualifizieren oder beruflich neu orientieren wollen – am 8. April um 17 Uhr – eine Online Beratung. Für die Anmeldung ist eine E-Mail an: Neubrandenburg.Vorankommen@arbeitsagentur.de erforderlich. Zugangsdaten werden den Interessent/inn/en dann per E-Mail zugeschickt.

Thomas Besse, Chef der Neubrandenburger Arbeitsagentur: „Berufstätige, die die Zeichen der Zeit erkennen und in ihre eigene Weiterbildung investieren, profitieren in Zukunft von zahlreichen Vorteilen.“ Der Arbeitsagenturchef rät er allen, die sich beruflich neu orientieren und/oder qualifizieren wollen: „Nutzen Sie die Chance, und lassen Sie sich von unseren Beratungsexperten beraten.“ Zusätzlich haben die Arbeitsagenturen Greifswald Neubrandenburg, Rostock und Stralsund eine Service-Hotline – 03831 259 259 – eingerichtet. Weitere Informationen zum Beratungsangebot – für Menschen im Berufsleben – sind im Internet unter: www.vorankommen-mv.de zu finden.

Der Arbeitsmarkt ist schon heute von gravierenden Veränderungen durch den technischen Fortschritt – der insbesondere gering qualifizierte Arbeit freisetzt, sowie ein sich verschärfender Fachkräftemangel geprägt. „Das Thema Weiterbildung gewinnt damit immer mehr an Bedeutung. Es wird künftig kaum noch Situationen im Leben geben, in der sich eine Weiterbildung nicht lohnt. Schon heute wissen wir: Bildung schützt vor Arbeitslosigkeit, erhöht die Sicherheit im Job, verbessert die Aufstiegschancen und kann auch zu höheren Löhnen führen. Doch die vielen Optionen und Informationen erschweren die eigenständige Planung. Deshalb setzen wir auf die Weiterbildungsberatung für alle Menschen. Egal ob es sich um eine berufliche Neuorientierung, einen Aufstieg oder beruflichen Wiedereinstieg handelt – bei uns gibt es die professionelle Unterstützung für jedes Alter“, sagt Thomas Besse.

Erfolgsmodell – zehn Jahre Pflegestützpunkte in MV

Im März 2011 hat in Pasewalk der erste Pflegestützpunkt Mecklenburg-Vorpommerns seine Arbeit aufgenommen. Heute, zehn Jahre später, gibt es 19 Beratungsstellen im ganzen Land. Das Besondere an ihnen ist, dass sie eine neutrale und kostenlose Sozial- und Pflegeberatung unter einem Dach vereinen. Deshalb sind sie auch als erste Anlaufstelle der Menschen im Land für alle Fragen rund um die Themen Pflege und Alter etabliert. Die Nachfrage dazu ist immens.

Eine Erfolgsgeschichte

Nach intensiver Aufbauarbeit stehen die Pflegestützpunkte im Land heute hervorragend da. Allein im vergangenen Jahr führten die rund 55 Pflege- und Sozialexperten der Stützpunkte auch in Zeiten der Corona-Pandemie rund 45.000 Gespräche und Beratungen durch. Für Sozialministerin Stefanie Drese sind die Pflegestützpunkte eine Erfolgsgeschichte. In einer Videobotschaft anlässlich des Jubiläums bedankte sie sich bei allen Beteiligten für die hervorragende Arbeit: „Unsere Pflegestützpunkte sind ein ganz wichtiger Baustein in der Pflegelandschaft unseres Landes. Denn unser gemeinsames Ziel ist es vor allem, dass diejenigen, die auf Hilfe und Unterstützung angewiesen sind, dennoch ein möglichst selbstbestimmtes Leben zuhause führen können. Ambulant vor stationär heißt unser pflegepolitisches Leitmotiv. Die Pflegestützpunkte sind dabei zu einem Dreh- und Angelpunkt mit einer flächendeckenden Beratungsstruktur geworden“, betonte Drese.

Die Ministerin dankte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Pflegestützpunkten und hebt in ihrem Video-Grußwort hervor: „Sie geben jeden Tag den Pflegestützpunkten ein Gesicht. Sie sind kompetent, fachkundig und empathisch. Hilfesuchende müssen einen tiefen Einblick in ihr Leben und das ihrer Angehörigen zulassen. Deshalb hat Ihre Arbeit auch ganz wesentlich mit Vertrauen zu tun. Denn ohne gengenseitiges Vertrauen und Einfühlungsvermögen für die Nöte und Sorgen der Rat- und Hilfesuchenden funktioniert eine gute Beratung und Begleitung nicht.“

„Erfolgsmodell – zehn Jahre Pflegestützpunkte in MV“ weiterlesen

„Medizin studieren“: Experten-Chat auf abi.de

Sie zählen zweifellos zu den Held/inn/en der Corona-Pandemie: Mit ihrer Arbeit retten Ärzt/inn/e/n täglich Menschenleben. Grundlage für ihr beherztes Handeln ist ein umfangreiches Medizinstudium.

Was man dazu wissen sollte, klärt der nächste abi>> Chat am 24. März von 16 bis 17:30 Uhr. Wer als Ärztin oder Arzt arbeitet, kann sich über Langeweile nicht beschweren. Nicht selten eilen Mediziner/innen zwischen Schreibtisch und OP-Saal, Praxis und Hausbesuchen hin und her. Immerhin genießen sie für ihren Einsatz in der Regel eine hohe Wertschätzung: Arzt oder Ärztin ist nach wie vor einer der angesehensten Berufe. Alle Infos rund ums Medizinstudium Sicherlich ist dies eines der Gründe, weshalb viele junge Menschen ein Medizinstudium anstreben.

Wenngleich nicht alle von ihnen einen der begehrten Plätze an den Hochschulen ergattern. Insgesamt 98.736 Studierende waren laut Statistischem Bundesamt (Destatis) im Wintersemester 2019/20 im Fach Medizin eingeschrieben. Aber wie funktioniert eigentlich die Zulassung für einen Medizinstudienplatz? Wie gestaltet sich das Studium? Was muss man dafür mitbringen? Und wie legt man frühzeitig die Basis für einen gelungenen Berufseinstieg?

Diese und viele weitere Fragen beantworten die Expert/inn/en beim nächsten abi>> Chat. Am 24. März dreht sich von 16 bis 17:30 Uhr alles ums Thema „Medizin studieren“. Chatprotokoll mit Fragen und Antworten Interessierte loggen sich ab 16 Uhr ein unter chat.abi.de und stellen ihre Fragen direkt im Chatraum. Die Teilnahme ist kostenfrei. Wer zum angegebenen Termin keine Zeit hat, kann seine Fragen auch gerne vorab an die abi>> Redaktion richten (abi-redaktion@meramo.de) und die Antworten im Chatprotokoll nachlesen, das nach dem Chat im abi>> Portal veröffentlicht wird.

Online-Vorträge anlässlich des Weltverbrauchertages am 15. März

Seit 1983 feiert die Welt jährlich am 15. März den Weltverbrauchertag. Dieser geht zurück auf den US-Präsidenten John F. Kennedy, der am 15. März 1962 vor dem Kongress der Vereinigten Staaten drei grundlegende Verbraucherrechte proklamierte:

  • das Recht, vor betrügerischer oder irreführender Werbung und Kennzeichnung geschützt zu werden
  • das Recht, vor gefährlichen oder unwirksamen Medikamenten geschützt zu werden,
  • das Recht, aus einer Vielfalt von Produkten mit marktgerechten Preisen auszuwählen.

In diesem Jahr bietet die Verbraucherzentrale MV am Montag, 15. März 2021 kostenfreie Onlinevorträge zu verschiedenen Themen an:

10 Uhr Richtig versichert

11 Uhr Onlineeinkauf – Lebensmittel aus dem Internet

13 Uhr Energiesparen im Haushalt

15 Uhr Reisen in der Pandemie

Interessierte Verbraucher sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung über die Internetseite www.verbraucherzentrale-mv.eu/veranstaltungen ist erforderlich.

Ab sofort: Termin für das persönliche Beratungsgespräch online buchen

In der andauernden Covid-19-Pandemie nutzen unsere Kunden*innen weit überwiegend die vielen digitalen Angebote der Bundesagentur für Arbeit (BA). Auch den online Service „Arbeitsuchendmeldung“. Allerdings ist die online erfolgte Arbeitsuchendmeldung rechtlich erst – nach einem persönlichen Beratungsgespräch mit unserer Arbeitsvermittlung – gültig. Die Termine hierfür können ab sofort – bequem von unterwegs oder zu Hause – online gebucht werden.

Für den Chef der Neubrandenburger Arbeitsagentur, Thomas Besse, liegt der Vorteile der Online-Angebote klar auf der Hand: „Vieles lässt sich am schnellsten direkt online – mit unseren digitalen Services – erledigen. 24/7 – Zugriff auf alles rund um Arbeitslosengeld, Kindergeld, Jobsuche und mehr: wann, wo und wie unsere Kunden*innen wollen. Und das jetzt – direkt nach der online Arbeitsuchendmeldung – ein Wunschtermin für das persönliche Beratungsgespräch – gebucht werden kann, kommt den Bedürfnissen unserer Kundinnen und Kunden entgegen.

„Es war für Menschen – die sich online arbeitsuchend melden – noch nie so leicht, an einen Beratungstermin für die Arbeitsvermittlung zu kommen. Einfach Wunschtermin wählen und wir rufen zurück“, sagt Besse weiter. Arbeitsuchende sollen auch weiterhin bevorzugt vom digitalen Service der BA Gebrauch machen, denn auch künftig gilt: „Jobcenter und Arbeitsagenturen setzen in der Pandemie weiter auf Telefon- und Onlinezugang“, so der Arbeitsagenturchef.

Anleitung: So können Sie sich online arbeitsuchend melden Die Arbeitsuchendmeldung sollte mindestens drei Monate vor dem Ende des Beschäftigungsverhältnisses bei der Neubrandenburger Arbeitsagentur erfolgen – entweder online oder auch per Telefon unter 0800/4555500:

  1. Wer noch keinen Service-Account hat, muss sich als erstes unter www.arbeitsagentur.de registrieren.
  2. Nach dem erfolgreichen Login: ab jetzt können alle Services der Arbeitsagentur genutzt und online das Formular zur Arbeitsuchendmeldung ausgefüllt werden.
  3. Hier werden Daten wie Adresse, Sozialversicherungsnummer und letzte Beschäftigung abgefragt – anschließend auf den Button „Arbeitsuchend melden“ klicken.
  4. Und das ist Neu: Wunsch-Beratungstermin – Datum und Uhrzeit – mit der Arbeitsvermittlung buchen.
  5. Zur Terminzeit werden unsere Kundinnen und Kunden von ihre(n/m) Arbeitsvermittler/in angerufen – und damit wird die Arbeitsuchendmeldung gültig.

Online-Vortrag "Energiesparen im Haushalt"

Anlässlich des Weltverbrauchertages am Montag, den 15. März 2021 bietet die Energieberatung der Verbraucherzentrale MV den kostenfreien Online-Vortrag „Energiesparen im Haushalt“ an. Die Veranstaltung beginnt 13 Uhr und endet inklusive der Diskussionszeit 14 Uhr.

Informiert wird über Vor- und Nachteile beim Stromanbieterwechsel und über Möglichkeiten, die im Haushalt zum Senken des Stromverbrauchs sowie des eigenen CO2-Fußabdruckes beitragen können. Weiterhin gibt es Informationen zur CO2-Bilanz Deutschlands sowie den Strompreisen und deren Entstehung.

Durch den Vortrag führt der unabhängige Energieberater der Verbraucherzentrale MV Torsten Lembke. Die Veranstaltung dauert inklusive Teilnehmerdiskussion eine Stunde. Für Fragen steht die Chatfunktion zur Verfügung. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich online unter:

www.edudip.com/de/webinar/energiesparen-im-haushalt/1019220 oder bit.ly/3bumpld

„Medizin studieren“: Experten-Chat auf abi.de

Sie zählen zweifellos zu den Held/inn/en der Corona-Pandemie: Mit ihrer Arbeit retten Ärzt/inn/e/n täglich Menschenleben. Grundlage für ihr beherztes Handeln ist ein umfangreiches Medizinstudium.

Was man dazu wissen sollte, klärt der nächste abi>> Chat am 24. März von 16 bis 17:30 Uhr. Wer als Ärztin oder Arzt arbeitet, kann sich über Langeweile nicht beschweren. Nicht selten eilen Mediziner/innen zwischen Schreibtisch und OP-Saal, Praxis und Hausbesuchen hin und her. Immerhin genießen sie für ihren Einsatz in der Regel eine hohe Wertschätzung: Arzt oder Ärztin ist nach wie vor einer der angesehensten Berufe. Alle Infos rund ums Medizinstudium Sicherlich ist dies eines der Gründe, weshalb viele junge Menschen ein Medizinstudium anstreben.

Wenngleich nicht alle von ihnen einen der begehrten Plätze an den Hochschulen ergattern. Insgesamt 98.736 Studierende waren laut Statistischem Bundesamt (Destatis) im Wintersemester 2019/20 im Fach Medizin eingeschrieben. Aber wie funktioniert eigentlich die Zulassung für einen Medizinstudienplatz? Wie gestaltet sich das Studium? Was muss man dafür mitbringen? Und wie legt man frühzeitig die Basis für einen gelungenen Berufseinstieg?

Diese und viele weitere Fragen beantworten die Expert/inn/en beim nächsten abi>> Chat. Am 24. März dreht sich von 16 bis 17:30 Uhr alles ums Thema „Medizin studieren“. Chatprotokoll mit Fragen und Antworten Interessierte loggen sich ab 16 Uhr ein unter chat.abi.de und stellen ihre Fragen direkt im Chatraum. Die Teilnahme ist kostenfrei. Wer zum angegebenen Termin keine Zeit hat, kann seine Fragen auch gerne vorab an die abi>> Redaktion richten (abi-redaktion@meramo.de) und die Antworten im Chatprotokoll nachlesen, das nach dem Chat im abi>> Portal veröffentlicht wird.