Fliegerbombe bei Bauarbeiten gefunden

Für Torsten Schwartz war der vergangene Dienstag eigentlich ein ganz normaler Tag. Er setzte sich in seinen Bagger, um für einen Kunden in Ritzerow, einem Ort in der Nähe von Stavenhagen, die Voraussetzungen für seinen neuen Internetanschluss zu realisieren. Doch was er dann kurz vor Feierabend erlebte, wird er wohl sein Leben lang nicht vergessen.

„Plötzlich stieß ich mit der Baggerschaufel auf etwas Metallisches“, erzählt der 53-Jährige von der Firma Draewe, die in der Region im Auftrag der Stadtwerke-Tochter neu-medianet Hausanschlüsse im Projektgebiet Stavenhagen Land baut. Torsten Schwartz legte den Gegenstand oberflächlich frei und klopfte sogar noch mit der Bagger- und Handschaufel darauf. Aber nichts bewegte sich.

Er rief nach dem Grundstücksbesitzer und sagte ihm, dass hier etwas nicht stimmt. Der wiederum hatte viele Ideen, worum es sich bei dem Fund handeln könnte, aber Torsten Schwartz nahm ihm schnell jede Illusion. „Ich habe ihm gesagt, dass ich glaube, dass es eine Bombe ist“, sagt der 53-Jährige.

So nahmen die Dinge ihren Lauf: Der Grundstücksbesitzer rief einen Nachbarn, der zufälligerweise Polizist ist. Der schaute sich den Gegenstand im Graben an und bestätigte Torsten Schwartz‘ Vermutung. „Wir riefen die Polizei, die Baustelle musste geräumt werden und wurde abgesperrt“, erzählt der Baggerfahrer.

Am Mittwochfrüh kam der Munitionsbergungsdienst und entschärfte die 100 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. „Zum Glück war der Zünder auf der anderen Seite, also im Boden drin, ansonsten würde ich jetzt nebenan liegen“, sagt Torsten Schwartz und kann dabei schon wieder lachen. Denn genau neben dem Grundstück befindet sich der Friedhof.

Der 53-Jährige arbeitet seit gut 20 Jahren als Baggerfahrer, aber eine Bombe hat er noch nie ausgebuddelt. „Das muss ich auch nicht noch einmal erleben“, sagt er. Zwei Tage hat er vor lauter Aufregung fast kein Auge zugetan. Mittlerweile baggert er aber schon wieder Gräben aus, um Kabel für das ultraschnelle Internet zu verlegen. Denn der Breitbandausbau lässt sich selbst durch einen Bombenfund nicht aufhalten.

Änderung im Stadtbusverkehr Neubrandenburg

In der Platanenstraße wird von Montag, 27. Juli bis voraussichtlich Donnerstag, den 30. Juli 2020 gebaut. Darum entfallen auf der Stadtbuslinie 2 stadtein- und auswärts die Haltestellen Deutsche Rentenversicherung und Rotbuchenring ersatzlos.

In diesem Zeitraum kann zudem die Haltestelle Bethanienberg in Richtung An der Landwehr stadtauswärts nicht bedient werden. Die Ersatzhaltestelle befindet sich direkt hinter der Ausfahrt der SB-Tankstelle, circa 250 Meter hinter der Haltestelle Bethanienberg.

Herbordstraße in Neubrandenburg gesperrt

Aufgrund von Reparaturarbeiten an einer Abwasserleitung wird die Herbordstraße am Einmündungsbereich zur Badstüberstraße voll gesperrt. Die Sperrung beginnt am 27.07. um 7:00 Uhr und geht voraussichtlich bis 14.08.

Aus diesem Grund wird die Herbordstraße ab Friedländer Straße als Sackgasse beschildert. Außerdem müssen die meisten Stellflächen gesperrt werden. Um den Bereich der Badstüber- und Wartlaustraße anzufahren, können Fahrzeugführer über die Ringstraße ausweichen. Der Fußgängerverkehr kann den Gehweg auf östlicher Fahrbahnseite nutzen, um die Baustelle zu passieren.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten

Gartenanlage für Autoverkehr gesperrt

Vom 27. Juli bis etwa zum 25. September 2020 wird in Neubrandenburg ein Mittelspannungskabel zwischen zwei Umspannwerken verlegt. Betroffen von den Arbeiten sind Kleingärten, die sich parallel zur Umgehungsstraße und dem Lindebach befinden sowie Parkplätze in der John-Schehr-Straße.

Während der Maßnahme sind die Gärten aufgrund der eingesetzten Baumaschinen nicht mit dem Auto erreichbar. Fußläufig können die Parzellen jederzeit betreten werden. Auch die Versorgung mit Strom und Wasser ist während des gesamten Zeitraums gewährleistet. Innerhalb der Gartenanlage weisen Schilder auf die Baumaßnahme hin.

Auch die Haltestelle John-Schehr-Straße wird ab dem 27. Juli 2020 für circa drei Wochen im Zuge der Baumaßnahme vorverlegt und befindet sich dann hinter der Fußgängerampel in Höhe der Liselotte-Herrmann-Straße.

Die Verlegung des Mittelspannungskabels umfasst eine Gesamtstrecke von etwa 5,5 Kilometern. Sie wird abschnittsweise bis zum Jahresende realisiert. Notwendig ist der Bau der Leitung unter anderem aufgrund gestiegener Anforderungen an die Versorgungssicherheit.

Grundsteinlegung in Neubrandenburg

Die Berufsfeuerwehr der Vier-Tore-Stadt bekommt eine neue Fahrzeughalle mit Waschanlage. Außerdem ist der Bau eines Übungsturms vorgesehen.

Insgesamt werden rund drei Millionen Euro investiert.

Am Freitag (29. Mai) wird der Grundstein für das Bauprojekt gelegt.

850.000 Euro für Malchin: Rathaus wird energetisch saniert

Die Stadt Malchin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) erhält für die energetische Sanierung des Rathauses vom Landesbauministerium eine Förderzusage über knapp 850.000 Euro aus Städtebaufördermitteln. Die Gesamtkosten für diese Maßnahme liegen bei rund 900.000 Euro.

Das Rathaus Am Markt 1 liegt im Sanierungsgebiet „Altstadt“ und steht unter Denkmalschutz. Der Rathauskeller gehört zum wertvollen mittelalterlichen Baubestand von Malchin. Die Stadt beabsichtigt, die bauliche Hülle des Rathauses energetisch zu sanieren und den Rathauskeller zu erneuern. In den Jahren 1996 und 1997 wurde das Rathaus im Innern mit Städtebaufördermitteln instandgesetzt.

Jetzt sollen noch Dach und Gauben gedämmt sowie die Fenster erneuert werden. Im Außenbereich wird der Treppenniedergang erneuert. Der Rathauskeller wird voraussichtlich noch in diesem Jahr saniert. Die Arbeiten an der Rathaushülle sollen im kommenden Jahr durchgeführt werden.

Kleines Richtfest Sporthalle Große Krauthöferstraße

Die Bauarbeiten für die neue Sporthalle in der Großen Krauthöferstraße gehen voran. Am Freitag (15. Mai) wird die Richtkrone gehisst.

Die Rohbaufirma bsb Bau Malchin hat seit der Grundsteinlegung im Dezember 2019 den Rohbau weitestgehend fertiggestellt.

Der Umfang der Rohbauleistungen beträgt fast eine Million Euro und damit etwa ein Viertel der geplanten Baukosten von zirka vier Millionen Euro. Die Sporthalle soll Ende des Jahres fertig sein.