Deckenerneuerung bei Warlin wird am Dienstag abgeschlossen

Aufgrund von Lieferschwierigkeiten kann die Deckenerneuerung auf der Bundesstraße 197 ab Ortsausgang Warlin erst am Dienstag, 20. Juli 2021, abgeschlossen werden. Die Vollsperrung wird am Mittwoch, 21. Juli 2021, um 7 Uhr aufgehoben. Anliegerinnen und Anlieger können die Baustelle in beide Richtungen passieren.

Hintergrund: Ursprünglich sollten die Bauarbeiten vom Ortsausgang Warlin bis einschließlich des Knotenpunktes B 197/B 104 bei Sponholz am heutigen Montag abgeschlossen werden. Aufgrund des Unwetters konnte der Asphalt jedoch nicht rechtzeitig geliefert werden, so dass sich der Einbau um einen Tag verzögerte. Eine Öffnung für den Verkehr ab Dienstagabend ist nicht möglich, weil der Asphalt nach dem Einbau über Nacht auskühlen muss.

Die Umleitung des Verkehrs aus Richtung Neubrandenburg erfolgt bis Mittwochfrüh weiter über die B 104 bis Woldegk und dann weiter über die Landesstraße 281 nach Friedland. Aus Richtung Friedland kommend, wird der Verkehr ab Glienke über die Autobahn 20 in Richtung Norden und dann über die L 28 und die L 35 nach Neubrandenburg geführt.

Das Straßenbauamt Neustrelitz bittet für die notwendigen Verkehrseinschränkungen und die Verzögerungen um das Verständnis der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, der Anwohnerinnen und Anwohner sowie der betroffenen Gewerbetreibenden.

B 197: Fahrbahn wird ab Ortsausgang Warlin erneuert

Auf der Bundesstraße 197 wird die Fahrbahndecke vom Ortsausgang Warlin bis einschließlich des Knotenpunktes B 197/B 104 bei Sponholz erneuert. Die Bauarbeiten dauern von Dienstag, 13. Juli 2021, bis voraussichtlich Montag, 19. Juli 2021, an und müssen unter Vollsperrung ausgeführt werden.

Von Dienstag, 13. Juli, bis Donnerstag, 15. Juli, stehen zunächst die Fräsarbeiten an. Parallel wird im Knotenpunktbereich B 197/B 104 schon der Asphalt eingebaut. Am Donnerstag, 15. Juli, und am Freitag, 16. Juli, erfolgt der Einbau der Asphaltbinderschicht in Teilbereichen des restlichen Baufeldes. Von Samstag, 17. Juli, bis Montag, 19. Juli, wird die Asphaltdeckschicht eingebaut. Die Markierungsarbeiten beginnen im Nachgang unter abschnittsweiser halbseitiger Sperrung in Teilbereichen des Baufeldes.

Die Umleitung des Verkehrs aus Richtung Neubrandenburg erfolgt über die B 104 bis Woldegk und dann weiter über die Landesstraße 281 nach Friedland. Aus Richtung Friedland kommend, wird der Verkehr ab Glienke über die Autobahn 20 in Richtung Norden und dann über die L 28 und die L 35 nach Neubrandenburg geführt.

Die Anliegerinnen und Anlieger müssen mit Behinderungen beim Erreichen ihrer Grundstücke rechnen und werden während des Einbaus der Asphaltdeckschicht zeitweise den Baustellenbereich nicht befahren können. Das Straßenbauamt Neustrelitz bittet für die notwendigen Verkehrseinschränkungen um das Verständnis der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, der Anwohnerinnen und Anwohner sowie der betroffenen Gewerbetreibenden.

Fahrzeugführer durchbricht Kontrollstelle und wird gestellt

Am Nachmittag des 17.05.2021 führten Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg eine Verkehrskontrolle an der B 197 auf Höhe der Anschlussstelle Neubrandenburg Ost durch, als ein Fahrzeugführer mit überhöhter Geschwindigkeit die Anhaltesignale der Beamten ignorierte und die Kontrollstelle durchbrach.

Gegen 14:20 Uhr wurde in der Kontrollstelle in Fahrtrichtung Neubrandenburg ein PKW mit überhöhter Geschwindigkeit eingemessen. Der Fahrzeugführer missachtete das folgende Anhaltesignal des eingesetzten Beamten und durchbrach die Kontrollstelle, indem er gezielt und ungebremst auf den Beamten zusteuerte. Dieser wiederum konnte sich durch einen Sprung zur Seite außer Gefahr bringen und blieb glücklicherweise unverletzt. Es kam dennoch zur Kollision der Anhaltekelle mit dem PKW.

Die Beamten nahmen unmittelbar die Nacheile nach dem flüchtenden Fahrzeugführer auf und stellten das Fahrzeug unweit der Kontrollstelle haltend am rechten Fahrbahnrand fest. Die Beamten beobachteten in diesem Moment, dass sich um den PKW herum eine weibliche Person von der Beifahrerseite zur Fahrerseite bewegte und sich dort platzierte. Den zuvor erkannten Fahrzeugführer trafen sie nun auf dem Beifahrersitz an.
Im Rahmen der sich anschließenden Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Fahrzeugführer nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war und deshalb der „Fahrerwechsel“ erfolgte.

Neben des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermitteln die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg gegen den 25-jährigen Deutschen zudem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Körperverletzung und Sachbeschädigung. Seine 20-jährige, deutsche Begleiterin muss sich als Halterin des PKW ebenso verantworten, da sie dem 25-Jährigen ihr Fahrzeug überlassen hat, obwohl dieser keine Fahrerlaubnis besitzt.

Aufbruch eines Zigarettenautomaten

In der Nacht vom 18.12.2020 zum 19.12.2020 wurde ein Zigarettenautomat in Warlin aufgebrochen. Der angegriffene Zigarettenautomat befindet sich auf dem Gelände einer Gaststätte, welche direkt an der B197, hinter dem Ortseingang Warlin aus Neubrandenburg kommend, auf der rechten Seite liegt.

Nach bisherigen Erkenntnissen haben sich bislang unbekannte Täter widerrechtlich auf das umfriedete Gaststättengelände begeben, den Zigarettenautomaten gewaltsam geöffnet und anschließend sämtliche Zigarettenschachteln sowie die Geldkassette entwendet. Der Stehlschaden wird derzeit auf ca. 1.000 Euro und der Gesamtschaden auf ca. 2.000 Euro geschätzt.

Die Ermittlungen wegen des Einbruchsdiebstahls wurden in der Kriminalkommissariatsaußenstelle Friedland aufgenommen. Zeugen, die in der Nacht vom 18.12.2020 zum 19.12.2020 auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen in Warlin an der B197 gesehen haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, richten diese bitte an die Polizei in Friedland unter 039601 300 224 oder unter www.polizei.mvnet.de.

Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person auf der B197

Am Dienstagnachmittag, 27.10.2020, gegen 15:35 Uhr kam es auf der B 197 kurz vor Friedland zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Lkw und einem Pkw.

Eine 30-jährige deutsche Fahrerin eines Kia befuhr die Bundesstraße aus Richtung Sadelkow kommend in Richtung Friedland. Auf einer langen Geraden setzte die Fahrerin zum Überholen der vor ihr fahrenden Zugmaschine an. Beim Einscheren nach rechts kam es zur Berührung zwischen der rechten Fahrzeugseite des Kia und der vorderen linken Fahrzeugseite der Zugmaschine. In der weiteren Folge kam der Pkw ins Schleudern und stieß gegen die angrenzende Leitplanke, bevor es quer zur Fahrbahn zum Stehen kam.

Die Fahrerin des Kia wurde bei dem Unfall leicht verletzt, konnte jedoch nach kurzer Behandlung vor Ort wieder entlassen werden. Insgesamt entstand ein geschätzter Sachschaden von 6000 Euro, wobei der Pkw als wirtschaftlicher Totalschaden einzuschätzen ist.

Schwerer Verkehrsunfall bei Anklam – Familie aus Berlin verletzt (aktualisiert)

Am Samstagmorgen, 29.08.2020, gegen 04:00 Uhr befuhr ein 38-jähriger Mann mit seinem Pkw Peugeot die Bundesstraße 197 aus Richtung Friedland kommend in Richtung Anklam.

Zwischen der Abfahrt Stretense und Anklam verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Straßenbaum. Der Fahrer sowie zwei Kinder (2 und 5 Jahre) mussten leichtverletzt ins Krankenhaus nach Neubrandenburg gebracht werden.

Die 37-jährige Beifahrerin wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus dem Pkw befreit werden. Sie wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Klinikum Greifswald gebracht.

Der Pkw Peugeot war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und wurde durch einen Abschleppdienst geborgen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 15.000,- Euro. Die B 197 war etwa zwei Stunden lang voll gesperrt. Alle Unfallbeteiligten sind deutsche Staatsbürger.

Aktualisierung: Die bei dem Verkehrsunfall schwer verletzte 37-jährige Frau ist im Klinikum Greifswald verstorben.

Alkoholisierter 18-Jähriger flüchtet mit PKW vor der Polizei

Am Sonnabendmorgen, 29.08.2020, erhielten die Beamten des Polizeirevieres Friedland um 04:50 Uhr eine Mitteilung, dass eine namentlich bekannte Person mit einem PKW Audi unter Einwirkung von Alkohol in Richtung Friedland fährt.

Unmittelbar darauf konnten die Beamten dieses Fahrzeug in Friedland feststellen. Als der Fahrzeugführer die Polizei bemerkte, entzog er sich sofort der Kontrolle und flüchtete mit einer Geschwindigkeit bis zu 180 km/h auf der B 197 in Richtung Anklam. Auf Grund der Vollsperrung der B 197 wegen eines Unfalls konnte der Flüchtige jedoch nicht weiter in Richtung Anklam und bog im Bereich einer Einmündung in Richtung Stretense ab.

Hierbei geriet der PKW außer Kontrolle und kollidierte mit einer Straßenlaterne. Der alkoholisierte 18-jährige Fahrzeugführer erlitt leichte Verletzungen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einer Wert von 1,16 Promille.

Er ist nicht in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Gegen ihn wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Der Fahrzeughalter, der sich auch im PKW befand, muss sich ebenfalls vor Gericht verantworten, weil er das Fahren ohne Fahrerlaubnis erlaubt hat.

Am PKW Audi entstand Sachschaden von etwa 1500 EUR. Beide Beschuldigten sich deutsche Staatsbürger.