18-jährige Fahrerin bei Verkehrsunfall auf der B 192 schwer verletzt

Am Abend des Sonntags, 18.07.2021, kam es gegen 19:10 Uhr auf der B192 zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden.

Die 18-jährige deutsche Fahrzeugführerin eines PKW Opel befuhr die B192 aus Richtung Penzlin kommend in Richtung Waren. Vor der Fahrzeugführerin befand sich ein Traktor. Hinter ihr befand sich ein PKW Mazda. Die Opel-Fahrerin beabsichtige nun den Traktor zu überholen und übersah dabei, dass der hinter ihr fahrende PKW Mazda bereits zum Überholen ausgeschert hatte. Als sie dieses bemerkte, scherte sie wieder ein, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, wo sich der PKW überschlug und auf einem Feld zum Stehen kam.

Die 18-jährige Fahrzeugführerin verletzte sich schwer und wurde durch einen Rettungswagen ins Klinikum nach Waren gebracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 6.000,- EUR.

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Am Donnerstagmorgen, 03.06.2021, ereignete sich auf der B 192 in der Ortschaft Wulkenzin ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten PKW, bei dem der Unfallverursacher unter Alkoholeinfluss stand.

Ein 38-jähriger deutscher Fahrzeugführer eines VW-Touran befuhr gegen 07:25 Uhr die Hauptstraße in Wulkenzin in Richtung Waren und beabsichtigte, auf Höhe der Schulstraße nach links abzubiegen. Hierzu stoppte er sein Fahrzeug, um dem entgegenkommenden Verkehr die Vorfahrt zu gewähren. Ein 42-jähriger deutscher Fahrzeugführer im Nachfolgeverkehr bemerkte den Anhaltevorgang zu spät und fuhr mit seinem Audi A4 auf. Bei dem Zusammenstoß entstand Sachschaden in Höhe von 3000 EUR.

Im Rahmen der Verkehrsunfallaufnahme stellten die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg bei dem Unfallverursacher einen Atemalkoholwert von 1,54 Promille fest. Daraufhin erfolgte im Klinikum Neubrandenburg eine Blutprobenentnahme. Der Führerschein des 42-jährigen wurde beschlagnahmt und Strafanzeige wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs aufgenommen.

Verkehrsunfall mit vier leichtverletzten Personen

Am Montagmorgen, 10.05.2021, gegen 07:50 Uhr ist es auf der B192 zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem vier Personen leicht verletzt wurden.

Der 34-jährige deutsche Fahrzeugführer befuhr die B192 aus Neubrandenburg in Richtung Waren. In seinem Fahrzeug der Marke Opel saß zudem sein vierjähriger Sohn. Ca. einen Kilometer vor der Ortschaft Möllenhagen gab es auf Grund der Vielzahl der Fahrzeuge eine leichte Staubildung, so dass sich die gefahrene Geschwindigkeit der Fahrzeuge verringerte. Der 34-Jährige bemerkte dies zu spät und fuhr auf Grund von Unaufmerksamkeit auf das vor ihm fahrende Bundeswehrfahrzeug (Transporter der Marke Renault) auf.

Das Bundeswehrfahrzeug kam durch den Aufprall von der Straße ab und im Straßengraben zum Stehen. Dessen 35-jährige Fahrer und sein 31-jähriger Beifahrer wurden dabei leicht verletzt. Auch Vater und Sohn verletzten sich leicht bei dem Auffahrunfall. Die vier leichtverletzten Personen wurden mit Rettungswagen in die Krankenhäuser nach Neubrandenburg und Waren gebracht.

Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf ca. 8.000 Euro geschätzt. Zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste die B192 halbseitig gesperrt werden.

Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person und Sachschaden auf der B 192

Am 25.03.2021 gegen 15:30 Uhr kam es auf der B 192, Höhe Rumpshägener Berg, in Fahrtrichtung Neubrandenburg, zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Transporter Mercedes Sprinter und einem PKW VW Golf.

Der 24-jähriger PKW-Fahrer befuhr die B 192 in Richtung Neubrandenburg und wollte einen vor ihm fahrenden LKW überholen. Er scherte dazu mit seinem Fahrzeugs aus, ohne den nachfolgenden Fahrzeugverkehr zu beachten. In der Folge stieß er mit seinem Golf seitlich mit dem Transporter zusammen, der sich schon im Überholvorgang befand. Der Transporter kam dadurch nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Schutzplanke. Der PKW kam ebenfalls nach links von der Fahrbahn ab und prallte auch gegen die Schutzplanke.

Durch den Zusammenstoß wurde der 35-jährige Fahrer des Transporters leicht verletzt. Er wurde vor Ort durch einen
RTW-Besatzung medizinisch behandelt. Beide Fahrzeuge kamen an der linke Schutzplanke zum Stillstand und waren danach nicht mehr fahrbereit. Sie mussten durch einen Abschleppdienst geborgen werden.

Der Fahrzeugverkehr wurde halbseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Bei der Bergung der Fahrzeuge kam es kurzzeitig zur Vollsperrung der B 192. An der Unfallstelle wurde die Schutzplanke auf einer Länge von ca. 30 Metern beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 20000,- Euro.

Trunkenheitsfahrten im Rahmen von Verkehrskontrollen festgestellt

Am vergangenen Wochenende stellten die Beamten der Polizeiinspektion Neubrandenburg im Rahmen von Verkehrskontrollen insgesamt fünf Fahrzeugführer unter dem Einfluss von alkoholischen Getränken fest.

Die Malchiner Beamten kontrollierten am 04.12.2020 gegen 23:00 Uhr einen 25-jährigen Deutschen aufgrund eines defekten Abblendlichtes auf der L 203 zwischen Jürgenstorf und Krummsee. Bei dem Fahrzeugführer wurde im Laufe der Verkehrskontrolle zudem Atemalkoholgeruch festgestellt. Das Ergebnis eines freiwillig durchgeführten Atemalkoholtest lautete 1,54 Promille.

Am 05.12.2020 gegen 02:40 Uhr stellten die Neubrandenburger Polizeibeamten einen 37-jährigen deutschen Fahrzeugführer auf dem Friedrich-Engels-Ring mit 1,3 Promille fest.

Die Beamten des Polizeireviers Friedland gingen am 05.12.2020 gegen 09:30 Uhr einer Verkehrsunfallflucht in der Ortschaft Trollenhagen nach. Der Verursacher kam auf Grund seiner Alkoholisierung auf gerader Strecke nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen einen Findling. Danach entfernte er sich unerlaubt von der Unfallstelle. Der 66-jährige Deutsche konnte im Zuge einer Nahbereichsfahndung an seiner Wohnanschrift gestellt werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab an diesem Vormittag einen Wert von 2,33 Promille. Neben der Trunkenheit im Straßenverkehr muss er sich auch wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten.

In der Louisenstraße in Neustrelitz unterzogen Beamte des Polizeihauptreviers Neustrelitz am 05.12.2020 gegen 21:30 Uhr einen Radfahrer einer Verkehrskontrolle aufgrund dessen auffälligen Fahrweise. Der 54-jährige Deutsche beatmete das Atemalkoholgerät mit einem Ergebnis von 2,8 Promille.

Am 06.12.2020 gegen 22:00 fiel den Beamten der Polizeireviers Röbel ein Fahrzeugführer auf der B 192 zwischen Penkow und Malchow auf. Der 43-jährige Deutsche fuhr in Schlangenlinien und überfuhr dabei mehrfach die Mittellinie der Bundesstraße. In der Ortschaft Laschendorf erfolgte die Verkehrskontrolle. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab schließlich einen Wert von 1,41 Promille.

Bei allen Betroffenen erfolgten Blutprobenentnahmen, dessen Ergebnisse für die weiteren Ermittlungen wegen der Trunkenheit im Verkehr von Bedeutung sein werden. Bis auf den festgestellten Radfahrer in Neustrelitz stellten die Beamten die Führerscheine der Beschuldigten sicher und verständigten die zuständigen Führerscheinstellen über die Trunkenheitsfahrten. Die Polizei appelliert nochmals an alle Fahrzeugführer, sich der verantwortungsvollen Rolle im Straßenverkehr bewusst zu sein und dementsprechend zu handeln.

Verkehrsbeeinträchtigungen auf Neubrandenburger Y-Kreuzung

Am Freitagmorgen, 30.10.2020, kam es zwischen 07:00 und 09:30 Uhr zu Verkehrsbeeinträchtigungen im Bereich der sogenannten „Y-Kreuzung“ (Neuendorfer Str./Rostocker Str./Weitiner Str.) in Neubrandenburg. Grund dafür war zunächst ein Verkehrsunfall auf der Weitiner Straße und anschließend eine Ölspur auf der besagten Kreuzung. Beide Vorfälle ereigneten sich zeitlich aufeinanderfolgend, standen aber in keinem Zusammenhang.

Gegen 06:55 Uhr befuhr ein 52-jähriger deutscher Fahrzeugführer eines PKW die Weitiner Straße stadteinwärts. An der Kreuzung zur Rostocker Straße kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und fuhr in der Folge gegen den Mast einer Lichtzeichenanlage. Die Beleuchtungseinrichtung der Lichtzeichenanlage wurde durch den Zusammenstoß beschädigt. Es ist ein Gesamtschaden von ca. 11.000 Euro entstanden. Bei dem Verkehrsunfall wurde niemand verletzt.

Gegen 08:10 Uhr wurde der Polizei dann eine Ölspur auf der „Y-Kreuzung“ gemeldet. Die eingesetzten Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg stellten eine ca. 20m breite und 600 m lange Ölspur fest. Der unbekannte Verursacher fuhr vermutlich stadtauswärts in Richtung Neuendorf/B 192. Während der Beseitigung der Ölspur durch eine angeforderte Spezialfirma kam es bis ca. 09:30 Uhr zu halbseitigen Sperrungen der Rostocker Straße, Neuendorfer Straße und Weitiner Straße.

Vier Verletzte nach Auffahrunfall auf der B 192 bei Penzlin

Am Dienstagabend, 22.09.2020, gegen 20:30 Uhr ereignete sich auf der B 192, Umgehungsstraße Penzlin, ein Verkehrsunfall zwischen drei PKW.

Diese drei Fahrzeuge befuhren die B 192 aus Richtung Neubrandenburg kommend in Richtung Waren. Auf dieser Strecke ereignete sich zuvor ein Wildunfall. Zur Absicherung der Unfallstelle platzierte der am Wildunfall beteiligte Fahrzeugführer ein Warndreieck in einem angemessenen Abstand zu seinem verunfallten Fahrzeug.

Der erste der drei o. g. Fahrzeugführer hielt aufgrund von Gegenverkehr verkehrsbedingt auf Höhe des Warndreiecks an. Im Anschluss kam es zu einem Zusammenstoß zwischen den drei Fahrzeugen. Die genauen Umstände hierzu konnten während der Unfallaufnahme nicht ermittelt werden.

Die drei Fahrzeugführer sowie ein Insasse des zweiten Fahrzeuges wurden leichtverletzt. Die 48-jährige deutsche Fahrzeugführerin des letzten PKW wurde mittels Rettungswagen ins Klinikum nach Neubrandenburg gebracht, während die drei weiteren Verletzten vor Ort durch die Rettungskräfte behandelt werden konnten.

Im Einsatz waren drei Rettungs- und ein Notarztwagen, drei Fahrzeuge der freiwilligen Feuerwehr Penzlin und zur Beseitigung der ausgelaufenen Betriebsstoffe, die Spezialfirma Hoffmann & Berger. Zwei beteiligte Fahrzeuge waren aufgrund der Unfallschäden nicht mehr fahrbereit und wurden in Zuständigkeit der Fahrzeughalter abgeschleppt.

Der Gesamtschaden beträgt ca.10.000 EUR. Die B 192 war während der Unfallaufnahme für ca. 1 Stunde und 40min voll gesperrt. Die Verkehrsumleitung erfolgte durch die Ortschaft Penzlin.