Verkehrsbeeinträchtigungen auf Neubrandenburger Y-Kreuzung

Am Freitagmorgen, 30.10.2020, kam es zwischen 07:00 und 09:30 Uhr zu Verkehrsbeeinträchtigungen im Bereich der sogenannten „Y-Kreuzung“ (Neuendorfer Str./Rostocker Str./Weitiner Str.) in Neubrandenburg. Grund dafür war zunächst ein Verkehrsunfall auf der Weitiner Straße und anschließend eine Ölspur auf der besagten Kreuzung. Beide Vorfälle ereigneten sich zeitlich aufeinanderfolgend, standen aber in keinem Zusammenhang.

Gegen 06:55 Uhr befuhr ein 52-jähriger deutscher Fahrzeugführer eines PKW die Weitiner Straße stadteinwärts. An der Kreuzung zur Rostocker Straße kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und fuhr in der Folge gegen den Mast einer Lichtzeichenanlage. Die Beleuchtungseinrichtung der Lichtzeichenanlage wurde durch den Zusammenstoß beschädigt. Es ist ein Gesamtschaden von ca. 11.000 Euro entstanden. Bei dem Verkehrsunfall wurde niemand verletzt.

Gegen 08:10 Uhr wurde der Polizei dann eine Ölspur auf der „Y-Kreuzung“ gemeldet. Die eingesetzten Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg stellten eine ca. 20m breite und 600 m lange Ölspur fest. Der unbekannte Verursacher fuhr vermutlich stadtauswärts in Richtung Neuendorf/B 192. Während der Beseitigung der Ölspur durch eine angeforderte Spezialfirma kam es bis ca. 09:30 Uhr zu halbseitigen Sperrungen der Rostocker Straße, Neuendorfer Straße und Weitiner Straße.

Vier Verletzte nach Auffahrunfall auf der B 192 bei Penzlin

Am Dienstagabend, 22.09.2020, gegen 20:30 Uhr ereignete sich auf der B 192, Umgehungsstraße Penzlin, ein Verkehrsunfall zwischen drei PKW.

Diese drei Fahrzeuge befuhren die B 192 aus Richtung Neubrandenburg kommend in Richtung Waren. Auf dieser Strecke ereignete sich zuvor ein Wildunfall. Zur Absicherung der Unfallstelle platzierte der am Wildunfall beteiligte Fahrzeugführer ein Warndreieck in einem angemessenen Abstand zu seinem verunfallten Fahrzeug.

Der erste der drei o. g. Fahrzeugführer hielt aufgrund von Gegenverkehr verkehrsbedingt auf Höhe des Warndreiecks an. Im Anschluss kam es zu einem Zusammenstoß zwischen den drei Fahrzeugen. Die genauen Umstände hierzu konnten während der Unfallaufnahme nicht ermittelt werden.

Die drei Fahrzeugführer sowie ein Insasse des zweiten Fahrzeuges wurden leichtverletzt. Die 48-jährige deutsche Fahrzeugführerin des letzten PKW wurde mittels Rettungswagen ins Klinikum nach Neubrandenburg gebracht, während die drei weiteren Verletzten vor Ort durch die Rettungskräfte behandelt werden konnten.

Im Einsatz waren drei Rettungs- und ein Notarztwagen, drei Fahrzeuge der freiwilligen Feuerwehr Penzlin und zur Beseitigung der ausgelaufenen Betriebsstoffe, die Spezialfirma Hoffmann & Berger. Zwei beteiligte Fahrzeuge waren aufgrund der Unfallschäden nicht mehr fahrbereit und wurden in Zuständigkeit der Fahrzeughalter abgeschleppt.

Der Gesamtschaden beträgt ca.10.000 EUR. Die B 192 war während der Unfallaufnahme für ca. 1 Stunde und 40min voll gesperrt. Die Verkehrsumleitung erfolgte durch die Ortschaft Penzlin.

B 192 Sicherung Straßendamm im Bereich eines Durchlasses zwischen Klein Plasten und Möllenhagen

Im Zuge der B 192 befindet sich in der Nähe von Klein Plasten ein Straßendurchlass mit einer Stirnwand und dazugehörigem Schacht.

Der Schacht und die Stirnwand sind stark beschädigt, so dass diese entfernt werden müssen und anschließend die Böschung neu hergestellt wird.

Mit den Bauarbeiten wird am Mittwoch, 23.09.2020, für die Dauer von ca. 2 Wochen begonnen. Für die Arbeiten an der Straße ist eine halbseitige Sperrungen der B 192 erforderlich. Der Verkehr wird einspurig mit Ampel an der Baustelle vorbeigeführt.

Betrunkener Fahrzeugführer dank Zeugenhinweis festgestellt

Am Montag, 31.08.2020, gegen 11:40 Uhr teilte ein aufmerksamer Hinweisgeber der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums mit, dass er auf der B192 auf einer Länge von ca. 6 km ein Fahrzeug mit einer sehr auffälligen Fahrweise vor ihm gefahren ist.

Der Fahrzeugführer in dem betroffenen Fahrzeug soll in starken Schlangenlinien sowie mehrfach gegen den Bordstein gefahren sein. Der Hinweisgeber ist dem Fahrzeug bis zum Parkplatz eines Baumarktes in der Warendorfer Straße in Waren gefolgt.

Die Beamten des Polizeihauptreviers Waren konnten auf dem besagten Parkplatz eine Verkehrskontrolle durchführen. Der durchgeführte Atemalkoholtest bei dem 60-jährigen deutschen Fahrzeugführer aus Waren hat einen Wert von 2,11 Promille ergeben. Es folgte die Erstattung der Strafanzeige wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr, die Blutprobenentnahme im Klinikum sowie sie Sicherstellung des Führerscheins und des Fahrzeugschlüssels.

Die Polizei bedankt sich an dieser Stelle bei dem aufmerksamen Hinweisgeber. Durch die schnelle Information konnten mögliche Verkehrsunfälle oder ein Schaden für andere Verkehrsteilnehmer verhindert werden.

Verkehrsunfall durch Missachtung des Stoppschildes – drei Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden

Am Freitagvormittag, 28.08.2020, gegen 10:40 Uhr ist es an der Kreuzung in Neu Schloen auf der B192 zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen gekommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen wollte ein 70-jähriger deutscher Fahrzeugführer an der besagten Kreuzung die B192 aus Kargow kommend in Richtung Neu Schloen überqueren. Dabei missachtete er das Stoppschild und fuhr in den Kreuzungsbereich, ohne die vorfahrtsberechtigten Fahrzeuge auf der B192 zu beachten. In der Folge kam zum Zusammenstoß mit einem aus Neubrandenburg kommenden Fahrzeugs eines 85-jährigen deutschen Fahrzeugführers sowie mit einem vorschriftsmäßig haltenden Fahrzeugs, der aus Richtung Neu Schloen auf die B192 einfahren wollte.

Bei dem Zusammenstoß wurde die Beifahrerin des aus Neubrandenburg kommenden Fahrzeuges leicht verletzt. Sie wurde vorsorglich mit dem Rettungswagen ins Klinikum verbracht. Die drei beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 15.000 Euro geschätzt.

Zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge haben die Beamten des Polizeihauptreviers Waren den Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet.

Verkehrsunfall mit Personenschaden auf der B 192 bei Penzlin

Am Freitagnachmittag, 21.08.2020, gegen 14:20 Uhr kam es auf der B 192 zu einem Verkehrsunfall, an dem ein PKW VW und ein Schülerbus beteiligt waren. Der Fahrer des VW befuhr die B 192 aus Richtung Penzlin kommend in Richtung Marihn. Der Schülerbus befand sich zu diesem Zeitpunkt im
Gegenverkehr.

Aus bisher ungeklärter Ursache geriet der 30-jährige Fahrer des VW mit seinem Fahrzeug in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit dem Bus. Der Busfahrer versuchte noch mit seinem Fahrzeug nach rechts auszuweichen. Dabei kam dieser nach rechts von der Fahrbahn ab und im dort befindlichen Straßengraben zum Stehen.

Der Fahrer des Caddy wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Penzlin aus diesem befreit werden. Er erlitt schwere, jedoch keine lebensbedrohlichen Verletzungen und wurde mittels RTW ins Klinikum verbracht. Der 40-jährige Beifahrer im Caddy wurde bei dem Unfall leicht verletzt und nach kurzer ambulanter Behandlung wieder nach Hause entlassen.

Die im Bus befindlichen fünf Schüler, die im Kindes- bzw. Jugendalter sind, und der 58-jährige Busfahrer erlitten keine sichtbaren Verletzungen. Ihnen wurde jedoch geraten, sich trotzdem einem Arzt vorzustellen.

Für die Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste die B 192 für mehrere Stunden gesperrt werden. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von ca. 28.000 Euro.

Zwei Brände im Landkreis

Gleich zwei Brände innerhalb kürzester Zeit beschäftigten die Polizeibeamten des Polizeihauptreviers Waren am 11.08.2020 in den frühen Abendstunden.

Gegen 17:20 Uhr wurde bekannt, dass an der B 192 bei Schmortburg eine Strohpresse brennt. Durch das Feuer geriet zusätzlich ca. 1 ha Stoppelacker in Brand. Die eingesetzten 25 Kameraden der umliegenden drei Freiwilligen Feuerwehren aus Penzlin, Groß Vielen und Marihn konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen. Der Schaden wird auf ca. 10.000 EUR geschätzt, Personen wurden nicht verletzt. Nach jetzigem Ermittlungsstand kann von einem technischen Defekt ausgegangen werden.

Um 18:33 Uhr wurde der Polizei ein brennender PKW auf dem Parkplatz vom Güterbahnhof in Waren gemeldet. Beim Eintreffen der Beamten konnte ein qualmender PKW festgestellt werden. Durch die Polizeibeamten und im Anschluss durch die eintreffende Freiwillige Feuerwehr Waren, die mit insgesamt 19 Einsatzkräften und 4 Fahrzeugen zum Einsatz kam, konnte ein größeres Feuer verhindert werden. Zur Ursache des Brandes können bisher keine Aussagen getroffen werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 2.000 EUR.